Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im Alkoholforum.

Autor Thema: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)  (Gelesen 16958 mal)

AmSee13

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 742
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #75 am: 19. November 2021, 09:25:43 »

Moin in die Runde,
das ist schon interessant und auch aufschlussreich, wie sich der Austausch hier erhitzt. Ich habe ein paar Gedanken dazu.

FrankundFrei hat meines Erachtens nicht gänzlich Unrecht, mit dem, was er schreibt.

Er bezieht sich auf unvernünftiges Handeln von Geimpften beispielsweise im Karneval.

Und er weist nicht zu Unrecht darauf hin, dass bei uns auch Menschen, die sich selbst durch ihre Lebensweise gefährden (z.B. Raucher, Alkoholiker, Motorradfahrer usw.), wenn sie krank werden, selbstverständlich ärztliche Behandlung erhalten.

Es ist gewiss auch nicht von der Hand zu weisen, dass neben dem Impfstatus auch der allgemeine Gesundheitszustand  einen wesentlichen Faktor darstellt, ob jemand auf der Intensivstation landet oder nicht.

Dem letzten Argument möchte ich allerdings entgegenhalten, dass, wie es ich den öffentlich-rechtlichen Medien entnehmen konnte, das Corona-Virus bisweilen auch Menschen zu intensiv-medizinischen Notfällen macht, deren allgemeiner Gesundheitszustand vor der Erkrankung mit diesem Virus nichts zu Wünschen übrig ließ.

Die von FrankundFrei genannten Personengruppen mögen zwar eher auf der Intensivstation landen und somit aufgrund ihres ungesunden, unvernünftigen Lebenswandels einem Platz „blockieren“, aber ich möchte darauf hinweisen, dass diese Beispiele nicht zu einer solchen Überlastung führen, wie es derzeit angesichts der Pandemie zu beobachten ist und was - der Gedanke liegt nahe - durch eine Impfung hätte vermieden werden können.

Die Impfung gibt leider, anders als es ursprünglich mal hieß, keine Gewähr, andere gar nicht mehr anzustecken. Erkrankung an diesem Virus ist offenbar weiterhin möglich und auch, dass andere angesteckt werden. Ich möchte aber darauf hinweisen, dass mit ihr jedoch im Falle eines sogenannten Impfdurchbruchs offensichtlich die Chance auf einen milderen Verlauf steigt und die Wahrscheinlichkeit, andere anzustecken, geringer zu sein soll.

Auffällig ist, dass in den Regionen, in denen die Zahlen der Ungeimpften hoch sind, die Inzidenz-Werte durch die Decke gehen. Das lässt auf einen Zusammenhang zwischen Impfschutz und Erkrankung bzw. Ausbreitung schließen. Und ich denke in diesem Zusammenhang auch an Versammlungen von Impfgegnern, die ohne Mund-Nase-Schutz ohne Sicherheitsabstand zusammenstehen.

Es gibt Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, und diese zählen nun einmal zu den Ungeimpften hinzu, das darf gewiss nicht außer Acht gelassen werden.

Wir kommen alle nicht umhin, verantwortungsvoll mit dieser Pandemie umzugehen, Geimpfte, Menschen, die sich nicht impfen lassen können, Impfgegner. Und das bedeutet, gewisse Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten, wie Mund-Nase-Schutz tragen und zwar wie vorgesehen, Sicherheitsabstand halten, Hände-Schütteln usw. vermeiden, sich ggf. testen zu lassen und so weiter. Und das Einhalten solcher Sicherheitsmaßnahmen erwarte ich von allen.

Worauf ich wirklich mittlerweile mit Unverständnis reagiere, sind diese Impfgegner, deren teils krude Argumentationen und deren teilweise absolut unvernünftiges Handeln ich mitverantwortlich für die derzeitige vierte Welle mache. Und DAS ist es, was mich zynisch und bitter werden lässt.

Wenn ich Britt letztens richtig verstanden habe, hat sie in ihrem Beruf besonders mit dieser letztgenannten Gruppe zu tun. Etwas, was ihr offenbar sehr nahe geht.

@Britt hier ist meines Erachtens ein Beispiel dafür zu finden, warum du das nicht so nahe an dich heranzulassen solltest. Was FrankundFrei angeführt hat, war nicht unsachlich.....

Viele Grüße
AmSee
Gespeichert
Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang ändern,
aber du kannst jetzt neu anfangen und das Ende ändern.

Britt

  • Vollmitglied
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 700
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #76 am: 19. November 2021, 10:36:42 »

Das fällt mir öfters auf ,dass du "heikle" Fragen ,dich betreffend und auch Fragen ,bei denen du deine Aussagen unter die Lupe nehmen könntest ,gerne unbeantwortet lässt.

Ich denke auch oft quer...
kreuz und quer...
hin und her...
rauf und runter....
aber, Gott sei Dank, nie im Kreis....
das habe ich hinter mir...

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass „verirrte“ Menschen entweder lügen oder sie sind unfähig, ein Dilemma überhaupt zu erkennen geschweige denn zu durchdenken.
Und beides in Summe macht eine Kommunikation (auf Augenhöhe) geradezu unmöglich.

Ich denke, du kannst dir weitere Fragen an mich ersparen...
Gespeichert
~ bevör ik mi nu opregen deed, is dat mi lever egaal ~

Susanne68

  • Vollmitglied
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1028
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #77 am: 19. November 2021, 10:45:42 »

Wir haben ein Solidarsystem, in dem im Idealfall jeder reinzahlt und im Fall der Erkrankung jeder eine Behandlung mit Kostenübernahme bekommt.
Und, klar, ich habe mich schon mit Drogenkonsum und Alkoholabusus lebensgefährlich verhalten.  Ich sehe das ja nicht so aus dem Krankheitsaspekt, weil ich schon lange, bevor ich krank war, ja auch gesoffen habe. Ich bin ja auch durch eigenes Handeln überhaupt erst krank geworden. Folglich bin ich auch nicht unschuldig. Wie der Zuckerkranke, der trotzdem Kuchen frisst, der ist auch selbst dafür verantwortlich.
Damals war es mir auch tatsächlich relativ egal, ob was passiert.
Ausserdem hatte ich mit em Klettern auch éin lebensgefährliches Hobby. Auch wenn ich das durchaus auch, vor allem später, unter dem Aspekt Risikominimierung betrieben habe, Seil und so.

Aber grade aus dem heraus, dass ich selbst ja auch so war, erlaube ich mir aber auch ein knallhartes Urteil. Es hat nun mal Konsequenzen, was man tut. Ich ätze auch, sich tot zu saufen, ist die ultimative Rückfallprophylaxe. Und man braucht diese schlechten Beispiele, sonst entwickelt sich kein Problembewusstsein.

Und ich habe selbst ganz große Schwierigkeiten, Meinungen als solche ernst zu nehmen, wenn sie durch Fakten nicht gedeckt sind.
Ich habe in meinem Leben auch schon manchen Blödsinn erzählt, den ich heute nicht mehr unterschreiben würde. Man (oder zumindest ich) entwickelt sich auch. Und je nach Gefühlszustand denke ich auch unterschiedlich.
 
Da ich selbst wissenschaftliche Artikel schreibe, und mich durch Recherchen absichern muss, dass es auch belegbar ist, was ich schreibe, weil es nämlich auch kritisch betrachtet werden wird, bin ich gegen jegliche Form von nicht belegbaren Behauptungen (ohne das ich da jetzt weiter ausführen möchte) relativ hellhörig. Das gilt manchmal auch für meine eigenen Meinungen, dass ich die dann revidieren muss.
Daran, dass man das aus unterschiedlichen Richtungen betrachtet, fehlt es aber eigentlich auch gar nicht. Es werden Medikamente entwickelt, die dann trotz Erkrankung helfen sollen. Es werden Impfstoffe der nächsten Generation entwickellt. Die halbe Welt ist ein Versuchsszenario welche Massnahmen am Besten wirken. Und natürlich werden Fehler gemacht, hinterher wird man bei vielem schlauer sein.

Und jetzt ist halt die Situation die, dass sich das, was die Wissenschaft (und damit meine ich die wissenschaftliche Mehrheitsmeinung) befürchtet, auch bewahrheitet. Und Wissenschaft zeichnet sich für mich dadurch aus, das sie ihre eigenen Behauptungen auch hinterfragt und durch Zahlen zu verifizieren versucht, während sogenannte Meinungen oft einfach in den Raum gestellt werden und nur durch regelmässige Wiederholung an Gewicht gewinnen. Was für sehr viele Vorbehalte gegen das Impfen nun mal gilt, weil man vor theoratischen Szenarien so viel Angst hat, das man das reale und belegbare Risiko dafür ausblendet.
Und natürlich geht es um die Beschränkungen, die unbequem sind. Aber aus denen kommt man meiner Meinung nur raus, in dem man zumindest versucht, sich halbwegs vernünftig zu verhalten. Für mich ist das auch keine große Einschränkung, denn Karneval oder sonstige feuchtfröhlichen Großveranstaltungen interessieren mich nicht. Ja, natürlich leiden da Andere mehr drunter als ich.

Wer aber von Diktatur erzählt, dem lege ich gerne die Auswanderung nach Nordkorea nahe. Da würde man auch schnell merken, wie es ist, wenn man wirklich nicht sagen darf, was man denkt. Hier darf mans ja gerade sagen, sonst wäre es nicht so bekannt. Schon diese Behauptung, dass es hier keine Meinungsfreiheit gäbe, ist durch nichts gedeckt.

Das ist mir selbst beim Saufen so gegangen, dass ich irgendwann akzeptiert habe, dass bei mir nicht "alles anders" ist, was ja Süchtige gern von sich behaupten, und ich habs lange behauptet, sondern dass ich in gewisser Weise absolut durchschnittlich bin und im Rahmen der Variabilität für mich genau das Gleiche gilt wie für alle andern, nämlich dass zu viel Saufen auf Dauer krank macht. Und eigentlich erlebe ich viele dieser Querdenker wie nasse Säufer, sie machen sich ihre eigene Realität, weil sie keine Einschränkung ihres Verhaltens wollen. Natürlich gibt es immer Argumente, warum man nicht "aufhören muss" und überhaupt, andere machen doch auch Fehler, und sind sowieso viel schlimmer als man selbst. Ich sehe da durchaus Parallelen in der Art, zu argumentieren.

Mein Idealszenario...es sterben ein paar von den Vollpfosten weg, dann sind sie weg von der Strasse, und der Rest hat irgendwann Herdenimmunität, und an mir geht es dank Impfung spurlos vorüber. Und letztlich kommt es sowieso wie es kommt, auch ich kann Pech haben.

Übrigens, @Britt..neulich eine Umfrage gelesen, die Mehrheit der Jüngeren hält die Demokratie nicht für die geeignete Gesellschaftsform um dem Klimawandel zu begegnen. Ich glaube das, was gerade läuft, ist nur der Vorgeschmack auf das, was kommen wird. Und trotzdem werde ich versuchen, meine restlichen 20, 30. Jahre so schön zu verbringen, wie mir das möglich ist. Denn nichts wird sich ändern, wenn ich mich runterziehen lasse.

Wer im Glashaus sitzt, heisst es gerne. Oder, wer selbst ohne Fehler ist. Aber das passt für mich nicht ganz, denn die Fehler anderer werden ja nicht dadurch besser, dass ich auch welche mache. Aber eigentlich gerade deswegen, weil es sowiso nie perfekt ist, ist es ärgerlich, wenn man vermeidbare Fehler nicht vermeidet.

Ich bin jetzt raus, ich ändere eh nichts an der Situation.

Gruß Susanne
Gespeichert

Susanne68

  • Vollmitglied
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1028
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #78 am: 19. November 2021, 11:33:29 »

Ein Letztes.

Ich hab ne 84-jährige und drei 88-Jährige in der engeren Verwandtschaft.
Horror, wenn da jetzt jemand ins Pflegeheim müsste und da auf Pflegepersonal träfe dass sich nicht impfen lassen will. Gerade da gibt es auch viele.

Das wäre das gleiche, wenn das Pflegepersonal total besoffen wäre.
Man darf sich ja totsaufen, aber eben nicht, wenn es Andere gefährdet. Crash mit Promille, da bist Du dran. Also müssten auch Ungeimpfte dafür verantwortlich gemacht werden, wenn was passiert. Bis jetzt passiert ihnen wenig.
Die Freiheit des Einzelnen endet normalerweise da, wo die Freiheit des Anderen beginnt. Und dann ist es Abwägung, wessen Freiheit mehr eingeschränkt wird. Momentan erlebe ich die Geimpften als die Geiseln der Ungeimpften. Wegen den Ungeimpften wird jetzt nach und nach wieder alles zu gemacht.

Österreich führt im Februar die Impfpflicht ein.
Gespeichert

Orangina13

  • Gast
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #79 am: 19. November 2021, 12:35:38 »

Auf www.nachdenkseiten.de ist um halb 12 ein neuer Artikel erschienen.
"Intensivstationen- schon wieder eine Katastrophe mit Ansage"

-> lesenswert
-> eröffnet einen Perspektivwechsel
-> und durchaus "faktenorientiert"

Der Schutz der alten,vorerkrankten Menschen, die vorwiegend in den Kliniken landen und daran versterben,gilt es voranzutreiben.

Im Pflegeheim kann auch ein geimpftes Plegepersonal das Virus verbreiten (!)oder der Besuch.
Der betagte Mensch sollte den "Booster" erhalten und entsprechende Vorkehrungen zum Schutz getroffen werden.



Gespeichert

Susanne68

  • Vollmitglied
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1028
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #80 am: 19. November 2021, 12:43:05 »

Jo, Nachdenkseiten, das kriegt jetzt die Qualität von
"Meine Großmutter hat noch mit 93 geraucht."

Natürlich gibts diese Fälle. Will ich mich danach verhalten?
Ich fälle für mich die Entscheidung, dass ich Impfskeptiker entfreunde. Und das darf ich. Punkt.
Gespeichert

Orangina13

  • Gast
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #81 am: 19. November 2021, 13:02:18 »

Jo, Nachdenkseiten, das kriegt jetzt die Qualität von
"Meine Großmutter hat noch mit 93 geraucht."

Natürlich gibts diese Fälle. Will ich mich danach verhalten?
Ich fälle für mich die Entscheidung, dass ich Impfskeptiker entfreunde. Und das darf ich. Punkt.

Ja,du darfst entfreunden und natürlich auch abverurteilen und auch ne andere Meinung haben.


Genauso wie Britt mit der Keule kommen darf.

Wäre schön "ihr" würdet genauso andere Meinungen gelten lassen.
Mehr wollte ich gar nicht.






Gespeichert

AmSee13

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 742
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #82 am: 19. November 2021, 13:09:21 »

Ich kenne diese Website nicht und kann so auf einen Blick nicht einordnen, inwiefern da den Regeln des Pressekodex gefolgt wird oder ob es sich um eine jener Seiten handelt, die eine ganz bestimmte Sichtweise z.T. auf manipulative Weise forcieren und deren Informationen wenig vertrauenswürdig sind.

Lassen sich die im Artikel genannten Daten verifizieren? Gibt es belastbare Belege dafür?

Ein Freund von mir, selbst Impfgegner, hat mir, als ich ihn darum gebeten habe, mir mitzuteilen, auf welcher Basis seine Ansicht beruht, Artikel von gewissen Websites geschickt. Ich hab deren Informationen teilweise zu überprüfen versucht, nach belastbaren Belegen gesucht. Ohne Erfolg.
Er glaubt, dass das investigativer Journalismus sei, und ließ sich von seinem Vertrauen in jene Informationen nicht abbringen.
Mir dagegen geht’s da eher wie Susanne, für mich muss eine Information belastbar und (wissenschaftlich) belegbar sein.


Und selbst wenn es so ist, dass zu wenig Pflegepersonal vorhanden ist,
und wenn es sinnvoll ist, dass ältere Menschen eine „Booster“-Impfung erhalten sollten,
und wenn auch Geimpfte das Virus grundsätzlich weitergeben könnten (die Wahrscheinlichkeit dafür ist bei Geimpften offenbar signifikant geringer),

rechtfertigt das dann, andere und sich selbst zu gefährden, besonders wenn man im Pflegebereich arbeitet und damit Verantwortung für sich und andere trägt?

Ein Impfung kann offenbar zu einer deutlichen Verringerung des Risikos führen.
Bislang war es so, dass niemand sich impfen lassen musste, und auf die Verantwortung des einzeln vertraut wurde. Wo das hingeführt hat, sehen wir: Die vierte Welle rollt gerade so richtig heran, was dazu führt, dass wieder viele Menschen sterben, Intensivstationen überfüllt sind und uns allen wieder massive Einschränkungen bevorstehen.

Natürlich kann man anderer Meinung sein, nicht ohne Grund haben wir das Recht auf Meinungsfreiheit, aber wie ist das zu bewerten, wenn jene andere Meinung dazu führt, dass das Leben anderer gefährdet wird?

Grüße
AmSee
Gespeichert
Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang ändern,
aber du kannst jetzt neu anfangen und das Ende ändern.

Orangina13

  • Gast
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #83 am: 19. November 2021, 14:08:53 »

Ich kenne diese Website nicht und kann so auf einen Blick nicht einordnen, inwiefern da den Regeln des Pressekodex gefolgt wird oder ob es sich um eine jener Seiten handelt, die eine ganz bestimmte Sichtweise z.T. auf manipulative Weise forcieren und deren Informationen wenig vertrauenswürdig sind.

Lassen sich die im Artikel genannten Daten verifizieren? Gibt es belastbare Belege dafür?

Ein Freund von mir, selbst Impfgegner, hat mir, als ich ihn darum gebeten habe, mir mitzuteilen, auf welcher Basis seine Ansicht beruht, Artikel von gewissen Websites geschickt. Ich hab deren Informationen teilweise zu überprüfen versucht, nach belastbaren Belegen gesucht. Ohne Erfolg.
Er glaubt, dass das investigativer Journalismus sei, und ließ sich von seinem Vertrauen in jene Informationen nicht abbringen.
Mir dagegen geht’s da eher wie Susanne, für mich muss eine Information belastbar und (wissenschaftlich) belegbar sein.


Und selbst wenn es so ist, dass zu wenig Pflegepersonal vorhanden ist,
und wenn es sinnvoll ist, dass ältere Menschen eine „Booster“-Impfung erhalten sollten,
und wenn auch Geimpfte das Virus grundsätzlich weitergeben könnten (die Wahrscheinlichkeit dafür ist bei Geimpften offenbar signifikant geringer),

rechtfertigt das dann, andere und sich selbst zu gefährden, besonders wenn man im Pflegebereich arbeitet und damit Verantwortung für sich und andere trägt?

Ein Impfung kann offenbar zu einer deutlichen Verringerung des Risikos führen.
Bislang war es so, dass niemand sich impfen lassen musste, und auf die Verantwortung des einzeln vertraut wurde. Wo das hingeführt hat, sehen wir: Die vierte Welle rollt gerade so richtig heran, was dazu führt, dass wieder viele Menschen sterben, Intensivstationen überfüllt sind und uns allen wieder massive Einschränkungen bevorstehen.

Natürlich kann man anderer Meinung sein, nicht ohne Grund haben wir das Recht auf Meinungsfreiheit, aber wie ist das zu bewerten, wenn jene andere Meinung dazu führt, dass das Leben anderer gefährdet wird?

Grüße
AmSee

Ich informiere mich nicht nur über die Tageszeitung und über die abendliche Tagesschau,sondern lese Kreuz und quer ,um mich zu informieren, um ein umfassenderes Bild zu bekommen.
Bei statista oder beim RKI schaue ich auch nach.

Bei den Nachdenkseiten handelt es sich um investigativen Journalismus.
Dem vertraue ich weitgehend, bin aber trotzdem generell vorsichtig, wem oder was man Glauben schenken kann.
Ich versuche abzugleichen und mir ein Bild davon zu machen.
Du redest von "Manipulation " und wenig vertrauenswürdigen Informationen.
Inwieweit ist die Tagesschau "vertrauenswürdig"?
Kann aus den "normalen" Medien alles ungefragt entnommen werden?
Ich sage :Nein.
Deswegen ziehe ich auch andere Quellen heran.

Selbst Virologen sagen ,dass 2 G sinnlos ist und Drosten sagt ,es ist KEINE Pandemie der Geimpften.
Welchen Quellen kann man vertrauen?
Auch die Wissenschaftler haben unterschiedliche Ansichten und Belege.
Kommt halt immer darauf an ,welchen man glauben will.



Ich möchte eines klarstellen:
Ich bin keine Impfgegnerin und keine Coronaleugnerin,hinterfrage aber so einige politische Entscheidungen und bin allergisch gegenüber Hetze, Pauschalverurteilungen...

In den Pflegeheimen hat man beim Personal eine Impfquote von 85 Prozent.

Wie ist es zu vertreten, dass einige Tausend ihren Beruf aufgeben ,weil es eine Impfpflicht geben wird?
Das nur mal als Gegenfrage zu dem ,was du als unverantwortlich hingestellt hast (die bösen gefährlichen Ungeimpften).

Ich merke ,dass mich das persönlich nicht weiterbringt ,im Gegenteil, es schadet mir ,mich weiter hier zu erklären.
Ich lasse dir und euch eure Meinung.

Ich behalte meine für mich.



Gespeichert

Orangina13

  • Gast
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #84 am: 19. November 2021, 14:10:34 »

Keine Pandemie der Ungeimpften (sagt Drosten)
Das zur Verbesserung siehe oben
Gespeichert

Susanne68

  • Vollmitglied
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1028
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #85 am: 19. November 2021, 14:42:06 »

Bei vielen Dingen ist es so, (z.B. beim Trinken oder Rauchen) auch, dass es Tausende, Millionen von Einzelfällen gibt, und jeder ist irgendwie anders.
Statistik und Krankheiten mit exponentiell anwachsenden Fallzahlen müssen vieles über einen Kamm scheren, weil es da nicht um den Eizelnen geht, sondern darum, wie man möglichst schnell möglichst viel erreichen kann bzw. Statistik mit Mittelwerten und Abweichungen arbeitet. Es geht um den kleinsten gemeinsamen Nenner und exponentielles Wachstum. Und zumindest hier, wo sie keine freien Plätze mehr haben, reicht die Zeit gar nicht, um da tausend verschiedene Unterszenarien hochzuziehen, es nützt auch nichts mehr, zu analysieren, was man hätte anders machen können. Sondern da gehts ganz banal nur darum, ob Du morgen einen Platz kriegst, wenn Du das brauchst, und mit großer Wahrscheinlichkeit liegt da eben ein Ungeimpfter. Das ist so, das hat mit Meinung überhaupt nichts zu tun. Meinung zählt für mich da, wo es was zu diskutieren gibt, aber ein Kind, das in den Brunnen gefallen ist, kann man nicht wegdiskutieren.

Und ich hab selbst genügend an der Politk auszusetzen, dass ich sie im Grund gar nicht groß verteidigen will. Aber rein mathematisch leuchtet mir die Impfung als absolut plausibel ein, wenn man die Gesamtmenge der Leute betrachtet. Nicht als einzige Maßnahme, weil ja auch Geimpfte trotzdem auf der Intensivstation landen können, aber eben mit wesentlich geringerer Wahrscheinlichkeit.

Hier bei uns sind garantiert keine 85 Prozent geimpft, wir krebsen hier regional bei 60, 62 Prozent rum. Und dass wir solche Zahlen haben, während Schleswig-Holstein oder auch andere Länder mit höhreren Impfquoten viel niedrigere Inzidenzen haben als wir hier, bei denen übrigens inzwischen sämtliche Altersguppen betroffen sind, und auch auf der Intensivstation mehrheitlich Ungeimpfte die schlimmsten
Symptome haben (obwohl die Ungeimpften ja trotzdem in der Minderzahl sind), zeigt für mich ganz klar, dass von der Wahrscheinlichkeit her die Impfung trotzdem mit das Wirksamste ist.
Ausserdem hab ich Ärzte im Freundeskreis, einen Chefarzt auch, und ich weiss, wie die wegen der Überlastung auf dem Zahnfleisch gehen und wie die sich dringestens wünschen, dass sich mehr Leute impfen lassen würden. Und bei dieser Diskussion fallen mir leider auch Leute ein, die noch nie dort waren und die trotzDem behaupten, das wäre alles gelogen.

Und ganz ehrlich, ich denke, die von den Impfgegnern gefürchteten Zwänge kommen genau deswegen, weil Freiwilligkeit für vernünftiges Handeln nicht ausreicht. Sie werden auch hier bei uns was machen müssen, weil es so einfach nicht mehr geht. In den Krankenhäusern diskutieren sie jetzt die Triage, eben genau das, wer ist es wert, behandelt zu werden, weil sie nicht mehr alle behandeln können. Ist das dann besser? Und das hätte man sich eigentlich sparen können.
Gespeichert

Orangina13

  • Gast
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #86 am: 19. November 2021, 14:52:39 »

Ich redete von einer Impfquote von 85 Prozent beim Pflegepersonal.
Hier in BW ist die allgemeine Impfquote bei ca 67 Prozent.
Meine mir bekannten Ärzte ,Bekannte und Freunde ,die in der Klinik arbeiten,sagen ,dass es vor Corona schon immer am Limit war.
Sie sehen vorwiegend vorerkrankte,alte Coronapatienten in der Klinik.
Wäre wünschenswert, wenn das auch mal in den gängigen Medien etwas klarer kommuniziert werden würde.
Die Impfdurchbrüche werden immer mehr....
Gespeichert

Susanne68

  • Vollmitglied
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1028
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #87 am: 19. November 2021, 15:03:43 »

Ja, ich bin auch in BW, und da im diesbezüglich schlimmsten Landkreis. Niedrigste Impfquote von ganz BW,  höchste Inzidenz.
Und ich hab ja nie behauptet, dass ohne C. alles in Butter gewesen wäre.
Auch und gerade, weil ich Ärzte kenne und die mir ja auch schon vor C. erzählt haben, wie sie unter den Privatisierungen und der Gewinnmaximierung leiden etc.

Jetzt haben wir aber das Problem, und das kommt ja zu den ganzen Einsparungen etc. noch hinzu. Personal auszubilden passsiert ja auch nicht so auf die Schnelle, selbst wenn es die Leute gäbe. Also ist es ja im eigenen Interesse, da möglichst gar nie hin zu müssen. Und da ist mir eine Wirksamkeit von 60, 70 Prozent (weiss die aktuelle Zahl Moment gar nicht) allemal lieber als es auszuprobieren.

Und ansonsten, ich glaube, man überzeugt fast niemanden, der von seiner Seite überzeugt ist. Das ist halt auch Demokratie.
Gespeichert

Orangina13

  • Gast
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #88 am: 19. November 2021, 15:53:24 »

@Susanne
Ich verstehe dich schon irgendwie...
Und ich glaube zu wissen ,welchen Landkreis du meinst
So sind wir quasi Nachbarinnen
Gespeichert

AmSee13

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 742
Re: Mecker-, Jammer- und Nörgelblog ;)
« Antwort #89 am: 19. November 2021, 16:10:16 »

Du redest von "Manipulation " und wenig vertrauenswürdigen Informationen.
Inwieweit ist die Tagesschau "vertrauenswürdig"?
Kann aus den "normalen" Medien alles ungefragt entnommen werden?
Ich sage :Nein.
Deswegen ziehe ich auch andere Quellen heran.

Das ist so eine Argumentation, die ich bei meinem Impfgegner-Freund auch so beobachtet habe...
Ich habe lediglich gefragt, ob sich die im Artikel genannten Daten verifizieren lassen.
Die Frage wird nicht beantwortet.

Stattdessen wird argumentiert, inwiefern die „Tagesschau“ vertrauenswürdig ist.

Zitat
Selbst Virologen sagen ,dass 2 G sinnlos ist und Drosten sagt ,es ist KEINE Pandemie der Geimpften.
Welchen Quellen kann man vertrauen?

Mir ist nicht ganz klar, worauf du mit dieser Argumentation abzielst. Willst du damit begründen, dass Impfen sinnlos ist?
Drosten kritisiert doch lediglich die verbreitete Ansicht, dass von Geimpften gar keine Gefahr mehr ausgehen kann. Er stellt aber nicht in Frage, dass von Geimpften weniger Gefahr ausgeht.
Worauf willst du hinaus mit „Welchen Quellen kann man trauen?“

Zitat
Auch die Wissenschaftler haben unterschiedliche Ansichten und Belege.
Kommt halt immer darauf an ,welchen man glauben will.

Hier möchte ich warnen. Die einzelnen wissenschaftlichen Disziplinen haben je nach dem, was ihr Untersuchungs- und Fachgebiet ist, eine ganz bestimmte Herangehensweise und in der Wissenschaft werden durchaus auch unterschiedliche Ergebnisse diskutiert. Untersuchungsergebnisse müssen von anderen Wissenschaftlern nachvollziehbar und von einer breiten Fachwelt anerkannt werden, um als allgemeine Lehrmeinung zu gelten.
Gewiss gibt es immer mal wieder Wissenschaftler, die eine andere Auffassung vertreten und damit auch an die Öffentlichkeit gehen, aber das, was sie dann vertreten, entspricht nicht unbedingt der allgemeinen Lehrmeinung.

Der Laie kann das eine oder andere nicht durchschauen, schließlich steckt er nicht in der wissenschaftlichen Arbeit und im wissenschaftlichen Disput drin. So, wie du es nahelegst, scheint für dich Wissenschaft eine Glaubensangelegenheit zu sein, bei der es mehr oder minder dem Zufall überlassen ist, wem man nun mehr „glaubt“.
Ich würde dem widersprechen.
Übrigens geht „glauben“ für mich mehr in den Bereich der Religion und passt nicht im Zusammenhang mit Wissenschaft (Natur-, Geistes-, Politik-Wirtschaft usw. und Theologie).

Sorry, wenn ich klugscheißerisch rüberkomme, denn darum geht es mir definitiv nicht.

Zitat
Wie ist es zu vertreten, dass einige Tausend ihren Beruf aufgeben ,weil es eine Impfpflicht geben wird?
Das nur mal als Gegenfrage zu dem ,was du als unverantwortlich hingestellt hast (die bösen gefährlichen Ungeimpften).

Und da komme ich an einen Punkt, den ich nicht verstehe. Warum lassen die sich nicht impfen, wenn sie’s gesundheitlich grundsätzlich könnten?
Früher gab es einige Impfungen, die wir alle mitgemacht haben, da wurde gar nicht großartig drum diskutiert. Und diese Impfungen haben zur Ausrottung oder zumindest Eindämmung einiger gefährlicher Krankheiten geführt. Warum ist das heute so ein Problem, sich impfen zu lassen, wenn’s doch um den eigenen Schutz und um den Schutz der Allgemeinheit geht?

Und ich wiederhole es nochmals: Es in der Eigenverantwortung des Einzelnen zu lassen, hat dahin geführt, wo wir jetzt stehen. Zu einer vierten Welle, deren Auswirkungen gar nicht absehbar sind.

Grüße
AmSee
Gespeichert
Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang ändern,
aber du kannst jetzt neu anfangen und das Ende ändern.