Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im Alkoholforum.

Autor Thema: Bassmanns Jahresbericht  (Gelesen 5998 mal)

Bassmann

  • Vollmitglied
  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 415
Bassmanns Jahresbericht
« am: 06. Mai 2021, 20:07:17 »

Nun bin ich in das zehnte Jahr einer Entwicklung gestartet, in der ich meine Alkoholabhängigkeit nicht als unabwendbares Schicksal, sondern als veränderbares Ergebnis eines Irrwegs begreife. Und es ist das 15. Jahr einer intensiven Auseinandersetzung mit Sucht.
 
Es ist und bleibt eine Reise mit immer wieder neuen erfreulichen Überraschungen. In meiner Suchtzeit redete ich mir ein, dass ich zwar einerseits meinen Körper schädige, mir aber andererseits die Droge viel mehr gibt, als sie mir nimmt. Das änderte sich schlagartig in dem Augenblick, in dem ich erkannte, dass mir meine Süchte schlicht und einfach die Freiheit nahmen. Ab da wollte ich nur noch weg von Tabak und Alkohol, musste aber feststellen, dass zwischen Wollen und Können bzw. Tun Meilensteine lagen.

Die sind jetzt schon seit langer Zeit überwunden. Und doch gibt es keinen Stillstand. Ich entdecke bzw. erfahre immer wieder Veränderungen in meinem Leben, die mich freier werden lassen und meine Lebensqualität steigern. Das spielt sich nicht nur auf physischer Ebene ab, sondern mehr und mehr auch spirituell.
Seit ich mich nicht mehr mit Sucht auseinandersetzen muss, sind jede Menge Energien frei geworden für das Beschreiten neuer Wege. Die Angst mich selbst zu schädigen ist weg und damit auch die enorme Anstrengung, das Negative meines Suchtverhaltens vor mir selbst zu kaschieren.
Dafür bin ich dankbar.

Die Natur ist wichtig geworden. Wie früher in meiner Kindheit, in der ich viele Waldspaziergänge mit meinen Eltern und Verwandten unternahm, sind auch heute wieder Wald und Wandern Teil meines Lebens. Und damit verbunden Entschleunigung und auch Rückbesinnung auf ein, wie ich es empfinde, urwüchsiges und echtes Leben. Selber kochen statt Fertigpizza oder anderes „Beinahe-Essen“ in den Ofen schieben; ich entdecke wieder den guten Geschmack von Kohl, Graupen in der Suppe und so vieles mehr. Es ist eine Bewegung zurück, also in die Vergangenheit, gleichzeitig aber auch nach vorn.
Und auf jeden Fall eine Bereicherung.

Was ich seit Beginn des COVID19-Rummels in meinem Inneren erfahre, ist eine bis dahin nicht gekannte Gelassenheit. Ich weiß, dass ich ein Leben führe, das mich stark macht. Und ich weiß, dass ich es in der Hand habe, diese Stärke zu erhalten und zu fördern. Genauso weiß ich aber auch, dass das Leben endlich ist.
Das befreit und macht gelassen.

Alles begann mit dem Rauchstopp. Ein einziger Schalter wurde umgelegt. Und die Folgen sind nicht abzusehen. Dass ich anschließend mit dem Trinken aufhörte, war nur ein zweiter von vielen weiteren Schritten.
Denn die Reise ist noch lange nicht zu ende.
Gespeichert

AmSee13

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 742
Re: Bassmanns Jahresbericht
« Antwort #1 am: 06. Mai 2021, 20:39:22 »

Hallo Bassmann,
ich glaube, wir „kennen“ uns noch nicht. Ich selbst hab schon einige deiner Beiträge gelesen, du aber vielleicht noch nicht viel von mir.

Ich bin erst seit etwas mehr als einem halben Jahr auf dem Weg, auf dem du schon länger gehst, war ab Ende Oktober eine kleine Weile hier aktiv, dann weg und nun wieder hier.

Ich erkenne mich in dem wieder, was du über dich erzählst, und ich freue mich.
Es erinnert mich an das, was hinter mir liegt, an das, was ich geschafft habe, und es zeigt mir einen Spiegel vor, wie es mir jetzt geht.

Interessant ist, was du bezüglich der „Bewegung zurück“ schreibst. Ich befinde mich wahrscheinlich in einer anderen Lebenssituation als du und doch empfinde ich zur Zeit ähnlich.

Bei mir hat es in gewisser Weise auch mit dem Rauchstopp begonnen, allerdings ist mir die Abhängigkeit vom Alkohol erst später klar geworden.

Danke.

Alles Gute dir weiterhin.

Viele Grüße
AmSee
Gespeichert
Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang ändern,
aber du kannst jetzt neu anfangen und das Ende ändern.

FrankUndFrei

  • Vollmitglied
  • Erfahrenes Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 122
Re: Bassmanns Jahresbericht
« Antwort #2 am: 06. Mai 2021, 21:45:13 »

Ach von mir ein herzliches "Hallo", Bassmann! Du bist ja glaube ich schon lange dabei.
Ja, genau so, wie "Am See" schrieb habe auch ich mich in deinem Beitrag wieder gefunden.
Auch das mit dem Rauchen und Trinken. 
Nur war es bei mir umgedreht. Zuerst bin ich trocken geworden (vor gut 7 Jahren),da wurde der Schalter bei mir umgelegt. Aber schon sehr bald war irgendwie klar, dass das noch nicht alles komplett gemacht hat. Zwei Jahre später kam dann bei mir der Rauchstopp. Das war für mich genauso wichtig, wie trocken zu werden. Nicht nur für die körperliche Gesundheit, sondern auch für die psychische.   
Und irgendwie waren die beiden Süchte bei mir auch sehr eng aneinander gekoppelt,aber ich glaube,das ist bei vielen so.
Ja, auch ich bin dankbar, dass die Angst, mich selber zu schädigen weg ist. Aber auch,dass es mir einfach gut geht. Besonders ausgeprägt ist die Dankbarkeit abends, dass ich mir klarem Kopf einschlafen kann, anstatt besoffen ins Koma zu fallen und morgens,dass ich mit klarem Kopf und ohne ekelhaftes Würgegefühl aufwache.
Und noch mehr: Wenn ich zu früh aufwache und noch Zeit habe,kann ich einfach liegen bleiben und relaxen ,anstatt wie früher aufstehen zu müssen um meine Tabaksucht zu befriedigen.
Ja, die morgendliche Unruhe hat bei mir sehr lange nach dem Rauchstopp noch angehalten und auf einmal, fast unmerklich ist sie verschwunden und einer wunderbaren Ruhe gewichen.
Aber gestartet hat alles damit, dass ich trocken geworden bin.
Sooo gut geht es mir heute.Ich habe einen ganz guten Draht zu meiner Tochter - wenn auch manchmal altersbedingt (14  :D) etwas schwierig. Ich bin topfit  und laufe mit mein 53  Jahren ganz locker und relativ zügig einen Halbmarathon und bin halbwegs erfolgreich in meinem Job und gar nicht so selten habe ich sogar Freude daran. Das ist alles so,so toll.
Ja,was wäre wenn ich weiter gesoffen hätte? Bestimmt hätte ich keinen so guten Draht zu meiner Tochter und wenn ich mir vielleicht die Leber nicht kaputt gesoffen hätte, wäre ich mit hoher Wahrscheinlichkeit lungenkrank (früher weit über 30 Kippen am Tag) oder auf bestem Weg dahin. Denn ohne trocken zu sein hätte ich das mit dem Rauchen nie geschafft.
Das war interessant für mich, Bassmann und Am See, dass ihr zuerst mit dem Rauchen aufgehört habt.

Ich fand deinen Beitrag sehr schön, Bassman, deshalb lass mal öfter was von dir hören und nicht erst -wie es der Titel deines Stranges vermuten lässt - in einem Jahr.
Liebe Grüße
Frank


Gespeichert

Erkenntnis

  • Vollmitglied
  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 69
Re: Bassmanns Jahresbericht
« Antwort #3 am: 09. Mai 2021, 08:18:53 »

Hallo Bassmann

Ich habe mich gleich in deiner ersten Zeile festgelesen.
"Kein unabwendbares Schicksal, sondern ein veränderbares Ergebnis eines Irrweges".
Das trifft es.
Wenn ich richtig verstehe, lebst du seit 10 Jahren alkoholfrei.
Und hast 5 Jahre daran gearbeitet, bis du den Tag X erreicht hast.
Das - wie auch viele andere Erfahrungsberichte hier - decken sich mit meinen ersten unsicheren Schritte in diese Richtung.
Und es macht wieder klar, dass aus dem Weg in die Abstinenz kein Spaziergang wird.
Meinen Glückwunsch an dich und weiterhin alles Gute

Erkenntnis

Gespeichert
Was du liebst, lass frei.
Kehrt es zurück, gehört es dir - für immer.

Konfuzius

Bassmann

  • Vollmitglied
  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 415
Re: Bassmanns Jahresbericht
« Antwort #4 am: 05. Mai 2022, 20:08:54 »

Start in Jahr 11 ist erfolgt.

Kurz zusammengefasst: Im Westen nichts Neues.

Ausführlicher:
Ich saufe nicht mehr, ich rauche nicht mehr und ich fühle mich dabei pudelwohl. Denn ich muss mich nicht mehr vor mir selbst schämen, weil ich zu den unmöglichsten Zeiten und an den unmöglichsten Orten rauchen muss oder weil ich mich Abend für Abend abschieße, obwohl ich das -zumindest Abend für Abend- gar nicht will.
Kein Abhusten am Morgen, kein dicker Kopf, stattdessen immer wieder das befreiende Gefühl: Ich muss das alles nicht mehr tun. Ich könnte es, doch ich muss es nicht tun. Ich habe die Wahl.

Das ist Freiheit.

Und so kann ich mich um das kümmern, was in meinem Leben wirklich wichtig ist.

Danke!

Bassmann
Gespeichert

AmSee13

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 742
Re: Bassmanns Jahresbericht
« Antwort #5 am: 05. Mai 2022, 21:53:45 »

Einfach schön, das von dir zu lesen, Bassmann.  44.

Gratulation zur Freiheit!

Viel Erfolg und Vergnügen auf dem weiteren Weg! Mögen sich weitere Jahrzehnte dazugesellen.

 :heartBalloon:

Grüße
AmSee
Gespeichert
Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang ändern,
aber du kannst jetzt neu anfangen und das Ende ändern.

Bassmann

  • Vollmitglied
  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 415
Re: Bassmanns Jahresbericht
« Antwort #6 am: 23. Juni 2022, 21:27:33 »

Als ich noch regelmäßig in diesem Forum schrieb, schwamm ich oft gegen den Strom. Denn so wie ich meinen Ausstieg aus der Sucht anging, befand ich mich ziemlich allein auf weiter Flur. Insbesondere deswegen, weil ich nicht glauben konnte, dass es nur ein Entweder-Oder geben kann.

Damit ist Folgendes gemeint: Entweder ich akzeptiere, dass ich lebenslang ein Alkoholiker bin, also nie wieder Alkohol zu mir nehmen darf. Oder ich freunde mich mich der unabwendbaren Tatsache an, dass ich scheitere.

Ich habe mir diesen Glaubenssatz nie zu eigen machen können. Allein die damit einhergehende Forderung, mich zeitlebens mit meiner Sucht beschäftigen zu müssen, um nicht unachtsam zu werden und so in die Arme des Suchtteufels zurückzufallen, schreckte mich vor diesem Glaubenssatz zurück.
Da fand ich Allen Carrs Sichtweise, lieber positiv an das zu denken, was ich durch den Suchtausstieg gewonnen habe, also mich immer wieder aufs Neue über mein Leben ohne ständige Entzugssymptome zu freuen, weitaus sympathischer.

Letztendlich konnte und wollte ich nicht akzeptieren, dass es keine Möglichkeit geben sollte, Sucht ohne rigorose Meidung des Suchtmittels zu beenden.

Irgendwann war es mir egal, was die herrschende Theorie forderte. Ich machte mein Ding und schrieb schließlich auch nicht mehr darüber.
Nach jetzt mehr als zehn bzw. 15  Jahren wage ich zu behaupten, dass ich weder nach Alkohol noch nach Tabak süchtig bin. Ich wage mich aber auch nicht so zu verhalten, wie ich das vor meiner Sucht tat.
Ich bin vorsichtig.

Seit „Corona“ kommt die Andersartigkeit meines Suchtausstiegs wieder hoch, weil die Situation ähnlich ist. Denn wieder gibt es eine herrschende Meinung. Und wer die nicht teilen kann, wird als Spinner, Schwurbler, Wissenschaftsleugner usw. abgestempelt. Denn es gibt nach dieser herrschenden Meinung nur einen Weg aus der Pandemie.
Und wieder bin ich auf der anderen Seite, weil ich das nicht glauben konnte und bis heute nicht glauben kann.
Wie schon beim Suchtausstieg habe ich versucht, meine Stärke zu erhöhen, statt mich hilflos ausgeliefert zu fühlen.
Bis heute habe ich in den „Coronajahren“ mir weder eine Coronainfektion antesten lassen noch eine Infektion aushalten müssen, die mehr als einen kurzen Halsschmerz oder einen leichten Schnupfen verursachte.

Ich bin deshalb mehr denn je davon überzeugt: Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde als unsere herrschende Wissenschaft zu wissen glaubt.

Alles Gute wünscht
Bassmann.
Gespeichert

Daun 2020

  • Vollmitglied
  • Erfahrenes Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 237
Re: Bassmanns Jahresbericht
« Antwort #7 am: 24. Juni 2022, 14:22:23 »

Hallo Bssmann
Schön von dir zu hören.
Du schreibst
Ein schöner satz:

Ich bin vorsichtig.

Ich habe für mich den Satz

Nicht vergessen gewählt.

Jeder nach seinem Gebrauch sag ich da nur. Als Kinder hat fast jeder mal die Herdplatte berührt, und sich die Finger verbrannt.Die meisten lernen daraus, manche verbrennen sie sich öfter.
Alles gute
Daun
Gespeichert
Der Weg ist das Ziel
Konfuzius (551–479 v. Chr.