Beiträge von Rekonvaleszent

    Ich bin nicht krank. Krank werde ich erst, falls ich wieder trinke. So einfach ist es, zumindest für mich.


    Mit dem Begriff der Krankheit sollen wohl die Leute bei der Stange gehalten werden, damit sie nicht irrig annehmen, nach gründlicher Ausnüchterung könnten sie wie ein Normaler mal etwas trinken.

    Ich musste selbst, ich für mich, meinen Weg finden und nicht versuchen, den Weg der Anderen imitieren zu wollen.

    Entscheidend ist immer das Ergebnis und das sollte je nach Vorgehensweise halt zufriedene Abstinenz heißen.

    Wenn es einem Menschen ab dem Tiefpunkt möglich ist auszusteigen, WARUM ist es dann auf einmal möglich? Es ist ja an sich kein anderer Mensch. Der Leidensdruck den der Tiefpunkt mit sich bringt, scheint also, so meine Gedanken, ein Potential zu wecken das ohnehin schon in diesem Menschen schlummert.

    Das hätte zur Konsequenz: Aus diesem Grund gelingt ihnen der Ausstieg, andere saufen sich dagegen zu Tode.


    Zur Beraterin mit der "Holzhammermethode": Ich habe ein paar Suchttherapeuten im Rahmen meiner ambulanten Therapie 2015/2016 kennengelernt. So war keiner gestrickt. Da hattest Du einfach Pech. Ist wie mit den Ärzten, Handwerkern, Anwälten ... auch. Es gibt gute und halt andere.


    Übrigens, die These mit dem persönlichen Tiefpunkt teile ich. Ich bin erst ausgestiegen, als es mir nicht mehr möglich war, Saufpausen, die mir früher scheinbar leicht von der Hand gingen, einzulegen. Das war genau zu der Zeit, als meine Familie mir klar machte: "Entweder Therapie oder Trennung." Das saß und brachte mich in Windeseile dazu, die Flasche weg zu stellen. Bislang mit Erfolg.

    Glückwunsch zu Deinem ersten Jahr, das für viele das schwierigste war.

    Für mich lief es im zweiten Jahr schon entspannter, da ich alle Herausforderungen, die sich im Jahresverlauf so einstellen, bereits einmal gemeistert hatte und auf Erfahrungswerte zurückgreifen konnte.

    Weiter so.

    Aus meiner Sicht gibt es zwei Wege: Ich kann mich immer wieder mit meiner Suchtvergangenheit auseinandersetzen, um dem Vergessen vorzubeugen. Oder ich lasse täglich die Freude darüber in mein Herz, dass ich nicht mehr trinken muss.


    Ich setze mich nicht täglich mit meiner Suchtvergangenheit auseinander.

    Auch über das Stadium der Euphorie bin ich längst hinaus. Abstinenz ist für mich Routine geworden wie das täglich Brot.

    Mir gab ein erfahrener Suchtmediziner mit auf den Weg: "Der erste Schritt in Richtung Rückfall wird gemacht, wenn man sich nicht mehr regelmäßig mit seinem Problem befasst." Wie das Befassen aussieht, ist jedem selbst überlassen.

    Ich bewahre mir den nötigen Respekt vor der Krankheit und halte sie mir regelmäßig vor Augen. Das genügt mir bislang, damit mein Problem nicht derart in den Hintergrund rückt und womöglich verblasst, dass mein immer noch glänzend funktionierendes Suchtgedächtnis anfangen kann, mich in Versuchung zu führen und mir vorgaukeln kann, ich sei geheilt und könne numnehr wie ein Normaler ein Bier oder einen Wein trinken.

    Und eines Leute, ich habe ein ganz prägendes Foto auf meinem Handy, das ist jetzt fast genau 1 Jahr alt, wenn mir damals, vor 11 Monaten jemand gesagt hätte, wie extrem ich mich verändere, und zwar auf ganzer Linie, körperlich und mental:

    Kenne ich von mir. Ich habe den Perso tauschen müssen. Zwischen den Fotos lagen exakt 10 Jahre, auf dem neueren -nach 4 1/2 Jahren Abstinenz- bin ich zwar älter, aber deutlich frischer abgelichtet oder anders und salopp formuliert: Suffkopp contra "gesunder " Mensch ;). Ein Unterschied wir Tag und Nacht.

    Der Begriff der Verantwortlichkeit wird gerade zu Beginn von Therapeuten gerne gewählt, um den der "Schuld", der zu vorwurfsvoll klingt, zu umschiffen. Dieser überfordert den Neuling womöglich.

    Ja, ich bin verantwortlich, in die Spirale des abhängigen Trinkens geraten zu sein. Aufgrund meines Werdegangs, meiner Ausbildung, meines intellektuellen Zuschnitts war mir klar, dass mein zunehmend stärkerer Konsum so enden musste. Nur habe ich genau dies seinerzeit verdrängt und mir den Alkohol schön geredet und gezeichnet. Dafür bin allein ich und sonst niemand verantwortlich.

    Ich habe mich jedoch meiner Verantwortung gestellt und mich frei geschwommen.


    Klar ist die Scham groß, wer gesteht sich denn schon gerne ein, eine Suchterkrankung aufzuweisen. So eine Krankheit ist schlecht beleumundet. Freiwillig habe ich sie mir nicht ausgesucht, jedoch habe ich meinen Frieden mit ihr gemacht. Auch das ist ein Teil meiner Verantwortung.

    Die Synapsen lechzen nach billigen Endorphinen.....

    Ich sehe eher eine andere Erklärung im Vordergrund. Der Körper verstoffwechselt den Alkohol nun mal in Zucker. Und an den Zucker ist er gewöhnt und verlangt danach. Damit ich nicht gleich 'ne ganze Tafel Vollmilch Schoko rein schiebe, bin ich auf Zartbitter umgestiegen. bei der kann ich mich mit einem Riegel so 2-3x wöchentlich, bescheiden, kontrollierter Konsum halt, der mir mit Alk nicht möglich ist.

    Ich hab mir dann angewöhnt einfach nen Drink zu nehmen und stehenzulassen oder so zu tun als ob ich dran nippe

    Und für jemand, der noch am Anfang steht, spielt da u.U. auch eine Rolle, dass er dem Alkohol damit viel zu nahe kommt und sich davon triggern lässt. Insofern ist dieser Rat mit einer gewissen Vorsicht zu genießen.

    Danke Am See.


    ich gehe sogar noch weiter und behaupte, dass die Taktik des angetäuschten Saufens brandgefährlich ist. Der Trinkreflex kommt rasch, wenn das Glas erst mal an den Mund geführt ist. Ich kann nur raten, sich den Alk auf Abstand zu halten. Direkt unter der Nase eines Abstinenten hat er nichts zu suchen.

    mir ist aufgefallen das Du gerade bei Feierlichkeiten "schief" angeschaut wirst wenn Du nichts trinkst.

    Ich weiß ja nicht, in welchen Kreisen sich Hubby bewegt. Ich kann das so nicht nachvollziehen und bin in meinen 8 1/2 Jahren noch nie schräg angeschaut worden, weil ich keinen Alk konsumiere. Gefragt wurde ich nur selten und zwar von Leuten, die selbst erheblich zu viel trinken. Den anderen war und ist es schlichtweg egal, weil der Alk für sie halt unbedeutend ist. Wer dessen Stellenwert übersteigert, hat selbst ein Problem, und zwar mit dem Alkohol.

    Doch Umfragen haben gezeigt, dass die Deutschen am liebsten
    die ewige Sommerzeit hätten.

    Mag sein. Darauf wird sich die EU nicht einigen können, da andere Länder im Osten und ganz im Westen eigene Sichtweisen und gute Gründe für sie haben. Da bleibt es halt beim jetzigen Kompromiss.


    Die eine Stunde haben wir doch ruck-zuck verdaut. Wer nach England/Irland oder z.B. auf die Kanaren reist, hat das Thema doch auch. Dann wird aber nicht rumgejammert, wie schlimm es doch sei. ;)

    wie sehr der Alkohol eigentlich der Kit zwischen uns gewesen ist.

    Meine Kontakte zu früheren Saufkumpanen sind komplett eingeschlafen. Das Bindeglied war der Suff, alles andere nur Vorwände, um zu trinken und den eigenen Konsum als "normal" hinstellen zu können.


    Ach so: Mir fehlt nichts, es geht mir gut, von ein paar altersbedingten Wehwehchen mal abgesehen.

    Der beste Schutz besteht darin, sie erst gar nicht anzunehmen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass im Fall eines plötzlich auftretenden Trinkverlangens die Pullen geöffnet und getrunken werden. Du hast dann die Pullen zu dicht an Dich heran gelassen und nicht den aus meiner Sicht nötigen Abstand gewahrt.


    Ich habe kein Problem damit, meiner Frau mal einen Wein oder Sekt mitzunehmen, da ich Bier- und Schnapstrinker war. Letzteres würde ich nicht annehmen, weil es sich um mein persönliches Gift handelte. Überreichte mir jemand eine gut gekühlte Pulle Weißbier, wäre mir schon mulmig. Daher lasse ich die Finger von ihnen. Gleiches gilt für Getränke, die optisch zu nah an Bierpullen sind und in solchen verkauft werden z.B. bestimmte Schorlen oder Fassbrausen. Ich habe sie probiert, aber die Pullen lösten etwas in mir aus.


    ich halte mich an folgende Spielregel meines Therapeuten: "Alles was aussieht wie Alkohol, riecht wie Alk und schmeckt wie Alk ist tabu." Damit bin ich mehr als 8 Jahre gut und unfallfrei unterwegs.

    Ich würde mich aktuell so einschätzen, ein Rückfall bei mir wäre eine aktive Handlung mit vollem Bewusstsein. Zu Deutsch: Eigene Doofheit. Oder ist das zu einfach gedacht?

    Gründe für einen Rückfall gibt's etliche.

    Mir gab ein erfahrener Mediziner zum Abschluss meiner Therapie mit auf den Weg: "Der ersten Schritt in Richtung Rückfall wird gemacht, wenn man sich nicht mehr regelmäßig mit seinem Problem befasst". Da ist viel dran.

    Erst lässt man das eigene Training schleifen, dann schleicht sich irgendwann der Gedanke aus dem Suchtgedächtnis heran, man sei so lange clean, jetzt könne man doch wieder wie ein Normaler was trinken, ja und dann wird's ausprobiert.

    Das ist mir schon mehrfach genau so begegnet. Daher bleibe ich am Ball und trainiere weiter.

    Anstelle von Wein benutzen wir Traubensäfte zum Kochen.

    Im Restaurant achte ich nur auf die Klassiker, die üblicherweise gerne mit Alkohol gepanscht werden. Und wenn das Gericht nicht nach Alkohol stinkt, esse ich es auch, bislang in mehr als 8 Jahren ohne Probleme. Auch nasche ich schon mal am Tiramisu, das sich meine Frau gönnt. Sie mimt die Vorkosterin und signalisiert mir, wenn die Luft rein ist.

    Mich triggern auch Balsamico oder Essig nicht.

    Ich habe Bier und Schnaps gesoffen und nicht Bratensauce oder Essig missbräuchlich konsumiert.

    Das ist mein Weg, mit dem ich prima klar komme. Ich garantiere nicht, dass andere durch meinen Stil nicht getriggert werden können.

    Viel wichtiger als Begrifflichkeiten ist die absolute Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Ich kann nicht mit Alkohol umgehen und werde es auch niemals können.

    Was ich der womöglich fragenden Umgegebung erzähle, ist minder relevant. Es sollte nur wohl durchdacht und konsequent sein, sonst mache ich mich lächerlich.

    Ach so, krank? Wo bitte schön, bin ich denn krank? Das erschließt sich mir nicht. Bei ehemaligen Rauchern wird auch nicht von "Kranksein" gesprochen, zumindest ist es mir noch nicht aufgefallen. Nein, ich sehe mich als gesund an, von gewissen altersbedingten Verschleißerscheinungen mal abgesehen.