Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im Alkoholforum.

Autor Thema: Neu kurze Vorstellungen und erste Frage  (Gelesen 357 mal)

Barbiche

  • *
  • Beiträge: 2
Neu kurze Vorstellungen und erste Frage
« am: 08. April 2021, 21:53:39 »

Guten Abend,

Ich bin 46 Jahre, 2fache Mutter und Berufstätig. Ich bin alkoholabhängig. Es hat sich (für mich) schon seit  Teenagerzeiten irgendwie spürbar gemacht. Alkohol hat bei mir von Beginn an eingeschlagen und eine unglaubliche Anziehungskraft ausgeübt. Stück für Stück hat es sich in einen Strudel weiterentwickelt in dem ich fast ertrunken bin. Peinliche Abstürze und Verletzungen im betrunkenen Zustand, alleine Trinken, Weinflaschen verstecken, verkatert ins Büro und das ewige schlechte Gewissen, meinen Kindern eine schlechte Mutter zu sein. etc. Nach gefühlten 100 Jahren Selbstquälerei habe ich vor 2,5 Jahren den Absprung vom Alkohol geschafft. In erster Linie habe ich es stapelweise guter „quit lit“ zu verdanken, dass ich meine Suchtmechanismen verstand und dem damit verbundenen Eingeständnis, das die Entscheidung nur eine „Alles oder gar Nichts“ Entscheidung sein muss.

Das ist etwas über 2,5 Jahre her. Ich bin sehr dankbar.

Eines jedoch macht mir nach wie vor schwer zu schaffen. Zucker, Schokolade.. in Momenten fühl ich ein Verlangen danach, wie früher nach Wein. Ich brauche es um Müdigkeit zu überwinden oder den Kreislauf auf Trab zu bekommen. Ich falle süchtig über die Vorräte Anderer her. So kann es nicht weitergehen. Ich verstehe nicht, warum es mir nicht gelingt, das abzulegen. Nach alledem und was ich über Suchtverlagerung, Zucker im Alkohol etc.. weiß und verstehe müsste das doch machbar sein. Ich fasse es nicht und brauche Rat. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Was hat geholfen? Wie komme ich da raus?

Ich danken Voraus denjenigen die dies lesen und ihre Tips mit mir teilen würden.

Herzliche Grüße
Barbiche
Gespeichert

Elly

  • Vollmitglied
  • Erfahrenes Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 125
Re: Neu kurze Vorstellungen und erste Frage
« Antwort #1 am: 09. April 2021, 00:40:25 »

Hallo Barbiche,

Gratulation zu zweieinhalb Jahren Abstinenz!

Mittlerweile bin ich über 8 Jahre trocken und auch ich habe die erste Zeit viel
Süsses zu mir genommen.

Lieber ein paar Kilo mehr auf den Hüften, anstatt zu trinken.

Frau muss Prioritäten setzen...  ;)

Vielleicht hilft es Dir, wenn Du pro Tag am Nachmittag 1-2 Stücke Schokolade
oder Gummibärchen bewusst isst. Oder Du trinkst mal einen mit Süssstoff gesüssten
Cappu.

Gegen die Stimmungstiefs kann Dir hochdosiertes Vitamin B6 + B12 helfen. (Tipp meiner Ärztin)

U.a. hilft mir auch L-Tryptophan ebenfalls hochdosiert. Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das
man online bestellen kann, mir hat es sehr gut geholfen. L-Tryptophan ist ein wichtiger Baustein
für die Bildung des Glückshormons Serotonin. Einfach mal googlen.

LG Elly






Gespeichert
Das Leben ist nicht immer einfach, aber eindeutig einfacher ohne Alkohol zu bewältigen!

Barbiche

  • *
  • Beiträge: 2
Re: Neu kurze Vorstellungen und erste Frage
« Antwort #2 am: 13. April 2021, 19:51:11 »

Liebe Elly,

Danke für deine Tipps. Ich habe tatsächlich in den ersten Monaten richtige Kuren mit Vitaminen B und Nahrungsmittel gemacht und das hat gut getan, soweit ich das beurteilen kann. Ich werde nochmal einige Wochen hochdosiert einlegen und schauen, ob sich an meinen Zuckerattacken etwas bessert.

Als weitere Idee wollte ich es mit Heilfasten versuchen, um den Kreislauf zu durchbrechen. Ich weiß aber noch nicht ob und wann ich den Anfang wagen werde.

Gratuliere auch dir zu deiner Enthaltsamkeit. Das Leben ist doch so viel lebenswerter!

Alles Gute für dich und alle Mitlesenden.

Barbiche



Gespeichert