Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im Alkoholforum.

Autor Thema: Welche Bücher lest Ihr?  (Gelesen 153780 mal)

Titus

  • Vollmitglied
  • *
  • Beiträge: 40
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #150 am: 16. Juli 2017, 18:21:44 »

Steffen Flügler - Treppe in die Dunkelheit

Vielleicht fällt dieses Buch eher in den Bereich "Selbsthilfe". Ich habe es vor ein paar Jahren gelesen und heute fiel es mir zufällig in die Hände. Ein autobiographischer Roman zum Thema Alkohol- und Drogensucht. Wenn ich mich richtig erinnere, gut geschrieben. Die Sucht wird so dargelegt wie sie ist. Und recht spannend war es, glaube ich, auch. Zu empfehlen!
Gespeichert

keppler

  • Gast
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #151 am: 20. August 2017, 12:54:06 »

Im Februar diesen Jahres jährte sich der Todestag von Hans Fallada zum siebzigsten Mal. Als Jugendlicher habe ich die Verfilmung seines Romans "Jeder stirbt für sich allein" (mit Hildegard Knef und Heinz Reincke) gebannt und wirklich berührt im Fernsehen verfolgt - gelesen habe ich von ihm unter anderem "Bauern, Bonzen und Bomben", "Kleiner Mann, was nun" und "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt). Dass Fallada ein schwer süchtiger Mensch war, ist jahrelang völlig an mir vorbei gegangen. Erst im Rahmen meines qualifizierten Entzuges vor nunmehr fast zehn Jahren  wurde ich auf diese Facette seines Lebens aufmerksam: Wie wahrscheinliche tausende von Patient*innen auf Entzugsstationen und in Entwöhnungskliniken durfte / musste ich (WEIL PFLICHTPROGRAMM ...) die Verfilmung Falladas Roman "Der Trinker" anschauen - in meinem Fall mit dem grandiosen, sich selbst spielenden Harald Juhnke - die schon 1967 erschienene Verfilmung mit Siegfried Lowitz (Der Alte ...) ist übrigens auch extrem sehenswert!
Die Tage bin ich zufällig über eine von der Büchergilde Gutenberg herausgegebene graphic-novel gestoßen: Der Illustrator und Comic-Zeichner Jakob Hinrichs hat in genialer Weise den Roman "Der Trinker" mit biographischen Versatzstücken aus dem realen Leben Falladas verknüpft und daraus einen beeindruckenden, erschütternden und spannenden "Comic" gemacht. Hinrichs großes Verdienst besteht darin, umfangreiche Recherche der vorliegenden Fallada-Veröffentlichungen (Romane, Tagebücher, Briefe etc.) und zahlreicher Biographien betrieben zu haben und dieses Material zu einem Kaleidoskop zusammengesetzt zu haben, das dem Betrachter tiefe Einblicke in das Seelenleben von Hans Fallada gewährt.
Der prächtige Farbdruck der Ausgabe, die hervorragende Typografie - all das lässt das Werk von Hinrichs zu einem kleinen Kunstwerk werden.
Der Autor fasst das Ergebnis seiner anderthalbhalbjährigen Arbeit wie folgt zusammen: "Ein bisschen Pulp, ein bisschen Fiction und viel Fallada ..."
Auf jeden Fall ein Beweis dafür, dass "echte Bücher" eine wahrhaft nachhaltige Alternative zu ebooks darstellen - trotz des schwierigen Themas hat dieses Werk mir echtes Lesevergnügen bereitet.

* JAKOB HINRICHS "Hans Fallada / Der Trinker" - Büchergilde Gutenberg * in der Reihe "Das illustrierte Buch" -  ISBN 978-3-7632-6834-4

Hans Fallada war nikotin-, morphin- und alkoholsüchtig. Während seines 53jährigen Lebens war er vier Mal im Gefängnis, drei Mal in psychiatrischen Kliniken und "absolvierte" 23 Aufenthalte in Sanatorien und in "Heilstätten für Nerven- und Gemütskranke". Trotz allem war er äußerst produktiv - verfasste insgesamt 30 Bücher und hinterließ Unmengen von sonstigen Texten. Aus heutiger Sicht würde man Hans Fallada wahrscheinlich eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung attestieren, da seine ausgeprägte Suchtgeschichte zusätzlich von diversen Nervenzusammenbrüchen und schweren depressiven Episoden begleitet wurde - gekrönt  von einem geplanten Doppelsuizid, den Fallada allerdings überlebte und ihn zum "Mörder" seiner ersten Frau werden ließ.
Aufgearbeitet und in heutige Terminologie übersetzt hat die Krankengeschichte Falladas der spätere Direktor der psychiatrischen Abteilung der Berliner Charité Professor Klaus Jürgen Neumärker. Wer sich dieses immerhin 400 Seiten starke Werk nicht antun möchte: Eine schöne Zusammenfassung findet Ihr im "Eppendorfer - Zeitung für Psychiatrie und Soziales". Leider gelingt es mir nicht, den Artikel zu verlinken - hierzu einmal "Eppendorfer Hans Fallada" googlen - Ihr stoßt dann sofort auf einen wirklich lesenswerten Artikel.

Einen schönen Sonntag und
beste Grüße
keppler

Gespeichert

Dietmar

  • Gast
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #152 am: 20. August 2017, 13:45:38 »

Der andere Fallada

Meintest Du den Artikel?
Gespeichert

keppler

  • Gast
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #153 am: 20. August 2017, 13:51:07 »

Moin Dietmar -

JA, genau diesen - frage mich, warum ich ihn nicht verlinken konnte - Tücken der Technik ...

Danke und beste Grüße
keppler
Gespeichert

Greenfox

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4730
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #154 am: 02. September 2017, 11:59:50 »

Eigentlich mag ich ja mehr die realen Bücher zum Anfassen und Umblättern. Aber da ich im Urlaub sehr lange Autofahrten zu bewältigen hatte, habe ich mich diesmal für ein Hörbuch entschieden:

"Ich bin dann mal weg - Meine Reise auf dem Jakobsweg" von Hape Kerkeling

Was den Pilgern auf dem spanischen Jakobsweg zugemutet wird, ist schon allerhand. Überfüllte karge Beherbungsstätten, schlecht ausgezeichnete Wege, teilweise lebensgefährliche Abschnitte parallel zu einer vielbefahrenen Schnellstraße. Kein Wunder, dass der eine oder andere Pilger sein Leben lassen musste.

Mit einem 11 Kilo schweren Rucksack macht sich Hape Kerkeling im Sommer 2001 auf den Weg von Saint-Jean-Pied-de-Port über die Pyrenäen nach Santiago de Compostela. Als gewandert gilt der Jakobsweg, wenn mindestens die letzten 100 Kilometer zu Fuß oder 200 Kilometer per Fahrrad nach Santiago zurückgelegt werden. Doch auf so eine "Mogelpackung" lässt er sich nicht ein und beginnt auf französischer Seite. Mit Recht fragt sich der Autor zu Beginn der Reise, was ihn eigentlich dazu getrieben haben mag, den langen, beschwerlichen Weg auf sich zu nehmen.Kerkelings Pilgerreise fand 2001 statt. Eine "entspannte Zähigkeit" und Bodenhaftung ist ihm geblieben, wie er in einem Interview gesagt hat. Es ist die Suche nach dem Sinn des Lebens, die ihn umtreibt und jeden Tag aufs Neue den nächsten Abschnitt in Angriff nehmen lässt. Geht es mal in den durchnässten Wanderschuhen nicht weiter, sind seine Flip Flops geeignetes Schuhwerk. Ganz nebenbei lernt er wahre Freunde kennen und rettet so manchen Vierbeiner vor dem sicheren Hitzetod.

Man merkt Kerkeling seinen Beruf als Entertainer und Komiker an. Flüssig und amüsant sind private und auch die Erlebnisse auf der Wanderung geschickt mit einander verwoben. Es entsteht ein lesenswertes Tagebuch einer teilweise sehr beschwerlichen Wanderung. Mögen auch die "Erkenntnisse des Tages" nicht neu sein, sind sie doch ein individueller Blick des Autoren auf die ihn umgebende Natur, die Pilger und seine Gedankenwelt. Nicht nur auf dem Jakobsweg gilt für ihn: Der Weg ist das Ziel.


Ich muss sagen: Ich war begeistert! Die Fahrt/en sind wie im Fluge vergangen und irgendwie war ich "enttäuscht", dass Hape den Weg so "schnell" gemeistert hatte ...
Denn das Buch ist nicht nur hervorragend geschrieben - dieses Buch wird auch noch vom "Meister persönlich" auf seine unnachahmliche Weise gelesen  :blumen3:
Auf diese Weise kam es bei mir direkt an und ich hatte das Gefühl, dabei gewesen zu sein. Und auch seine Gedanken zu Gott, der Welt und den Menschen kamen super rüber.

Nach meiner Rückkehr habe ich dieses Buch in meiner Gruppe natürlich auch empfohlen und 2 Leute sagten, sie hätten es bereits gelesen. Wobei "gelesen" nicht zugetroffen habe - sie hätten es "verschlungen" und könnten es ebenfalls nur empfehlen.

Noch ein kleiner Tipp: Wer auf Youtube das Stichwort "Hörbuch" eingibt, landet u.a. hier  ;)
Gespeichert
Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

keppler

  • Gast
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #155 am: 23. September 2017, 20:08:39 »

...man kann ja über Sven Regener denken, was frau will ...
Ich kenne einige Leute, die Sven Regener aus seiner Bremer Zeit persönlich kennen bzw. kennengelernt haben oder einen kennen, der ihn kennt - die Meinungen über ihn gehen einfach ziemlich auseinander: Angefangen bei "arrogantes Arschloch" bis hin zu "genial".
Mir ist das wurscht!
Ich mag sowohl die Musik von "Element of Crime" als auch die Bücher, die Regener in den letzten Jahren geschrieben hat. Mein Einstieg war "Herr Lehmann" in der Hörbuchversion - ein Zufallskauf vor einer bevorstehenden langen LKW-Fahrt. Damals habe ich den Autor Sven Regner noch gar nicht mit der Musik von "Elements of Crime" in Verbindung gebracht - wie auch? Die Mucke von "Element of Crime" kommt ja eher melancholisch / pessimistisch rüber - manche Spötter bringen sie durchaus mit Selbstmordforen in Verbindung ...
Beim Lesen / Hören der Regener-Bücher kommt mensch in der Regel vor Lachen nicht in den Schlaf - mir geht es jedenfalls so.
Mit "Wiener Straße" hat Sven Regener eine Lücke geschlossen:
"Neue Vahr Süd"
"Kleiner Bruder"
"Herr Lehmann"
"Magical Mystery - oder die Rückkehr des Karl Schmidt" (gerade im Kino u.a. mit Charly Hübner als Karl Schmidt)
sind in nicht chronologischer Reihenfolge bereits in den letzten Jahren erschienen - zeitlich spielt "Wiener Straße" zwischen "Kleiner Bruder" und "Herr Lehmann".
Natürlich kann mensch "Wiener Straße" auch genießen, wenn man die übrigen Romane rund um Frank Lehmann, Karl Schmid,
P. Immel, H.R. Ledigt u.v.a.m. (noch) nicht gelesen hat - aber Vorsicht: Sie machen eindeutig süchtig ...
Zum Inhalt von "Wiener Strasse" nur ganz kurz:
Regener gibt einen Einblick in die bizarre Kunst- und Politszene der 80er Jahre von Westberlin - wobei ein Kollege von mir, der sich nebenberuflich in der aktuellen Kunstgesellschaft bewegt, behauptet:"... da gibt es kaum Unterschiede - die von SR beschriebenen Typen findest Du heute genauso - eins zu eins!".
Wie dem auch sei - "Wiener Strasse" macht einfach Spaß - ist kurzweilig und leider nach sechs Stunden und vier Minuten aus und vorbei ... Ihr merkt, ich tendiere eindeutig zur Hörbuchversion! Niemand kann sicherlich die extrem verschachtelten Dialoge von Regener so gut zu Gehör bringen, wie der Autor eben himself!

Sven Regener:
"Wiener Strasse" - Galiani-Verlag, Berlin     oder als 
Hörbuch erschienen bei tacheles! / ROOF Music

Viel Vergnügen und
beste Grüße
keppler
« Letzte Änderung: 24. September 2017, 07:06:02 von keppler »
Gespeichert

Greenfox

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4730
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #156 am: 12. Februar 2018, 10:13:37 »

Ich habe gerade ein Buch am Wickel, dass beklemmende Einblicke in das Leben einer nach außen hin funktionierenden Alkoholikerin bietet. Und es zeigt auch, dass bei manchen Menschen der Weg in die Abhängigkeit nicht wie bei mir schleichend erfolgt, sondern auch ziemlich schnell gehen kann.

Das Buch heisst: "Denn sie wissen nicht, was sie tun - Mein Leben als "nasse" Alkoholikerin: neun Jahre, vier Monate und zwölf Tage" von Belinda Stern mit Annette Piechutta (AAVAA Verlag, ISBN 978-3-8459-1339-1, 215 Seiten, EUR 11,95).

Auch wenn ich noch nicht ganz fertig bin - aber beim Lesen habe ich des Öfteren Gänsehaut. Manchmal, weil ich mich selbst sehe, aber meistens, weil ich (für mich) vollkommen neue Sichtweisen sehe.

Dieser Bericht hat mich besonders an Gerchla's Schilderungen erinnert, da auch die Protagonistin Belinda nach außen hin funktioniert und fast niemand mitbekommt, in welchem Dilemma sie steckt und/oder sie eigentlich sturzbetrunken ist - und trotzdem meist funtioniert ...

Gruß
Greenfox
Gespeichert
Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

lime juice

  • Vollmitglied
  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 68
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #157 am: 17. Februar 2018, 20:48:45 »

Schilling & Blum

"Laut Wikipedia bin ich nicht internetsüchtig!"

"Wir wissen nicht, was Sie haben, aber es ist etwas Lateinisches"

"Ich bin süß, aber ich möchte auch als Bär respektiert werden!"
Gespeichert

Jacueline19

  • Gast
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #158 am: 01. Juni 2018, 15:28:23 »

Hallo,

also ich ziehe es nach wie vor, vor, ganz normale Bücher, die ich in die Hand nehmen kann zu lesen. Ich finde das einfach viel besser, etwas in der Hand zu haben. Macht mir irgendwie mehr Spaß. Bevorzugt lese ich im Übrigen Regionalkrimis.
Gespeichert

Jacueline19

  • Gast
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #159 am: 05. Juni 2018, 13:12:44 »

Hallo,

Bücher hatte ich mal sehr sehr gerne, die haben mir auch immer geholfen. Mittlerweile habe ich aber die Lust an den Hörbüchern entdeckt. Die finde ich immer hier: https://www.testly.de/freizeit/. Da gibt es jede Menge und man kann sehr viel im Vorfeld darüber erfahren. Finde das echt eine klasse Alternative.
Gespeichert

Greenfox

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4730
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #160 am: 05. Juni 2018, 13:53:21 »

Wow - Du widersprichst Dir ziemlich schnell selbst:

also ich ziehe es nach wie vor, vor, ganz normale Bücher, die ich in die Hand nehmen kann zu lesen. Ich finde das einfach viel besser, etwas in der Hand zu haben.
Bücher hatte ich mal sehr sehr gerne, die haben mir auch immer geholfen. Mittlerweile habe ich aber die Lust an den Hörbüchern entdeckt

Übrigens wäre eine Vorstellung nicht schlecht - damit man weiss, mit wem wir es zu tun haben ...
Gespeichert
Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

Ira Jean

  • Vollmitglied
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #161 am: 18. Juli 2018, 12:40:48 »

neben sämtlichen Biografien von ehemaligen Alkoholikern habe ich mir mal "schwere Kost" zugelegt; die Odyssee, Aeneis und Ilias...
Gespeichert

Greenfox

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4730
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #162 am: 18. Juli 2018, 12:58:18 »

Oh - das ist aber wirklich schwere Kost  :o
Hat aber einen Vorteil: die kann man nur mit klarem Kopf verarbeiten  ;D
Gespeichert
Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

Ira Jean

  • Vollmitglied
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #163 am: 18. Juli 2018, 14:35:39 »

hehe, allerdings... mir war einfach mal nach etwas "Traditionellerem". Und ab und an denk ich mir ich sollt mal wieder was für meine Bildung tun  ;D
Gespeichert

Greenfox

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4730
Re: Welche Bücher lest Ihr?
« Antwort #164 am: 23. Februar 2019, 10:43:09 »

Habe da mal eine Frage an die große Runde:

Ich habe die Idee, einen Thread ähnlich der Linksammlung mit Literatur-Vorschägen einzurichten, wo im allerersten Post (eben ähnlich der Linksammlung) die Bücher in Form von Links aufgeführt sind. Dann kann sich jeder gleich weiter über das entsprechende Buch informieren. Vielleicht kann man das ganze noch in Rubriken wie "Fachbuch", "Autobiographie", "Belletristik" unterteilen ...
Ihr macht die Vorschläge, welche Bücher aufgenommen werden sollten - das Forenteam fügt sie in die Liste ein.
Ich bin darauf gekommen, weil Rekonvaleszent des Öfteren das Buch "Alk" von Borowiak empfiehlt - so wie gerade hier ohne Link, ohne Verweis. Im Übrigen ein ganz hervorragendes Buch, welches ich auch schon mehrfach gelesen habe. Oder anderswo wurde auch "Nüchtern" von Daniel Schreiber empfohlen (finde ich ebenfalls sehr empfehlenswert) ...

Meine Bedenken gehen allerdings dahin: Was ist, wenn sich jemand aufregt, dass der Link zu Amazon/Thalia/Weltbild/Bol/bücher.de ... führt und nicht zu XYZ.de - oder umgekehrt. Oder irgend einer anderen Seite  nixweiss0
Ich persönlich finde ja, dass es schietegal ist - Hauptsache, ich kann mich informieren, um was für ein Buch es sich handelt. Ob und wo ich es kaufe - das steht doch auf einer ganz anderen Kundenkarte, oder?!?

Also - was meint Ihr zu der Idee??

Gruß
Greenfox
« Letzte Änderung: 23. Februar 2019, 13:51:28 von Greenfox »
Gespeichert
Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!