Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im Alkoholforum.

Autor Thema: Alkoholvergiftung - 10 Promille - Polen  (Gelesen 2244 mal)

Elly

  • Vollmitglied
  • Erfahrenes Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 157
Alkoholvergiftung - 10 Promille - Polen
« am: 24. Januar 2021, 12:43:17 »

In letzter Zeit häufen sich Meldungen in denen von 4 oder 5 Promille die Rede ist. Das ist schon
sehr bedenklich!

Aber diese Meldung, da stockte mir der Atem. Vielleicht erfahren wir, ob der Patient das überlebt...

https://www.tag24.de/nachrichten/polen/zehn-promille-intus-patient-fuehlt-keine-schmerzen-mehr-1810777?fbclid=IwAR3ZC6wwPeaHVpQLpxGewg2TF1D9nFwqlteyJm1J12nTZVfBw0LjHMDfaKI
Gespeichert
Das Leben ist nicht immer einfach, aber eindeutig einfacher ohne Alkohol zu bewältigen!

ichso

  • Vollmitglied
  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 313
  • Entzüge: THC 2003, Alkohol 2007, Nikotin 2012
Re: Alkoholvergiftung - 10 Promille - Polen
« Antwort #1 am: 24. Januar 2021, 13:44:25 »

Hallo Elly,

das scheint mir keine seriöse Internetseite zu sein.

Netten Gruß,

ichso
Gespeichert
57, weiblich. Einzigartig? Nee: Einzig. Nich artig.
Irgendwas is immer.

Risu

  • Vollmitglied
  • Erfahrenes Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 243
Re: Alkoholvergiftung - 10 Promille - Polen
« Antwort #2 am: 24. Januar 2021, 20:41:04 »

Ich hab mal gegoogelt:

https://www.hna.de/welt/promille-alkohol-obdachloser-ueberlebt-1101011.html

Er hat anscheinend überlebt.

Und in Frankreich gab es einen Autofahrer der es mit 10 Promille in die Nachrichten geschafft hat.

https://hiphop.de/diskussion/französischer-autofahrer-mit-10-promille

Schon sehr extrem. Aber ich befürchte, dass die meisten Menschen die Promille Werte unterschätzen.
Hab ich auf jeden Fall auch immer gemacht
Gespeichert
Viele Grüße,
Risu

FrankUndFrei

  • Vollmitglied
  • Erfahrenes Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 111
Re: Alkoholvergiftung - 10 Promille - Polen
« Antwort #3 am: 24. Januar 2021, 22:30:40 »

Schon sehr extrem. Aber ich befürchte, dass die meisten Menschen die Promille Werte unterschätzen.
Hab ich auf jeden Fall auch immer gemacht

.....ja, das kann gut sein.Ich habe mal einen "Promillerechner"  bemüht...am Beispiel einer durchsoffenen Nacht aus meiner Vergangenheit:
 Es ist schon ewig her, ich war damals Anfang zwanzig, und bei mir wurde gefeiert, d.h. in erster Linie gesoffen.
Ich weiß noch genau, als ob es gestern gewesen wäre, dass nachdem alle Gäste gegangen waren, ich mir bis zum Morgengrauen eine Flasche Vodka, die noch übrig war, gemixt mit Bitter-Lemon, allein gegeben habe.

Davor hatte ich natürlich schon die "übliche Partydosis" intus, mal grob geschätzt 5 bis 6 Flaschen Bier und ca.eine halbe Flasche Vodka in Form von Mixgetränken...beim  Mixen wird ja damals nie gegeizt, das ging meist ca.1:1.
Da ganze dann so von 8 Uhr Abends bis 6 Uhr Morgens
...der Promillerechner (falls dem den zu trauen ist), sagte mir : maximale Blutalkoholkonzentration 5.8 Promille, mit Hinweis: ab 4 Promille Gefahr von Atemstillstand,ist schon erschreckend....
Von da her halte ich die 10 Promille für gar nicht mal so unmöglich, zumal ich zwar auch damals sicher schon stark alkoholgefährdet war,  ich aber noch nicht täglich gesoffen habe.

Ja älter ich wurde, um so weniger kamen eigentlich die ganz extremen Ausreißer von der Menge her vor, aber um so regelmäßiger habe ich getrunken. In meinem letzen Jahr meist so zwischen 6 bis 8 Flaschen Bier am Abend. Bei 8 Flaschen über 5 Stunden kommt man denn auch schon auf 2 Promille, da habe ich dann also auch regelmäßig, wenn ich meine erste Pulle Bier am Hals hatte, noch 0.1 bis 0.2 Promille vom Vortag intus. Wenn man denn so weiter macht, schaukelt sich das ja theoretisch auf unbegrenzte Mengen auf, kann ja irgendwie auch nicht sein.
Wahrscheinlich läuft der Abbau ja auch nicht so linear ab, wir aus alle die Faustformeln und Promillerechner weiß machen wollen.
Ist ja auch egal, es braucht mich ja nicht mehr zu interessieren, bzw.nur noch in so weit, dass ich mich vor meiner eigenen Vergangenheit erschrecken kann. Ist vielleicht manchmal ganz heilsam.
Gespeichert