• Ich habe mal begonnen, ein paar Reflexionen aus meinem Leben aufzuschreiben und diese in Form einer Geschichte (oder eher in Geschichten, die nicht chronologisch geordnet sind) zu verpacken, die ich je nach Lust, Zeit und Ideen weiterschreiben werde.
    Das Schreiben hat mir bis dato viel Spaß gemacht und soll auch keine moralische Wertung oder Wegweiser darstellen, sondern es ist einfach nur eine Geschichte (und noch lange nicht fertig ;) )

    Die Rückblicke sind natürlich aus meiner jetzigen (nüchternen) Sicht geschrieben, ich bin mir aber nicht sicher, ob vielleicht Passagen dabei sind, die eventuell triggern bzw. manches wie ein Glorifizieren des Rausches klingen könnte.
    Das ist überhaupt nicht meine Absicht, ich betrachte die Geschichten mit Stand meiner heutigen Erfahrung und mit Abstand. Ich habe auch festgestellt, dass mir ein (selbst)ironischer Umgang mit meiner Sucht die Sache oft sehr erleichtert.
    (Und nur mit erhobenem Zeigefinger zu schreiben, das alles blöd war und das Alk&Co. mich nur fertig gemacht haben, wäre nur eine Seite der Medaille und würde irgendwo sehr eintönig und vor allem dem Kern der Sache nicht gerecht werden.)

    Viel Spaß :)


    Golden Moments


    Vorwort
    Diese Geschichte kann sich wohl zu jeder Zeit und an jedem Ort zugetragen haben und ich überlasse es der Phantasie des Lesers, was Wahrheit und was Fiktion sein könnte…


    Prolog

    Ich kenne den Rausch, ich kenne das Gefühl über den Dingen zu stehen und nach den Sternen zu greifen. Ich kenne die Wahrnehmung, in einem goldenen Licht alle Dinge mit Liebe und Verbundenheit zu betrachten und dabei ein Teil von ihnen, ein Teil der Welt und mittendrin zu sein.

    Ich kenne den Rausch, meinen besten Freund, der nur für mich da war, mein ganz privater kleiner großer Himmel, meine Passion, aber auch meine Hölle, meine Niederlage und mein größter Feind, der mir immer mehr genommen, als gegeben hat.

    Ich kenne das, was nach dem Rausch kommt, ich kenne die Leere, die er jedes Mal ein Stück mehr hinterlassen hat und wie diese Leere daraufhin immer wieder aufs Neue nach ihm verlangt.

    Ich kenne auch die Leere, die vorher schon weiß, dass selbst der größte Rausch diese Leere nicht mehr in Ansätzen zu füllen vermag und die verzweifelte Sehnsucht, die dem Rausch vergangener Zeiten nachtrauert.



    1

    Beinahe hypnotisiert betrachte ich, wie die Brandung immer wieder gegen das Land ankämpft und versucht, sich Millimetern für Millimetern wieder zurückzuholen. Ich stelle mir vor, wie mit jeder Welle ein kleines Stück vom Fels wieder abgetragen wird und die Gischt sandbeladen wieder ins Meer wirbelt. Irgendwo ist alles immer da, es geht nichts verloren, aber der Zustand und Platz ändern sich. Alles ist immer in Veränderung.
    Ich denke über die Vergangenheit mit IHR nach, meine Gegenwart ohne SIE und wie es sein wird…


    ERSTE SCHRITTE oder In the Chambers


    Etwas schambesetzt stehe ich nun vor dem grauen, seltsam nostalgisch anmutenden Haus
    Es wirkt in unserer hypermodernen Hochglanzwelt eher wie ein Artefakt aus postsozialistischen Zeiten, wie ein Lost Place, als wären die Jahre des Umbaus und Modernisierung einfach daran vorbeigegangen. Da und dort hat jemand ohne große Bemühungen ein paar Risse zugespachtelt und es fädeln sich dicke Leitungen schlangengleich ins Haus.
    An den verblichenen Außenwänden sind die wirklichkeitsfremden Malereien im Stil des sozialistischen Realismus und Losungen vergangener Tage kaum noch zu erkennen.
    Noch ein kurzer, leicht panischer Blick nach rechts und links, der die Hoffnung beinhaltet, von niemandem gesehen zu werden und ich öffne die Tür und trete ein.
    Mir schlägt ein Geruch von altem Büro und kaltem abgestandenen Rauch entgegen. Es ist kein Wunder, überall stehen diese dicken, schweren, gläsernen Aschenbecher herum, die sich perfekt in das Gesamtbild einfügen, als hätte ein Künstler ein Stillleben längst vergangener Zeit erschaffen. Dieser Eindruck des festgefrorenen Bildes wird etwas gestört, als ich bemerke, dass es tatsächlich noch aus den teilweise überquellenden Aschern qualmt und dem sogenannten Stillleben damit etwas Leben einhaucht. Na gut, sage ich mir leicht sarkastisch, vielleicht sind hier die Leute nur irgendwo nostalgisch in ihrer Zeit hängengeblieben oder es wird halt gerne mal eine Raucherpause gemacht.
    Im gleichen Moment mache ich mir bewusst, dass eigentlich für Stolz, Sarkasmus oder Lästern kein richtiger Platz mehr ist, sonst wäre ich ja nicht hier.

    An einer Art Terminal, dessen abgegriffene, olivgelbe Blechverkleidung recht gut in das Gesamtbild einfügt, tippe ich meinen Text ein, von dem ich denke, dass man das in meiner Lage eben so etwas schreibt.
    Ich komme in Fahrt und schreibe noch dies und das und habe langsam Angst, dass die Speicherkapazität dieser archaisch wirkenden Rechenmaschine nicht ausreicht. Aber eigentlich ist auch alles gesagt, eigentlich viel mehr, als ich vor hatte.
    Ich drücke auf Senden und es passiert (erstmal) nichts.


    . . .


    RÜCKBLENDE after 2000 "oldschool at some point"


    Es ist beinahe Mittag und ich rauche noch eine letzte Zigarette, die so schmeckt, wie ich mich gerade fühle und meine Kopfschmerzen ungefragt in neue Level versetzt. Dieser Nikotindreck passiert wahrscheinlich gerade in diesem Moment noch ungehemmter als sonst meine Blut-Hirn-Schranke, welche ich mir gestern Abend wahrscheinlich wieder richtig schön aufgeweicht habe. Zumindest schmeckt es, als wäre dem Rauchprodukt Eisen-3-Chlorid oder sonst etwas aus dem Chemiebaukasten für Erwachsene beigemischt und diese Mixtur wird nun von meinen ahnungslosen nikotinverseuchten Lungen ihnhaliert. Nun steckt das Hexahydrat wahrscheinlich tief in meinem Atemapparat und meinen sinusitisgeplagten Stirnhöhlen fest und will sich ungehindert einen Weg über meine Blutbahn zu meiner angeschlagenen Schaltzentrale bahnen. Egal.

    Ich mache noch etwas Smalltalk mit Miro, meinem Gastgeber, aber eigentlich will ich nur noch nach Hause, weg von hier. Ich merke wie mich alles anödet und ich mich dieser Gesellschaft nicht mehr zugehörig fühlen will. Wir alle haben die gestrige Nacht wieder viel zu lange und intensiv mit IHR verbracht.
    Ich verlasse Miros Wohnung und gehe die Treppen des muffigen grauen Mietshauses hinunter. Ich habe echt keinen Bock, dass mir vielleicht noch ein selbsternannter oder auch als Hausmeister getarnter braver Gutbürger über den Weg läuft und mich mit einem gestrengem oder abfälligen Blick strafen oder nur erziehen will. Die Nerven habe ich heute echt nicht. Eine meiner großen Sorgen ist, dass mir jemand meine geheime Leidenschaft und vor allem meine Schwäche anmerken könnte, die am nächsten Morgen immer aus so einer intensiven Zusammenkunft mit IHR folgt.
    SIE hat mich noch nicht ganz verlassen, aber ich merke schon, dass auch SIE im Begriff ist, zu gehen und mit mir auch nicht mehr so glücklich wie gestern Nacht zu sein scheint. Es wird jetzt Zeit, dass jeder (kurzzeitig) seiner Wege geht. Lange trennen wir uns meistens nicht und ich weiß auch immer wie ich SIE finden kann, meisten wartet SIE dann auf mich. Oder ich auf SIE, wer weiß das schon genau.

    Ich betrete diese kalte, graue und feindlich anmutende Welt, die wie mit krasseren Konturen gezeichnet zu sein scheint und die für den potentiellen Familienvater, der mir gerade entgegenkommt und dessen Blick ich ausweiche, wahrscheinlich wie ein ganz normaler kalter grauer Novembertag wirkt.
    In einem Anfall von vollkommen überflüssiger Selbstreflexion stelle mir ich vor, was für eine Gestalt ihm da in meiner Person entgegenkommt und merke, wie eine Ladung aus Scham und Schuld fast automatisch in mir hochschießt und beinhaltet, dass er in mich hineinsehen und von meiner exzessiven Schwäche mit IHR erfahren könnte. Wahrscheinlich könnte er sowieso nicht schlechter über mich denken, als ich das die meiste Zeit schon selber tue, aber ich habe gerade nicht den Plan, um das überhaupt in Erwägung zu ziehen. Vielleicht will ich aber auch nur meinen latenten Selbsthass bestätigt wissen oder einfach nur die Delinquentenrolle spielen.

    Egal, ich trotte in Richtung meiner Wohnung, in der Hoffnung, IHR die nächsten Tage widerstehen zu können, welche aber durch den reichen Erfahrungsschatz, den ich mir über die Jahre mit IHR angeeignet habe, deutlich getrübt wird. SIE ist noch nicht ganz weg, bekleidet mich noch ein Stück und gibt mir noch etwas Hoffnung for „Tiime to saay good bye?“, weil ich mich ehrlich gesagt, gerade in diesem Moment ganz schön vor IHR ekele. Oder vor mir selber? Vor uns beiden? Im Moment fällt mir die Selbstanalyse gewohnt etwas schwerer als sonst. Ich frage mich auch manchmal, ob nicht gerade meine kritische Selbstanalyse einen großen Teil zur Notwendigkeit der Beziehung mit IHR beiträgt.
    Was solls, irgendwie dreht sich sowieso alles immer wieder im Kreis, weil durch IHR Fehlen auch die Hoffnung schwindet, dass SIE mir irgendwann nicht mehr fehlen wird. Selbstanalyse hin oder her.

    Egal, es ist Sonntag und ich muss erstmal wieder halbwegs fit werden, um mich morgen wieder in dieser nervtötenden Firma dem Einheitsgrau, dem Gleichschritt der Lemminge anzupassen und gegen die kleinen Machtspielchen einiger hinterhältiger Hassfratzen gewappnet zu sein, die meine Firma immer wieder hervorbringt oder auch anzieht.
    Nun gut, zumindest das Bild nach außen muss gewahrt werden. Im Wahren nach außen bin ich ja schon lange ein Meister. Aber irgendwie lässt sich meine Schwäche, trotz meiner gekonnten Ablenkungsmanöver und Finten, nicht mehr so richtig verbergen. Zumindest merke ich, dass mich das deutlich mehr Energie als früher kostet und ich spüre, dass ich immer unfähiger werde, mich auf vernünftige Art zu wehren und ich unbewusst Vorlagen für ihre Angriffe biete.
    Das ganze Leben fühlt sich immer mehr wie ein Drahtseilakt an, bei dem der Artist/ Protagonist sich erstmal hinter der Bühne den Flachmann ansetzen muss, um dann in der Manege auf das dünne Seil zu steigen, welches zudem unter der Last der eigenen Verzweiflung zusehends immer brüchiger wird und der Absturz in den Wahnsinn lauert.
    So, als wäre ich überhaupt nicht würdig auf dieser Welt zu leben oder als würde ich hier überhaupt nicht mehr hingehören und es ist nur eine Frage der Zeit, bis alles ans Licht kommt. Wie, als würde bald eine Zeitbombe explodieren und mir alles um die Ohren fliegen, samt dem Wahnsinn, der in den Tiefen meines verzeifelten Selbst schon zu lauern scheint. Oder das ich einfach nur still und leise in Vergessenheit gerate.

    SIE hilft mir zwar, diese Maskerade aufrechtzuerhalten und deckt Wunden und Schwäche kurzzeitig zu, aber wiederum ist SIE doch genau an diesem Zustand schuld. Oder ich? Wir beide? Wer weiß das schon genau. Zumindest werde ich die Schuldgefühle, dass ich den Karren an die Wand gefahren habe, kaum noch los.
    Der einzige Gedanke, der mich trägt und mir in gewisser Weise Hoffnung spendet, ist, dass ich es irgendwann schaffe, mich von unserer toxischen Liason zu lösen und SIE endlich für immer und ewig vergessen zu können.

    Im Moment ist mir das aber vollkommen egal, ich habe genug damit zu tun, in einem leichtem Anfall von Panik und Selbstvorwürfen den Haustürschlüssel zu finden und gegen die aufkeimende Angst vor der gewohnten Verzweiflung und Mini-Depression der nächsten Tage anzukämpfen.
    Ich schleppe mich in meine Wohnung, die drinnen ähnlich grau und trist wie der Novembertag draußen zu sein scheint und falle vollkommen fertig in mein Bett.


    . . .


    RÜCKBLENDE 1994 First Love oder Never ending Summer


    Unter einem hämmernden Beat, der unter die Haut geht, betreten wir den Club. Ich fühle mich saugut, als wäre ich jemand anderes oder eher die bessere Version von mir selber, aber auch wie ein ganz besonderes Zahnrad, inmitten von diesen anderen prächtigen Zahnrädern, die ein Teil des Getriebes dieser Spaßmechanerie darstellen und rhytmisch durch die Musik angetrieben werden. Der Treibstoff, den ich benötige, um meinem Motor zum laufen zu bringen und um mich dort einzuklinken, ist an der Bar erhältlich, wo ich jetzt mal ganz lässig hintingel und die ersten Runden hole.
    Ich stürze mich ins Tanzgewimmel und es gelingt mir, mit 2 Mädchen anzubandeln. Bei der Einen hoffe ich, dass sich vielleicht noch etwas mehr als nur Tanzen und Flirten entwickelt. Aber eigentlich bin ich viel zu gut drauf und total zufrieden mit mir und meiner Welt, als dass ich mir jetzt schon darüber Gedanken mache.
    Wenn ich daran denken würde (aber das mache ich in dem Moment natürlich nicht), wie ich noch nicht mal ein paar Monaten beinahe kettenrauchend, grüblerisch und halb depressiv am Rand gestanden hätte, könnte ich nicht glauben, dass das ein und dieselbe Person sein soll.

    Ich liebe mein Leben und diesen langen heißen Sommer. Alles fühlt sich neu, frisch und einfach nur gut an.
    Ich verbringe meine Zivi-Zeit weit weg von zu Hause, habe diesen ganzen Stress und diese nervtötende Lehre hinter mir und es endlich geschafft, mit diesem verflixtem Rauchen aufzuhören, was mich immer müder und depressiver werden lies.

    Um den Rauch-Entzug zu lindern habe ich mir jeden Tag 2 Flaschen Wein gegönnt und gönne mir diese weiterhin, weil mir das sowas von gut tut und sich damit jeder Tag schon beim Aufstehen anfühlt, wie ein endloser sonniger Urlaub und ich damit die bessere Version von mir selber bin. Ich habe etwas gefunden, was bei mir wahrscheinlich ähnlich wie Kokain oder eher Ecstasy wirken muss und ich kann mir zudem meinen Stoff ganz legal an jeder guten Tanke oder auch in jedem gut sortierten Discounter offiziell besorgen. Kater, Kopf- und Weltschmerz kenne ich nicht mehr, wahrscheinlich sind meine täglichen 2 Flaschen Wein genau die Dosis, die es braucht, um meinen Motor täglich bei Laune zu halten.
    Ich kann mir das überhaupt nicht mehr vorstellen, wie ich vor noch nicht allzu langer Zeit nach meinen täglichen ein bis zwei Schachteln Zigaretten gegiert und nach gelegentlichen 2 bis 3 Bier todmüde wurde und nur noch gelallt habe.

    Dieser Rauchstopp und meine täglichen 2 Flaschen Wein als Tonikum sind für mich wie eine Offenbarung und entfachen eine Klarheit und Serenität in mir, wie ich sie noch nie kannte. Es ist genau die Chemie, die über Jahre vermisst und ich vergeblich versucht habe, mit diesem Dreckszeug von Nikotin zu füllen.
    In Verbindung, wie satt und farbenfroh ich jetzt diese sonnige Welt wahr nehme und ich darin dieses Rädchen bin, das genau an seinem Platz zu sein scheint, meine ich, einen Schlüssel für mein inneres Selbst entdeckt zu haben, der vielen wahrscheinlich ewig verwehrt bleibt und für mich wie Offenbarung wirkt.
    Mir fällt es auch total leicht, an die Existenz eines Gottes zu glauben, der nichts mit irgendeiner muffigen grauen Kirche oder einem Pfarrer im schwarzen Talar zu tun hat, sondern ein genauso cooler Typ wie ich ist und irgendwo jetzt hier in allen Dingen zu stecken scheint, die ich frisch, farbenfroh und irgendwie voller Liebe, in einer allumfassenden Verbundenheit, schon fast so einem verklärtem goldenen Licht wahrnehme. Wie als wäre alles ein Teil von mir oder ich wäre ein Teil von allem. Einfach nur Wow! So fühlt sich Leben an! Warum nur habe ich das nicht schon früher entdeckt?!


    Ich mag diese Sommermorgen, an denen es früh schon fast zu warm ist, aber die Sonne noch nicht so grell und unerbittlich wie am Mittag brennt. Es hat irgendwas von einem friedlichen Beginn. Auf dem abgesessenen Beifahrersitz liegt ein Flasche „Evian“, seit ich nicht mehr rauche, achte ich sehr auf den Mineralstoffgehalt des Wassers, gesunde Ernährung und Vitamine. Mein neues Lebenselixier, was ich derzeit ebenfalls auch als außerordentlich gesund erachte, fülle ich mir auch gerne mal in Form von Weißwein in eine Gatorade-Trinkflasche ab, um unbehelligt z.B. am Badesee oder auch beim Flanieren mit dem Mountainbike meine Energiereserven aufzuladen oder mir mal eben einfach etwas Gutes zu tun. Alkohol ist jetzt ein Teil meines neuen gesunden Lebens, sozusagen mein „Health-Pack“.

    Ich schalte das Autoradio ein, worauf „Love Sex Intelligence“ von The Shamen aus den Boxen dröhnt. Musikmäßig hat mich die Acid House/Techno/Ravewelle erreicht, die sich übrigens sehr gut in meinen jetzigen abgespaceten Zustand „connected“ und ich das Nirvana-Gegrunge samt Holzfällerhemden als absolut langweilig, düster und als Artefakte aus einer vergangenen, grauen Zeit, die jetzt überhaupt nichts mehr mit mir und diesem jetzigen Drive zu tun hat, betrachte.
    Ich habe meinen kleinen, ganz privaten Himmel entdeckt, den mir niemand mehr nehmen kann. Einfach nur „Love Sex Intelligence“ und so fahre ich einer sonnigen, geilen Zukunft, Ziel unbekannt, aber gut gestützt durch meine neue Droge, entgegen…

    Oh I want your love, I need you love
    Comin' thru in the things you do to me
    Love sex intelligence
    My L.S.I is all that you require
    Your L.S.I it is my heart's desire
    Together we are strong enough to carry on
    And on and on
    Love sex intelligence
    Comin' thru in the things you do to me
    Love sex intelligence
    Comin' on like a L.S.I
    L.S.I love sex intelligence
    Coming on like a seventh sense
    LSI define the pleasure principle
    To make mind body soul invincible
    L.S.I getting high like adrenalin
    Pure as diamond - cool and crystalline
    L.S.I love sex intelligence
    Coming on like a seventh sense

    …und die Bässe bringen meine alten Lautsprecher, die den Gesamtzustand meines Wagens widerspiegeln, beträchtlich zum knarzen…

  • 2

    In the Chambers

    Nach einer Weile, ich überlege schon, das Haus wieder zu verlassen, aber wohin sollte ich dann, zurück zu IHR?, öffnet sich unter unregelmäßigen hydraulischen Geräuschen ein abgeschrammtes Industrietor-Tor, welches den Zugang zu einem größeren Raum mit vorgelagertem Pförtnerhäuschen freimacht. (Der Bastler und Mechaniker in mir sagt sofort, dass Öl im Vorlagebehälter des Hydraulikmotors fehlt und ist augenblicklich versucht, in einem Anflug von Perfektionismus, welcher ja auch einer der Gründe war, warum das Zusammen sein mit IHR nötig war, den Fehler zu beheben, aber das scheint hier keine Rolle zu spielen.)
    Leicht mürrisch, aber auch nicht unfreundlich wird der Vorhang hinter Scheibe des Pförtnerhäuschens durch eine zigarettenbeschwerte Hand beiseite geschoben und zum Vorschein kommt eine Frau im graugrünen Drillich, die ihre besten Jahre schon lange hinter sich hat und begrüßt mich mit einigen Standardsätzen, die ich in nächster Zeit auch von anderen noch oft hören werde.
    Sie fragt mich, wie lange es schon her ist, dass ich SIE das letzte Mal gesehen habe, ob ich beim Arzt war und mich durchchecken lassen habe. Ob ich bereit bin, anzuerkennen durch SIE krank geworden zu sein, immer krank sein werde und das mir bewusst ist, dass ich SIE niemals wiedersehen kann und darf. Ich frage mich manchmal, wie das eigentlich gehen soll, denn sie ist ja eigentlich überall präsent und lächelt mir zu fast jeder Zeit zu. Wahrscheinlich habe ich aber die richtigen Antworten gegeben, denn sie reicht mir wortlos ein abgegriffenes Manuskript, wahrscheinlich die Hausordnung oder irgendwelche Regeln und drückt einen Buzzer, der mich an irgendeine Gameshow aus meiner Kindheit erinnert. Ein weiteres Tor fährt geräuschvoll auf und ich gehe hinein.

    (ich lasse hier mal meine Beobachtungen über fehlendes Öl in schlecht gewarteten Hydraulikmotoren weg)


    . . .


    1994 First Love oder Never ending Summer

    Ich mag meine Zivi-Zeit und diesen heißen Sommer, es tut gut, früh nur in kurzen Hosen, verwaschenem T-Shirt und ausgetretenen Chucks auf die Arbeit zu gehen, diese warme Briese zu spüren, die selbst in dieser Gegend einen Hauch von mediterranen Feeling erzeugt und ich mag es, den Geruch von frisch gemähtem Gras in der Nase zu haben.

    Nach der Arbeit erkunde ich die Gegend mit dem Mountainbike oder fahre an den nah gelegenen Badesee. Ich mag diese verschlafene, urige Gegend, die in der Nähe der tschechischen Grenze liegt. Sie stellt in meiner derzeitigen Wahrnehmung genau das Gegenteil zu der piefigen Kleinstadt dar, wo ich herkomme. In der sich jeder blöd anschaut und man sich rechtfertigen muss, ob man nun "rechts" oder "links" ist, nur weil man Doc Martin's trägt. Es ist auch die piefige Kleinstadt, in welcher ich den ewigen Stunk mit meinem cholerischen und unberechenbaren Stiefvater und den Kummer um die letzten unschön geendeten Beziehungen gelassen habe. Möge alles schön dort bleiben.
    Es fühlt sich alles so neu an, beinahe wie ein neuer Beginn, wie als hätte mein Leben nur auf diese Umstände gewartet.

    Es fällt auch sehr leicht, mit den Leuten hier in Kontakt zu kommen. Mir macht die einfache Arbeit Spaß und da ich beim Bauhof der Stadt angestellt bin, komme ich viel mit den Leuten hier in Kontakt. Abends trifft sich die einheimische Jugend in der mehr oder weniger einzigen größeren Kneipe, wo gern und viel getrunken wird. Und das ist genau das, was ich seit einiger Zeit auch sehr gut (und mithalten) kann und für mich der neu endeckte Schlüssel zu mir und meiner Umwelt ist. Es fühlt sich alles gut und richtig, wie ein schöner Urlaub oder eher wie endlich "daheim" angekommen, an.

    Derzeit richte ich gerade den Wackelkontakt am Klinkenstecker meines Kopfhörers, radle in die Abendsonne und lasse mir vom Fahrtwind, dessen warme Luft wie ein Föhn wirkt, die vom Baden noch leicht nassen Haare trocknen und die Luft unters T-Shirt wedeln. Ich hoffe, dass die Batterien meines Walkmans nicht gleich den Geist aufgeben, so das ich mir noch genug sphärische Klänge ala Adamski oder Beck reinballern kann, welche sehr gut zu diesem geilen Sonnenuntergang und meinem derzeitigen Feeling passen.
    Ich bin übrigens recht stolz auf mein Bike, welches statt diesem relativ dünnen Crom-Moly-Rahmen schon einen recht imposanten Alurahmen besitzt. Das lässt beinahe vergessen, dass nur eine Shimano-Alivio Schaltung (und keine LX oder XT verbaut ist), was ja sowieso kein Schwein sieht. Ein gutes MTB ist schon ein recht vorzeigbares Statussymbol und wird, da Instagram, YouTube und TikTok noch nicht erfunden sind, auch mal gerne „life" vorgeführt (oder eher vorgefahren). Mein Kumpel und ich hatten früher auch teilweise am Wert des Rads den Coolnes-Faktor des Besitzers festgemacht.
    Damit bin ich auf alle Fälle vorzeigbar und ich freue mich zudem schon auf meine täglichen abendlichen 2 Flaschen Wein, die ich in meinem kleinen Zimmer des alten Sportlerheims, wo ich untergebracht bin, genieße und der Sonne beim Untergehen zuschaue.

    Ich fühle mich einfach nur wohl, alles ist, wie es sein soll und ich genieße diese Klarheit und Serenität, die mir diese Droge gibt, seit ich sie zur Minderung meines Rauchentzugs für mich entdeckt habe. Es ist so, als hätte ich das fehlende Bindeglied für meinen Organismus gefunden. Es fühlt sich an, wie eine weiche warme sonnige Decke, die sich in um mich schmiegt, in mir alles betäubt und alle Müdigkeit, alle Unsicherheit, allen Stress und alle Verletzungen der vergangenen Jahre zudeckt und sogar zu heilen scheint. Es fühlt sich an, wie MEIN Leben, was für mich gedacht war, aber was ich die Jahre zuvor nie gelebt habe und jetzt endlich in der Lage bin, zu leben, endlich der zu SEIN, der ich wirklich bin. Meistens fange ich recht früh am Abend mit meiner „Trinkkur“ an, so dass ich früh wunderbar entspannt und fit (und ohne jeglichen Kater) dieser sommerlichen Welt beim Erwachen zuschauen und ganz entspannt die paar Meter zu meiner Arbeit latschen kann.
    Mit richtiger Arbeit hat das hier sowieso nicht viel zu tun, ich bin als Zivi dem Bauhof unterstellt und mit einem Haufen ABMer zusammen, welche sich meistens mehrere Stunden vor dem Feierabend verkrümeln und als Abwesenheitsnotiz gerne ihre leeren Bierdosen der bevorzugten Marke Adelskrone in irgendwelchen Schubladen und Ecken einer zur Tischlerei und Baulager umfunktionierten alten Sport-Baracke verschwinden lassen. Hätte man damals schon den Dosenpfand eingeführt, hätte sich der Vorarbeiter bestimmt weniger ärgern müssen. Scheinbar hat sich dieser Vorarbeiter dann später für den Dosenpfand politisch engagiert, da er diese Verschwendung von Rohstoffen in der Vergangenheit hautnah miterleben musste. Ich mag es, mit diesen relativ simplen und unkomplizierten Leuten zusammen zu sein, die sich trotz 30 Grad im Schatten ungern von ihren abgeniffelten olivgrünen GST-Uniformen trennen können, welche wahrscheinlich aus irgendeinem alten DDR- oder Armeefundus aufgetrieben und als Arbeitsschutzkleidung deklariert wurden. Helmut, ich nenne ihn in Gedanken immer Helmuto, da er mit seinem Schnurrbart und den dunklen Augen wie ein verkappter Italiener aussieht, hat schon salzverkrustete Schweißränder in Achselnähe, die tagsüber immer wieder aufweichen, aber sich in Ruhezeiten zu einer immer stärker werdenden Salzkruste verfestigen. Das hält ihn aber nicht davon ab, lachend und mit einem fehlendem Schneidezahn bei Adelskrone und Kippe zu erzählen, dass er gerade Ärger mit seiner Frau und deswegen schon in der Baracke geschlafen hat. Günther, ein sehr kleiner, aber dafür umso dickerer Zeitgenosse, der nebenbei mit seinen kleinen Schweinsäuglein und seinem Hütchen wie eins von den 3 kleinen Schweinchen aussieht, hetzt auch mal gerne über Helmuto. Scheinbar ist er auf Helmuts mediterranen Charme oder vielleicht auch nur auf die Schweißränder neidig, wer weiß das schon genau. Dann gibt’s auch noch Marion, die zwar nicht die adrettesten Umgangsformen, aber dafür einen doch noch recht adretten Körper hat, was mich einige Male zum Nachdenken anregt und meine Gedanken in Richtung „Sport“ in der ehemaligen Sport-Baracke gehen, was wahrscheinlich mit etwas charmanter Diplomatie nicht vollkommen unrealistisch wäre. Naja, auf alle Fälle sitzen wir gerne bei Adelskrone und Kippe (ich natürlich nur mit Adelskrone) an schattigen heimlichen Plätzen zusammen, an die wir uns verdrückt haben und klagen über die „unerträglichen“ Mühen des Tages und eine Stunde vor Feierabend (oder auch eher) hat sich dann jeder verkrümelt.
    Aber selbst in dieser kleinen Wolke der Zufriedenheit merke ich, dass ab und zu ein kleines, schwer beschreibbares Gefühl des Krankseins, ähnlich einer Grippe oder Gliederschmerzen durchkommen will, was in ferner Zukunft noch häufiger anklopfen wird. Ich spüle aber dieses kleine Unpässlichkeit natürlich jeden Abend mit meiner Trinkkur weg. Logistisch entwickelt sich das mit den leeren Flaschen auch etwas schwierig, ich wohne zwar in so einem fast leeren altem Sportlerheim, aber ich fahre trotzdem gerne die Flaschen zu unterschiedlichen Glascontainern. Das ich später mal mein Bier systematisch in unterschiedlichen Getränkeläden kaufen werde, ist mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst.


    . . .

    1994 Balaton-Baby

    Wir stoppen kurz in Tschechien und ich kaufe mir in einem abgewetzten Mini-Market, der mich stark an einen Konsumladen aus meiner Kindheit erinnert, noch etwas von meinem neuen Super-Tonikum, um mir die Reise noch etwas schöner zu gestalten. Ich mag diese leichte abgewohnte Schmuddeligkeit der Gebäude, diese abgenutzten Details, in denen, meiner derzeitigen Wahrnehmung nach, viel mehr Seele als in dieser gestylten Hochglanzwelt steckt, in der ich mir früher oft minderwertig und fehl am Platz vorkam.
    Als sich die Verkäuferin beim Abkassieren vorn überbeugt, kann ich noch einen kleinen Blick in den Ausschnitt dieser hübschen, jungen Tschechin erhaschen und in mir macht sich eine leichte Sehnsucht breit. Meine letzte Beziehung ist schon einige Zeit her, aber was soll‘s, wir fahren schließlich auf die ungarische Partymeile, da wird auf Fälle was gehen und mit meiner neuen Super-Droge bin ich beinahe unbesiegbar.
    Als wir mit unserem alten Fiat Uno die slowakische Grenze gen Ungarn passieren, bin ich beim dritten oder vierten Bier und fühle mich einfach nur prächtig. Mein Kumpel Burghardt wird kurzzeitig nervös, als wir am Grenzposten angehalten werden und er sich meines klapperden Leerguts im Fußraum bewusst wird. Ich verstehe das in meinem angeheiterten und großherzigen Zustand überhaupt nicht, wir schmuggeln ja keine illegalen Drogen oder Waffen über die Grenze. Ich sehe die slowakischen Grenzbeamten durch meine alkoholstimulierte stereotypische Brille landestypisch auch zur eher stärker trinkenden Bevölkerungschicht zugehörig, sozusagen auf der guten Seite und es hätte mich nicht die allergrößte Überwindung gekostet, ihnen mal zuzuprosten. Da aber gleichzeitig ein anderer stereotypischer Effekt in mir einsetzt, der wage an ungerechte Repressalien oder Bestechlichkeit der Ordnungsmacht erinnert, unterlasse ich das tunlichst.

    Als wir Ungarn zum Mittag erreichen, kehren wir in unserer jungen Naivität auf einer Art zum Restaurant umfunktionierten Bauernhof ein und natürlich macht sich niemand von uns die Mühe, die Preise umzurechnen oder nachzufragen, weil ja in Ungarn ALLES billiger als in Deutschland ist. Nach einem guten Essen und mehreren gut gekühlten Getränken mit dem Inhalt meiner neuen Lieblingsdroge, bezahlen wir unsere Unachtsamkeit mit einem Preis, der wahrscheinlich die Tankfüllung für die gesamte Heimfahrt gewesen oder zumindest in den Discotheken um Siofok besser angelegt wäre. Naja, zumindest hat uns die gesamte Familie samt Großvater und Kleinkind bedient. Vielleicht waren aber alle einfach nur neugierig und wollten sehen, wie dumm ihnen eben manche Deutsche auf den Leim gingen. Wir werden es nie herausfinden, aber egal, auf zum Balaton.

  • 3

    In the Chambers

    Nachdem das 2. Tor aufgefahren ist, finde ich mich in einer Art Foyer wieder, was an eine alte Bahnhofswartehalle oder ein Flugzeugterminal erinnert. Ich stelle fest, wie sich meine jeweilige Sicht verändert, je nachdem wie ich schaue bzw. was ich sehen will. Ich sehe seltsame Leute hin- und hergehen und vor sich hin reden oder einfach nur zuschauen. Die meisten sind schwer erkennbar, manche haben sich wie eine Art Pappkarton übergestülpt, auf denen seltsame Namen stehen. Es sind bestimmt nicht ihre echten Namen, sondern Namen, mit denen sie irgendetwas mit ihnen in Verbindung bringen wollen. Ich merke auch, dass die Namen uninteressant sind und dass man die Leute viel besser, an dem, was sie reden und erzählen, erkennt. Und geredet wird hier viel, obgleich es auch unendlich viele Zuschauer zu geben scheint, die überhaupt nichts sagen und nur stumm schauen.

    Ich stelle mich einfach an die langsam vorrückende Schlange an, weil ich mir denke, dass man das eben so macht. Die Schlange führt in dem Sinne nicht zu einem Ziel, sondern löst ich einfach mal da und dort auf, manchmal gehen die Leute auch einfach wieder weg oder sie gehen mit Papieren oder Berechnungen in den Händen zu einer der vielen großen Tafeln, die hier überall herumstehen.
    Vor mir steht eine Frau in einem schrillen, bunten und kitschigen Kleid. Die Frau wirkt genauso überdreht wie die Farben ihres Kleides, sie erzählt so, als würde sie in einer kringeligen Schrift schreiben, die man kaum lesen kann. Unter vielen „Hallöchen“ und anderen Albernheiten kommt dann heraus, dass sie mit IHM nur zusammen war, wenn sie glücklich war oder gefeiert hat. Sie will es aus mir unverständlichen Gründen ohne Abschiedsschmerz geschafft haben, einfach so mit IHM nicht mehr zusammen zu sein.
    Durch ihre laute und schrille Art dauert es nicht lange, bis ein älterer, verlebt aussehender und mir sehr unsympathischer Mann auf sie aufmerksam wird. Sein ganzes Wesen wirkt hart und ärgerlich, als wäre er nur ein paar Sekunden vor dem nächsten cholerischen Anfall entfernt. Tiefe Falten durchfurchen seine Stirn und das schütter werdende Haupthaar hat den Versuch längst aufgegeben, diese dunklen Furchen zu verstecken. Von ihm geht dieser scharfe, übersäuerte Geruch aus, den gestresste Leute haben, die jeden Tag zu viel Nikotin und Kaffee missbrauchen. Er trägt einen nicht mehr ganz frischen dunklen Anzug, auf dem lieblos ein Streifen leicht zerknittertes silbernes Panzerband geklebt ist, was sich an den Ecken aufringelt und worauf sein Name mit einem Edding gekritzelt ist, welche ich im Moment aber noch nicht erkennen kann.
    Dieser Mann geht ohne weiteres Federlesen auf diese Frau ein, belehrt sie in scharfem Ton, der keine Widerrede duldet. Er sagt, er hätte noch nie etwas davon gehört, dass jemand nur zum Spaß mit (aus seiner Sicht) IHR zusammen gewesen sein kann und dass er am kurzzeitigen, aber umso intensiveren Wiederaufleben der Beziehung durch SIE beinahe zugrunde gegangen, wörtlich verreckt wäre. Die Frau nimmt ihn in ihrer Aufregung und Überdrehtheit kaum wahr und plappert einfach munter weiter, dass die Schnörkel und Kringel in ihren Sätzen nur so fliegen.

    Im nächsten Moment fällt mir eine Person auf, die ich schon im Eingangsbereich aus dem Augenwinkel wahrgenommen habe und die jetzt einfach so, mit Papieren, Dokumenten und Berechnungen in den Händen und unterm Arm aus der Schlange heraustritt und wild diskutierend, beinahe schimpfend zu einer dieser unzähligen, riesigen Tafeln geht. Wütend befestigt bzw. wirft er seine Papiere und Unterlagen an diese Tafel. Es scheint ein relativ sportlicher Typ zu sein und das grau kariertes Tweed-Jacket mit Lederbesätzen an den Ellenbögen, in der Art, wie man es sich bei Lehrern oder Beamten manchmal vorstellt, passt irgendwie nicht so richtig zu ihm bzw. scheint es früher einer dickeren, behäbigen Person gehört zu haben, aber er wirkt so, als wäre ihm das vollkommen egal.
    Er fängt sofort mit diesem Mann und einigen anderen eine Debatte an, für mich wirkt es beinahe wie ein Streit. Er behauptet, die Berechnungen und Lösungssätze der Leute, die hier schon sehr lange verweilen, wären teilweise falsch.

    Er widerspricht dem hier propagierten Lösungssatz, welcher behauptet, dass die Kausalität, mit IHR auf ewig verbunden zu sein, ob zusammen oder nicht, die Schwere der Trennung und die Gefahr, beim kleinsten Gedanken der Erinnerung an SIE oder auch nur durch IHRE räumliche Nähe die Beziehung sofort wieder aufleben lassen würde und eine Remission nur durch einen kompletten Rückzug aus dem Leben Erfolg verspricht.

    Dieser Typ, der mich ein klein wenig an Tyler Durden aus "Fight Club" erinnert, sagt einfach, dass diese alten Berechnungen pauschal so nicht stimmen würden, er hätte andere Berechnungen und Lösungssätze gemacht und dabei festgestellt, dass es vielleicht manchmal überhaupt nicht diesen komplizierten und langen Rechenweg braucht und dass es ein schönes und zufriedenes Leben nach der Trennung von IHR geben kann. Ein Leben in dem man sich bewusst wird, dass man SIE eigentlich nie gebraucht hat und nie wieder brauchen wird.

    Der Mann im dunklen Anzug blockt die ganze Diskussion unwirsch ab, er muss sich wahrscheinlich um anderen Neuzugang kümmern, dafür werden die Stimmen Anderer, die ich vorerst noch gar nicht wahrgenommen habe, immer lauter. Es geht um die Berechnungen, Regeln und Formeln, die sie aufgestellt und gemacht haben und auf denen sie beharren. Ich höre auch heraus, je länger IHR widerstanden wurde, desto höher sieht derjenige auch selbst seinen Status, unabhängig ob seine Berechnungen richtig liegen oder nicht. Die Debatte wird immer lauter, selbst die Pförtnerin, ob sie wirklich eine Pförtnerin ist, bleibt mir weiterhin unklar, aber zumindest gehört sie zu den älteren Semestern, welche immer beharrlicher und lauter werden und beteiligt sich zigarettenschwenkend und beharrlich an der Diskussion.

    Nach einiger Zeit kommt eine Stimme aus dem Off, die meiner Meinung nach vorgefertigte Textbausteine verkündet und ich sehr stark die eigene Person hinter diesen Worten vermisse, was aber durch die Aura und die Art der Verkündung in den Hintergrund tritt und oberflächlich sogar sehr weise und (da ich oft sehr gutgläubig bin) beinahe glaubhaft wirkt.
    Diese alles ausfüllende Stimme sorgt nun dafür, dass die Debatten leiser werden, fast verstummen. Beinahe glaube ich auch daran, was sie verkündet, aber ein Teil von mir kann der Sache nicht folgen und vieles deckt sich nicht mit den Formeln und Berechnungen, die ich gemacht habe.


    . . .


    RÜCKBLENDE after 2000 "oldschool at some point"

    Eigentlich habe ich überhaupt keinen Bock auf diese Fete zu gehen, da mich dort meine Ex erwartet.
    Ich nehme als Vorbereitung ein Bad in meiner Wanne und genehmige mir dabei im Liegen zwei Flaschen Bier, die ich wohldosiert trinke und den Trinkbeginn perfekt time. Somit ist es mir möglich, locker und gelöst, aber nicht schon angetrunken auf der Party zu erscheinen.
    Die wohlige Wärme und die leichte Anflutung bewirkt eine Gleichschaltung meiner unter Druck stehenden Rohrleitungen und funkenden Drähte im Kopf, die abgerissen scheinen und immer nach neuen Verbindungen suchen, aber dadurch immer weitere Schmorstellen und Kurzschlüsse verursachen. Durch die elektrolytische Lösung, die ich nun meinem System beigemischt habe, werden die abisolierten Kabel und kaputten Kontakte kurzzeitig gleichgeschaltet, die Energie wird kontrolliert entladen und die übertaktete Schaltzentrale sanft heruntergefahren. Kernkraftwerkstechniker könnten es bei einem bevorstehenden Meltdown wahrscheinlich kaum besser machen.


    Wie auch immer, lande ich dann auf dieser Party, wo mir natürlich meine Ex über den Weg läuft.
    Irgendwie habe ich es über die Zeit nie wirklich geschafft, sie zu vergessen. In mir ist immer noch etwas, was sie oder eher die Erinnerung an die Geborgenheit der alten Zeiten mit ihr nicht loslassen kann. Natürlich trauere ich auch dem guten Sex mit ihr hinterher, sie sieht immer noch sehr gut aus, kann es aber auch immer noch nicht unterlassen, das auf ihre Art jedem unter die Nase zu schmieren. Wenn man im Lexikon unter Bitch nachschlagen würde, käme bestimmt an erster Stelle ihr Name, Anastasia.

    (Anmerkung an den Leser: Anastasia ist natürlich nicht ihr richtiger Name, wir hatten früher mal ein Gesellschaftsspiel gemacht, ich glaube, das hieß sogar "Therapie", in dem es darum ging, zwischen 2 Namen auszuwählen und diese der Person zuzuordnen bzw. wie diese sich selber sieht. Ich hatte bei ihr Anna oder Anastasia zur Auswahl. In meinem naiven Leichtsinn entschied ich mich für Anna. Das hätte ich mal lieber lassen sollen, weil ich mir sofort ihre gerechte Empörung auf mich lud und eine unterschwellige Androhung auf Abbruch des Spiels erhielt. Sie sei doch keine Anna, sondern eine Anastasia!
    Wie gesagt das, hätte ich mal lieber lassen sollen...nun gut, zumindest soll sie hier in der Geschichte eben so heißen)

    Auf alle Fälle versuche ich, mir nichts anmerken zu lassen und nach dem obligatorischen Begrüßunsdrückerli, "Hi und aach wie lange nicht gesehen und wie geht es dir denn"-Geschmalze, diesem Getue, als wären wir gute alte Freunde, obwohl sie mir volle Kanne in den Arsch getreten hat und mich hinter meinem Rücken als Suffkopp und Clochard hinstellt, der ich wahrscheinlich bin, aber nicht sein will, sage ich ihr,
    dass sie eine eitle manipulative egoistische Bitch ist, ihr Arsch fetter und sie immer blöder wird, ich weit weniger (noch) an ihr hänge, als sie sich das in ihrer selbstverliebten Eitelkeit einbildet und dass es mich langweilt, mich mit ihr zu unterhalten und kein Komparse für ihre eitle Selbstdarstellung sein will!

    ...Das sage ich natürlich nicht, sondern ich gebe mich gelangweilt, (aber nicht zu sehr), damit sie mir nicht wieder vorwirft, ich würde "immer noch" "dumm tun".
    Warum nur falle ich immer noch auf diesen Spielverderberquatsch herein? Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte ich selbst noch in unserer gemeinsamen Zeit über ihre Allüren und Untreue freudig staunend Beifall klatschen müssen und rufen, "Gut gemacht, Anastasia, weiter so, du bist die Beste!", nur um KEIN Spielverderber zu sein.

    Ehrlich gesagt, fängt mich ihr Gesülze wirklich etwas an zu nerven, weil es unterschwellig andeuten soll, dass nur ich Schuld am Ende unserer Beziehung habe und sie einfach nur ein sehr schöner, interessanter und erfolgreicher Mensch ist. Ich merke, wie das Geschwafel mir meine Energie abzieht oder besser gesagt, es in mir, trotz der zuvor professionell verhinderten Kernschmelze (durch Wannenbad und altgedienter "Elektrolytlösung"), zu brodeln beginnt.
    Daraufhin mache ich das, was ich in solchen Situationen immer tue, ich hole mir erstmal ein Bier und versuche auf dem Rückweg irgendwo anders hängenzubleiben.

    Die Party meines Kumpels Matteo ist irgendwie recht lahm, viel zu viele Lifestyler und Selbstdarsteller, viel zu viele Begrüßunsdrückerlis und "aach wie lange nicht mehr gesehen und soo tooll, dass du da bist"- Plattitüden, welche natürlich vollkommen unehrlich gemeint sind und das Gegenteil bedeuten.
    Aber wie gesagt, das hat mich noch nie davon abgehalten, mir meine eigene, bessere Version einer Party zu machen, dem Alkohol sei Dank. Kumpel, du hast mich über die letzten Jahre zwar übelst herein geritten, aber bitte hole mich wieder heraus, zumindest für heute.

    Ich geselle mich zu Svenja, die zwar auch gern wie die anderen BWL-Studenten im 2. oder was weiß ich für einem Semester auf hip-erfolreich-schön macht, aber zumindest (noch) nicht erfolgreich ist.
    Das macht sie mir schon mal sympathisch. Da wir uns schon länger kennen, ich sie wie gesagt ganz gerne mag und ich ihr auch nicht unsympathisch bin, kommen wir auf kumpelhafte Weise ins Gespräch, machen uns über manche Gäste lustig und verlegen die ein oder andere Rauchpause auf die Treppe vor der Tür. (In so einem schicken Etablissement, wie Matteo und Meike es vorzuweisen haben, raucht man natürlich nicht drinnen). Eigentlich versuche ich, kaum noch zu rauchen, höchstens auf Feiern oder wenn ich besoffen bin (was häufiger vorkommt), aber heute ist mir sowieso alles scheissegal.

    Ab und zu gesellt sich auch die gute Anastasia zu uns, unter so vielen hippen und schönen Leuten verblasst wahrscheinlich Anastasia's Eleganz ein wenig und ihre Schönheit wirkt um einiges vergänglicher. Sie braucht vermutlich einen Kontrast, um sich selber wieder etwas Mut zu machen oder jemanden, der ihr minderwertiger oder zumindest geringer erscheint. Gerne, liebe Anastasia, dafür ist dein Exfreund und Suffkopp doch da.

    Vielleicht will sie aber einfach nur einen mittrinken, denn sie bringt mir, großherzig, wie sie nun einmal ist, ein Bier mit. Danke liebe Anastasia, dass du mir jetzt Bier bereitstellst und nicht mehr wie damals, jede Flasche mit zählst, mir vorhältst und immer einen riesen Eklat daraus machst. Was mich meistens noch viel mehr nach dem Getränk gieren lassen hat, an dessen (Nicht)Kontrolle meinerseits und Kontrolle deinerseits du immer den Gradmesser unserer Beziehung festgemacht hast.
    Danke, dass du mir, dem Suffkopp, jetzt erlaubst, zu trinken!
    Was hättest du eigentlich gemacht, wenn ich nie etwas getrunken hätte, wäre unsere Beziehung dann anders verlaufen oder wäre es dann einfach zu langweilig für dich gewesen?

    Die Zeit vergeht und die Party beginnt sich langsam aufzulösen bzw. wird verlagert und es gibt Stimmen, nochmal irgendeinen Club (wahrscheinlich hip) zu besuchen.

    Hier enden meine Aufzeichnungen kurzzeitig, liebe Leser, und die nächsten Stunden sind nur noch in Fragmenten rekonstruierbar.
    Ich kann mich nur noch wage erinnern, durch einige Clubs gezogen zu sein und mich dann in der Bude irgendeines Schnösels, (dem ich eigentlich auf Matteo's Party aus dem Weg gegangen bin, weil er mir dort echt zu schnöselig und hip vorkam), gelandet bin und dort den Wodka wie Wasser aus der Flasche getrunken haben muss. (Zumindest erzählt mir Matteo das hinterher und er wirkt schon etwas besorgt, obwohl er auch gern und oft trinkt). Der hippe Schnösel muss mich dann irgendwann vor die Tür gesetzt haben und ich bin scheinbar bis zum Morgengrauen in der Stadt umhergeirrt.


    ...Hier setzt meine Erinnerung wieder ein.

    Ich sitze in der Sonne im Vorgarten oder eher Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses unweit meiner Wohnung, was ich aber erst später feststelle. Wahrscheinlich habe ich die Hände über meinem Kopf, meinen Kopf im Schoß oder nur die Augen zu. Vielleicht bin ich auch blind oder auf einem anderen Planeten gelandet, wer weiß das in dem Moment schon genau. Auf alle Fälle höre ich immer wieder von weit weg die Stimme einer älteren Frau, die mich fragt, ob alles in Ordnung sei, sie helfen oder den Arzt rufen soll. Ich schüttle nur den Kopf, zumindest denke ich, dass ich das tue. Wahrscheinlich verschwindet die Frau wieder, denn als das nächste Mal das Bewusstsein einsetzt, was Jahre oder nur Sekunden gedauert haben kann, ist sie weg (oder ich bin schon wieder ganz wo anders), aber zumindest kann ich mich jetzt orientieren.
    Es muss bald Mittag sein, denn viele Leute sind bei dem schönen Wetter in der Stadt unterwegs und genießen wohl den Sonnenschein oder machen ihre Einkäufe.
    Aber nicht in meinem Universum, ich wanke in dieser grellen Sonne und dieser Welt, die sich überbelichtet und surreal anfühlt und nicht die meinige ist, gen Heimat oder was ich Heimat nenne. Nach und nach kommt mein Bewusstsein zurück und hat natürlich die guten alten Freunde namens Schuld, Scham und Reumütigkeit im Gepäck, die sich wahrscheinlich letzte Nacht gut ausgeschlafen haben und nun lustig munter schnattern und mich necken: "Wenn das nur wieder Anastasia erfahren würde oder sie dich jetzt hier so sehen würde"

    Ich erreiche meine Wohnung, die mir seit langem wieder mal wie ein sicherer Hafen erscheint und ich mich seltsam erleichtert fühle. Ich penne bis zum Abend und stehe seltsamerweise ohne Kopfschmerzen und große Übelkeit auf, wahrscheinlich fließt in meinen Adern immer noch viel von dem Stoff, der immer für soviel Aufregung, Ärger und Leid zwischen mir und meiner ehemaligen Freundin gesorgt hat.


    Der Tag oder eher Abend nach dieser Komplettabsturznacht ist ein schöner Sommerabend. In meiner Erinnerung habe ich irgendwie immer solche goldenen, wiegenden Weizenfelder und einen blauen Himmel, den die Abendsonne beginnt, golden einzufärben und alles so klar und sauber wirkt. Seltsamerweise habe ich manchmal nach solchen Berserker-Aktionen kurzzeitig wieder eine schönere Wahrnehmung der Welt, ich weiß aber, dass das vielleicht nur bis zum nächsten Tag anhält und die graue Verzweiflung schon wieder wartet.
    In mir weint der kleine Junge, der sich Anfangs so geborgen und angenommen in dieser ehemals so innigen warmen Beziehung gefühlt hat und alles dafür gegeben hätte, wieder in der Zeit von damals zu sein, als noch alles in Ordnung schien. Und welcher nun wieder die Einsamkeit und Verzweiflung spürt, welche es noch lange zu ertragen gilt.
    Wahrscheinlich weine auch ich, ich weiß es nicht mehr...


    Liebe A.

    eigentlich solltest du erst viel später in meiner Geschichte vorkommen, aber so ist es nun mal, wenn man seine Erinnerungen fließen lässt.
    Ich weiß, du wirst das hier bestimmt nicht lesen, weil lesen oder auch reflektieren sowieso nicht so deins war und DU sowieso NIE in so eine Lage kommen wirst, um überhaupt über solche Dinge nachzudenken.
    Aber durch das Schreiben kommen so viele Dinge und Gedanken von damals hoch und irgendwie tut das gut, alles noch einmal zu resümieren und auf meine Art rauszulassen.

    Aus heutiger Sicht sehe ich viele Sachen anders und verstehe, dass es so nicht gut gehen konnte. Du oder wir waren eben mit der damaligen Situation und natürlich auch in vielen anderen Sachen überfordert.
    Du hast eben mit deiner (Geltungs)Sucht und deinen Mechanismen auf meine Sucht reagiert und ich hatte wiederum nur mein einziges "Lösungsmittel" parat, welches natürlich keine Lösung war. So haben wir unsere negativen Elemente gegenseitig verstärkt, was wohl zu einem unlösbaren Problem geführt hat.

    Ich weiß nicht, wie es geworden wäre, wenn wir versucht hätten, meine Sucht gemeinsam anzugehen, wie man Probleme eben in einer ehrlichen Beziehung angeht.
    In dem Moment hier, wie ich das schreibe und zurückblicke, werde ich mir unsicher, ob das wirklich funktioniert hätte, denn dafür waren wir beide viel zu unehrlich und untreu miteinander.
    Ich mit meinem besten Freund, den ich neben dir hatte, der dir vielleicht nicht gleichwertig war, aber auf eine andere Art bald noch wertvoller und den ich damals wahrscheinlich niemals hergegeben hätte.
    Und du mit deiner "Sucht", immer anerkannt, immer im Mittelpunkt zu stehen und immer nur die Größte sein zu wollen und dafür scham- und skrupellos einfach ALLES zu tun.
    Und so eine Mischung scheint nun mal auf Dauer leider nicht gut zu gehen.

    Menschen trennen sich eben, auch wegen banaleren Dingen, das ist schon klar. Und die Hoffnung stirbt eben manchmal erst zuletzt, obwohl sie von Anfang an keine Chance hat.
    Und da ich aus jetziger Sicht diese ganzen Lügen viel besser erkenne, auf die sich unsere damalige Beziehung gestützt hat, macht es mir das JETZT, nach so vielen Jahren unendlich viel leichter, dich oder eher die Vergangenheit mit dir, für immer loszulassen.

    R.

    5 Mal editiert, zuletzt von rent (9. März 2024 um 16:59)

  • Ganz kurz noch ein Nachtrag in eigener Sache:

    Vorwort
    Diese Geschichte kann sich wohl zu jeder Zeit und an jedem Ort zugetragen haben und ich überlasse es der Phantasie des Lesers, was Wahrheit und was Fiktion sein könnte...

    Nachtrag: ... selbstverständlich werden bei meiner Geschichte keine echten Namen verwendet. Alle Namen und Informationen wurden zu illustrativen Zwecken geändert, um die Privatsphäre zu schützen und die Vertraulichkeit zu wahren.


    Nun geht's weiter...



    4

    In the Chambers

    Nachdem die alles ausfüllende Stimme wieder verebbt ist, kehrt in der Halle wieder Ruhe ein.
    Halle ist übrigens der falsche Ausdruck, es wirkt so, als würde der Raum keine festen Dimensionen besitzen, eher wie ein zerbrochenes Kaleidoskop oder teilweise eine optische Täuschung, in Fragmenten wie das Bild "Relativität" von M.C. Escher, (welches zwar jeder kennt, aber niemand weiß, wie es heißt und wer es gezeichnet hat.)

    Irgendwo verstärkt dieser surreale Eindruck das Gefühl, hier nicht richtig zu sein und ich werde eine gewisse Befremdung nicht los, aber ich weiß das noch nicht einzuordnen.
    Da ich aber denke, dass das eben jetzt in meiner Lage so sein muss, bleibe ich erstmal hier. Wo soll ich auch hin, wieder zurück zu IHR?

    Ich gehe an eine der riesigen Tafeln, die überall herumstehen und fange an, meine Gleichungen, Berechnungen und Lösungsansätze auszuführen.
    Nach einiger Zeit kommt eine Frau im grau grünen Drillisch zu mir, dessen Schnitt mich irgendwie an eine Uniform erinnert, aber in Form und Verarbeitung nur einen sehr niedrigen Dienstrang begleiteten zu scheint.
    Sie begrüßt mich freundlich, kommt aber nicht umhin, recht kritisch über meine Formeln und Berechnungen zu sehen, die für jeden gut einsehbar an der großen Tafel geschrieben sind. Ihr Ton bleibt freundlich, aber ich werde den Eindruck nicht los, dass ein belehrender Unterton mitschwingt, bei dem ich mich frage, warum das nötig sein soll. Meiner Ansicht nach geht es doch darum, den Berechnungen der Anderen zuzuschauen und den besten Lösungsweg für sich zu finden, um die eigenen Formeln und Gleichungen am einfachsten und dauerhaft lösen zu können.
    Die Frau nickt mir trotzdem freundlich zu und geht weiter, wobei sie mich ein wenig an eine Pausenaufsicht erinnert und mich ein klein wenig bedröppelt stehen lässt.
    Leicht desillusioniert und in einem kleinen Verteidigungsmodus übergehend, schreibe ich unbeirrt meine Gleichungen weiter auf und versuche diese zu berechnen. Als ich mich kurz umdrehe, merke ich, dass viele Anwesende mir dabei stumm zu schauen. Da ich es noch nie gerne mochte, wenn mein Gegenüber keine Reaktion zeigt, gehe ich erst einmal meiner Wege und schaue mir andere Tafeln mit Berechnungen an.


    . . .


    1994 Balaton-Baby

    Ich kann mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, warum wir kurz vor Siófok auf irgendeinem verlassenen Zeltplatz irgendwo in der Puszta unsere Zelte aufgebaut haben. Vage erinnere ich mich, dass etwas mit dem Auto gewesen sein muss, so dass wir erst im Dunklen hier ankommen und die Zelte aufstellen.
    Natürlich haben wir es auch nicht mehr geschafft, das tschechische Leergut, welches im Fußraum lustig, munter und multikulturell vor sich her klapperte, in ordentlicher deutscher Zuverlässigkeit dem ungarischen Pfandsystem zurück- oder eher einzuführen (und bei der Gelegenheit die leeren Flaschen in Volle umzutauschen).

    Das wäre doch mal ein Ost-West Joint Venture, Michail Gorbatschow wäre stolz auf uns gewesen. Zu der Zeit regiert aber schon sein Nachfolger, dessen Name später auch gern so manche Wodka-Flasche ziert. Mir fällt gerade ein, dass vielleicht auch Gorbi seinen Namen für ein Getränk hergegeben hat, in dem sich “des Wodkas reinste Seele” versteckt halten soll. Rein oder nicht rein, keine Frage, Wodka wäre jetzt vielleicht auch nicht schlecht, obwohl ich sonst nur Bier, Wein und höchstens Becherovka trinke und mich der Gedanke an Wodka eher abschreckt und ekelt. Aber egal, alles ist so fern und weit weg, wie die letzte Perestroika, Glasnost und der eiserne Vorhang.


    Auf alle Fälle bauen wir erstmal unsere Zelte auf. Als alles in Sack und Tüten oder besser gesagt, eher alles aus den Tüten heraus ist, (ich bin kein vorschriftsmäßiger Camper und meine Outdoor-Utensilien sind meistens in ein paar Penny-Markt-Tüten verstaut, wo ich nie das finde, was ich gerade brauche), gehe ich noch eine Weile zu einem Steg am See und kann mich nicht entscheiden, ob das Mondlicht ihn eher einladend oder doch eher gespenstisch wirken lassen soll. Ich überlege, ob ich nochmal kurz ins Wasser springe, aber mir kommt das im Dunkeln etwas zu gruselig und seltsam vor.

    Es ist so ein generalisiertes Unbehagen vor dieser lauernden und unergründlichen Schwärze und der Gedanke daran, hier im Dunklen frisch und fröhlich zu planschen, setzt in mir eher Urängste frei. Trotz dass das nicht der Amazonas, sondern nur ein harmloser kleinerer See irgendwo im Niemandsland der ungarischen Puszta ist, muss ich an mir feindlich gesinnte Bewohner dieses Gewässers denken, die hier irgendwo in diesem flüssigen Schwarz zu Hause sein könnten und das generalisierte Unbehagen vor dieser flüssigen Finsternis noch verstärken.
    (Jahre später werde ich feststellen, dass die Beschreibung dieses dunklen Sees auch in Teilen sehr gut auf meine Droge passen könnte, die ich nie wirklich immer nur arg- und bedenkenlos konsumiert habe. Aber da genau diese unheimliche Flüssigkeit mir auch die Bedenken vor ihrer Unheimlichkeit und Unkontrollierbarkeit genommen hat, war es schwierig, wortwörtlich einen klaren Kopf zu bewahren und mich auf meine damals nur spärlich vorhandene Intuition zu verlassen.)
    Aber da es noch lange nicht so weit ist, und ich sonst nichts mit mir anzufangen weiß, gehe ich einfach wieder zu den Zelten und versuche zu pennen.


    Ich habe mich schon immer etwas schwer mit dem Ankommen nach einer längeren Reise an fremden Orten getan. Ich brauche einfach ein paar Momente, um mich an das neue Ambiente zu gewöhnen.

    [Der Hobbypsychologe in mir doziert gerade mit erhobenem Zeigefinger, Hornbrille und gewichtiger Stimme, dass das vielleicht etwas mit meiner doch etwas (wortwörtlich) “bewegteren” Kindheit, die immer oft an anderen Orten, wechselnden Kindergärten und Schulen stattgefunden hat, zu tun haben könnte. In welcher sich der kleine Junge in mir immer wieder neu darauf einstellen musste, was ihn denn nun “schon” wieder “Neues” erwartet. Meistens war es dann doch nicht ganz so angenehm und der kleine Junge war zum Schluss froh, als er mit blauer, geschwollener Wange (die vielleicht dadurch entstand, weil dem damaligen Lebensgefährten seiner Mutter im Suff die Hand ausgerutscht sein muss) und samt dieser aufgelösten Mutter im Gepäck wieder in den sicheren Hafen der Großeltern einfahren konnte.
    Seltsamerweise tat dem kleinen Jungen damals sogar der damalige Lebensgefährte seiner Mutter leid und er war versucht, den Lebensgefährten seiner Mutter zu trösten, als dieser aufgelöst und unter Tränen, Junge und Mutter anflehte, nicht zu gehen.
    Der kleine Junge konnte gar nicht verstehen, warum denn schon wieder ein Ortswechsel nötig war. Wiederum stellte sich bei ihm aber eine große Erleichterung ein, als er die Gegend um das großelterliche Haus erblickte.
    Aber trotzdem konnte der kleine Junge auf diesen Mann, der als Berufsschullehrer bestimmt jede Menge Stress, ab und an mal eine andere Frau und es wohl enorm nötig hatte, sich daraufhin in gerechtfertigter Weise jeden Abend über eine halbe Pulle Goldkrone einzufädeln, nicht böse sein.
    Da kann auch schon mal die Hand ausrutschen, das versteht der kleine Junge von damals.]


    Wie auch immer, mir fehlt meine Umgebung oder eher mein Ablauf im alten Sportlerheim, mit meinen abendlichen Flaschen Wein bei Sonnenuntergang, wo mir jetzt die Erinnerung daran so eine Art verblassendes Heimatgefühl und entfernte Geborgenheit vermittelt.
    Und mir fehlt vor allem dieser Wein, weil es eben Abend ist, die Sonne schon untergegangen ist (und es eben die Flaschen Wein sind, die mir das Heimatgefühl und Geborgenheit vermitteln, was mir aber zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht in vollem Umfang bewusst ist)

    [Mein Lektor weist mich gerade darauf hin, dass sich die letzten Sätze wie ein Zirkelbezug lesen. Aber es stellt auch meine damalige Unfähigkeit dar, nicht über den Tellerrand blicken zu können und einem ausgehungerterm Tier gleich die Schnauze in den nächsten herumstehenden Fressnapf zu stecken, ohne überhaupt nach Risiken und Nebenwirkungen zu fragen. In mir keimt zwar schon manchmal so eine Ahnung, aber ich möchte lieber nicht den Apotheker fragen und mache mir etwas Hoffnung damit, das Medikament irgendwann “später” abzusetzen.]

    Ich merke auch, dass mir das erste Mal nach meinem Rauchstopp wirklich die Kippen fehlen. Ich habe früher manchmal die etwas besinnlicheren Momente geschätzt, gerne zum Abend noch die eine oder andere Zigarette geraucht, die Abendstimmung in mich aufgenommen und über den Tag resümiert.
    Nun habe ich weder Kippen noch mein neu entdecktes Tonikum und der Abend fühlt sich irgendwie etwas seltsam und eher nicht sehr besinnlich an.
    Und da mein tschechisches Bier langsam von meinem zuverlässigen deutschen Stoffwechsel unaufhaltsam und emsig, wie wir Deutschen eben sind, beinahe deutscher Ingenieursleistung gleich, abgebaut wird, (ich sozusagen langsam ausnüchtere), fühlt sich alles etwas seltsam ernüchternd an…


    Siófok

    Es ist ein entspannter Vormittag, der minimal diesig wirkt, aber die Sonne, diese alte Angeberin, schon in den Startlöchern steht und nur darauf wartet, wie die Tage und Wochen zuvor, ihr Licht vor diesem azurblauen Firmament zu präsentieren, welches als Nebenprodukt diese tropische Sommerluft oder eher diese geile Urlaubsatmosphäre erzeugt, die sich beinahe mediterran anfühlt.


    Ich bin mir nicht sicher, ob 1994 die Hotpants erfunden wurden, aber zumindest werden sie dieses Jahr von fast allen Mädchen hier und wahrscheinlich auch auf dem Rest der Welt getragen, was mir und meinen Kumpels keineswegs unangenehm auffällt.
    Weil sich im Leben aber immer alles ausgleicht, haben viele Kerle lange Latzhosen an. Weil es ihnen scheinbar zu warm wird, sie sich aber nicht von den schützenden Beinkleid trennen wollen, wird die Latzhose gern zu nacktem Oberkörper getragen, so kann die Luft besser zirkulieren. Mit dieser praktischen Lösung wird ein perfektes Yang zum Yin der Hotpants hergestellt.
    (Ich bin berechtigt zum lästern, ich bin nämlich ebenfalls oben ohne und trage eine Lee-Latzhose, bei welcher immer die verflixten Bügel der Träger locker werden und ich mit dem Schnitt eigentlich nie so ganz glücklich werde, es war halt ein Krampf-Kauf)
    Nun ja, verlieren werde ich sie so schnell nicht, weil wir hier ganz entspannt flanieren und erstmal ganz smooth die Lage checken.
    By the Way, da mir wegen fehlendem Oberteil nicht zu warm ist, trage ich noch recht robuste gelbe Caterpillar-Boots und bin damit aber auch nicht allein. [Vielleicht waren es aber auch Palladium oder Chucks und vielleicht in dem Moment auch keine Latzhose, die Zeit ist so lange her und die Erinnerung spielt manchmal auch einen Streich, aber zumindest war ich für ‘94 sehr gut gestylt und integriert.]

    Aber ehrlich gesagt, kann ich mich derzeit wirklich sehen lassen. Durch den langen Sommer, der nicht zu enden scheint und das tägliche Arbeiten an der frischen Luft, bin ich braungebrannt und sehe gesund aus, wie lange nicht mehr. Meine “Nick Kamen” Frisur ist auch endlich längeren Haaren gewichen, was mir, wie ich finde, zur Zeit sehr gut steht und auch in den 94er Style sehr gut passt.
    Durch meinen wochenlangen “gesunden Lebensstil” im Vorfeld, welcher die täglichen abendlichen Flaschen Wein, das relativ zeitige Zubettgehen und entspanntem Schlaf beinhaltet und dem Wissen, über einen Schlüssel zur Aktivierung einer Superkraft zu verfügen (welchen es zudem hier auch an jeder Ecke zu geben scheint und bunt beworben wird), sind meine Gesichtszüge, meine Haltung und Bewegungen deutlich entspannter und selbstbewusster geworden. Mir fällt es in dieser Zeit wirklich sehr leicht, mit Blicken zu flirten und oft ein Lächeln (und zu gegebener Zeit manchmal auch mehr) zurückzubekommen.

    Apropos überall erhältliche und beworbene Superkraft: In meiner Erinnerung bringe ich noch sehr lange die Marke Heineken, auch diese bunten Werbeschilder, diese grünen 0,33l Bierflaschen mit diesem eiskalten, leichten und frischen Geschmack, welcher nicht so herb wie das gute einheimische Adelskrone Pils aus der Dose daherkommt, mit dieser Zeit von damals, dieser Lebensart und dem dazugehörigen Gefühl, wo alles so in Ordnung schien, ich mich so frei und glücklich fühlte, in Verbindung.
    Viele Jahre später werde ich halb lallend, (dauer)müde und breit, nach unzähligen Kippen (die ich eigentlich nicht rauchen wollte) und vielen Flaschen der einheimischen Billig-Lurge (die ich eigentlich nicht trinken wollte), in irgendeiner Mensa mit einer überteuerten Flasche Heineken dastehen. Und ich werde diesen Geschmack oder eher diesen goldenen, “unschuldigen” Rausch, der mit diesem Geschmack in Verbindung stand, diese Erinnerungen an damals, an meine Superkraft, die mit dieser Droge einherging, suchen, aber nie wieder in dieser vollen reinen unschuldigen Intensität finden…]


    Wie auch immer, noch ist diese Zeit nicht heran und meine Kumpels und ich betrachten gerade das Publikum oder besser gesagt, die Akteur’innen, die in Scharen ungerührt in oben erwähnter (Ver)kleidung an uns vorüberziehen. Für mich, der bis jetzt nur Zelten an der Ostsee kannte, Ballermann und Co. nicht kennt und später auch nicht kennenlernen wird (und das auch nie vermisst hat), wirkt die ungarische Partymeile wie kleines buntes Eldorado aus einer anderen Welt.
    Ich lasse diesen bunten Trubel auf mich wirken, aber trotz der obigen Beschreibung meiner positiven äußerlichen Zustandes, kommt ein ganz klein wenig wieder das Gefühl von früher auf, nicht wirklich zu dieser schönen und ausgelassenen Welt dazuzugehören, irgendwie nicht ganz so schön und wertvoll wie die Anderen zu sein…

    Aber die Feierlaune überwiegt natürlich und noch habe ich mein L.S.I., was mich im Moment noch nicht schwächt und mir eher die Superkraft verleiht, auf die ich so lange in meinem Leben gewartet habe. Und so freue ich mich auf die Partynächte der nächsten Tage.

  • 5

    In the Chambers

    Als ich wieder zu meiner Tafel komme, erwartet mich eine Frau, welche ich gleich als "Stimme aus dem Off" wiedererkennen werde.
    Die Art, wie sie hier steht und beinahe auf mich zu warten scheint, wirkt schon etwas resoluter als die vorherige "Pausenaufsicht", was auch durch ihre Uniform, die etwas ranghöher zu sein scheint, noch bestärkt wird.
    Wie als Beweis ihres Ranges oder als Rangabzeichen hat sie ein altes Tonbandgerät umgehängt, an dem ein zerschrammtes Mikrofon baumelt. Der Equalizer des Geräts ist auf "Hall" eingestellt, womit sich mir die Aura der vorher gehörten "allumfassenden Stimme" erklärt. Meistens erklären sich die Dinge eben auf relativ unspektakuläre Art, denke ich leicht belustigt, aber als ich den eher ernsteren Blick dieser Frau auf mir ruhen sehe, sieht mir das eher so aus, das Gesprächsbedarf von ihrer Seite zu bestehen scheint und meine Gesichtszüge stellen sich auf offen, aber ernst.
    Freundlich, aber bestimmt werde ich darauf hingewiesen, dass sich einige Fehler in meinen Berechnungen befinden und ich die Gleichungen so nicht auflösen könnte. Wieder kann ich mich nicht des Eindrucks einer Belehrung erwehren, die meiner Ansicht vollkommen fehl am Platze zu sein scheint, da doch diese Frau meine Formeln und die Herleitung überhaupt nicht kennen kann. Sie fängt an, meine Gleichungen nach ihrem Rechenweg umzustellen, der auf ein ähnliches Ergebnis zu deuten scheint, aber sich für mich sehr hart, schwierig und fremd anfühlt. Dieses Vorrechnen und ihre Prophezeiung, mit meinem Rechenweg vollkommen falsch zu liegen, erzeugt in mir den Drang, meine Unterlagen in die Hand zu nehmen, alles von der Tafel zu wischen und einfach wieder zu gehen.
    Da ich aber der "Neue" bin und meine Absichten wirklich ernsthaft sind, bleibe ich vorerst und versuche mich freundlich und beschwichtigend zu rechtfertigen. Wir gehen im Guten auseinander, aber ein schales Gefühl bleibt trotzdem.

    Aus den Augenwinkeln bemerke ich einen eher kleinen, aber dafür recht untersetzten Mann, der mit seinem freundlichen Gesicht, dem auffälligen Bauchansatz und der Glatze wie ein leicht amüsierter Opa oder eher wie ein zufriedener Buddha aussieht. Seine zerschlissenen Mönchskutte und seine Sandalen, die natürlich keine sind, sondern sich bei näherer Betrachtung als ein alter Bademantel inkl. uralter Badelatschen herausstellen, deutet darauf hin, dass dieser Mann scheinbar schon sehr lange hier verweilt. Trotz seines freundlichen Blickes und der wachen Augen sehe ich in ihm, dass er eine sehr lange und vor allem sehr intensive Zeit mit IHR verbracht haben muss. Wahrscheinlich waren beide immer wieder vollkommen haltlos ineinander verliebt und konnten nie voneinander lassen, so dass ihm nur der komplette Rückzug von IHR das Leben gerettet hat.
    Das ist ihm aber dank seiner freundlichen und unbekümmerten Ausstrahlung kaum anzumerken. Da ich aber wie jeder andere, der länger mit IHR zusammen war, genau weiß und selbst erlebt habe, wie gerne SIE sich in Geist, Körper und Gesicht ihrer Liebhaber festsetzt und sich zur Schau stellt, erkenne ich oft den Status der Beziehung wie eine Wahrsager auf dem Jahrmarkt.
    Wie der kleine dicke Buddha, wie ich ihn ab jetzt nennen werde, das sicher auch von mir weiß. Warum wäre ich sonst auch hier, da muss man eigentlich kein Wahrsager, Buddha oder Zen-Meister sein.
    Vielleicht sehen meine Augen auch nur, was sie sehen wollen. Vor allem hier unten fühle ich mich so, als könnte ich mich manchmal nicht darauf verlassen, was ich wahrnehme, da sich Zeit und Raum immer etwas zu verändern scheinen. Manchmal beinahe so, wie früher, als ich mit IHR noch die heftigsten Liebesspiele hatte, die manchmal von IHR, aber auch von mir auf eine Vergewaltigung im gegenseitigen Einvernehmen herausliefen.

    Ich merke, wie little Buddha freundlich auf meine Berechnungen schaut und mir zunickt. Mich wundert das ein wenig, da er doch vorhin unter dieser Gruppe von Leuten war, welche laut und beinahe aggressiv, ihre alten Berechnungen und Formeln im Disput mit diesem Typen, der hier in seinem seltsamen Twead-Jacket, samt ledernen Ellenbogen-Patchtes und großem Papierstapel beinahe hereingewütet kam, vehement verteidigt hatten.
    Ich vermute, der kleine dicke Buddha wird wie die anderen Alten auch die altbekannten Formeln und Rechenwege genutzt haben, um ans Ziel zu kommen, aber er lässt meine Formeln zumindest stehen und ich erhalte keine Belehrung. Das macht ihn mir schon mal sympathisch. Leider kommen wir nicht weiter ins Gespräch, der er den Gürtel seines Bademantels zuzieht, mir zunickt und auf seinen zerfledderten Badeschlappen quitschend von dannen schlurft.


    . . .


    “Die Kindheit ist wie ein unberührtes Blatt, zart und rein, gewoben aus Träumen und Abenteuern, mit dem Glanz der Unschuld und der Melodie des Lachens.”

    Wir spielen Fußball auf irgendeiner Wiese des Anwesens des Vaters meines Stiefvaters. Rein familientechnisch müsste das wohl dann mein “Opa”? oder zumindest mein Stiefgroßvater sein.
    Dabei ist auch mein fast gleichaltriger Cousin Jenzi, der eigentlich anders heißt, aber mit der liebevollen Verniedlichung seines Namens und vor allem seiner Person immer mit einem “i” gerufen wird. Ich kann mich gar nicht erinnern, ob mein Halbbruder schon mit dabei war oder ob der zu der Zeit noch auf allen Vieren durch die Gegend getappt ist. Auf alle Fälle sind auch noch ein paar Cousinen dabei, die immer gerne petzen und zwar nicht wie Jenzi mit einem liebevollen “i” am Ende gerufen werden, aber wahrscheinlich ähnlich anbetungswürdig wie Jenzi sind und deswegen genauso liebevoll behandelt werden.

    Mein “Stiefgroßvater”, der eigentlich nie Zeit hat, und immer nur am Bauen, Rumwürschen und Fluchen ist, gesellt sich in einer unergründlichen Laune des Schicksals oder in einer tiefen Geste unendlicher Gnade zu uns Kindern und fängt den Ball mit uns an zu schruppen.
    Schruppen ist der richtige Begriff, da zumindest in meine Richtung die Bälle dieses archetypischen Urgesteins von einem Landmann ganz schön hart fliegen. Mir macht es nichts aus, ich kann was aus aushalten und ich kann ordentlich zurückschruppen, obwohl die olle PVC-Gummimurmel manchmal ganz schön zwirbelt.
    In einer Übersprungshandlung oder da die alte Gummimurmel nicht ganz so zielgenau bewegt werden kann, treffe ich Jenzi mit dem Ball, der wie nicht anders zu erwarten mit meinem Stiefopa im gleichen Team gegen mich arbeitet…


    (Liebe Leser, ich bitte nun die Zartbesaiteten unter Ihnen, die nächsten Ereignisse mit großer Vorsicht zu betrachten und gegebenenfalls die nächsten Sequenzen zu überspringen und sich eventuell einiges Leid zu ersparen.)


    [Kamera Vogelperspektive oder zumindest Weitwinkel]:
    Die Welt, wie wir sie kennen, scheint stillzustehen.

    Wahrscheinlich vermuten gerade in diesem Moment einige Anhänger des Geozentrismus im nahegelegenen Dorfkrug, die von den neumodischen Theorien und dem heliozentrischen Weltbild eines Galileo Galilei noch nichts wissen wollen, eher ein Stillstehen der Sonne. Da aber das Internet, soziale Netzwerke und alternative Fakten noch nicht erfunden sind, um das gerade Erlebte zu teilen, bleibt ihnen nichts weiter übrig, als dieses Geheimwissen mit einem halben Liter kühlen Gerstensaftes, der damals nur ein paar Groschen gekostet haben muss, hinunterzuspülen.

    [Mein Lektor schaut mich gerade an, dann auf die Uhr und schüttelt mit dem Kopf. Ich merke auch gerade selber, wie ich mich verzettele, aber in mir steigen noch so coole Dinge, wie Flat Earth, Reptilienmenschen oder absichtliche Verbreitung eines Virus zur Kontrolle der Menschheit hoch, aber ich will die Geschichte nicht noch mehr verschachteln. Vielleicht wird ja mal ein Spin-Off daraus…]


    ...Wir spulen also jetzt den Film im Zeitraffer zurück und starten jetzt nochmal beim Stillstand der Erde und wie ich Jenzi versehentlich mit dem Ball getroffen habe…Los geht's:

    [Kamera Vogelperspektive oder zumindest Weitwinkel]:
    Die Welt, wie wir sie kennen, scheint stillzustehen. Alle Vögel haben aufgehört zu zwitschern, zumindest die im Dorf oder in nächster Nähe dieses Elend hautnah miterleben mussten. Selbst die Kühe und Schafe auf der Weide fragen sich, was gerade passiert.

    [Kamera Schnitt, Total Einstellung+Zeitlupe]:
    Jenzi ist getroffen! Neeeiiiin! Er fällt einem heldenhaften Soldaten gleich (andere Beobachter hätten vielleicht auf eine Schwalbe getippt oder gesagt, der hat sich einfach hingehauen) auf den unerbittlich harten Boden der Wiese, welcher genauso unerbittlich und hart wie das Wesens meines Stiefgroßvaters erscheint.
    Das grüne saftige Gras und der weiche Boden können seinen Fall nur unzureichend abmildern und wir sehen [in Slow Motion], wie er leicht federnd auf dem Selbigen landet.

    Die nächste Sequenz zeigt, wie Grasbüschel und Erdbatzen in einer epischen Explosions-Szene unter dramatischer Musik auf unseren Jenzi regnen [natürlich in Zeitlupe], wahrscheinlich ist auch noch irgendwo ferner Geschützdonner zu vernehmen.
    (Würde ich übertreiben, was ich natürlich nicht tue, würde jetzt noch ein Bild von einem einstürzenden Eiffelturm eingeblendet. Paris, Tokio and London Has Fallen und der Türke steht vor den Toren Wiens!)

    [Szenenübergang]:
    Stellen Sie sich vor, wie die Kamera vom Geschehen abschwenkt und auf die Eingangstür eines ca. 100 m entfernten Hauses zoomt. (Ich bin kein Kameramann, wahrscheinlich müsste die Kamera auf Schienen in einem leichten Zeitraffeffekt über den Hof, dann durch die sich öffnende Eingangstür über ein paar Gänge und Zimmer in die Küche zu Jensi’s Oma gefahren werden, wo selbige gerade Blumen gießt und selig an ihre Enkelkinder denkt (natürlich nicht an mich, ich bin ja nur der, den die Frau ihres Sohnes mitgebracht hat) und ein Liedchen trällert. [gefühlvolle, liebevolle Musik im Hintergrund]

    Da ein liebevoller Mensch immer spürt, wenn einem anderen geliebten Menschen etwas zustößt, wird ihr in einer Sekunde die Porzellangießkanne mit dem Blümchenmuster aus der Hand fallen und [in Zeitlupe] auf dem Boden zerschellen. Dann wird sie versuchen, wie Kirsten Dunst in der Eingangssequenz von Lars von Trier’s “Melancholia” in alptraumhafter Zeitlupe und nicht von der Stelle kommend, aus dem Haus zum Ort des Geschehens zu eilen. [schwere dramatische Musik, die die Spannung aufbaut]

    [Szenenwechsel wieder zum Ort des Hauptgeschehens]:
    Nach der Explosion hört man ganz dumpf und wie von weitem, Stimmen, Rauschen und Fiepen und sieht, wie “Privat” Jenzi, die Augen öffnet [Nahaufnahme/ Close Up] und sich (ganz langsam) erhebt. Schwelende Trümmerteile (also eher Grashalme) fallen von ihm ab. [Natürlich alles in leichter SlowMo]
    Er lebt! Privat Jenzi lebt! Da ihn die Sache etwas mitgenommen zu haben scheint, kommen natürlich auch ein paar vereinzelte Tränen der Erleichterung, die ihm in kleinen Rinnsalen den Explosionstaub vom Gesicht waschen und dann wie zarte Perlen des Schmerzes von der verbrannten Erde gierig aufgesaugt werden. [leichte Slow Motion+Nahaufnahme]

    Da meine Ohren durch diese epische Explosion noch fast taub zu sein scheinen und alles dumpf und weit weg klingt, [leichtes Fiepen] kann ich nur das wutverzerrte, jähzornige Gesicht meines Stiefgroßvaters auf mich zukommen sehen, der wild gestikulierend auf mich einzuschimpfen scheint. [Nahaufnahme/Close Up]
    Als sich der Nebel der Explosion endgültig lichtet und das Fiepen nachlässt, sehe ich ihn, wie er mir den Vogel zeigt, sich die flache Hand an seinen Sturkopf kloppt und mich anschreit: “Du musst doch blöde im Kopp sein, wohl keinen Geist im Koppe!” und im Mäntelchen seiner gerechten Empörung kopfschüttelnd und zornigen Schrittes das rauchende Trümmerfeld verlässt.


    [Abspann]:
    Jenzi und ich stehen beide etwas belämmert auf der schönen grünen Wiese, wie die Schafe meines Stiefgroßvaters auf der Weide.
    Selbst ihm scheint diese jähzornige Überreaktion seines (temporären) Fußball-Teamkameraden und (permanenten) Opas nicht ganz so zu behagen…

    Vielleicht könnte eine Kameradrohne das Bild von oben langsam immer mehr auszoomen [Zoom Out] oder ich blende einfach das Licht und die Erinnerung an diese Geschichte selber aus…
    [vielleicht noch etwas leicht nachdenkliche Musik zu Abspann, muss aber nicht sein]


    [After Credits Scene]

    Lieber “Opa” X und liebe “Oma” Y,

    da ihr mich fast nie beim Namen genannt habt, fällt es mir auch nicht schwer, euch genauso wenig beim Namen zu nennen.
    Ihr liegt nun schon einige Zeit unter der Erde und habt mich bestimmt schon längst vergessen, wie ihr auch immer gerne Weihnachten und meinen Geburtstag vergessen habt.
    Der kleine Junge in mir hatte damals deswegen auch einmal euren Sohn, (also den Mann der Frau, die mich mitgebracht hatte) gefragt, warum das denn so sei.
    Euer Sohn hatte dem kleinen Jungen daraufhin erklärt, dass ihr euch doch um soo viele Enkel kümmern müsst und dass es da auch mal vorkommen kann, wenn da ein Enkel “mal” vergessen wird. Das versteht natürlich der kleine Junge, aber eigentlich auch nicht so richtig, warum er das immer sein musste…

    Und wie ihr mich die ganze Zeit ausgeblendet habt, werde ich jetzt auch den Regler meiner Erinnerung auf 0 drehen und euch ganz langsam ausblenden… [langsame Ausblendung/ Fade Out…schwarzer Bildschirm]

  • 6

    1990 - 1993 DIE ANDERE WANGE HINHALTEN oder Lehrjahre sind keine Herrenjahre

    Du stehst mit den Füßen etwa schulterbreit auseinander, das Gewicht gleichmäßig verteilt. Die linke Faust ist vorne, etwa auf Höhe deines Kinns, während die rechte Faust näher an deiner rechten Wange positioniert ist. Deine Ellbogen sind eng am Körper, um dich zu schützen, während deine Schultern leicht nach vorne geneigt sind. Dein Oberkörper ist ebenfalls leicht nach vorne geneigt, um Agilität und Schutz zu maximieren. Dein Blick ist konzentriert auf deinen Gegner gerichtet, während du dich in einer Position befindest, die es dir ermöglicht, schnell zu reagieren und Angriffe zu initiieren oder zu blocken.

    Konzentriert blicke ich mit leicht nach vorn geneigtem Kopf und Oberkörper, die linke Führungshand vorne und die Rechte in Nähe meiner Wange und schaue mit stierem Blick leicht von unten heraus auf das mehrmals gebrochen Nasenbein meines Jugendtrainers, welches ihn ein ganz klein wenig wie das Biest aus der Fernsehserie “Die Schöne und das Biest” aussehen lässt. Da vor mir über 100kg Kampfgewicht mehr oder weniger gut verteilt auf über 1,90m Körpergröße stehen und ich mit meinen knapp 1,80 um die 73 kg wiege, werde ich mich hüten, ihn auf die Gemeinsamkeiten mit Ron Perlman und Linda Hamilton anzusprechen. Nee, er ist eigentlich ein ruhiger Patron und guter Kerl, aber beim Training immer sehr konzentriert und zielorientiert.

    Wir trainieren gerade den Führungsschritt.
    Du machst einen Vorwärtsschritt (Step) und stößt gleichzeitig deine linke Hand gerade nach vorne (Jab), um die Distanz zum Gegner zu kontrollieren. Die linke Hand fungiert als deine Führungshand und kann verwendet werden, um deinen Gegner zu dirigieren oder ihm bei offener Deckung ganz schnell mal eins auf die Mütze zu geben. Die rechte Schlaghand ist dann, gut eingesetzt, nochmal ein ganz anderer Level.
    Ich werde auf alle Fälle meine Deckung oben lassen, denn Ron Perlman wurzelt mir im Voranschreiten 2x die Linke und einmal die Rechte auf meine Deckung und treibt mich, geradlinig, diszipliniert und unaufhaltsam wie ein römischer Legionär, in den Teutoburger Wald zurück. Dann bin ich dran, Herrman der Cherusker kann sich jetzt rächen und drängt den Römer aus dem germanischen Stammesgebiet. Voranschreiten/Step… gleichzeitig linke Führhand/Jab…gleich nochmal das Selbe und dann die rechte Gerade schön mit Kraft aus der Drehung der Hüfte auf Ron Perlmans undurchdringbare Deckung (den Limes) ballern. Ok, Ron spielt mit, wenn er wöllte, könnte er mich spielend leicht ins tiefste Germanien zurückwuchten.

    Nach so einem Training bist du total fertig, aber fühlst dich richtig gut. Das eigentliche Boxen/ Sparring macht nur einen kleineren Teil des Trainings aus. Was mich oft nervt, sind die ewig langen Erwärmungsübungen und das Konditionstraining vorher.
    Ich merke, wie mir schon in meinen jungen Jahren die Lunge vom Rauchen pfeift. Ich sollte früher oder später mit dem Rotz aufhören. Hier wird das Rauchen sowieso überhaupt nicht gern gesehen bzw. könnte ich dann gleich mal 100 Liegestütze zur Buße tun. Ich habe auch durch einige frühere kurzzeitige Rauchstopps gemerkt, was mir das scheiss Gequarze für eine Energie, Kondition und innere Kraft abzieht.
    Schauen wir mal, mein Leben ist ja noch jung…

    (Viele Jahre später wird mir bewusst werden, wie viel vertane Zeit ich mit dieser Rauchsucht und dem Entfliehen selbiger zugebracht habe. Wie ich kurze Zeit später, meinte, ein Mittel zu entdeckt zu haben, welches mich auch kurzzeitig vom Rauchen befreien zu schien, aber noch viel mehr von meinem Leben und meiner Zeit gestohlen hat. Wie ich damals eigentlich nie der Mensch werden konnte, der ich wirklich sein wollte und wie ich beispielsweise die Boxhandschuhe für meine andere, “eigentliche Karriere”, die bald folgen soll, an den Nagel gehängt habe.
    Aber noch ist es noch nicht soweit und ich hämmere gerade auf Ron Perlmans behandschuhte schweinslederne Deckung ein, dass die Schwarte nur so kracht)

    Beim Training lerne ich auch den Typen kennen, der zur Disco immer so einen Mantel und Hut wie Udo Lindenberg trägt und sich vielleicht auch für den Panikrocker höchstpersönlich hält. Da Cosplay wahrscheinlich noch nicht erfunden ist, vermute ich, dass er vielleicht sowas wie ein Fanboy ist. Fragen werde ich ihn das aber bestimmt nicht.
    Obwohl die Typen (und eigentlich auch er), hier alle in Ordnung sind.
    Es ist halt immer wie so oft im Leben, es kommt immer darauf an, auf welcher Seite des Zauns man sich trifft.

    Ich kann mich noch erinnern, wie Udo mal Krach mit Kevin, einem eher berüchtigten Schläger hatte, welchem die meisten, mich eingeschlossen, früher immer aus dem Weg gegangen sind. Da ich Udo noch nicht vom Training kannte, hätte ich mein Lehrlingsgeld wohl eher auf Krach-Kevin statt auf den Sängerknaben Udo Lindenberg gesetzt. Nun vielleicht nicht mehr. Ich habe aber dann auch nicht erlebt, wie es damals ausgegangen ist.


    Apropos stadtbekannter Schläger, zu Kevin gibt's auch noch eine kleine Geschichte in der Geschichte:

    In einer langweiligen Disco-Nacht, in der ich bestimmt wieder mehrere Schachteln Kippen inhaliert habe und mir morgen wieder mit Ajax oder Meister Proper den gelben Teer von Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger schruppen muss, fragt mich mein Kumpel Matze, ob ich Kravall-Kevin mit meinem Auto mit nach Hause schaffen kann. Für mich bedeutet das einen großen Umweg und außerdem ist der Wagen nicht vergittert, zumindest ist der Bereich zum Fahrer nicht wie in einem Gefangenentransport geschützt und mein Wagen besitzt auch keine schusssichere Trennwand, die ich hochfahren kann.
    Außerdem hat mein Stiefvater die Hand auf dem Auto und wird bestimmt morgen früh wie ein Drogenfahnder oder eher wie der Spürhund des Drogenfahnders die gesamte Kabine durchkämmen. Zudem reagiert er laut eigener Aussage auf Nikotin allergisch und bekommt, laut eigener Diagnose, Herzrasen und Herzprobleme vom Passivrauchen.

    By the Way: Da ich gerne und viel rauche, aber ihn das jedesmal ankotzt, rauche ich aus therapeutischen Gründen manchmal unter seinem offenen Schlafzimmerfenster, damit sich bei ihm eine Hyposensibilisierung für seine tabakrauchbedingte Allergie entwickeln kann. Dass er sich im Anschluss meistens immer wie Sau aufregt, bekommt wahrscheinlich seinen hypochondrischen Herzproblemen wiederum auch nicht so gut. Gut gemeint ist eben nicht immer gut gemacht, soviel dazu. Aber einen Tod muss man nun mal sterben.
    Das Leben besteht eben größtenteils immer aus Kompromissen, es ist ein Dilemma.

    Aber kommen wir zurück zu meinem Kumpel Matze, der mir die Frage stellt oder eher das Ultimatum der Ausweglosigkeit meiner Lage verkündet: “Willst du heut Abend Zoff mit Kevin oder nie wieder Zoff mit ihm? Der hat uns nämlich gefragt, ob wir ihn mit nach Hause nehmen können”. “Klar, frag mich doch gleich, ob ich lieber Pest oder doch lieber Cholera haben will oder gleich ein Krokodil mit der bloßen Hand fangen soll, lieber Matze”, antworte ich.
    Ich überlege, ob ich mich heimlich davonstehlen soll, was aber auch bedeuten könnte, in Zukunft eventuell Kravall mit Kravall-Kevin zu haben. Die Disco ist zwar langweilig, aber die Aussicht, die Stadt oder sogar das Land verlassen zu müssen bzw. nie wieder in Krawall-Kevins Einzugsbereich aufzutauchen, macht mir die Abwägung zumindest leichter.
    Zudem blitzen auch noch einige Millisekunden lang verstörenden Schreckensbilder auf, nun die Wochenenden mit dem herzschwachen Nikotin-Allergiker und Hypochonder von meinem Stiefvater verbringen zu müssen.
    Ich höre schon diesen Nikotin-allergischen Darth Vader röcheln: “Rent, ich bin dein Vater”. Nein und nochmals Nein! Dann lieber diese völlig unberechenbare Raubkatze namens Kevin in einem völlig ungeeignetem Fahrzeug in den nahen Zoo zurückbringen.

    Das ganze Leben besteht größtenteils aus Kompromissen, es ist ein Dilemma.


    Wir sitzen nun zu dritt oder zu viert in meinem Auto und ich fahre Kevin schön über einen Umweg nach Hause.
    George Bush Senior hat zwar vor ein paar Jahren durch seinen Einmarsch in Kuwait die Ölpreise wieder gedeckelt und nachsichtigerweise seinen alten Skatkumpel Saddam erst viele Jahre später von seinem Sohnemann aus dem Olymp stoßen lassen, aber als Lehrling besitze ich trotzdem keine eigene Ölquelle.

    Aber zurück zu Kevin, den ich strategisch günstig auf dem rechten Rücksitz platziert habe, zumindest ist das eine Risikominimierung und erstmal der größtmögliche Abstand gewahrt. Falls Kevin einen Ausraster bekommen sollte, soll er sich ruhig erstmal an Matze abreagieren, der hat den ganzen Rotz schließlich eingerührt. Wenn Kevin das nicht erledigt, werde ich sowieso später Matze noch dafür persönlich dafür “punishen”.
    Aber ehrlich gesagt, gibt sich Kevin sehr umgänglich. Ein paar Minuten später wird mir klar, warum. Er fragt, ob er “Eine” rauchen kann. Kann der Typ denn keine 10 Minuten ohne Nikotin auskommen?! Ich überlege, ob ich im Sani-Kasten noch ein Nikotinpflaster für ihn habe (oder ihm ein echtes Pflaster auf seinen Mund kleben soll).
    Aber da Nikotinpflaster, wie auch Nicorette-Kaugummi, wahrscheinlich erst später erfunden werden, sage ich zerknirscht…Ja.
    Im nächsten Moment stellt sich heraus, dass er natürlich keine Kippen mehr hat und er fragt mich, ob ich ihm Eine geben kann.
    Wieder sage ich zerknirscht…Ja.

    Am besten lasse ich Kevin heute Nacht gleich mit (meiner) Schachtel Kippen im Auto sitzen und wenn morgen früh mein nikotin-allergischer Stiefvater nach Drogen schnüffeln kommt, können die beiden das dann unter sich ausmachen.
    (In dem Fall würde ich mein Lehrlingsgeld wohl doch eher auf Kevin setzen…)


    . . .


    1990 - 1993 DIE ANDERE WANGE HINHALTEN oder Lehrjahre sind keine Herrenjahre

    Vor mir steht irgend so ein Oompa Lumpa in der Kampfstellung eines Bruce Lee oder wie er das auf seiner Polizeischule im ersten Lehrjahr wohl gelernt bekommen hat. Irgendwie erwarte ich beinahe, dass er jetzt noch einen Kampfschrei ausstößt und mit seinen Pfötchen erst einmal schnell eine Tanzvorführung mit Schattenboxen darbietet …oder den Oompa-Lumpa-Tanz tanzt. Beides käme mir seltsam vor und würde die bizarre Situation noch verstärken. Obwohl ich eher für Zweiteres wäre. “Oompa-Lumpa-du-di-del-du–jetzt-wird-es-komisch–hört-doch-mal-zu”... und wir würden wieder reingehen und vielleicht sogar einen zusammen trinken, obwohl ich ehrlich gesagt überhaupt keinen Bock auf die Klette habe. Was trinken Oompa Lumpas eigentlich? Bestimmt irgendwas Süßes…
    Aber das geht sowieso jetzt alles nicht mehr, weil ich mein Gesicht oder der kleine Mann mit den grünen Haaren und den weißen Augenbrauen sein (oranges) Gesicht verlieren würde.

    [Dem aufmerksamen Leser schwant bestimmt schon, wie sich die Situation weiterentwickeln wird.]
    Als er dann mal endlich seine Kampfpose gefunden hat, faucht er mich an: "Na los, komm schon!”
    Wenn dir ein kleiner seltsamer Mann mit grünen Haaren und weißen Augenbrauen versucht, Anweisungen zu erteilen, erreicht er zumindest bei mir meistens das Gegenteil und ich entgegne ihm, “Komm du doch, du wolltest doch rausgehen, du Pfeife!”
    Das soll eigentlich nach Buckel runter rutschen, Überlegenheit und scheißegal klingen, aber eigentlich brodelt in mir eher die unterdrückte Wut auf diesen Arsch heraus, den ich seltsamerweise seit ein paar Minuten an meinem Arsch kleben habe und bis dato nie gekannt habe. Aber es ist nicht nur die Wut, die ich unter einer Maske aus Coolness und Überlegenheit zu verbergen suche. Es ist eher ein bunter Cocktail aus unangenehmen Emotionen.

    Man nehme etwas Wut (auf diesen Arsch und was sich dieses kleine Männchen mit den grünen Haaren und den weißen… [Sie wissen schon]...einbildet), würze es mit etwas latenter Angst und einer Brise Kontrollverlust (vor dem, was eventuell oder besser gesagt, jetzt gleich passieren wird) und mische dann die Hauptzutat Adrenalin dazu. Nun lasse man alles gut brodeln und stelle das Ganze dann zum Abkühlen auf das Fensterbrett in der Küche. Guten Appetit!

    Natürlich nicht! Es ist unumgänglich, dieses Gemisch nun durch die Röhren des körpereigenen Laboratoriums fließen zu lassen! Dabei darf natürlich nicht vergessen werden, die Membranpumpe, die dafür sorgt, dass der Cocktail auch dort hintransportiert wird, wo er eben hingehört, auf höheren Hub und höhere Frequenz zu stellen.
    Zum Glück macht mein Körper bzw. das Adrenalin das von selbst, denn ich habe jetzt gerade keine Zeit dafür, mich persönlich um diese Feineinstellung zu kümmern.


    Ich komme auch nicht mehr dazu, darüber nachzudenken, was wir für eine groteske Darstellung bieten, denn jetzt geht es ganz schnell…
    Seine Bruce Lee Kampfstellung erweist sich im ersten Moment als kleiner Vorteil, zumindest hat er mit seiner lächerlichen Kampfpose schon mal seine Fäustchen oben. Ich, der ich nun leider nicht auf der Polizei-Kampfkunsthochschule war, kann natürlich nicht wissen, dass es in dem Moment oder schon im Vorfeld besser gewesen wäre, wenigstens eine Moderations- oder Schutzhaltung einzunehmen, bei der ich zumindest meine Hände in etwas beschwichtigenden oder abwehrenden Pose schon erhoben hätte.
    Aber da ich weder beschwichtigend noch abwehrend wirken will, stehe ich blöderweise mit offenen Armen wie ein Westernheld nach 3 Whisky in einer Saloon-Schlägerei da, der sagt “Komm doch, mach doch endlich!”

    …Was er in der nächsten Millisekunde auch macht.
    Scheinbar will er wie Kung-Fu Meister Pai Mei oder eher wie seine Schülerin Beatrix Kiddo aka Uma Thurman in Quentin Tarantinos “Kill Bill 2” die 5-Punkte-Herzexplosiontechnik bei mir anwenden. Ich beruhige mich aber schnell wieder, da mir bewusst wird, dass wir noch nicht 2004 haben, sondern uns im guten alten Jahr 1993 befinden.
    Falls er kein Zeitreisender ist, kann er auch das nicht von seiner Polizei-Sonderschule wissen. Oder doch, wissen “die da oben” etwa mehr als wir, das einfache Volk?

    So oder so, da er nun den ersten Schlag gesetzt hat, aber nicht schnell genug war, mit den nächsten 4 Schlägen mein Herz zum Explodieren zu bringen (und meine Backmischung der gemischten Emotionen noch nicht ganz auf dem Küchenfensterbrett abgekühlt ist), ist das Einzige, was er damit erreicht, dass mein Kuchen explodiert.
    Ohne groß nachzudenken, verselbstständigen sich meine Fäuste und er bekommt 3 oder 4 Schwinger über, bei denen ich vermute, dass sie ganz gut getroffen haben, vielleicht aber auch nicht. Das Adrenalin macht dich völlig unempfindlich für den Schlag, den du einsteckst, aber auch den Schlag, den du austeilst. Du merkst NICHTS, in dir ist nur der Gedanke, nicht hart genug zugeschlagen zu haben, noch härter zuschlagen zu müssen.
    Scheinbar ging es unseren Vorfahren mit Keule oder Faustkeil ähnlich.
    Was unsere Urahnen scheinbar nicht hatten, ist die Scham und Verzweiflung danach, wenn du dir Eine gefangen hast, wenn der Kampf vorbei ist. Wenn dir das Gesicht, Backe, Auge oder Mund anschwillt, du sozusagen dein Gesicht verlierst und die Tränen, die Wut und die Verzweiflung unterdrücken musst, dass dein Gesicht nicht noch mehr anschwillt. Dass deine Gegner nicht noch extra über dich feixen können, wenn du die Arena gesenkten Hauptes verlassen musst.
    Das ist das Einzige, was WIRKLICH weh tut. Aber nicht heute!

    Also kommen wir wieder zurück zum augenblicklichen Geschehen.
    Wenn ich Zeit hätte, würde ich jetzt auch noch zu meinem Trainer Ron Perlman nicken, der mir zuruft, “Deckung! Hände oben lassen, Ellbogen an den Körper!”
    Hier scheint aber irgendwie alles wie ein rasend schneller Film abzulaufen, den ich nicht beeinflussen kann und auch noch ein paar Sequenzen fehlen.
    Ich finde mich wieder, wie ich meinen Kontrahenten mit weiteren Hieben auf die Motorhaube eines Autos gedrängt habe und wie er und sein Hinterkopf polternd über Motorhaube und Stoßstange, beinahe wie über Treppenstufen rutscht oder poltert und dann zum Erliegen kommt.
    In der nächsten Sequenz sitze ich über ihm und will ihn eigentlich noch weiter bearbeiten, aber irgendwie ist nun scheinbar der emotionale Kuchen gegessen und ich will nicht weitermachen.
    Und mir wird die groteske Situation, wie schon am Anfang, wieder bewusst. Jetzt ist es beinahe Mitleid oder eher so eine Unfähigkeit, die Situation zu begreifen, warum wir das hier machen.
    Ich senke die Keule und lege den Faustkeil beiseite.

    Ich fauche ihn an, “Hast du jetzt genug, du elender Wichser, hörst du nun endlich auf!?” Er sieht nur hasserfüllt zurück, aber da er weder Ja noch Nein sagt, sondern mich nur anstiert und ich keinen Bock mehr auf ihn und diese seltsame Situation habe, lasse ich von ihm ab.

    Wir haben uns nicht wirklich schwer verletzt, er hat ein dickes Auge oder eine geplatzte Augenbraue und wahrscheinlich durch seinen Zusammenstoß mit der Stoßstange eine fette Beule am Hinterkopf. Mir hat er, wahrscheinlich beim Klammern oder weil er vielleicht gerne seine Gegner umarmt, einen Ohrring ausgerissen (bzw. geöffnet und entfernt). Morgen werde ich mit meinem Kumpel nochmal zum Ort des Geschehens pilgern, aber den Ring natürlich nicht mehr finden.

    In meinem Siegestaumel mache ich den Fehler, wieder in die Disco zu gehen, anstatt diesen Typen erstmal zu fesseln, morgen früh seine Eltern anzurufen und ein Lösegeld (oder eher ein Schmerzensgeld für seine Bekanntschaft) zu verlangen. Da aber seine Eltern eventuell froh sein könnten und die Sache vielleicht schlauerweise aussitzen würden, lasse ich es einfach. Ich gehe wieder rein, um mir ein Bier zu holen und erstmal 2-12 Zigaretten zu rauchen, weil ich innerlich noch total aufgeregt bin und mir vom Adrenalin übelst die Hände zittern.


    Ich kann mich an die dazwischenliegenden folgenden Abläufe nicht mehr erinnern, aber der Oompa Lumpa muss irgendwie seine anderen Oompa Lumpas aus dem Lumpa-Land oder besser gesagt aus der angrenzenden Plattenbausiedlung migriert haben und wir finden uns am Ort des vorherigen Geschehens wieder.
    Ich merke, wie diese Oger samt ihrer Billig- Bomber-Jacken versuchen, mich hin und her zu schubsen. Flink wie die Oompa Lumpas eben nun mal sind, bekommt man sie aber nur schwer zu fassen. Ein Jung-Oompa Lumpa tritt immer wieder einen Schritt vor, schubst mich vor die Brust, tritt dann aber wieder schnell 2 Schritte zurück und ruft dabei: “Was willste, komm doch her!”
    Ich sehe von der schier ausweglosen Möglichkeit ab, ihm klarzumachen, dass ich (erstens) nichts von ihm will und (zweitens) nicht zu ihm kommen kann, wenn er mich immer wieder wegschubst und dann wieder 2 Schritte zurückgeht. Das geht rein logisch schon gar nicht. Ich verzichte auch darauf, ihm mitzuteilen, dass sein Benehmen vor den anderen Oompa Lumpas ziemlich albern wirken muss, da mir klar wird, dass die Alt-Oompa Lumpas sich auch nicht wirklich anders verhalten und dem Jung-Oompa Lumpa somit ein schlechtes Beispiel gegeben haben. Er kann es einfach nicht besser wissen und ist viel zu sehr damit beschäftigt, die Stammesriten zu lernen und es seinen Erziehungsberechtigten gleich zu tun.

    Glücklicherweise löst ein Kumpel, der auch aus dem Lumpa-Land (oder naheliegenden Plattenbausiedlung) kommt und den ich aus der Berufsschule kenne, diese peinliche Situation für den Jung-Oompa Lumpa, seine erziehungsberichtigten Ober-Oompa Lumpas und gottseidank auch für mich auf. Ich weiß nicht, ob es damals schon den Begriff “Fremdschämen” gab, aber wenn nicht, würde er hiermit erfunden werden, so sehr ich meine neu gewonnenen Freunde auch mag.

    Mein Kumpel, den ich immer gerne wegen seiner Bomber-Jacke (Marke: New Yorker, Schlussverkauf, 29,99 DM) und seinen Fake Doc Martens (Marke: Reno, B-Ware, ohne Stahlkappe, 25,99 DM) aufgezogen habe, erscheint mir in dieser Situation, wie mein Retter auf einem weißen Pferd, zumindest hat er weiße Schnürsenkel in seinen “Doc’s”.
    Zum Glück hat er mir es auch nicht übel genommen, dass ich immer mal behauptet habe, seinen Vater früh mit Bierdosen vorm Arbeitsamt sitzen gesehen zu haben. Das war übrigens gelogen, ich kenne den werten Herrn überhaupt nicht. Und da er immer ähnliche Sprüche über meine Erziehungsberechtigten bringt, gleicht sich im Leben wohl immer alles aus.

    Auf alle Fälle managt oder eher dolmetscht jetzt mein Kumpel die Situation wie ein Reiseleiter von der TUI, da er in der Lage ist, sich mit den hiesigen Eingeborenen zu verständigen. Da er zudem noch denselben Kopfschmuck und die gleichen Stammesabzeichen trägt, ist es für ihn einfach, Zutrauen bei diesem sonst so scheuen und friedliebenden Volk mit den kahlrasierten Köpfen zu gewinnen. Es dauert nicht lange und er hat es geschafft, dass Oberscharführer samt Jungvolk eine gewisse Empathie für mich entwickeln oder mich zumindest nicht mehr schubsen wollen.

    Ich weiß nicht mehr, wie sich die Situation damals aufgelöst hat. Der Initiator, der kleine Bruce Lee, war damals irgendwo auch relativ schnell verschwunden. Vielleicht hatte er ja auch Stuben-Dienst, Revierreinigung oder musste zu einer Kampfkunst-Tanz-Darbietung in irgendeiner Zirkus-Show.
    Natürlich hatte mein Kumpel die darauffolgende Woche in der Berufsschule die große Klappe gehabt und erzählt, dass ich vor seinen Freunden gezittert hätte und wenn er nicht dazwischen gegangen wäre, wäre Schlimmes passiert. Ich habe ihm darauf gesagt, dass ich seinen Vater zitternd vorm Arbeitsamt gesehen habe, weil der diesmal keine Bierdosen dabei hatte und er hat dann wieder etwas Ähnliches über meine Erziehungsberechtigten erwidert und so weiter und so fort…
    Im Leben gleicht sich halt immer alles aus.
    Aber trotzdem war ich meinem Kumpel damals echt dankbar. Daumen hoch!


    Die Moral von der Geschicht’

    Alles ist nun schon über 30 Jahre her und aus heutiger Sicht kann ich es verstehen, warum ich damals so reagiert habe.

    Der eigentliche Verursacher, der damals die ganze Sache losgetreten hat, war ein Kumpel, der mich veralbern wollte und mir gesagt hatte, dass er mir im Auftrag von irgendeinem Mädchen ihre Nummer geben sollte. (Danke J., der Scherz ist echt gelungen)
    Nur leider hat er mir die Nummer von der Freundin von diesem Kampfkunst-Experten gegeben. Und leider war dieser kleine Napoleon, wie kleine Leute eben manchmal sind, krankhaft eifersüchtig und mit schwachem Ego ausgestattet, da halfen weder Kampfkunst-Darbietungen noch die (zu große) Polizeimütze inkl. (zu großer) Uniform wirklich weiter.
    Wie er das überhaupt mitbekommen hat, dass ich damals bei seiner Freundin angerufen habe, ist mir bis heute etwas unklar.
    Naja Polizei halt, “die da oben” wissen scheinbar doch mehr als wir, das einfache Volk. Vielleicht hat dieser James Bond im Vorfeld auch das Telefon meiner Eltern oder die der ganzen Stadt verwanzen lassen. So verprassen “die da oben” wahrscheinlich die Steuergelder von uns, dem braven Steuerzahler.

    Auf alle Fälle hatte ich ihm damals klargemacht, dass das ein sinnloser Scherz war, ich seine Freundin überhaupt nicht kenne und deswegen auch überhaupt nichts von ihr will. Und da ich nun ihren Geschmack kenne, der nicht wirklich für sie spricht (man sprach damals von Geschmacksverirrung), werde natürlich auch in Zukunft die Hände von ihr lassen werde.
    Da aber die Beweislast nicht eindeutig zu klären war und er trotz seiner mehrjährigen Ausbildung scheinbar noch nie etwas von der Unschuldsvermutung gehört zu haben schien, ging er zwar erst weg, (scheinbar um zu überlegen, was er jetzt machen soll), kam dann wieder und fing an, mich in der Disco immer wieder leicht anzurempeln und forderte mich immer wieder auf, mit ihm “rauszugehen”.


    Ich weiß nicht, wie ich heute reagieren würde, wahrscheinlich würde ich einfach gehen, sozusagen die Situation verlassen.
    Aber so einfach war das damals nicht, niemand, und vor allem ich, wollte als feige dastehen.

    So gesehen waren wir beide arme Würstchen und hätten eher gegenseitiges Mitleid füreinander empfinden müssen.
    Er mit seinem kranken Ego, was immer wieder nach Bestätigung verlangt hatte, er nun mal auch nicht der Größte war, er das bestimmt wusste, aber das nicht wahrhaben wollte. Und ich, immer das Gefühl zu haben, mich wehren, behaupten, kämpfen zu müssen. Nicht zuzulassen, dass mir jemand weh tut oder mich noch kleiner machen könnte, als ich mich sowieso schon selber gefühlt habe.

    Und gerade über dieses Hamsterrad wird kurze Zeit später der Alkohol eine wohlige Decke legen und mir eine Zeitlang die Ruhe und den Frieden geben, den ich damals gebraucht und so lange gesucht habe.


    Last but not least. Die Freundin von dem Typen muss sich einige Zeit später sowieso von ihm getrennt haben und er muss daraufhin, besoffen und/oder mit viel zu hoher Geschwindigkeit einen Unfall verursacht haben, was zur Folge hatte, dass die Unfallgegnerin querschnittsgelämt war oder gar das Leben verloren hat. Zumindest wurde das damals so erzählt. Er ist daraufhin natürlich von seiner Polizeischule geflogen und wer weiß, was aus ihm geworden ist.


    Ich weiß noch, wie schadenfroh ich damals war, “dass der Arsch endlich bekommen hat, was er verdient hat."
    Heute denke ich anders darüber. Hat er es wirklich "verdient" gehabt? Hat es überhaupt jemand wirklich "verdient"? Ist er nicht eher, wie ich oder auch jeder andere, ein Sklave seiner Emotionen, Prägungen und Glaubenssätze gewesen? Hat er nicht, wie ich auch, nur versucht, gegen seine Defizite anzukämpfen? Hat er nicht versucht, nur das “Beste” aus seiner Lage zu machen, aber ist die Sache, wie ich ja auch, vollkommen falsch angegangen?


    Manchmal denke ich, dass wir unter anderem hier auf dieser Welt sind, um Mitgefühl für uns selber und für unser Gegenüber zu entwickeln, sozusagen uns selbst im Anderen zu erkennen.
    Zumindest hilft mir das oft weiter, wenn ich heute über mein Leben nachdenke, die Sache mit der Sucht, und warum auch immer dies und das so sein musste.

    Und wenn ich zurückdenke, bin ich sehr dankbar, dass ich in den vielen Jahren meiner berauschten Zeit nie wirklich einen Menschen (zumindest körperlich) verletzt habe oder noch viel Schlimmeres passiert ist.
    Weil das weder Opfer noch Täter, weil das niemand “verdient”.

    Aber trotzdem fällt es mir nach wie vor sehr oft schwer, “die andere Wange” hinzuhalten. Und der kleine Junge in mir will oft noch kämpfen, weil er es damals auch nicht anders gelernt bekommen hat und es der einzige Schutz war, den er für sich hatte.

    Und wir alles, was wir als Kinder auf unser weißes, reines unschuldiges Blatt geschrieben bekommen haben bzw. was eben in diese wunderbare glatte Platine eingehämmert und eingekratzt wurde, wir sozusagen geprägt wurden, nun sehr lange mit uns herumtragen müssen.

  • 7

    In the Chambers

    Als der kleine dicke Buddha aus meinem Sichtfeld verschwindet und eine Wolke aus innerer Ruhe, Gelassenheit und Frieden mit sich nimmt und sich in ihr beinahe aufzulösen scheint, fühle ich mich kurzzeitig ein klein wenig einsam. Ich werde dadurch wieder an diese Serenität erinnert, welcher ich meinte, früher im Zusammensein mit IHR gefunden zu haben, aber nie wirklich fassen oder lange halten konnte.
    Aber wie ich an diesen für mich oft kaum erreichbaren Frieden denken muss, kommt mir auch die andere Seite dieses Bewusstseins in Erinnerung, welche ich weit besser kannte und zum Schluss durch SIE weiter verschlechterte.
    Es ist so eine Mischung aus Leere, Verzweiflung, Einsamkeit, latenten Schmerz, einem Gefühl getrennt, für immer verlassen worden zu sein.
    Es ist auch eine Wehmut, als hätte man für einen kurzen Augenblick wahre Geborgenheit, Liebe, Annahme, Heimat erlebt, um es im nächsten Moment durch die eigene Schuld wieder verloren zu haben. Diese Schuld, die gepaart war, mit der Scham, wieder und wieder versagt zu haben und der latenten Angst, diese Heimat nie wieder zu finden. Sozusagen, durch die eigene Schuld, diesen Ursprung auf immer und ewig verloren zu haben.

    Ich erinnere mich auch an die unzähligen geplanten Trennungsversuche von IHR, aber auch an die Momente, wo ich versucht habe, IHR bei Nacht und Nebel zu entfliehen oder ich SIE einfach vor die Tür gesetzt habe.
    Aber wie es eben immer in abhängigen Beziehungen zugeht, kann man nie wirklich lange voneinander lassen und zieht sich immer wieder an, egal wie groß der Schaden auch ist, der aus so einer toxischen Partnerschaft hervorgeht.

    Ich merke, wie durch meine Betrachtungen auch die gut konditionierten Ängste wieder in mir hochsteigen wollen, welche ich durch jahrelanges, hartes, aber auch erfolgreiches Training zur Perfektion gebracht habe. Diese Ängste, die mir immer wieder sagen wollten, dass sowieso alles zu spät ist und ich sowieso immer bei IHR bleiben werde. Dass es eben eine Laune des Schicksals oder eine biologische Anomalie ist und die einzige (Er)lösung darin besteht, mich einfach aufzugeben und mich für immer IHR und ihrem Liebesspiel zu überlassen. WIR beide sind eben füreinander geschaffen, warum soll ich dagegen ankämpfen und wieder und wieder verlieren.

    Im selben Moment fällt mir ein, dass diese Ängste überhaupt nicht mehr nötig sind, da diesmal etwas anders scheint.
    In mir hat eine Erkenntnis eingesetzt, die mit dem letzten verzweifelten Liebesakt mit IHR nach monatelanger sehnsuchtsvoller Trennung zusammen hing und der Ausweglosigkeit, SIE nie wirklich vergessen zu können.


    Ich war an einem Punkt der Verzweiflung angelangt, einem Zerbruch, der mich den Teil von mir aufgeben ließ, der nie genug von IHR bekommen konnte. Der Teil, der dieser Liebesbeziehung immer nachtrauerte und glaubte, niemals ohne SIE leben zu können. Der Teil, der immer glaubte, wenigstens SIE noch zu haben, obwohl SIE es ja war, von der ich mir alles wegnehmen lassen habe.

    Es war ein Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit, beinahe ein Aufgeben des alten Ichs, ein Aufgeben aller Lügen, allen Selbstbetruges und allen falschen Selbstschutzes.
    Es war wie ein Zusammenstürzen dieses Gebildes in mir, was ich, seit ich denken kann, mit IHRER Hilfe um mich selbst errichtet habe. Um mich zu heilen, mich zu schützen, mich und andere zu täuschen. Um vor mir selbst zu entfliehen.
    Und durch den Einsturz dieses Gebildes kam wieder das zum Vorschein, was so lange in mir brach lag, aber der eigentliche Kern in jedem Menschen ist.
    Es war so, als würde ich das erste Mal in meinem Leben wieder zu mir selbst finden, zu dem Menschen, der ich wirklich bin.
    Der Mensch, der es nicht nötig hat, sich oder andere zu täuschen, weil er wirklich er selbst sein kann und sich deshalb niemals mehr vor sich selbst und anderen verstecken muss.
    Und er deshalb nie wieder auf IHRE Hilfe angewiesen sein wird.


    Und genau diese Lösungsansätze mit den schon teilweise gelösten Gleichungen arbeite ich nun in meinen Rechenweg ein und schreibe diese gut sichtbar an meine Tafel. Hier in dieser seltsamen Halle mit den vielen unzähligen Tafeln und Kammern, die immer in Veränderung zu sein scheinen, wie unter einem Mikroskop sichtbare Zellen, welche wachsen, sich verbinden und wieder absterben. In dieser Welt, in der es mir manchmal so scheint, als würde ich IHRE Präsenz auf ganz andere Weise wahrnehmen.

    Als ich den Stift beiseite lege und meine Herleitungen noch einmal überfliege, kommt mir alles auf einmal etwas hochtrabend, komplex aufzuschlüsseln und nur schwer nachvollziehbar vor. Aber für mich fühlt sich dieser Rechenweg stimmig an und scheint in die richtige Richtung meiner Lösung zu gehen.
    Ich überlege trotzdem noch kurz, etwas zu korrigieren oder Teile noch einmal neu zu berechnen, aber da der Stift permanent wie ein Edding scheint und es hier unten wahrscheinlich nichts Hochprozentiges gibt, um das Ganze wieder wegzuwischen, lasse ich alles einfach so stehen. Ehrlich gesagt habe ich auch keinen Plan, wie ich die Formel anders umstellen oder besser gesagt, anders darstellen könnte.


    Ich mache vorsorglich die Kappe auf den Stift, um ein Austrocknen zu verhindern, lege ihn dann in die Schublade meines Tisches, den ich mir hier okkupiert habe, schließe alles fein säuberlich ab und verlasse den Raum.


    . . .


    1994 Balaton-Baby

    Sandro fragt mich, ob er etwas von meinem Wein abhaben kann. Er will sich eine Mischung aus Red Bull und Wein machen, um sich, wie er sagt, einen “Kick” zu geben. Er kommt sich dabei bestimmt wie Jessi Pinkman aus “Breaking Bad” vor. Ich gebe ihm meine Flasche, die ich schon halb geleert habe. Das ist nicht schlimm, ich habe noch etwas gebunkert. Das einzige Problem ist nur, dass die Flaschen hier im Zelt unappetitlich warm werden. Und da noch nicht Weihnachten ist, wo gerne mal ein Glühwein getrunken wird, ist die Sache einfach nur nervig. Leider gab es damals YouTube und die dazugehörige Bauanleitung für einen erdgekühlten Bierkühler noch nicht. (Ich meine mich aber zu erinnern, dass ich die Flaschen manchmal am Ufer des Balatons in den Sand gebohrt hatte. Aber da der Balaton damals wahrscheinlich auch schon gefühlt fast 30 Grad hatte, war diese Aktion wohl auch nur semi-erfolgreich.)

    Gerade trudelt noch Walther White in Gestalt von Burghardt ein, der aber im Gegensatz zum echtem "Heisenberg" mit der beinahe gewerbsmäßigen Erzeugung von Drogen nie etwas am Hut hat, aber manchmal ähnlich altklug wie Walther Hartwell “Heisenberg” White daherkommt.
    Meine beiden Freunde “kochen” sich nun in ihrer Drogenküche (bzw. in ihrem Zelt) ihr Süppchen, bei dem es eine Menge positives Denken und Einbildung braucht, um nicht die Erkenntnis zu erlangen, dass der Wein damit eigentlich nur verdünnt wird. Ich trinke meinen Wein eigentlich lieber pur, aber da es “mein” Wein ist, den Sandro mir gerade in seiner Mischung anbietet, sage ich natürlich nicht Nein und bilde mir auch ein ganz klein wenig ein, dass diese Mischung mich "kickt". Wahrscheinlich hätte ich auch nur einen Kaffee mit viel Zucker zu meinem unverdünnten Wein trinken können oder mich kurz mal erschrecken lassen müssen, um das gleiche Ergebnis zu erreichen. Ich hoffe nur, dass uns DEA Agent Hank Schrader, der wie Walther und Jessi ebenfalls aus der Serie “Breaking Bad” stammt, uns nicht bei diesen illegalen Aktivitäten erwischt.

    Wir machen uns fertig, um uns dann mit den 3 ungarischen Mädels in irgendeiner Disco hier auf der Partymeile von Siófok zu treffen. Um es noch einmal zu betonen, ICH habe die Mädels klar gemacht bzw. angesprochen. Irgendwie hat sich das beim Herumalbern beim Baden ergeben, ich bin mir gar nicht mehr sicher, ob sie mich von meiner Luftmatratze gekippt haben oder ich sie. Auf alle Fälle haben wir uns dann mit Händen und Füßen verständigt, da wir kein Ungarisch und nur “a little bit” Englisch können. Sie konnten uns da auch nicht groß weiterhelfen, weil sie kein Deutsch und noch weniger als a little bit Englisch konnten. Aber für das Date bzw. für das Verabreden hat es dann doch gereicht.

    Auf alle Fälle haben wir alle drei schön unsere Haare gegelt und uns eben nach 90er Manier herausgeputzt.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Sandro wirklich einen Inder im Stammbaum hatte oder nur stolz darauf war, ab und an für einen gehalten zu werden. Da er aber, wie ich, aus einem Teil Deutschlands kommt, in dem es nur sehr wenige Inder gibt, aber immer behauptet wird, dass es in unserem Landstrich sehr, sehr Viele geben würde, tippe ich eher auf Zweiteres.

    Damals war aber sowieso auch die Zeit, wo du mit längeren dunklen Haaren, Boygroup-Frisur und einem "Schnullerbacke-Blick" (ich glaube, das war eine Wortschöpfung von mir und meinem damaligen Kumpel Matze) fast jedes Mädchen vom Lande rumkriegen konntest.
    Da Sandro sehr stolz auf seinen indischen “Touch”, wie er es selber bezeichnet, ist, aber eben noch nicht Raj Rajesh Koothrappali aus der Serie “Big Bang Theory" kennen kann, lasse ich ihm seine Illusionen.

    Wir treffen uns vor irgendeiner Disco oder an einem Treffpunkt, wo wir uns mit den Mädels verabredet haben. Und man glaubt es kaum, sie sind wirklich gekommen! …Aber leider nur zu zweit. Ich weiß nicht mehr genau, wie sich das herausselektiert hat, aber ich und Sandro haben irgendwie dann später die beiden Mädels im Schlepptau. Mein Kumpel Burghardt muss leer ausgegangen sein und ist dann wahrscheinlich in irgendeine Techo-Disco “abraven” gegangen. Da er seinen einen Red Bull ohne Alkohol konsumiert hat, kann er sowieso nicht schlafen und muss wahrscheinlich tagelang weitertanzen. Ich bin mir auch gar nicht mehr sicher, ob Burghardt überhaupt jemals etwas getrunken hat, wenn überhaupt, nur ganz ganz wenig. Er ist auch derjenige, der sich immer über meinen Konsum aufregt und mich einige Zeit später auch in eine eher unangenehme Situation bringen wird, die aber aus heutiger Sicht vollkommen gerechtfertigt war.
    Außerdem ist er auch der, der ab und an immer gerne etwas schlaue Reden hält. In der Hinsicht bin ich froh, dass wir ihn losgeworden sind, weil das manchmal beim “Mädels klarmachen” eher etwas kontraproduktiv rüberkommt.

    Wir landen in der nächsten Disco mit den Mädels, aber irgendwie stellt sich die Kommunikation schwieriger als gedacht heraus.
    Und da die Mädels außerdem noch sehr jung sind und wahrscheinlich auch aus einer anderen Zeit und einem leicht anderen Kulturkreis kommen, klappt die gute, alte Raubritterart, die damals in den 80er Jahren, als ich 15 oder 16 war noch so gut funktioniert hat, hier irgendwie nicht mehr so ganz.

    Damals, Mitte oder Ende der 80er war es relativ einfach, ein Mädchen "rumzukriegen". Es wurde kurz Blickkontakt hergestellt und dann auf “die langsame Runde” in der Disco gewartet. Nur um daraufhin zu gefühlvoll, traurig verliebt-romantischen Klängen aus KuschelRock Vol.1 ebenfalls etwas traurig verliebt und romantisch sich selbst und das Mädchen beinahe in den Schlaf zu wiegen. Falls wir beide dann übereinander hängend und uns gegenseitig haltend noch nicht eingeschlafen waren, war der nächste Gang zur Bar, wo der Junge dem Mädchen dann meistens einen “Gespritzten” ausgegeben hat. Das war irgendwas mit Limo und Doppelkorn, Grubenschaps, Spiritus oder was weiß ich. Auf alle Fälle war das schon eine Investition, da der Gespritzte um die 2 Mark 50 gekostet haben muss und der halbe Liter Bier nur um die 90 Pfennige. Somit war das Bier im Kosten-Nutzen-Faktor deutlich der Preis-Leistungs-Sieger. Ich hatte damals meistens um die 10-15 Mark einstecken und Zigaretten (2,50 Mark) und Eintritt mussten auch noch sein. Ich bin mir aber auch nicht sicher, ob ich mir die Kippen damals bei meinem Opa, nennen wir es mal “geborgt” hatte.
    Auf alle Fälle hatte ich immer ein gut aufgestelltes Budget, womit der “Gespritzte” eine meistens gut angelegte Investition war. Wenn die Auszahlung der Investition von Erfolg gekrönt war, konnte man seine Liebste nach draußen, eventuell in eine Bushaltestelle, mit noch etwas mehr Glück sogar auf die anliegende Wiese oder andere romantische Plätze dahinter führen. Das Mädchen war meistens so glücklich, dass es sich für das tänzerische "In den Schlaf wiegen”, den Gespritzten (2,50 Mark) bei eher wenig Kommunikation und das anschließende Ausführen auf “ihre Weise" bedankte.

    Ich kann mich noch daran erinnern, dass manchmal meine Oma echt sauer auf die grünen Grasflecken auf meinen Hosen reagiert hat, die irgendwo auch wirklich schwer herausgingen. Sie fragte mich auch öfters, was ich denn immer nur mache, dass die Hosen immer an einigen Stellen so grün sind. Ich habe dann meistens nur gesagt, ein paar Kumpels und ich haben irgendwo herum gesessen und “gequatscht”.
    Irgendwie war das damals in der Schule auch so ein Insider mit eben diesen grünen Tintenflecken der Natur, welche zwar mit Biologie, aber überhaupt nichts mit Photosynthese zu tun hatten, da es zudem bei dieser außerunterrichtlichen "Feld”studie am Wochenende immer recht dunkel war.


    Aber genau dieses Problem mit einem eventuell durch Chlorophyll verunreinigtem Beinkleid werde ich zur Zeit eher weniger haben, denn wir befinden uns jetzt wieder hier im Jahr 1994, Ungarn, Siófok.

    Das Flirten und die Kommunikation klappt schwierig, bis überhaupt nicht. Wir kommen nicht viel weiter, als dass wir uns unsere Namen kennen, erzählen, in welchen Discos wir hier schon waren und uns ab und zu in den (zu langen) Gesprächspausen anlächeln. Sandro scheint, wie der echte Rajesh Koothrappali aus der Serie, trotz indischer Abstammung oder auch nur indischem Touch dasselbe Problem mit seinem Date zu haben.
    Ich finde irgendwie die Situation leicht verkrampft bzw. verfahren und habe irgendwie die Lust verloren. Bei meinem Date vermute ich das Gleiche. Ich kann ihr ja nicht einmal klar machen, dass ich mich mit ihr nicht groß zu unterhalten weiß. Da hätten wir ja schon mal eine Gemeinsamkeit gehabt, über die wir uns unterhalten hätten können. Kommt natürlich auch gut, “Hey ich will dich kennenlernen und anschließend abschleppen und flachlegen, aber mir fällt gerade nichts ein. Kann ich vielleicht mit dieser Mitleidsmasche bei dir landen?”

    Vielleicht lässt aber auch nur “der Kick” des Red Bull nach, den ich vor ein, zwei Stunden oral eingenommen habe. Hätte ich doch lieber mal einen doppelten Kaffee konsumiert. Ich habe zur Zeit nicht einmal Bock, mir die Kante vor diesem jungen Mädchen zu geben. Ich finde, das sieht doof aus, wenn sich ihr Date ein Bier nach dem anderen holt, so viel Selbstreflexion hatte ich damals noch und werde auch in Zukunft gerade in solchen Momenten meinen wahren Konsum zumindest immer etwas verschleiern.

    Irgendwie muss sich der echte Sandro aka Rajesh dann mit seinem Mädel abgeseilt haben oder vielleicht auch ich mit meinem Date. So oder so wird die Situation mit meinem ungarischen Ferienflirt nicht wirklich besser. Und ich glaube, wir hoffen beide auf Erlösung. Die Situation löst sich gottseidank auf, als meine Sommerliebe irgendwelche Bekannten trifft und dort hängenbleibt. Ich weiß gar nicht mehr, ob wir uns damals überhaupt verabschiedet hatten oder ob wir einfach so auseinander sind.

    Auf alle Fälle finde ich mich minimal deprimiert, aber dafür wieder frei, draußen auf der Partymeile wieder und bin leicht neidig auf Sandro aka Rajesh, der wahrscheinlich dank oder trotz seiner indischen Touches mehr Glück gehabt zu haben scheint. Lange kann ich aber nicht auf ihn neidisch sein, weil er mir gerade über den Weg läuft, ebenfalls allein. Er erzählt mir, dass sein Date sich nicht bereit erklärt hat, sich im Anschluss für die Darreichung eines preisgünstigen Mixgetränkes nach alterbewährter deutscher 80er Jahre Tradition zu bedanken.
    Ob Indien, Ungarn oder sonst wo auf dieser bunten Erde, es gibt halt immer interkulturelle Verständigungsschwierigkeiten.

    Auf alle Fälle bin ich jetzt wieder befreit, um mir erstmal noch einige eiskalte Heineken herunterzukippen, die mir nach dieser verkrampften Situation sowas von gut tun. Und wir suchen Burghardt, der wahrscheinlich in irgendeinem Techno-Tempel wegen seinem einem Red Bull nicht mehr aufhören kann zu tanzen. Raj und ich gehen durch diese bunte laute Nacht, denn der Abend (und auch wir) sind ja noch jung…

    Einmal editiert, zuletzt von rent (22. März 2024 um 14:48)

  • 8

    In the Chambers

    Als ich auf dem Weg zu meiner Tafel bin, merke ich, dass in der Nähe ein großer Disput oder eher ein Tumult stattfindet. Ich erkenne den Typen in der karierten Tweed-Jacke samt Ellenbogen-Patches wieder, der sich mit einigen anderen, die hier unten scheinbar schon sehr lange verweilen, beinahe streitet. Ich sehe auch wieder diese Unmengen von Zuschauern, die stumm das Geschehen verfolgen. Es wirkt für mich wie eine aufwendige Inszenierung mit Schauspielern in einem riesigen Odeon. Auch sehe ich den kleinen dicken Buddha wieder, der hier in seiner unerschütterlichen Gelassenheit und Ruhe und mit einem kaum wahrnehmbaren Lächeln die Lage wertneutral zu betrachten scheint, wie Buddhas das eben immer so machen. Manchmal wünschte ich mir, dass ich ebenfalls die Welt ohne große negative Emotionen und vor allem ohne Wertung betrachten könnte.

    Beim Näherkommen erkenne ich auch diesen Mann im dunklen Anzug wieder, der mir bei meiner Ankunft schon aufgefallen ist. Er und andere führen gerade ein Streitgespräch mit diesem Typen, der hier wild kritzelt und kurz davor zu sein scheint, seine Papiere, Berechnungen und Unterlagen in die Luft zu schmeißen und wütend und aufgebracht davonzustürmen.
    Da es so wirkt, als würde sich hier unten immer wieder alles verändern, frage ich mich, wohin seine Schriftstücke fliegen würden, da sich wohl auch die Schwerkraft den wechselnden Verhältnissen anpassen muss.
    Vermutlich würde es interessant aussehen, aber dazu kommt es vorerst nicht.

    Tyler, ich nenne ihn einfach mal so, weil hier unten Namen eigentlich keine Rolle spielen und sich jeder seinen eigenen x beliebigen Namen geben könnte, kritzelt einfach weiter wütend und laut diskutierend irgendwelche Berechnungen an seine Tafel, dass ich mir Sorgen um Tafel und Stift mache. Beim kurzen Drüber schauen sehe ich, dass seine Berechnungsansätze meinen nicht ganz unähnlich sind, aber sich der Rechenweg in Teilen manchmal überschneidet oder auch abweicht.

    Der Mann im dunklen Anzug steht bei diesem Tyler und versucht, bei jeder neuen Formel korrigierend, beinahe aggressiv verneinend einzugreifen. Wie, als würde er unbedingt verhindern wollen, dass die Gleichungen und Rechenwege, welche nicht mit seinen eigenen übereinstimmen, von anderen gelesen, geschweige denn angewendet werden könnten.
    Ich frage mich, warum das nötig sein soll, da meiner Ansicht nach jeder die Wahl haben sollte, zu entscheiden, welchen Lösungsweg er benutzen möchte. Meinem Empfinden nach geht es doch darum, einfach den besten Weg für sich zu finden und vielleicht nur einige Lösungsansätze der anderen zu übernehmen. Vielleicht auch gar nichts, vielleicht aber auch alles. Oder im Umkehrschluss auch die eigenen Formeln aufzeigen, aber dem anderen immer die Wahl und den nötigen Freiraum lassen.

    Ich betrachte, wie viele andere hier, eine Weile stumm das Geschehen.
    Das Gehabe dieses Mannes und seine unerschütterliche Engstirnigkeit, die keine andere Meinung neben seiner duldet, ruft in mir eine starke Abneigung hervor und bündelt meine zuvor schon erlebten Eindrücke. Zumal ich denke, dass es ihm zum großen Teil nur um die Bestätigung seines eigenen Rechenwegs geht.

    Ich frage mich, warum das Auftreten dieses Mannes in mir so eine Aversion erzeugt. Eigentlich könnte ich die beiden doch einfach weiter streiten lassen und mir in Ruhe das Schauspiel anschauen.
    Aber es ist dieser Dogmatismus, mit dem ich noch nie gut zurechtgekommen bin. Zumal der Mann meiner Ansicht nach eine relativ schlechte Beweisführung seines Rechenweges darlegt. Sein Hauptargument liegt einfach nur darin, dass er IHR mit Hilfe seiner Formel eine lange Zeit widerstanden hat. Aber er hat, um seinen Rechenweg umsetzen zu können, viele Variablen aus der Formel und vor allem aus seinem Leben entfernen müssen. Vermutlich mussten er und andere hier genau diesen Rechenweg wählen, weil ihnen keine andere Wahl blieb.

    Ich werde aber auch den Eindruck nicht los, dass dieser Mann, der sich wahrscheinlich stark aus dem Leben zurückgenommen hat und bestimmt sehr viel aufgeben musste, diese Lösung nun auch von jedem anderen erwartet, um damit nicht allein zu stehen und um die eigene Rechnung validieren zu können.
    Das kann aber auch nur mein persönlicher Eindruck sein, weil ich die Leute hier kaum kenne.

    Diese Dogmatisierung, die ich hier immer wieder wahrnehme, erinnert mich in gewisser Weise auch an eigene Glaubenssätze aus vergangenen Zeiten, wo ich es mir sehr schwer gemacht habe, mich aus den damit einhergehenden Strukturen zu lösen.
    Aber wie damals bei mir, ist das Festhalten an den Strukturen für manche vermutlich ein großer Halt. Ich vermute, dass sich hier viele und vor allem auch dieser Mann mit aller Kraft an ihren Glaubenssätzen und Rechenwegen festhalten wollen, um die Hoffnung und den Glaube nicht zu verlieren.

    Ich kenne SIE natürlich und habe in unserer langen gemeinsamen Zeit immer wieder IHR wahres Wesen sehr gut kennenlernen müssen. Ich weiß, dass SIE sich nie einfach wegschicken lässt, sondern eine sehr stolze und starke Geliebte war, die auf IHRE Weise immer treu bleiben will und IHR vermeintliches Recht immer einfordert.
    Ich kenne auch das Leid und den Trennungsschmerz, den SIE immer und immer wieder verursachen kann. Ich weiß von den Erlebnissen und auch der Angst, die Beziehung zufällig oder geplant wieder aufleben zu lassen. Ich kann daher nachvollziehen, dass aus diesen Gründen für manchen nur noch ein Rückzug oder eine vorübergehende Abkehr vom Leben übrig bleibt.
    Nur hat eben dieser komplette Rückzug bei mir nie gut funktioniert, da es durch die Trennung von IHR zu einer Einsamkeit kam, welche durch die Abkehr vom Leben nur noch intensiviert wurde. Zusätzlich kam noch hinzu, dass SIE, in der Welt wo ich lebe, niemals wegzudenken gewesen wäre. SIE ist doch diejenige, die den meisten Menschen immer freundlich zulächelt und ihnen den Trost und die Freude spendet, die wir alle so nötig haben. Wiederum können viele Menschen SIE nach einem kurzen Flirt einfach wieder loslassen. Nur ich und viele andere hier unten können das eben nicht.


    Der Tumult wird immer lauter, da sich jetzt auch viele andere Personen auf die Seite dieses älteren Mannes stellen und es beinahe aussieht, als würde die Sache eskalieren.
    Ich gehe näher zum Ort des Geschehens und sehe, wie der Mann immer wütender wird, zumindest deuten seine immer lauter werdende wütende Stimme, die pochenden Adern auf der Stirn und die rote Gesichtsfarbe darauf hin. Er erinnert mich ein klein wenig an einen Oberlehrer, der merkt, dass er die Kontrolle über seine Schüler verliert und deshalb mit übertriebener Strenge gegen die Disziplinlosigkeit vorgeht und dafür noch mehr Spötteleien erntet. Da er auch ein starker Raucher zu sein scheint, kommen bei mir Bedenken über seinen Blutdruck und die damit einhergehenden Folgen. Ich frage mich, ob hier unten überhaupt eine medizinische Versorgung möglich wäre. Wiederum kommt in mir immer wieder die leichte Ahnung hoch, dass wir alle hier in dieser Umgebung nicht wirklich anwesend sind.

    Diesem Tyler scheint die angespannte und wütende Verfassung seines Gegenübers nichts weiter auszumachen. Er ist viel zu sehr damit beschäftigt, seine Argumente energisch vorzulegen, obwohl der Disput in eine Richtung geht, die meiner Ansicht nach keinen Sinn mehr macht.
    Der ältere Mann fängt jetzt an, Formeln aus dem Kontext zu nehmen und sie immer wieder auf der einzigen Grundlage seines eigenen Rechenweges und seinen Erfahrungen widerlegen zu wollen.

    Da ich mir das eine geraume Zeit angesehen habe, und mir dieses Schauspiel langsam zu bunt und bizarr wird, klinke ich mich seltsamerweise ein.
    Ich weise den Mann höflich darauf hin, dass ich viele Sachen aus einem anderen Blickwinkel betrachte und auch einiges anders erlebt habe. Zudem versuche ich, ihm klarzumachen, dass es doch in erster Linie um das Finden der besten persönlichen Lösungsstrategie in einem Austausch auf Augenhöhe unter erwachsenen Leuten gehen sollte. Ich sage ihm auch, dass ich das sture Beharren auf den eigenen Erfahrungen und diese als maßgeblich darzustellen, eher weniger bis überhaupt nicht zielführend halte.


    Die Reaktion, die ich erhalte, war mir im Vorfeld schon klar. Er fängt nun an, meine Gleichungen aus dem Zusammenhang zu reißen und wirft mir vor, dass ich nach vielen Jahren die Beziehung mit IHR wieder habe aufleben lassen. Ich gebe ihm Recht, da sich das auch nicht leugnen lässt. Ich weise ihn dann darauf hin, dass ich ja gerade hier bin, um eben diesem Rezidiv vorzubeugen. Des Weiteren versuche ich ihm zu erklären, dass es meine Intention ist, meine Rechnungen mit anderen zu vergleichen und eben den besten Lösungsweg für mich zu finden.
    Diese Worte hätte ich mir sparen können, weil dieser halsstarrige Mann, wie ich noch später merken werde, überhaupt nicht zuhört und nur auf seinem eigenen Weg beharrt. Seinen Weg, den er mit Ignoranz und der Beweisführung seiner eigenen Erfahrung immer wieder zu validieren versucht.

    Da auch der Chor und die Rufe der Anderen immer lauter werden, aber sich der Inhalt nicht ändert und mich die Debatte mürbe macht, lege ich ohne weitere vergebliche Worte meinen Stift in die Schublade, schließe ab und verlasse den Laden erstmal.
    Beim Gehen bemerke ich, dass sich der Mann und die anderen wieder diesem Tyler zugewendet haben, der wahrscheinlich die Energie besitzt, diesen Disput endlos weiterzuführen. Nur ich habe diese Energie zur Zeit nicht, da mir die letzte Trennung von IHR noch in den Knochen steckt.

    Kurz vor dem Ausgang begegne ich wieder little Buddha, diesem Bademantelmönch, der mich wieder mit seinem unendlich gelassenen Blick anschaut und in achtsamer Weise in seinen zerfransten Badeschlappen geerdet zu sein scheint.
    Wenn man selbst angespannt ist und mit seinem Frust nicht so recht wohin weiß, nervt so ein Blick leicht. Auch ist mir so, als wäre dieses kaum wahrnehmbare Lächeln eine Nuance deutlicher geworden. Er schaut mich beinahe etwas belustigt an. Ich schaue zurück, wie ich oft mit Leuten agiere, die ich nicht einzuschätzen weiß und mir im Moment nichts Besseres einfällt. Ich nicke ihm zu, presse meine Lippen etwas aufeinander und mache ich ein leicht entschuldigendes Gesicht, als würden wir uns kennen und würden beide die Lage insgeheim etwas durchschauen.
    Als sich unsere Blicke begegnen, ist mir für einen Moment so, als würden wir uns wirklich ein ganz klein wenig kennen und verstehen.


    . . .


    Um 2003 Memento Mori oder Jedem Anfang wohnt ein Ende inne

    Ich träume von einer Spieluhr, besser gesagt, ist mir so, als würde ich diese Spieluhr wirklich real spielen hören. Es klingt so, als würde die Walze immer langsamer werden, weil die Kraft der inneren Feder nicht mehr ausreicht, um diese kleinen Zinken, die über die Zapfen, die Kodierung der Walze schnippen und das Spiel der Uhr erzeugen, anzuheben. Beinahe klingt es auch so, als würde die Walze gerne weiter drehen wollen und diese kleinen Zinken versuchen, die Walze festzuhalten.
    Aber es ist die innere Feder der Walze, die keine Kraft mehr hat und dadurch einfach alles stehen bleibt.

    Ich höre die Stimme meines Bruders, der mich von draußen über das angekippte Fenster meines Schlafzimmers ruft. “Rent!...Bist du da?!...Wach auf, Rent!” Obwohl ich ihn wirklich real höre, ist es mir so, als würde ich noch träumen, aber seine Stimme schiebt die Unwirklichkeit des Halbschlafs immer mehr beiseite und macht der Realität Platz, die nun gleich folgen wird.
    Er sagt, er hat schon einige Male geklingelt, aber ich habe es nicht gehört. Er sagt, dass unser Opa gestorben ist.

    Eigentlich war es schon länger klar, dass mein Opa nicht mehr das ewige Leben für sich gebunkert hat. Er hatte schon lange Probleme mit der Lunge, irgendwie auch ein recht schwaches Herz und hat sich mit seinen 73 Jahren dahingeschleppt, als wäre er schon 93 oder älter.
    Er hat bis zum Ende seines Lebens geraucht, zum Schluss immer nur mal eine Zigarette angemacht, ein paar Züge genommen und dann wieder ausgemacht. Wahrscheinlich hatte er selber Schiss, dass das die letzte Zigarette sein könnte. Vielleicht war es da auch schon zu spät, vielleicht hatte es auch überhaupt keine Rolle gespielt, ob er nun sein Leben lang geraucht hat oder nicht. Wer weiß das schon genau. Zumindest hatte meine Oma in der letzten Zeit immer sehr aufgepasst, dass er nicht mehr “zu viel” raucht.
    Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich als Kind oder Jugendlicher ihm immer mal eine oder zwei Zigaretten aus seiner Packung stibitzt habe, die ich mit ein paar Kumpels dann heimlich rauchten.

    Ich kann mich auch noch erinnern, wie wir die erste offizielle Zigarette zusammen rauchten, da war ich wahrscheinlich um die 15 Jahre oder älter. Meine Großeltern wussten oder vermuteten zumindest ganz stark, dass ich rauchte, aber das wäre ein großes Drama geworden, falls sie mich offiziell erwischt hätten.
    Aber als er mir die erste Zigarette angeboten hat und wir zusammen geraucht haben, hat sich das sehr gut angefühlt. Als wäre ich jetzt endlich ein Mann und habe diese anstrengende Kindheit hinter mir.

    Ich weiß auch noch, wie ich und meine damalige Freundin viele Jahre später ab und zu meine Großeltern, die in einen anderen Teil Deutschlands gezogen waren, für einige Tage besucht und übernachtet hatten und wie immer ordentlich gefeiert wurde. Es gab damals jedesmal Becherovka, so einen tschechischen Kräuterschnaps, den ich mir seit meiner Zivi-Zeit in der Nähe der tschechischen Grenze angewöhnt habe und meiner Familie wahrscheinlich übergeholfen hatte.
    Ich kann mich noch daran erinnern, als mein Opa, der wahrscheinlich dachte, dass wir schon schlafen, nochmal in die Stube gewankt kam, um noch mal einen richtig tiefen und heimlichen Schluck aus der Schnapsflasche zu nehmen.
    Ich kann und konnte ihn sehr gut verstehen, denn ich habe das über die Jahre oft genau so gemacht.
    Ich kann es nachvollziehen, wie der gemäßigte Rausch nie gelangt hat und ich immer noch eins drauf setzen wollte. Immer noch ein Stück mehr, immer noch ein paar Schlucke vom Rausch bunkern, als würde morgen die Welt untergehen. Immer noch ein Stück mehr diese Sehnsucht füllen und nie an morgen denken.
    Ich kann das noch heute nachfühlen, wie ich damals dieses Gefühl genossen habe, was mit der oralen Einnahme einherging. Wenn dir das wohltuende Gift leicht brennend von der Kehle in den Magen rinnt, dort alles erwärmt und von dort aus in jede Zelle deines Körpers weitergeleitet wird. Wie die Droge zu greifen beginnt und dann für einige Zeit dieser wunderbare Frieden einsetzt und kurzzeitig die Sehnsucht gestillt war.


    Ich kann mich auch noch erinnern, als ich meinen Opa das letzte Mal getroffen hatte. Meine Großeltern waren seit langem mal wieder bei meiner Mutter auf Besuch und ich hätte damals auch noch das Wochenende mit ihnen verbringen können. Leider hatte ich aber schon anderes zu tun, was mit hippen Feiern und epischen Wegballern zu tun hatte.
    Ich weiß noch, wie wir uns damals verabschiedet hatten. Ich hatte ihm noch gesagt, dass er gesund bleiben soll, was eigentlich nur bedeutete, dass er nicht noch kränker werden möchte. Ich hatte ihm auch noch gesagt, dass wir uns bestimmt bald wiedersehen, aber eigentlich wussten wir beide, dass das eher nicht so bald ist und dass das hier eventuell das letzte Mal sein könnte.
    Manchmal hat man auch so eine Ahnung, die sich bestätigt, aber manchmal kommt es auch ganz anders.
    Ich bin dann abends auf eine Fete zu meinem Kumpel Matteo und am nächsten Morgen nahtlos auf so eine total sinnlose tagelange Dauer-Saufveranstaltung gegangen, die als Zelten oder Campen getarnt war.

    Aber gerade in solchen Momenten, wie damals bei der Verabschiedung meines Opas, fiel es mir immer etwas schwerer, wieder in diese andere, krassere Welt der Drogen und des Rausches einzutauchen. Ich weiß noch, wie ich am nächsten Morgen nach dieser feucht fröhlichen Fete meine Sachen zur nächsten tagelangen Saufveranstaltung gepackt habe und an meine Großeltern denken musste, die zur selben Zeit eben noch bei meiner Mutter zu Besuch gewesen waren und ich viel lieber bei ihnen, bei meiner Familie gewesen wäre. Auf der anderen Seite war ich manchmal auch froh, dort wegzukommen und wieder mein eigentliches Leben zu leben. Das ist schon manchmal alles verrückt.


    Nun sehe ich meinen Opa viele hundert Kilometer entfernt von seiner eigentlichen Heimat, in die meine Großeltern immer zurückkehren wollten, auf so einer Art Bahre in der Leichenhalle liegen. Er hat dieses gelb-weiß karierte kurzärmlige Hemd an, was er gefühlt immer anhatte und auf welches so eine Brusttasche aufgenäht war. In der Brusttasche hatte er immer seine Schachtel Zigaretten, mit denen er wahrscheinlich die letzten Tage sehr lange hingekommen ist. Die Oma wäre stolz auf ihn gewesen, nur leider kann sie es ihm jetzt nicht mehr sagen. Zumindest hört er es wohl jetzt nicht mehr.
    Vielleicht stecken in der Brusttasche sogar jetzt noch Zigaretten drin, aber ich schaue nicht nach.
    Es ist sowieso ein seltsames Gefühl, einen nahestehenden Menschen daliegen zu sehen, der sein Leben für immer ausgehaucht hat. Beinahe erwartet man, dass er die Augen aufmacht und sagt, dass er uns nur alle veräppelt hat.

    Als wir die Leichenhalle verlassen, organisieren mein Bruder und ich noch Bier oder auch den guten alten Becherovka, was wir dann unter viel Lobhudelei auf dem Balkon der Wohnung meiner Oma auf unseren verstorbenen Opa trinken und auf ihn anstoßen.

    Und wie damals, als ich und meine damalige Freundin meine Großeltern immer wieder mal besucht, und wir lange und spät in die Nacht mit Becherovka gefeiert hatten, fließt jetzt wieder dieses wohltuende Gift durch meine Adern und dringt in jede Zelle meines Körpers ein. Und wie damals erzeugt diese Substanz, die in mir so viel Unheil, aber auch so viel Glück erzeugt hat, wieder ein warmes glückliches Gefühl, gepaart mit guten alten Erinnerungen, einem Gefühl der Geborgenheit, der Heimat und des Trostes. Und dieses Gefühl legt sich wie eine Decke über den Schmerz und die Trauer, welcher jeder Mensch in seinem Leben zu ertragen hat.


    Nacht

    Ich bin kein besonders religiöser Mensch, aber ich glaube auch nicht, dass das Innerste eines Menschen einfach so verloren gehen kann.
    Manchmal glaube ich auch, weil mir diese scheiß Sucht jeden Tag im Nacken sitzt und mich lenkt wie ein Puppenspieler seine Puppe, dass irgendein Dämon oder Alien aus unerfindlichen Gründen Teile meines Innersten gekapert hat. Und es scheint nun dieser Kreatur einfach Spaß zu machen, in meiner neuronalen Schaltzentrale lustig an verschiedenen bunt blinkenden Knöpfen zu spielen, wo manche die Aufschrift haben: BITTE NUR IM NOTFALL BERÜHREN!
    Auch werde ich lange das Gefühl nicht los, dass es meine Schuld war, dieses Alien eingeladen zu haben.

    Auf dem ausgeklappten Gästebett meiner Oma, in der neben mir selig mein Bruder schnarcht, liege ich noch einige Zeit wach.
    Ich phantasiere in einer wunderbar sedierenden Wolke aus Bier und Becherovka im Wegdämmern dahin, wie mein Opa nun vielleicht seinen weiteren Weg antritt. Ich stelle mir vor, wie er dabei auch an meinem inneren Menschen vorbeigehen muss und mein Elend oder dieses Alien sitzen sieht.
    In meinem rauschhaften, minimal euphorischen Hirn keimt die verzweifelte Hoffnung, dass er vielleicht dieses Alien verscheuchen oder zumindest dieser fremden Spezies den Warnhinweis auf diesen bunt leuchtenden Knöpfen nahelegen kann.
    Wahrscheinlich hatte aber mein Opa genug mit seinem eigenen Alien zu tun, was er sein ganzes Leben mit sich herumtragen musste und wird nun froh sein, dass er es zumindest los ist.
    Kurz bevor ich in einen sedierten Schlaf falle, weicht die Hoffnung etwas der Gewissheit, dass mein Alien wohl weiter ungeniert, frisch und fröhlich meine Knöpfe drücken wird.

    Heute ist mir bewusst, dass sich nie ein fremdes Alien meiner Schaltzentrale bemächtigt hat, sondern dass ein Teil von mir, man mag es Belohnungszentrum oder auch Suchtgedächtnis nennen, zum großen Teil für diese verrückten Puppenspielereien verantwortlich war oder anders gesagt, die Fäden in der Hand hatte.
    Das Suchtgedächtnis bezieht sich auf die neurologischen und psychologischen Mechanismen im Gehirn, die mit meinem suchtbezogenen Verhalten verbunden sind. Ich habe aus verschiedenen Gründen suchterzeugende Substanzen konsumiert und mein Gehirn bildet daraufhin ein starkes Verlangen danach aus. Dies geschieht eben durch Veränderungen in meinen neuronalen Schaltkreisen, die mit Belohnung, Motivation und meinen Erinnerungen verbunden sind. Begünstigend kommen bei mir wahrscheinlich Vererbung, Gene, Vita und meine Prägung dazu.

    Wenn ich heute darüber nachdenke, wie verrückt und ferngesteuert sich das manchmal angefühlt hat, hätte man es manchmal beinahe glauben können, dass wirklich ein Alien an meinen inneren Hebeln gespielt hat.
    Es ist aber gerade die wissenschaftliche Erklärung, die mir den Halt gibt, den ich brauche. Das Wissen, dass eben auf Grund meiner Veranlagung, Prägung und Vita, suchterzeugende Substanzen es sehr viel einfacher hatten, um bei mir anzudocken.
    Ich bin verantwortlich für mein Leben, ohne Frage. Aber im Grunde sehe ich es im Ursprung nicht als meine alleinige Schuld, dass die Droge bei mir so gute Wachstumsbedingungen vorgefunden hat. Und mir nimmt dieses Denken das Gefühl der Schuld und auch das Gefühl des Fremdbestimmtseins und es stärkt den Teil in mir, der schon immer das nüchterne Leben gesucht hat.


    Heimkehr

    Nun ist unsere Familie in der ehemaligen Heimat meines Opas, welche auch meine Heimat ist, seit langem wieder einmal in Vollständigkeit zusammengekommen.

    Der Trauerredner kann nichts dafür. Als es um die Vorbereitung der Beerdigung ging, wurde ihm der volle Name meines Opas genannt: Karl-Heinz.
    Der Trost-Experte müht sich in gewohnter Professionalität ab, gibt alles, gibt sich betroffen, gibt sich theatralisch. Man hat beinahe den Eindruck, dass unser Trauerredner diesen Karl-Heinz selber sehr gut kannte, selber sehr bestürzt über dessen Tod zu sein scheint und scheinbar schon öfters mit diesem Karl-Heinz ein paar Bier über den Durst getrunken hat.
    …Nur leider hat niemand je im Leben meinen Opa Karl-Heinz genannt, sondern immer nur Heinz. Er war sozusagen immer nur der Heinz.

    Und da nun dieser fremde Mann da vorne immer wieder diesen fremdklingenden Namen benutzt, macht es die ganze Situation noch fremder, noch bizarrer.
    Meiner Mutter fällt die Schauspielerei von diesem gewerblichen Kondolenzverkünder wahrscheinlich auch schon auf, denn sie muss immer wieder tief und laut schluchzen. Vielleicht hat er seine Vorführung auch einfach nur sehr gut gemacht, Profis sind heutzutage schwer zu bekommen.
    Bis auf meine Oma, die so schwach und so entwaffnet wirkt und neben meiner aufgelösten Mutter sitzt, stehen alle anderen das Theaterstück unberührt durch und verziehen wahrscheinlich keine Miene. Allen voran mein Onkel, der sowieso nie eine Miene verzieht, auch nicht, wenn es was zum Lachen gibt.
    Mit dem Lachen habe ich auch gerade zu kämpfen, oder besser gesagt, mit dem Unterdrücken des Selbigen, weil es mir für diese Situation unpassend und pietätlos erscheint. Aber ich muss nicht lange dagegen ankämpfen, denn gleich wird aus meinem Lachen ein Weinen werden.


    …Ich muss an meine Kindheit mit meinen Großeltern denken, da ich die meiste Zeit bei ihnen verbracht habe und später auch in den Ferien und an den Wochenenden am liebsten dort war.
    Aber auch an die Zeit, als ich dann in diesem ländlichen Guantanamo meines nikotin-allergischen hypochondrischen Stiefvaters, inklusive seiner Helfershelfer, nämlich dem jähzornigen Stiefgroßvater und der süßlich falschen Stiefgroßmutter, interniert war.
    An die Wochenenden, wo ich so froh war, ab und zu dieser abweisenden Atmosphäre entrinnen zu können und wieder ein Stück alte Geborgenheit und Annahme zu spüren.

    Ich muss daran denken, wie wir beide in den Sommerferien oft zusammen Abendbrot gemacht haben und immer seine Bierflasche auf dem Fensterbrett nahe dem Kühlschrank stand. An diese süßliche Alkohol-Bierfahne, die ihn oft zu umgeben schien, aber mich nie gestört hatte, weil es ja mein Opa war und das eben so sein musste. Oder wie meine Oma manchmal von ihrer Schicht heimkam, nach dieser Fabrik roch und kontrollierte, ob er wieder zu viel getrunken hatte und es manchmal deswegen Ärger gab. Oder im Bad, wo er immer seine brennende Zigarette auf so einem alten, dicklackierten vergilbten Schrank abgelegt hatte und der dicke Lack des Schranks an dieser Stelle schon gelb vom Teer oder der Hitze der Glut war. Meine Mutter erzählte mir irgendwann mal, dass sie manchmal Angst hatte, dass er dadurch die Wohnung in Brand hätte setzen können.
    An die Bettmatratzen, die meine Oma manchmal zum Trocknen in die Sonne stellen musste, weil wohl in der Nacht ab und zu mal etwas umgekippt zu sein schien und die Betten scheinbar dadurch durchnässt waren.
    Ich muss an das alte Moped denken, was mein Opa mir zurechtgeschraubt hatte und was wir immer mit volkseigenem Waschbenzin betankt hatten, welchen er in alten abgeschrammten Kanistern aus seinem Betrieb abgefüllt und mitgebracht hatte.
    An seinen Werkstatt-Keller mit dem alten Röhrenradio und dem Harmonium, wo er mir eine kleine Werkbank mit Schraubstock zurechtgemacht hatte und sich immer wieder beschwerte, dass ich sein Werkzeug verramschen würde. Auch den Geruch dieses dunklen warmen Heizungsraums, die alten Heizungsrohre mit der abgebröselten Glas-Dämmwolle und wie er immer eine Bierflasche in so ein offenes Ausdehnungsgefäß mit warmen Wasser legte, um sie dann lauwarm zu trinken.

    Ich muss an die Steintreppe denken, die zum Keller führte und auf der ich manchmal für mich Ping-Pong gespielt habe. Ich muss an unseren Streit vor der Kellertür denken und wie wir dann danach beide weinen mussten.
    An diese leichten Kopfschmerzen nach dem Weinen, aber auch das befreiende Gefühl in den Augen, Stirn und im Bereich des Solarplexus, was man nach dem Heulen hat. Dieses befreiende gelöste Gefühl, was man als Erwachsener kaum noch kennt, weil man eben hart und tough für die Welt da draußen sein muss.
    Zumindest heule ich jetzt gerade in der Trauerhalle, also kann der Trauer-Showmaster seine Show doch nicht so schlecht gemacht haben und ist wohl sein Geld wert. Applaus spende ich ihm aber trotzdem nicht, weil man das wohl zu so einem Zeitpunkt nicht macht.



    Als wir auf dem Friedhof angekommen sind, treffe ich Freddy, ich weiß gar nicht mehr, wie er richtig heißt. Wir haben ihn immer Freddy (Krueger) genannt, nur dass er kein Hausmeister aus der Elm Street ist, sondern Bestatter oder Assistent eines Bestatters. Und, wie sich jetzt herausstellt, unserer Bestattung zumindest im Hintergrund beiwohnt.
    Ich kenne ihn noch von einer Clique, die gerne und oft feiern geht und wo ich mich ab und zu mal über meinen Kumpel Miro mit einklinke. Aber da dort immer ein etwas größerer Männerüberschuss herrscht und in deftiger Feierlaune immer gerne musikalisch bekundet wurde, dass “...ihnen KEINER die pure Lust am Leben nehmen kann…”, habe ich mich doch etwas zurückgenommen. Zumal es nach dem letzten Refrain auch passieren konnte, dass der eine oder andere fröhliche Sänger samt Bierglas schnell mal in irgendeine größere Zimmerpflanze umgekippt ist. Da ich in der Zeit doch etwas auf meinen Ruf geachtet habe, fand ich es eher kontraproduktiv, mich zu sehr mit dieser fröhlichen und musikalischen Männergruppe zu identifizieren, oder besser gesagt, zu oft mit ihnen gesehen zu werden. Das war selbst mir manchmal zu viel des Guten.

    Nun gebe ich Freddy die Hand und wir schauen uns (er)kennend, besser gesagt verstehend an. Sein Blick drückt wirklich verstehendes, echtes Mitgefühl aus.
    Ich kann mich kaum noch an die weitere Zeremonie erinnern, ich weiß nur noch, dass meine Oma so klapprig schien, dass sie links und rechts gestützt werden musste. Und so schwach, unsicher und so verletzlich wirkte und sie mir deshalb so unendlich Leid tat.
    Selbst mein Onkel, der sonst nie eine Miene verzieht und jegliche Kommunikation wie einen Angriff wertet und dementsprechend zurückschießt, taut jetzt für einige kurze Momente auf und wirkt sehr, sehr weich.

    Scheinbar braucht es im Leben immer erst eine Beerdigung, dass der Wirkliche, dieser kleine und verletzbare Mensch für einen kurzen Moment hinter seiner harten, versteinerten Schale hervorkommt.


    Nachruf

    Wenn ich heute darüber nachdenke, bin ich so dankbar, dass ich diesen Hafen bei meinen Großeltern gehabt habe. Ich hatte nie einen richtigen Vater und wenn ich nach meinem Vaterbild gefragt werden würde, sähe ich das Gesicht meines Opas ganz deutlich vor mir. Aber auch seine Zigaretten und Bierflaschen, die ihn vielleicht auch nie den sein lassen haben, der er wirklich in seinem Inneren war. Oder er hat, wie ich lange Zeit diese Beduselung genutzt, um sich und sein Leben eben besser ertragen zu können. Vielleicht war er aber auch einfach so mit seinem Leben zufrieden, wie es war.
    Vermutlich hat er jetzt schon lange den Frieden, den er wahrscheinlich früher immer mit seinem Bier und seinen Zigaretten hatte. Dieser Frieden, nach dem ich so lange mit Hilfe der Droge gesucht habe, aber ihn nie dadurch dauerhaft gefunden habe.

  • Hi rent !

    So viele Aufrufe, und immernoch kein Like hier? Das will ich mal ändern. Möchte einfach mal ein Danke fürs Teilen Deiner Texte hier lassen!

    Für mich ist es die ganz eigene Atmosphäre die sich durch weite Passagen zieht, welche mich bis hier hin immer wieder hat weiter lesen lassen. Außer dem, wenn doch vieles in der Fiktion, bzw. sequenzartig bleibt, ist es irgendwie toll ein Bild, oder eher eine Skizze von dem Menschen zu bekommen, der hinter dem Profil rent steht.

    Aber jetzt nicht mehr viel der Worte von mir. Bisher wollte ich irgendwie auch den Textfluss nicht 'stören'. Schön, und lesenswert, dass Deine Texte hier so für sich stehen.

    Schöne Grüße sendet Dir, Mojo

  • Hallo Mojo,

    vielen Dank für dein Feedback, ich freue mich, dass es von dir gern gelesen wird.

    Mir macht das Schreiben der Geschichte recht viel Spaß. Ehrlich gesagt kommen auch einige Sachen aus dem tiefsten Keller hoch, über die ich mich manchmal selbst wundere. Für mich ist das aber auch eine gute Möglichkeit, mit vielem aus der Vergangenheit abzuschließen bzw. sogar Frieden zu schließen. Gerade durch den heutigen Abstand ist es möglich, die Dinge und sich selber mit einer Spur Humor + etwas Ironie relativ neutral und ohne die damaligen Emotionen zu betrachten. Und so ensteht eine andere Sichtweise, die ich als recht positiv erlebe.

    Ja, es ist alles recht sequenzartig gehalten. Ich versuche trotzdem einen Hauptstrang durch die Geschichte ziehen zu lassen, der eben die Erinnerungen an die Zeit ab ‘94 bis … mehr oder weniger chronologisch abbilden soll und nebenher immer wieder ein paar Nebensequenzen einzubauen.

    So ist zumindest der Plan. Naja, schauen wir mal. 😅 Aber ich freue mich wirklich, dass es gefällt.


    VG zurück und einen guten Start ins WE

    Rent

  • 9

    In the Chambers

    Ich bin eigentlich nur hergekommen, um meine Tafel mit meinen Berechnungen abzuwischen, meine Unterlagen einzusammeln und dann für immer zu verschwinden.
    Ich habe die vergangenen Erlebnisse sacken lassen und frage mich, was mir der ganze Mumpitz bringen soll. Meine Energie, die sich nach der Trennung von IHR wieder aufzubauen scheint, möchte ich nicht für endlose und nicht zielführende Debatten verbrauchen. Auch werde ich den Eindruck nicht los, dass hier einige wiederum eben ihre Energie aus diesen oft gleichen Debatten ziehen. Jedem wie es beliebt, für mich ist hier Schluss.
    Ich wische meine Formeln weg, schreibe noch ein paar Abschiedsworte, die vielleicht flapsig klingen, aber es überhaupt nicht sind, auf meine sonst leere Tafel und bin im Begriff zu gehen.

    Als ich meine Sachen in einen zerfledderten Karton einpacke, bei dem ich mir Sorgen mache, dass er die nächsten Meter heil übersteht, nähert sich eine Frau mit dunkelblonden Haaren, die wie einige andere hier auch so einen grauen Drillisch ähnlich einer Uniform trägt. Ich muss sagen, dass sie darin gar nicht mal schlecht aussieht. Zumindest wirkt sie darin nicht wie eine Gefängnisaufseherin. Manche Menschen können eben alles tragen. Ich denke, dass hängt sehr damit zusammen, wie man sich selbst sieht und an das glaubt, was man macht, besser gesagt, was man ist.
    Sie überfliegt meinen Text und schaut mich samt meinem lapprigen Karton an, dessen Unterseite sich schon unheilschwanger biegt.
    Ich will ihr gerade mitteilen, dass es nicht nötig ist, mich wieder zu belehren, da ich sowieso im Begriff bin zu gehen. Sie kommt mir zuvor und sagt, dass sie es schade findet und dass manche hier anfangs Startschwierigkeiten hatten und es eben für den einen oder anderen etwas Zeit braucht, um sich hier herein zu finden.

    Es ist das erste Mal hier unten, dass ich ein Minimum an echter Empathie spüre. Ich fühle mich das erste Mal ein klein wenig in meiner Person angenommen, ohne das Gefühl zu haben, mich für jeden Satz rechtfertigen zu müssen. Sie wird auch diejenige sein, die mir einige Zeit später bei meinem endgültigen Ausstieg noch ein paar wohlwollende Worte mitgibt und die Tür offenhalten will, was aber kurz darauf nicht mehr gehen wird.
    Ich finde es wirklich schade, dass nicht prozentual mehr Leute ihres Schlages vertreten sind. Sie empfiehlt mir, erst einmal meine Unterlagen hier zu lassen, vorerst nur zu beobachten und die Formeln anderer zu lesen. Und falls ich Bock habe, meine Berechnungen einfach später weiterzuführen.
    Ich teile ihr mit, dass ich das Fortführen meines Rechenweges gerade eben in dem hier herrschenden Umfeld sehr schwierig empfinde und mich nur unnötig Energie kosten würde. Ich bedanke mich aufrichtig und will samt meinem Karton die Situation verlassen. Aber da der zerfledderte Karton sowieso keine 5 Schritte mehr aushält und es meinerseits nur ungeschickt und hilflos wirken könnte, wenn mein ganzer Krimskrams sich beim Gehen verteilt, setze ich ihn vorsichtig ab und lasse ihn zumindest erst einmal hier auf meinem Platz stehen.

    In einem der vielen Vorräume, in denen man sich privat unterhalten kann, treffe ich diesen Tyler. Da wir beide von dem hier vorherrschenden Klima wenig überzeugt sind, kommen wir sehr einfach ins Gespräch. Er erzählt mir von seiner Zeit mit IHR und wie er es geschafft haben will, mit Hilfe eher unorthodoxen Formeln einen aus seiner Sicht besseren Lösungsweg aufzustellen, der für ihn bis jetzt erfolgreich zu funktionieren scheint.
    Ich schaue mir seine Unterlagen an und stelle fest, dass ich viele Gleichungen von der Herangehensweise ähnlich gelöst habe. Manche Formeln habe ich auch stehen lassen oder anders berechnet. Aber mich bestärkt, dass sein Rechenweg, dessen Gleichungen zum Teil ähnlich wie meine bewältigt wurden, zu funktionieren scheint.

    Eines der Hauptaugenmerke seiner und meiner Berechnungen liegt nicht auf der ständigen Identifikation mit der ewigen Krankheit, die ohne Frage eben durch die lange Verbindung und Trennung von IHR erfolgt und hier immer wieder propagiert wird, sondern eher auf einer Erlösung, einer Befreiung von selbiger. Mir ist zweifellos bewusst, dass die körperliche Verbindung mit IHR sofort wieder die Krankheit, diese alte Liebe, entflammen lassen würde
    Aber solange das nicht so ist, betrachte ich mich als gesund. Auch finde ich dieses Damoklesschwert des ewigen Krankseins und einem etwaigen Wiederaufleben der Beziehung mit IHR eher beängstigend und versuche nach vorn, auf mein neues Leben zu schauen.
    Daraus folgend liegt der Fokus nicht auf einem Rückzug aus dem Leben, Flucht und ständiger Alarmbereitschaft vor IHR, sondern eher auf der wunderbaren Freiheit des Lebens ohne IHRE Gegenwart.
    Beim weiteren Vergleichen stelle ich fest, dass sich der Rechenweg in anderen Sachen deutlich unterscheidet. Tyler legt ein großes Augenmerk auf seine eigene Stärke, seine Willenskraft und Entschlussfreudigkeit, sein Durchhaltevermögen und Ziele, was auch stark an körperliche und sportliche Aktivitäten gekoppelt zu sein scheint. Für ihn liegt ein sehr großer Fokus auf der eigenen Entscheidung und der damit einhergehenden Entscheidungsfreiheit.
    Aus meinen Erfahrungen habe ich aber diese Entscheidungsfreiheit zum Schluss nicht mehr wirklich gehabt. Zumindest hatte ich dieses Durchhaltevermögen, was in den früheren Jahren nie ein Problem darstellte, zum Ende kaum noch.
    In mir war eher eine Verzweiflung, überhaupt nicht mehr den Willen für eine Entscheidung und das folgende erforderliche Durchhaltevermögen zu besitzen.
    Manchmal kam es mir vor, als ob sich mein altes verletztes, bitteres Ego in zwei Teile gespalten hätte.

    Der eine Teil wollte von Herzen IHRE Gesellschaft loswerden, schien aber zu schwach und wurde durch mich und von IHR unterdrückt. Es war der Teil von mir, den ich nie annehmen wollte und früher immer wieder versucht hatte, ihn mit IHRER Hilfe zu verbiegen und zu verändern.

    Der andere Teil schien stärker, selbstbewusster, zielsicherer zu sein, war aber im Nachhinein gesehen, vollkommen von IHR abhängig.
    Mir kam es so vor, als würde dieser sogenannte stärkere Teil in mir mit viel eitler Willenskraft und vorgegaukelter Entscheidungsfreiheit den Torwächter spielen wollen, ließ sich aber dabei unbewusst von IHR steuern.
    Eine wirkliche Entscheidungsfreiheit habe ich deshalb in mir nicht mehr gesehen.

    Ich kann das insgesamt schlecht beschreiben, aber durch das Erkennen meiner eigenen Unfähigkeit, meiner Ausweglosigkeit, kam es zu einem Aufgeben dieses vermeintlich starken Teils und allem Stolz in mir. Dadurch kam wieder dieser Teil in mir zum Vorschein, den ich jahrelang mit IHRER Hilfe unterdrückt hatte, mein wirkliches Ich.
    Aus leidvoller Erfahrung weiß ich aber auch, dass sich dieser Zerbruch nicht einfach produzieren oder reproduzieren lässt, sondern sehr stark mit Leidensdruck, Verzweiflung und Ausweglosigkeit einhergeht. Aus eigenen früheren Erleben weiß ich auch, dass gerade bei einem Wiederholungsversuch sofort wieder dieser vermeintlich starke Teil in mir auftauchte. Der Teil, der sich immer mit übersteigerter Selbstwahrnehmung einbildete, alles im Griff zu haben. Der Teil von mir, der wieder den Torwächter spielen wollte, aber auf Dauer nie wirklich zuverlässig war. Letztendlich lief das zumindest bei mir stark auf Kampf und Durchhalten hinaus.

    Ich werde erst später feststellen, dass Teile dieses Lösungsweg wahrscheinlich auch von den Anonymen Arithmetikern genutzt werden. Aus meiner Sicht besteht aber der Unterschied in unseren Formeln darin, dass die Anonymen Arithmetiker ihre Unfähigkeit an eine höhere Macht, die eher von außen zu kommen scheint, abgeben und ich meine Unfähigkeit an den vermeintlich schwächeren Teil in mir abgegeben habe. Vielleicht ist das aber auch das gleiche, ich weiß es nicht genau.
    Aber da aus meiner Sicht die Anonymen Arithmetiker ebenfalls sehr auf ihrem eigenen Rechenweg beharren, der zwar ohne Frage recht erfolgreich zu sein scheint, sehe ich dort wieder diese Dogmatik dahinter, die mir persönlich widerstrebt.

    Aber zumindest hat mir diese Herangehensweise bis jetzt gut geholfen.
    In alten Unterlagen, die wahrscheinlich viele vom Namen her kennen, aber die meistens niemand gelesen hat, habe ich für mich einige Parallelen entdeckt. Zumindest ist mir nachträglich eine Gleichung aufgefallen, in der es darum geht, die alte Lebensformel aufzugeben und sie damit neu zu gewinnen. Da aber diese Rechnung Verzicht und Ödnis impliziert, habe ich wissentlich nie versucht, diese Formel auf die Beziehung mit IHR anzuwenden.

    Wiederum behaupte ich auch nicht, dass meine Lösungsansätze die einzig Richtigen sind und mir liegt es mehr als fern, andere damit zu bekehren.
    Gerade im Gespräch mit Tyler wird mir bewusst, dass jeder Mensch eine andere Sichtweise auf Grundlage seiner Prägung und Erfahrung entwickelt. Und da jeder Mensch anders ist, gibt es natürlich auch unterschiedliche Beziehungen zu IHR, die sich in Dauer, Intensität, Kontext und Rahmenhandlung vollkommen unterscheiden.
    Und daraus folgend kann es durchaus möglich sein, unterschiedliche Rechenwege mit kurzen oder längeren Formeln anzuwenden.

    Ich habe durch meine Prägung und Vorgeschichte gelernt, relativ sensibel Menschen und Situationen einzuschätzen.
    Wie mir durch den Disput mit dem Mann im schwarzen Anzug und seinen Anhängern, dem Gespräch hier im Moment mit Tyler, aber auch in vielen anderen Situationen immer wieder bewusst wird, sind wir alle sehr schnell dabei, Regeln und Glaubenssätze aufzustellen. Im Prinzip ist das keine schlechte Sache und zumindest sind Regeln notwendig, damit dieses verrückte Leben hier auf unserer schönen Erde wenigstens teilweise funktioniert.
    Ich sehe aber eine große Gefahr des Dogmatismus und der Intoleranz in der Behauptung oder der Proklamation des eigenen Lösungsweg als die einzig zielführende Methode und die damit einkehrende Erwartung, dass dieser Weg von jedem eingeschlagen werden muss.
    Aber mir ist natürlich bewusst, dass ich genauso schnell im Aufstellen von Glaubenssätzen, Schubladen, Kategorien und der damit einhergehenden Kritik und Selbstkritik bin. Nur habe ich erst durch den Trennungsakt von IHR erfahren, dass manche Glaubenssätze eher kontraproduktiv sein können. Mir ist bewusst geworden, dass mein Leben ohne diese Dogmen viel besser funktioniert und ich wieder zu dem Mensch werden kann, der ich wirklich bin. Diese Gedanken beziehen sich natürlich nicht nur auf die Herangehensweise im Umgang mit IHR, sondern prinzipiell auf meine Sicht auf das Leben.

    Da ich so vertieft in meine Gedanken und Reflexionen bin, nehme ich den kleinen dicken Buddha, der uns wahrscheinlich schon eine Weile zuschaut, erst nach einiger Zeit wahr. Wie das manchmal so ist, erschrickt man unter Umständen beinahe, wenn man nicht erwartet hat, dass sich noch eine Person schon lange in der Nähe befunden hat. Little Buddha, der wahrscheinlich nie etwas sagt und die Welt vermutlich immer nur in seinem achtsamen Langmut betrachtet, sieht mich in dem Moment sogar etwas ernster, einen Tick durchdringender an. In seinem sonst so gelassenen Blick meine ich diesmal auch etwas von verborgenem Schmerz wahrzunehmen, welchen ich primär erst einmal seiner vergangenen Beziehung mit IHR zuordne.
    Da ich auf Grund meiner Prägung lieber in freundlichere Gesichter schaue und hinter ernsteren Blicken eher Kritik und Strafe vermute, kann ich diesen Blick schlecht einschätzen. Vielleicht soll mich dieser Blick sogar ermutigen, vielleicht auch nicht, ich bin mir in dem Moment nicht wirklich sicher.

    Als ich mich Tyler zuwenden will, um seine Reaktion auf diesen Bademantelmönch abzuwarten, scheint dieser schon gegangen zu sein. Hätte er ja wenigstens mal etwas sagen können, aber da hier unten die Gesetze von Raum und Zeit anders zu funktionieren scheinen, nehme ich es ihm auch nicht übel. Ich nehme es auch meinem Bademantelmönch nicht krumm, der sich jetzt wohl ebenfalls aus dem Staub gemacht hat. Ich wundere mich nur, wie er es immer schafft, aufzutauchen und wieder zu verschwinden, ohne mit seinen quietschenden Badeschlappen aufzufallen.
    Wahrscheinlich hat er wie ein Ninja oder Zen-Meister geheime Kampfkünste oder Skills drauf. Aber da hier unten Raum und Zeit sowieso keine große Rolle spielt, mache ich mir darüber keine weiteren Gedanken, verlasse ebenfalls den Eingangsbereich und trete erstmal ins Freie.


    . . .


    1994 Balaton Baby - Never Ending Summer

    Eine sehr hübsche junge Ungarin bringt uns Kaffee und wir bestellen Palatschinken zum Frühstück. Ihre blauen Augen passen wunderbar zu diesem strahlend blauen Morgenhimmel und dieser geilen nimmermüden Sonne, die den Vormittag in ein goldenes Licht taucht und alles beinahe ein kleines Stück verzaubert wirken lässt.

    Seit ich regelmäßig mein neu entdecktes Tonikum einnehme, wirkt es so, wie manche Momente in der Kindheit vor langer Zeit, nur dass sich die Farben und Intensität jetzt fast noch etwas kontrastreicher präsentieren.
    Es erinnert auf eine Weise an einen sonnigen Morgen an einem freien Samstag früh oder den Anfang der großen Ferien, wo wirklich alles in Ordnung schien. Es ist so, wie nach einer herrlich entspannten Nacht frei und ausgeschlafen aufzustehen und du vorher schon weißt und spürst, dass heute ein wunderbarer Tag wird.
    Es sind auch Momente, wo das Licht dem entspannten und aufmerksamen Beobachter wunderschöne Details der Umwelt preisgibt, die im normalen, leicht gestressten Zustand kaum wahrnehmbar sind. Durch diese Wahrnehmung, die ich später leicht verändert auch mit anderen Betäubungsmitteln haben werde, ist es leicht, alle Dinge mit Liebe zu betrachten und beinahe zu erfassen, dass ich ein Teil von all dem bin. So ist es beispielsweise einfach, eine abgewrackte alte Holztreppe, die zu einem verlassenen Dachboden führt, nicht als abgenutztes Skelett zu sehen, sondern kleine Details, wie die Maserung des Holzes oder das wunderbare Spiel von Licht und Schatten wahrzunehmen. Und bei all dem eine Nähe, eine Verbundenheit zu spüren, als würde ich wirklich dazugehören, als wäre ich wirklich dabei, als wäre ich ein Teil von dieser Welt, als wäre es meine Welt. Es fühlt sich an, als würde beinahe Leben, vielleicht sogar ein Gott oder was weiß ich, in all dieser Materie, in dieser Welt stecken.
    Es sind MEINE GOLDENEN MOMENTE, denen ich nun auf vollkommen falschem Weg hinterherlaufe und sie meistens nie auf Dauer behalten werde.
    Es ist die Suche nach dieser angenehmen, erfüllenden Wahrnehmung und Serenität, für die später meine Gesundheit, Umfeld, sozialer Status und Beziehungen an untergeordnete Stelle stehen werden. In mir wird sich festsetzen, dass ich unfertig bin und das Leben ohne Droge nur trist, öde und schwer zu ertragen ist, aber sich alles mit Hilfe einer externen Chemie wunderbar einfach in Einklang bringen lässt. Mir wird sich verankern, dass sich meine Sinne und Emotionen in einen Zustand bewegen lassen, der nichts mehr mit der zuvor gekannten Tristesse zu tun hat.
    Ich werde diese Momente auch noch später erleben, aber sie werden nicht mehr die Kraft haben, über die triste Realität meines Lebens und die Folgen des Missbrauchs hinwegzutäuschen.


    Zur Zeit betrachte ich aber eher die ganz und gar nicht triste ungarische Bedienung, die mich mit ihren blauen Augen und ihrem offenherzigen, einnehmenden Wesen und vor allem ihrer offenherzig zur Schau gestelltem Oberweite doch sehr einnimmt und mich beinahe ein ganz klein wenig schüchtern werden lässt.

    Wenn ich heute darüber nachdenke, bin ich mir nicht sicher, ob mein Tonikum damals noch früh durch meine Venen floss oder in der Nacht schon abgebaut war.
    Ich hatte noch nicht dieses verzweifelte Gefühl in mir, schon beim Aufstehen zu wissen, dass der Alkohol noch in potenter Menge durch meine Adern rauscht. Ich hatte noch nicht die Angst in mir, in den Spiegel zu schauen und ein blasses, verquollenes Gesicht mit geröteten, gereizten Augen zu sehen, was mir vollkommen fremd war und welches ich gehasst habe. Ich hatte noch keine Angst vor dem kommenden Tag, vor Weltschmerz und Minidepressionen.
    Ich war damals durch die tägliche Einnahme meines Tonikums einfach nur megaentspannt, wahnsinnig gut drauf und die beste Version von mir selber.


    Aber kommen wir zurück zu offenherzigen zur Schau gestellten ungarischer Weiblichkeit und leicht latententer deutscher Schüchternheit.
    Dafür gibt es nämlich überhaupt keinen Grund, weil gestern wirklich ein geiler, beinahe epischer Abend war.
    Meistens hängen wir abends erst einmal auf so einer Art Platz an einem Brunnen ab, wo sich scheinbar alle treffen. Wir haben sogar schon vereinzelt Bekannte aus der Heimat begrüßt, die hier ebenfalls Urlaub machen und Abfeiern wollen. Die ganze Atmosphäre ist natürlich viel geiler als in dieser grauen, miefigen Kleinstadt zu Hause, wo jede Gruppe die andere argwöhnisch beäugt, versucht eine Schwäche zu finden um sich selbst zu inszenieren.
    Vielleicht liegt es aber auch nur an mir, wie ich diese Welt mit der Brille meines neu entdeckten Tonikum betrachte und das auch ausstrahle. Man bekommt halt eben immer zurück, was man gibt, oder so.
    Zur Zeit habe ich aber gerade Sandro und Burghardt wahrscheinlich in irgendeiner Techno-Disco zurückgelassen und gebe mir mit ein paar Ösis die Kante, mit denen ich weitergezogen bin. Kennengelernt habe ich diese Alpia-Athleten, die wirklich wie die Clone von Arnold Schwarzenegger aussehen und wahrscheinlich voller Steroide stecken, bei einem deutsch-österreichischen Erfahrungsaustausch über Red Bull.

    Da seinerzeit die Verbreitung von alternativen Fakten oder Geheimwissen noch recht eingeschränkt war, musste man sich darauf verlassen, was man eben vom Hören-Sagen mitbekam. Es war in der Zeit noch nicht möglich, mit einer zuverlässigen, verifizierten Quelle aus dem Netz die geheimen News zu validieren oder besser gesagt, die eigene Meinung zu bestärken. Man musste einfach glauben, was dir irgendein Kumpel oder auch Aufschneider erzählt hat.

    Damals ging das Geheimwissen unter den Eingeweihten herum, dass im österreichischen Red Bull Zutatenmengen verwendet wurden, deren Dosen in Deutschland laut Aussage von Insidern illegal waren.
    Nach dem nicht verifizierten Fakt war in einem österreichischen Red Bull vermutlich Koffein von sage und schreibe mindestens einer Tasse Kaffee und nicht nur einem Tässchen wie in Deutschland. Vom Taurin ganz zu schweigen, die Alm-Öhis brauchten wahrscheinlich keine Steroide mehr, um sich in der Mucki-Bude ordentlich aufzublasen, sondern mussten wahrscheinlich nur ihren, in Deutschland natürlich illegalen, Red Bull oral injizieren.
    Nachdem wir die Sache aufgeklärt haben oder besser gesagt, ein Ösi mit den Worten: “I hob ka Idee, des is doch ollas dasselbe” natürlich nur von der Tatsache ablenken will, dass wir Deutschen wieder mal zu kurz kommen, ziehen wir in unserer deutsch-österreichische Truppe durch das ungarische Nachtleben.

    Ich kann mich noch an meine graue Welt früher erinnern, als ich eher am Rand des Geschehens stand oder lieber in der Gruppe bei meinen Kumpels war und nie wirklich aus mir herausgegangen bin. Von ein paar tumben Besäufnissen mit lallendem Verlust der Muttersprache und dem Einbüßen jeglicher Koordination des Bewegungsapparates mal abgesehen. Aber diesem Rausch habe ich niemals nachgetrauert.
    Da ist jetzt dieser feine und edle Drive, welchen ich wahrscheinlich durch den Rauchstopp und vielleicht auch durch einen kompletten Wechsel meines Umfeldes erzielt habe, eine vollkommen andere Liga, ein ganz anderer Level.
    Ich hätte mir früher nie vorstellen können, dass ich mit dem Alkoholpegel von mindestens 2 Flaschen Wein noch relativ klar im Kopf, cool und witzig sein kann. Aber es ist vor allem diese andere Wahrnehmung, die mich alles in einem wunderbaren Licht betrachten lässt. Diese Empfindung, die mir unendlich gut tut, mich für alles empfänglich macht und mich auf jeden Menschen ohne Scheu zugehen lässt.

    Auf unserem herrlich berauschten Trip treffen wir noch ein paar Slowaken-Mädels, die seltsamerweise recht gut deutsch können. Als die Sprache auf Autos kommt, erzähle ich etwas von einem Mercedes, obwohl wir mit einem Fiat Uno unterwegs sind. Naja zumindest war es kein Tatra oder Skoda, also nur halb geflunkert. Natürlich biete ich den Mädels an, sie morgen mal auf eine Spritztour mitzunehmen. Wahrscheinlich glaube ich in dem Moment selber, dass der Fiat zum Mercedes gemorpht ist.
    Ich merke, dass die eine Slowakin nicht ganz uninteressiert an mir ist und ich finde sie ebenfalls nicht ganz uninteressant. Da aber die koffein- und tauringedopten österreichischen Hochgebirgsbewohner weiterziehen wollen und es damals keine Handynummern gab, belasse ich es dabei, ein vages Date für die nächsten Tage mit ihr auszumachen.

    Außer einr wirklich geilen, sehnsüchtigen Grunderinnerung, die das vergangene Bild beinahe zu einem bunten Bollywood werden lässt, nur das ich vielleicht nicht so choreographiert getanzt habe, kann ich rückblickend den Verlauf des folgenden Abends nicht mehr in jedem Detail rekonstruieren.

    Ich weiß nur noch, dass ich in irgendeiner Disco Sandro und Burghardt wiedergetroffen haben muss und viel später noch mit einem deutschen Mädel unterwegs war, dass ich, Kavalier wie ich nun einmal bin, später noch “nach Hause” gebracht habe und erst nach einer sehr langen und innigen “Verabschiedung” im Morgengrauen wieder auf dem Zeltplatz aufgetaucht bin. Das sind so Abende, von denen man lange zehren kann.

    Nun zehren wir gerade von unseren Palatschinki und dieser hübschen Bedienung, die uns denselben gerade mit einem Lächeln serviert hat. Nach so einer erfolgreichen und hormonabbauenden Nacht fühlt man sich wie ein kleiner König und nimmt das Lächeln der hübschen Ungarin gerne an, ohne gleich krampfig mehr dahinter zu erwarten und sich selber bestätigen zu wollen. Es fühlt sich an, als wären wir ein kleines Stück miteinander verbunden, obwohl jeder in seiner eigenen zufriedenen Welt lebt, dem anderen seine lässt und es nicht nötig hat, dem anderen dazwischenzukrampfen.

    Da Burkhardts eher kleines, verkrampftes Herz wahrscheinlich gestern seinen Red Bull nicht richtig vertragen hat und Unzufriedenheit und Neid immer mal gerne zum Sticheln verleiten, kommen natürlich Spitzen wegen gestern Nacht.
    Ich hätte mich gestern wieder über die Maßen weggeballert, warum ich denn immer so saufen müsste, natürlich wäre das Mädchen, mit dem ich gestern Abend abgezogen bin, überhaupt nicht sein Fall gewesen, für ihn viel zu jung und überhaupt…bla bla bla.
    Ich frage ihn, welches Mädchen denn sein Fall gewesen wäre, wahrscheinlich keins, da ich ihn hier und auch sonstwo noch nie groß mit einem Mädchen gesehen habe. Ich stelle ihm noch die rhetorische Frage, ob er schon einmal darüber nachgedacht habe, welchen Fall denn er aus der Sicht eines Mädchen darstellen könnte. Eigentlich will ich ihm noch Aesops Fabel vom Fuchs und den Trauben unter die Nase reiben, aber ich bin nach dieser Nacht eigentlich viel zu entspannt und ruhe in mir selbst, als dass ich noch auf dieses Neidgestänker groß eingehen werde. Außerdem befürchte ich, dass Burghardt in seinem gekränkten und neiderfüllten Zustand den tieferen Sinn meiner Worte und der Parabel sowieso nicht versteht.

    Sandro hält sich aus diesen Kindergartenspielchen relativ heraus, was für ihn spricht. In mir wächst die Hoffnung, dass Burghardt sich zumindest an ihm ein Beispiel nehmen könnte und nicht mehr wie ein gekränktes Vorschulkind daherkommt. Das würde sich vielleicht auch für ihn positiv auswirken und somit könnte er endlich mal jemanden finden, der oder die eben sein Fall sein könnte. Aber wahrscheinlich gibt es wenige, die auf kleinlichen Perfektionismus, permanente Kritik und schlaue Reden stehen, somit wird es sehr schwer für ihn werden, soviel dazu.

    Ich frage mich wirklich manchmal, mit welchem Recht sich Burghardt anmaßt, mir vorzuschreiben, wie und was ich etwas zu machen habe. Ich lasse ihn doch auch zufrieden.
    Wahrscheinlich hängt es damit zusammen, dass man sich immer mit Leuten umgibt, mit denen man sich identifiziert und die teilweise auch ähnliche Charaktereigenschaften haben, die man an sich selber nicht unbedingt schätzt.
    Ok, damals gehörte es beinahe zum guten Ton, dem Kumpel die neueste Eroberung madig zu machen, vor allem wenn man vorübergehend selbst keine hatte. Es hängt mit dem Gefühl der Benachteiligung zusammen, dass es vielleicht dem anderen ein Stück besser gehen könnte und man temporär weniger Glück beim anderen Geschlecht hat. Gerade mit meinen sogenannten Freunden Matze und Hendrik, mit denen ich mich schon länger auseinander gelebt hatte, war es immer Ziel gewesen, den oder die anderen als Loser dastehen zu lassen und somit ein klein wenig von sich selbst abzulenken zu können. Unter den Blinden ist halt der Einäugige König und kann sich für einen Moment überlegen fühlen.
    Aber gerade am Beispiel Burghardt merke ich, dass ich mir damit nur selber im Weg stehen würde und dass ihm, aber auch mir, ein etwas fairerer Sportsgeist deutlich besser zu Gesicht stehen würde. Mir wird auch klar, dass es vollkommen unnötig ist, von meiner Seite noch einmal nachzutreten, weil ich mich damit genau auf die Basis begebe, die mich selbst ankotzt.

    Und so bezahle ich, lächele die Kellnerin an, die mir zurücklächelt, und gehe zur Liegewiese am Strand. Dabei mache ich noch einen kleinen Abstecher zu einem der nahen Kioske, dessen Besitzer mich schon beinahe persönlich kennen muss und mir jedes mal ungefragt ein Bier aus der Tiefkühltruhe hinstellt, was immer herrlich kalt ist. So kalt, dass es beinahe kurz auf der Kehle schmerzt, bevor dieser angenehme Saft über die Speiseröhre schön kühl in mein Innerstes fließt und alles zu stillen scheint, wonach ich in meinem Leben schon so lang gedürstet habe.
    Ich wische die Kondenstropfen von der Flasche, studiere das ausländische Etikett, welches sich durch den Kondensvorgang schon leicht ablöst und schaue über den Balaton, den die noch morgendliche Sonne in ein fast goldenes Licht taucht. Ich nehme einen tiefen Schluck dieses Getränks, welches mich so wunderbar zu verändern scheint und resümiere über den gestrigen Abend.
    Das Leben ist einfach schön.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!