Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Willkommen im Alkoholforum.

Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: Heute um 13:17:03 
Begonnen von Erkenntnis - Letzter Beitrag von Erkenntnis
Der berühmte Klick im Kopf, dieser Aufschrei im Hirn welcher einen mental so richtig durchrüttelt - ist es vielleicht eine letzte Abwehrreaktion des eigenen Körpers,
ein letzter Schuss vor dem Bug? Ich meine, man hat ja schon genug Warnsignale überfahren. Wissentlich.
Woher kommt dann auf einmal dieser Respekt vor einer gelb/roten Ampel.
Ich fühle mich so, als hatte ich 35 Jahre vergessen auf Empfang zu schalten.
Vielleicht haben ja auch verschiedene Faktoren miteinander eine Rolle gespielt.
Die richtige Zeit, die richtige Stimmung und das bekannte Gefühl neben sich aufzuwachen.
Vielleicht hab ich ja auch nur zu viel Kaffee getrunken ... ;)

LG
Erkenntnis

 2 
 am: 17. April 2021, 21:34:19 
Begonnen von Susanne68 - Letzter Beitrag von Rina
@Daun
Es geht ja gar nicht darum irgendwem einen Weg aufzeigen zu wollen. Und ich für mich habe auch nie irgendwelche Leute nachgeahmt oder wollte es genau so machen wie sie. Es geht um Orientierung und Inspiration. Am Anfang wusste ich weder vorne noch hinten wie ich dieses Projekt Abstinenz angehen sollte. Also suchte ich nach Menschen die das, was ich wollte hatten und ich wollte auch wissen, wie sie das erreichten. Und umso mehr Wege ich sah, umso mehr ich zuhörte, desto besser konnte ich meinen eigenen Weg planen. Das mache ich heute immer noch so, es gibt halt auch viele Gemeinsamkeiten, gewisse Dinge klappen, gewisse Verhaltensweisen schlagen fehl. Ich kann mir Fehler auch sparen, vom Erfahrungsschatz anderer profitieren.

Hier sind die unterschiedlichsten Menschen unterwegs, ich habe von den allermeisten etwas wertvolles mitbekommen. Es sind Tipps, Aufmunterung, Anregungen, Perspektivenwechsel etc. Ich stelle fest, dass ich im Austausch mit anderen wachse, alleine stecke ich fest. Ohne Suchtmittel zu leben hat für mich die Herausforderung, mit mir im reinen zu sein, mich und die Welt so auszuhalten wie sie ist. In der Realität sein, immer, egal was kommt. Und ich schliesse mich Susannes Worten an, denn wenn ich sehe dass andere ein trockenes und zufriedenes Leben führen dann sollte das für mich auch möglich sein. Und ich komme dem immer näher obwohl ich sehr sehr lange daran gezweifelt habe.

Schönes Wochenende allen
Rina

 3 
 am: 17. April 2021, 20:27:25 
Begonnen von Susanne68 - Letzter Beitrag von Susanne68
Man kann den Weg aufzeigen,aber jeder einzelne muss ihn doch selber gehen,und diesen Weg finden.

Ich kann eigentlich keine Wege aufzeigen. Ich kann Dir nämlich klar sagen, wer mir hinterher läuft, der überlebt das sehr wahrscheinlich nicht. Die meisten würden nicht so viel vertragen, schon lange vorher dran verrecken, und die meisten könnten so auch nicht aufhören. Bei mir war das Aufhören ja nicht mal geplant, kam einfach so. Was soll ich dazu dann schon sagen? Sauf mehr, bis es Dir reicht (so hab ichs ja gemacht)...und wenns Dir nicht reicht, ist es nicht mein Problem, Du stirbst dran, nicht ich.
Und ich bin so stur, ich hab noch nie gemacht, was man mir gesagt hat. Ausser, ich habs eingesehen, dann schon. Und jetzt nüchtern hin und wieder auch, wenns zu mir passt.

Mich hat das am Anfang sehr gewundert, wenn ich die Rückmeldung bekam, dass das jemandem hilft, was ich so bringe. Eigentlich hat mich das auch gar nicht interessiert, das war ein Nebeneffekt, wenn ich mich mit mir selbst beschäftigt habe. Aber man gewöhnt sich dran. Und vielleicht habe ich mich, weil ich ohne Therapie und Gruppe aufgehört habe, selbst mehr damit beschäftigt als viele andere, und dadurch kenne ich mich selbst gut.
Trotzdem, mein Vater hat sich totgesoffen, und ich weiss ganz genau, dass ich niemanden trocken legen kann. Und die Zeit, als mich das belastet hat, ist lange vorbei. Mir gehts da mehr drum, mich selbst zu verstehen und Schlüsse für mein eigenes Weiterleben zu ziehen.

 4 
 am: 17. April 2021, 19:53:31 
Begonnen von Yanis - Letzter Beitrag von Daun 2020
Hallo
Yanis
 Ich wollte dir nicht zu nahe Treten ,aber Schaue doch mal bei Erkenntnis vorbei da habe ich mal meinen Weg in Kürze Beschrieben.
In dem Abschnitt Aktuelles Steht auch ein schöner Abschnitt dazu.
Dann kannst du auch noch hier im Torum in der Bücherecke geeignete Literatur finden
LG
Daun

 5 
 am: 17. April 2021, 18:24:23 
Begonnen von Erkenntnis - Letzter Beitrag von Erkenntnis
Hallo Daun
das mit dem Video ist sicher hilfreich - ebenso deine Bilder von der Thommener Höhe.
Weil man solche Videos wie solche Einrichtungen - mit der richtigen Einstellung dazu - nicht vergessen sollte.
Ich habe Fotos auf meinem Handy gespeichert. Habe es schon mal erwähnt; "der Morgen danach" ..
Wenn ich da meine vom Alkohol verzerrte Visage sehe, und mir vorstelle wie es mal ist wenn die Gesichtszüge nicht wieder eingleisen, wird mir ganz anders.
Das sind so kleine Brücken, die man sich bauen kann.
Aber einen Therapeuten aufsuchen, nein da habe ich einen Bremsklotz im Gleis.
Ich habe von Ärzten, ohne alle über einen Kamm zu scheren, keine gute Meinung. Zu viel Routine im Spiel. Komm ich vielleicht noch einmal drauf zurück.
Tja, was macht man nun mit dem angerissenen Abend? Abreißen.
Gedankenbilder auf die Reise schicken, grübeln, ablenken. Und Literweise Kaffee reinschütten...

LG
Erkenntnis


 6 
 am: 17. April 2021, 12:12:48 
Begonnen von Yanis - Letzter Beitrag von Yanis
Hallo Daun,

danke. Ich vermute, das ist wohl etwas falsch rüber gekommen.

Morgen sind es dann übrigens 14 Tage. Und ich habe tatsächlich einiges an Zeit gehabt mich damit zu beschäftigen. Ich weiß berufsbedingt schon ziemlich genau was mich antreibt und was mich bremst.

Zitat
Es ist nicht getan damit nur zu sagen ich will nicht mehr Trinken,ich brauche Tipps von euch wie ich mich in einer Bestimmten Sytuation verhalte,nein,du mußt auch etwas selber suchen,schaue dir einen hier aus ,und lese Seine Geschichte,schreibe deine Eigene auf,und verfolge deine Eigene Geschichte,und du wirst,das was du schreibst in 1 Jahr mit anderen Augen sehen.

Richtig! Richtig ist auch, dass ich darum nicht hier bin. Ich will keine Anleitung und ich brauche auch keinen der mir sagt "das musst Du tun"... oder  "so musst Du dich verhalten". Ich bin hier weil mich interessiert, wie sich andere Menschen gefühlt und was sie gedacht haben. Nicht als Verhaltensanleitung, sondern als Inspiration. So wie ich mich von einem Buch, einem Podcast oder einem Artikel dazu inspirieren lasse und mir dazu meine eigenen Gedanken mache.

Zitat
...aber nur darauf zu warten das du an das Händchen genommen wirst und dir der Weg gezeigt wird wie es geht ist zu wenig...

Wenn ich ich bei Dir diesen Eindruck erwecke, dann habe ich mich bisher wohl ungünstig ausgedrückt, sorry. Dem ist nämlich absolut nicht so.
Ich bin weder klein, noch unschuldig, noch das arme Opfer vom Alkohol dem jetzt bitte unbedingt geholfen werden soll. Ich bin jemand der in allen Lebensbereichen mit beiden Beinen solide im Leben steht. Ich weiss aber sehr wohl, dass ich ein Problem habe: Dass ich mit Alkohol nicht maßvoll umgehen kann...und einmal angefangen kein Stop kenne.
Die logische Konsequenz ist. Ich fange erst garnicht damit an...

Zitat
Aber Gehen kann man diesen Weg nur Alleine,keiner Kann für dich Denken und Handeln,musst du schon selber machen.

Das hast Du sehr schön formuliert. Und da hat jeder seinen ganz eigenen Weg. Den einen "richtigen" Weg für alle gibt es wie Du schon sagtest nicht.
Und ich habe eine recht klare Vorstellung davon welchen Weg ich einschlagen werde.

Danke jedenfalls für deine konstruktiven Anmerkungen  ;)

 7 
 am: 17. April 2021, 11:26:56 
Begonnen von Susanne68 - Letzter Beitrag von Daun 2020
Hallo Susanne
Ich kann dir nur Recht geben mit dem was du geschrieben hast,aber und das finde ich zumindest muss jeder für sich Herausfinden,bis es Klick macht.Man kann den Weg aufzeigen,aber jeder einzelne muss ihn doch selber gehen,und diesen Weg finden.
LG Daun

 8 
 am: 17. April 2021, 10:54:24 
Begonnen von Erkenntnis - Letzter Beitrag von Daun 2020
Hallo Erkenntnis
Du bist schon mal auf eimem guten Weg,finde ich zumindest.
Na Ja Meinungen Kann man auch ändern.
Ich meine das in Bezug auf Therapie.
Ich selber war auch immer ein Verfechter und Gegner einer Therapie.
Aber alles zum Trotz muss ich mir doch eingestehen sie hat mir Gut getan.

Ich Schreibe das jetzt nicht aus Blödsinn,sondern weil ich das selber Erlebt habe.
Viele Versuche mit der Sauferei aufzuhören sind Gescheitert.
Irgendwann sagte dann mal mein Sohn zu mir,wenn ich was gesoffen habe soll ich nicht Kommen wegen dem Enkelkind.
So dachte ich,es reicht jetzt,so blöd bist du doch auch nicht,immer wieder von Therapie gehört,mich erkundigt,aber was da genau gemacht wird,hatte ich keinen Plan.
Also Suchtberatung Therapie Antrag gestellt ,und dann werden wir ja mal sehen.
Letztes Gespräch in der Suchtberatung:
Wie Läuft das denn nun in der Therapie?
Ist das so wie bei der Bundeswehr?
Nein  war die Antwort,dort wird ihnen Geholfen...
Na ja denn mal Los,ich werde schon erleben was dort auf mich zukommt.
Und so war es dann auch.
Lange Rede  Vorschriften ja die Braucht es ja wo Menschen zusammen sind,das war mir auch klar,das dort kein Alkohol weden getrunken noch mitgebracht werden kann.
Na ja das erste Einzelgespräch wurde dann zu meinem Tiefpunkt.
Ich fragte dann meine Therpeutin nach einem Mittel,das ich nichts mehr Trinken brauche,und alles ist gut.
Sie sagte dann ernst zu mir,das es so ein Mittel nicht gibt,da Müsste ich schon selber drauf kommen.
Grübel Grübel
Was soll ich denn hier Überhaupt waren so meine Gedanken?
Das ging so fast eine Woche Gespräche im Raucherbereich drehten sich ja viel über Austausch mit den Einzelnen Problemen,ob Alkohol,Tabletten Rauschgift,für alles gab es dort Spezialisten.
Eines Abends dann ein Neuer,wo ich mit ins Gespräch kam.
Und er Meinte Alkohol,ist überhaupt kein Problem habe ich schon vor zig Jahren aufgehört,und dann meine Nachfrage,wie er das geschafft hat
war.
Man hat mal ein Video von mir gedreht als ich mal Hacke Voll war,und wenn ich dann Saufdruck bekommen habe,dann schaue ich mir das an,und ich habe wieder Ruhe.
Meine Gedanken flogen nur so dahin,das war es,dachte ich bei mir.
Aber so ein Video habe ich nicht,aber dann kam mir eine Idee.
Ja ein Bild könnte das gleiche.
Tommener Höhe nie wieder!
Ja das war es dachte ich mir.
Das ganze verfestigte sich und ich begann meine Gedanken zusammenzutragen.
Im Zimmer hatte ich Drei Bilder,und jedesmal wenn ich daraufschaue kommen direkt  Gedanken die damit zusammenhängen auf.
So verfestigten sich bei mir diese Vorstellung das auch ein Bild das gleiche erreichen kann wie ein Video.
Wir Diskutierten das in der Raucherecke,und auch in der Gruppe ,und mein Entschluss stand fest,das Probiere ich.
Also ab zum Sekritariat und mir ein Bild von der Tommener Höhe besorgt,das ich mir dann Zuhause an die Wohnungstür hefte,um die Erinnerung immer Wach zu halten.
Das ahabe ich dann auch gemacht,und das erste wie ich meine Therapie beendet habe,habe ich dieses Bild Aufgehangen,und das Hängt Heute noch da.

Was ich dir mit Auf dem Weg geben kann,jeder so wie er kann.
Versuche es vielleicht klappt es ja auch bei dir.
LG
Daun

 9 
 am: 17. April 2021, 10:09:50 
Begonnen von Erkenntnis - Letzter Beitrag von Erkenntnis
Hallo Erkenntnis
Ob du nun 2 Flaschen 38% Verdünnt oder Unverdünnt trinkst,das ergebnis ist nahezu gleich,das dürfte dir doch klar sein.
Genauso Klar dürfte dir sein,das deine Versuche nur 2-3 Bier zu Trinken (Kontrolliertes Trinken) auch nicht Richtig Klappen werden.
Beschäftige dich eimal mit dem Thema Alkohol.


Morgen Daun.
Das mit dem Zitat einfügen muss ich noch etwas trainieren..
Nun zu deiner Antwort, für die ich bedanke.
Ja, deine oben beschriebenen Erkenntnisse sind mir schon Klar.
Und mit dem Thema Alkohol beschäftige ich mich, darauf kannst du wetten.
Und ja, Disziplin  - gepaart mit einem festen Willen - (und den muss man einfach aufbringen) sollten schon aufgebracht werden, da gebe ich dir Recht.
Ich habe eine Menge Fotos von meiner vom Alkohol entstellten Visage, welche ich am nächsten Morgen aufgenommen habe.
Damit kann ich so wie du schreibst mir immer in Erinnerung rufen, was da mal war.
Habe ich eigentlich schon ein Recht auf dieses Wort "gewesen"?
Ich hoffe, es begleitet mich ...

LG Erkenntnis

 10 
 am: 17. April 2021, 09:56:03 
Begonnen von Erkenntnis - Letzter Beitrag von Erkenntnis
Hallo Erkenntnis
Ob du nun 2 Flaschen 38% Verdünnt oder Unverdünnt trinkst,das ergebnis ist nahezu gleich,das dürfte dir doch klar sein.
Genauso Klar dürfte dir sein,das deine Versuche nur 2-3 Bier zu Trinken (Kontrolliertes Trinken) auch nicht Richtig Klappen werden.
Beschäftige dich eimal mit dem Thema Alkohol.


Seiten: [1] 2 3 ... 10