Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im Alkoholforum.

Autor Thema: Glossar *Beta* Version  (Gelesen 21914 mal)

Brant

  • Gast
Glossar *Beta* Version
« am: 04. Juli 2017, 10:56:28 »

Sammlung von Begriffen und Abkürzungen wie sie in diesem Forum häufig oder gelegentlich verwendet
werden. Ich hoffe das das Glossar von den Mitgliedern laufend ergänzt und aktualisiert wird, damit
Erklärungen bei Bedarf in eine alphabetische Reihenfolge gebracht werden können.

AA
Anonyme Alkoholiker. Selbsthilfegruppen für Alkoholiker.

AAK
Alkoholatemkonzentration

Abstinenz
Bedeutet in etwa dasselbe wie Enthaltsamkeit (vom lat.: abstinere = sich enthalten, fernhalten). 
Abstinente Alkoholiker bezeichnen ihr neues Leben  auch als ein trocken oder nüchtern sein.

Adapationshaus
Was versteht man unter Adaption
Ergo ist ein Adaptionshaus ein Haus, wie HIER beschrieben.

Al Anon
In Al-Anon treffen sich weltweit Verwandte und Freunde von Alkoholikern,
die durch das Teilen ihrer Erfahrungen ihre gemeinsamen Probleme lösen.

Alphatrinker
(Problemtrinker) trinken, um seelische Belastung leichter ertragen zu können. Es besteht keine
körperliche Sucht, jedoch eine seelische. Das Trinkverhalten ist undiszipliniert. Es kommt jedoch
nicht zu einem Kontrollverlust. Gesundheitsschäden sind dennoch zu befürchten.

ALTEEN
Selbsthilfegruppen für Kinder von Alkoholikern.

BAK
Blutalkoholkonzentration

BE
Blutentnahme

Beta-Trinker
(Gelegenheitstrinker) trinken unter der Übernahme gesellschaftlicher Konsummuster
(z.B. auf Feiern jeglicher Art). Obwohl Beta-Trinker weder psychisch noch physisch
süchtig sind, sind sie leicht zum Konsum zu verleiten und schädigen durch unverantwortliches
Handeln ihre Gesundheit. Beta-Trinker sind suchtgefährdet.

Blaues Kreuz
Das Blaue Kreuz ist eine christliche Organisation zur Selbsthilfe bei Suchtkrankheiten. Die beiden
Leitworte „Evangelium und Abstinenz – mit Jesus und ohne Alkohol“ gehörten bereits für den
Gründer Louis-Lucien Rochat und für die Blaukreuz-Arbeit unzertrennlich zusammen.

Co-Abhängigkeit
Co-Abhängigkeit bezeichnet ein sozialmedizinisches Konzept, nach dem manche Bezugspersonen
eines Suchtkranken (beispielsweise als Co-Alkoholiker) dessen Sucht durch ihr Tun oder Unterlassen
zusätzlich fördern oder selber darunter in besonderer Form leiden.

Delirium tremens
Das Delirium tremens (von lateinisch delirium ‚Irresein‘, tremere ‚zittern‘; Synonym Alkoholdelirium) stellt
eine ernste und potenziell lebensbedrohende Komplikation bei einer länger bestehenden Alkoholkrankheit dar.

Delta-Trinker
(Spiegeltrinker) sind körperlich stärker abhängig als psychisch. Delta-Trinker benötigen eine bestimmte
Mindestmenge Alkohol um sich gut zu fühlen. Ohne Alkohol leiden Delta-Trinker an Entzugserscheinungen
wie Tremor, Durchfall und Schlaflosigkeit und fallen sozial eher auf.

EKS
Erwachsene Kinder von Suchtkranken Eltern und Erziehern

Epsilon-Trinker
(Quartalssäufer) sind psychisch abhängig. Sie können über Monate abstinent sein, gefolgt von Episoden
exzessiven Alkoholkonsums. In diesen Phasen ist ein Kontrollverlust vorhanden. Trinkexzesse können
tagelang fortgeführt werden und zu vorübergehendem Gedächtnisschwund (Filmriss) und illusionärer
Verkennung führen. Nach einer solchen Phase folgt in der Regel wieder eine Phase der Abstinenz.

Filmriss
Der vorübergehende oder auch anhaltende Gedächtnisverlust nach hohem Alkoholkonsum

Flachmann
Bezeichnung für kleinere im Handel erhältliche Spirituosenflaschen.
Kann auch eine eigens gefüllte Taschenflasche, meist 200ml, mit Hochprozentigen sein.

Freundeskreise
Der Bundesverband der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe (kurz „Freundeskreise“ genannt)
ist ein Dachverband bundesweiter Selbsthilfegruppen für suchtkranke Menschen und Angehörige.

Gamma-Trinker
(Suchttrinker) sind psychisch stärker süchtig als physisch. Beim Trinken kommt es zum Kontrollverlust.
Trinkexzesse und unauffällige Phasen wechseln sich ab. Durch den ersten Schluck Alkohol wird ein
scheinbar unstillbares Verlangen nach immer mehr Alkohol ausgelöst.

Gutempler
Die Guttempler sind eine internationale Organisation, die sich für Enthaltsamkeit von
Alkohol und bewusstseinsverändernden Drogen sowie für Solidarität und Frieden einsetzt.

KH
Das einfache Krankenhaus. Im Forum meist im Zusammmenhang
mit angeschlossener Abteilung für Suchtproblematik verwendet.

Klassifikation von Personen mit Alkoholproblemen
Jellinek war einer der ersten Forscher, der den Krankheitscharakter des Alkoholismus erkannte. Auf ihn geht
die heute noch bekannte Klassifikation von Personen mit Alkoholproblemen nach fünf Kategorien von Alpha
bis Epsilon zurück. Siehe dort.

Korsakow-Syndrom
Eine zuerst bei Alkoholikern beschriebene Form der Amnesie (Gedächtnisstörung).
Eine detaillierte Beschreibung wurde erstmals 1880 vom russischen Neurologen
Sergei Korsakow veröffentlicht. Siehe auch HIER.

Kreuzbund
Der Kreuzbund ist ein Fachverband des Deutschen Caritas-Verbandes, der als Selbsthilfe- und
Helfergemeinschaft Hilfe für Alkohol- und Medikamentenabhängige und Angehörige anbietet.

KT
Kontrolliertes Trinken nach Prof. Körkel.
Soll zu einer Konsumreduktion führen und wird mit Hilfe von Programmen in meist
kostenpflichtigen Kursen erlernt.

Kurzer
Unter einem Kurzen versteht man ein alkoholhaltiges Getränk, das in 2-cl-
oder 4-cl-Gläsern serviert und zumeist in einem Zug getrunken wird. Mittlerweile hat
sich für Kurzer auch der Anglizismus Shooter oder shot (engl. Schuss) eingebürgert.

LZT
Stationäre Langzeittherapie.
Meist zwischen 8 – 16 Wochen.

MEOS
Bei chronischem Alkoholkonsum wird das MEOS induziert und baut neben der ursprünglichen
Alkohol-Dehydrogenase Alkohol ab. Damit ist es ein Grundmechanismus der Toleranzentwicklung
gegenüber der Substanz.

PIA
Psychiatrische Institutsambulanz der Suchtkliniken und Psychiatrischen Kliniken

SB
Suchtberatung

SD
Suchtdruck. Das starke Verlangen Alkohol konsumieren zu müssen.

SHG
Selbsthilfegruppe im allgemeinen

TK
Tagesklinik

Zufriedene Abstinenz
Bezeichnung für den Seelenfrieden von schon länger trocken lebenden Menschen.
Führt sehr oft zu kontroversen Diskussionen unter der Betroffenen.
Siehe auch die internen Threads HIER ,sowie auch HIER

Zwölf Schritte
Das Zwölf-Schritte-Programm ist ein spirituelles Programm der Anonymen Alkoholiker (AA),
das Alkoholikern zur Abstinenz vom Alkohol und zu einem neuen Lebensstil verhelfen soll.


« Letzte Änderung: 11. Juli 2017, 19:06:31 von Brant »
Gespeichert

Greenfox

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4600
Re: Glossar
« Antwort #1 am: 04. Juli 2017, 18:16:51 »

SHG
Selbsthilfegruppe im allgemeinen

SB
Suchtberatung
Gespeichert
Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

Dietmar

  • Gast
Re: Glossar
« Antwort #2 am: 04. Juli 2017, 18:52:41 »

PIA
Psychiatrische Instituts Ambulanz der Suchtkliniken und Psychiatrischen Kliniken
MEOS
Bei chronischem Alkoholkonsum wird das MEOS induziert und baut neben der ursprünglichen Alkohol-Dehydrogenase Alkohol ab. Damit ist es ein Grundmechanismus der Toleranzentwicklung gegenüber der Substanz.
KT
Kontrolliertes Trinken nach Prof. Körkel.
Soll zu einer Konsumreduktion führen und wird mit Hilfe von Programmen in meist kostenpflichtigen Kursen erlernt.
AA
Anonyme Alkoholiker.
Selbsthilfegruppen für Alkoholiker.
ALTEEN
Selbsthilfegruppen für Kinder von Alkoholikern.
AAK
Alkoholatemkonzentration
BAK
Blutalkoholkonzentration
SD
Suchtdruck.
Das starke Verlangen Alkohol konsumieren zu müssen.
Filmriss
Der vorübergehende oder auch anhaltende Gedächtnisverlust nach hohem Alkoholkonsum
LZT
Stationäre Langzeittherapie.
Meist zwischen 8 – 16 Wochen.
TK
Tagesklinik
Gespeichert

Brant

  • Gast
Re: Glossar
« Antwort #3 am: 05. Juli 2017, 08:11:02 »

Hallo Dietmar

Danke für das Einstellen. Ich habe die Begriffe mal 1 zu 1 übernommen. Wobei ich meine MEOS ist
in einem Glossar  für Laien zu kompliziert erklärt. Mir sagt es z. B. gar nichts. Ebenso ist für mich
AAK nur auf den zweiten Blick schlüssig. Ist doch die erste, jedoch ungenaue Bestimmung von
der Polizei bei Kontrollen mit den sogenannten Röhrchen. Scheint ja auch gross in Mode bei Selbsttests zu
sein.
Okay ist ja alles erst mal Glossar *beta*.

Gruss Brant
Gespeichert

Greenfox

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4600
Re: Glossar
« Antwort #4 am: 05. Juli 2017, 16:16:17 »

Wollte nur mal sagen: Danke Brant - eine Super-Idee dieses Glossar  44.. Wir schmeissen ja manchmal mit Abkürzungen und Begriffen nur so um uns ... AküFi eben  ;)

Vielleicht kann man ja auch manche Begriffe verlinken, z.Bsp.

MEOS
Bei chronischem Alkoholkonsum wird das MEOS induziert und baut neben der ursprünglichen Alkohol-Dehydrogenase Alkohol ab. Damit ist es ein Grundmechanismus der Toleranzentwicklung gegenüber der Substanz.

Ebenso ist für mich
AAK nur auf den zweiten Blick schlüssig. Ist doch die erste, jedoch ungenaue Bestimmung von
der Polizei bei Kontrollen mit den sogenannten Röhrchen. Scheint ja auch gross in Mode bei Selbsttests zu
sein.

Wenn Du auf die Pustomaten, die wir auf den Funkwagen haben, anspielst: So ungenau sind die gar nicht. Trotzdem hast Du recht: Um ein gerichtsverwertbares Ergebnis zu bekommen, muss noch eine AAK-Messung mit einem geeichten (nicht nur kalibrierten) stationären Gerät gemacht werden. Die sind dann auf den Dienststellen aufgestellt. Ist jedenfalls ein geringerer Eingrif als die

BE
Blutentnahme

 ;)
Gespeichert
Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

Brant

  • Gast
Re: Glossar
« Antwort #5 am: 05. Juli 2017, 16:52:16 »

@ Greenfox

Ja die Begriffe und Abkürzungen sind manchmal ein Greuel.

Adaptionshaus
?

Ich meinte schon die Pustomaten.

Als ich vor doch schon längerer Zeit mal las:
Komme grad von der SB und gehe morgen ins KH konnte ich nix damit anfangen.
SB, Schwimmbad vllt. Und KH. Hm Kinderhort?

Brant
« Letzte Änderung: 05. Juli 2017, 19:54:27 von Brant »
Gespeichert

Dietmar

  • Gast
Re: Glossar
« Antwort #6 am: 05. Juli 2017, 17:53:41 »

Zitat
Adapationshaus

Was versteht man unter Adaption

Ergo ist ein Adaptionshaus ein Haus, wie HIER beschrieben.

@Greenfox

AküFi??
Gespeichert

Greenfox

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4600
Re: Glossar
« Antwort #7 am: 06. Juli 2017, 06:03:00 »

AküFi??

Aküfi
Abrzungsfimmel

 ;D
Gespeichert
Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

Brant

  • Gast
Re: Glossar
« Antwort #8 am: 06. Juli 2017, 07:50:47 »

Fortschrittsprotokoll

Abstinenz
Bedeutet in etwa dasselbe wie Enthaltsamkeit (vom lat.: abstinere = sich enthalten, fernhalten). 
Abstinente Alkoholiker bezeichnen ihr neues Leben  auch als ein trocken oder nüchtern sein.

Delirium tremens
Das Delirium tremens (von lateinisch delirium ‚Irresein‘, tremere ‚zittern‘; Synonym Alkoholdelirium) stellt
eine ernste und potenziell lebensbedrohende Komplikation bei einer länger bestehenden Alkoholkrankheit dar.

Korsakow-Syndrom
Eine zuerst bei Alkoholikern beschriebene Form der Amnesie (Gedächtnisstörung).
Eine detaillierte Beschreibung wurde erstmals 1880 vom russischen Neurologen
Sergei Korsakow veröffentlicht. Siehe auch HIER.

Zufriedene Abstinenz
Bezeichnung für den Seelenfrieden von schon länger trocken lebenden Menschen.
Führt sehr oft zu kontroversen Diskussionen unter der Betroffenen.
Siehe auch die internen Threads HIER ,sowie auch HIER
« Letzte Änderung: 06. Juli 2017, 10:16:14 von Brant »
Gespeichert

Brant

  • Gast
Re: Glossar
« Antwort #9 am: 07. Juli 2017, 16:14:00 »

Heute hinzugefügt.

Alphatrinker
(Problemtrinker) trinken, um seelische Belastung leichter ertragen zu können. Es besteht keine
körperliche Sucht, jedoch eine seelische. Das Trinkverhalten ist undiszipliniert. Es kommt jedoch
nicht zu einem Kontrollverlust. Gesundheitsschäden sind dennoch zu befürchten.

Beta-Trinker
(Gelegenheitstrinker) trinken unter der Übernahme gesellschaftlicher Konsummuster
(z.B. auf Feiern jeglicher Art). Obwohl Beta-Trinker weder psychisch noch physisch
süchtig sind, sind sie leicht zum Konsum zu verleiten und schädigen durch unverantwortliches
Handeln ihre Gesundheit. Beta-Trinker sind suchtgefährdet.

Delta-Trinker
(Spiegeltrinker) sind körperlich stärker abhängig als psychisch. Delta-Trinker benötigen eine bestimmte
Mindestmenge Alkohol um sich gut zu fühlen. Ohne Alkohol leiden Delta-Trinker an Entzugserscheinungen
wie Tremor, Durchfall und Schlaflosigkeit und fallen sozial eher auf.

Epsilon-Trinker
(Quartalssäufer) sind psychisch abhängig. Sie können über Monate abstinent sein, gefolgt von Episoden
exzessiven Alkoholkonsums. In diesen Phasen ist ein Kontrollverlust vorhanden. Trinkexzesse können
tagelang fortgeführt werden und zu vorübergehendem Gedächtnisschwund (Filmriss) und illusionärer
Verkennung führen. Nach einer solchen Phase folgt in der Regel wieder eine Phase der Abstinenz.

Gamma-Trinker
(Suchttrinker) sind psychisch stärker süchtig als physisch. Beim Trinken kommt es zum Kontrollverlust.
Trinkexzesse und unauffällige Phasen wechseln sich ab. Durch den ersten Schluck Alkohol wird ein
scheinbar unstillbares Verlangen nach immer mehr Alkohol ausgelöst.

Klassifikation von Personen mit Alkoholproblemen
Jellinek war einer der ersten Forscher, der den Krankheitscharakter des Alkoholismus erkannte. Auf ihn geht
die heute noch bekannte Klassifikation von Personen mit Alkoholproblemen nach fünf Kategorien von Alpha
bis Epsilon zurück. Siehe dort.

Zwölf Schritte
Das Zwölf-Schritte-Programm ist ein spirituelles Programm der Anonymen Alkoholiker (AA),
das Alkoholikern zur Abstinenz vom Alkohol und zu einem neuen Lebensstil verhelfen soll.
Gespeichert

Brant

  • Gast
Re: Glossar
« Antwort #10 am: 08. Juli 2017, 13:12:31 »

Heute hinzugefügt.

Blaues Kreuz
Das Blaue Kreuz ist eine christliche Organisation zur Selbsthilfe bei Suchtkrankheiten. Die beiden
Leitworte „Evangelium und Abstinenz – mit Jesus und ohne Alkohol“ gehörten bereits für den
Gründer Louis-Lucien Rochat und für die Blaukreuz-Arbeit unzertrennlich zusammen.

Freundeskreise
Der Bundesverband der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe (kurz „Freundeskreise“ genannt)
ist ein Dachverband bundesweiter Selbsthilfegruppen für suchtkranke Menschen und Angehörige.

Gutempler
Die Guttempler sind eine internationale Organisation, die sich für Enthaltsamkeit von
Alkohol und bewusstseinsverändernden Drogen sowie für Solidarität und Frieden einsetzt.

Kreuzbund
Der Kreuzbund ist ein Fachverband des Deutschen Caritas-Verbandes, der als Selbsthilfe- und
Helfergemeinschaft Hilfe für Alkohol- und Medikamentenabhängige und Angehörige anbietet.
Gespeichert

Brant

  • Gast
Re: Glossar
« Antwort #11 am: 11. Juli 2017, 09:26:45 »

Heute hinzugefügt.

Co-Abhängigkeit
Co-Abhängigkeit bezeichnet ein sozialmedizinisches Konzept, nach dem manche Bezugspersonen
eines Suchtkranken (beispielsweise als Co-Alkoholiker) dessen Sucht durch ihr Tun oder Unterlassen
zusätzlich fördern oder selber darunter in besonderer Form leiden.

Kurzer
Unter einem Kurzen versteht man ein alkoholhaltiges Getränk, das in 2-cl-
oder 4-cl-Gläsern serviert und zumeist in einem Zug getrunken wird. Mittlerweile hat
sich für Kurzer auch der Anglizismus Shooter oder shot (engl. Schuss) eingebürgert.

_____________________________________________________________

Mitteilung

Das Glossar wurde in einen neuen Thread überführt und anders gestaltet.

Glossar/Abkürzungen

Der Faden hier wurde deshalb in *Beta* Version umbenannt und geschlossen.


Gruss Brant


« Letzte Änderung: 11. Juli 2017, 13:26:17 von Brant »
Gespeichert