Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Treffpunkt => Klatsch und Meckerecke => Thema gestartet von: Katniss am 31. März 2015, 12:41:27

Titel: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 31. März 2015, 12:41:27
Hallo,

was lest Ihr so? Lest Ihr E-Books oder lieber "richtige" Bücher?

ich lese Beides, je nachdem, manche Bücher hab ich gern im Regal stehen, andre lese ich nur so.

Für`s Regal und natürlich zuerst zum lesen hab ich mir gestern die Edelsteintrilogie (Rubinrot, Smaragsgrün, Sapierblau) bestellt. Es ist etwas für Jugendliche, aber das Kind in mir lebt noch  ;).

Darum geht es (ausWikipedia)
Zitat
Rubinrot handelt von der Familie der 16-jährigen Gwendolyn Shepherd, in der eine besondere Fähigkeit existiert, die dem jeweiligen Genträger die Möglichkeit verleiht, in die Vergangenheit zu reisen. Die vermutete nächste Genträgerin ist Gwendolyns Cousine Charlotte. Da aber Gwendolyn entgegen allen Vermutungen in die Vergangenheit „springt“, übernimmt sie den vorhergesehenen Platz von Charlotte in der geheimen Organisation der „Loge des Grafen von Saint Germain”, wo sie auf ihre bevorstehenden Aufgaben vorbereitet werden soll. Doch Gwendolyn fügt sich dort nur mühsam ein. Außerdem belasten sie die Anfeindungen Charlottes und ihrer Tante, da Gwendolyn ihrer Meinung nach Charlotte ihre Lebensaufgabe weggenommen hat. Ein weiterer Zeitreisender und ihr Partner ist Gideon de Villiers, der ihr das Leben ebenfalls schwer macht. Die Aufgabe, die Gwendolyn und Gideon von den Wächtern erhalten, ist es ein wenig Blut aller Zeitreisenden zu sammeln, um es in eine als Chronografen bezeichnete Apparatur „einzulesen“. Darüber, was der Chronograph genau tut, wenn er alle Blutproben hat, werden beide im Unklaren gelassen, doch es stellt sich heraus, dass die Zeitreisenden ihrer Vorgänger-Generation, Lucy und Paul, einen ersten Chronographen mit einem fast vollständigen Satz an Blutproben gestohlen haben und untertauchten. Ihre Motive dafür sind aber unklar. Die Mitglieder der Loge des Grafen von Saint Germain sind allerdings davon überzeugt, dass Lucy und Paul das „Ergebnis“ des Chronographen für sich alleine möchten, da in den Geheimschriften des Grafen von Saint Germain immer beschrieben wird, dass derjenige, der den Chronograpgen besitzt, große Macht bekommt.

Fantasy lese ich im Allgemeinen gern.

Steven King mag ich auch, hab da eine ganze Sammlung, aber noch nicht alle gelesen.

Liebe Grüße
Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Sara am 31. März 2015, 22:41:31
Hallo Katniss!

Interessantes Thema. Ich lese zurzeit gerne Thriller, ich habe gerade Fitzek entdeckt, lese aber auch gerne andere Thriller, besonders diese, die es im Kindle sehr günstig gibt. Steven King habe ich als Jugendliche gelesen.

Ich mag die Bücher von Dan Brown sehr gerne, auch C.S. Lewis lese ich recht gerne. Mein Lieblingsbuch von C.S. Lewis ist "Die große Scheidung". Ein kleines Büchlein, das doch sehr beeindruckt, finde ich.

Katniss, durch deinen Nick habe ich mir vorgenommen, die Romane zu deiner Figur zu lesen. Da ich bald ins Krankenhaus muss, nehme ich mir die Bücher vielleicht als Lektüre mit.

Ansonsten mag ich die Bücher von Ken Follett  auch sehr gerne. Ganz besonders "Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt".

Liebe Grüße
Sara
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 31. März 2015, 22:58:14
Liebe Sara,

Sebastian Fitzek lese ich auch. Auch die Bücher von Ken Follet mag ich. Es wechselt mal von Zeit zu Zeit.

Lg katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 31. März 2015, 23:10:50
Liebe Sara,

Na dann nimm mal die "Tribute von Panem " mit. Du scheinst ja einen ähnlichen büchergeschmack zu haben wie ich.
Du kannst ja dann mal schreiben, wie sie dir gefallen haben.

Liebe Grüße
Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 01. April 2015, 14:43:19

Huhu!  :D

Ich "fresse" Sachbücher. Meine letzten waren:

"Tatort und die Philosophie - Schlauer werden mit der beliebtesten Fernsehserie" von Wolfram Eilenberger

"Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern - Philosophische Gedankenspiele" von Yves Bossart

und momentan

"Für deine Träume ist es nie zu spät - Durchstarten in der zweiten Lebenshälfte" von Barbara Sher.

Ansonsten lese ich Krimis und dramatische Sachen, zuletzt:

"Die Frau auf der Treppe" von Bernhard Schlink

"Gestern oder die Stunde nach Mitternacht" von Utta Danella

"In alle Ewigkeit" von Ake Edwardson


Herzlich grüßt
Pinguin Bücherwurm
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 01. April 2015, 16:07:09
Mein Geschmack in Bezug auf Bücher ist ziemlich breit gefächert - das reicht von historischen Romanen über Thriller und (manchen) Biografien bis zu Science Fiction.
Aber ich muss mich hier mal als Trekkie outen. Im Zuge meines Umzugs musste ich leider meine komplette  :'( Sammlung von "Star Trek Classic"-Büchern (über 100 Stück) - und auch viele andere Bücher - leider weggeben  :wall:

Die "Tribute von Panem" fand ich super. Aber auch das Buch "Wurzeln - Roots" von Alex Haley ..., oder "Verratene Grenadiere", die Biografie von Alfred Nobel, die Geschichte der ägyptischen Pharaonen, "Der Zauberer der Smaragdenstadt" und die weiteren Folgen (Der schlaue Urfin etc  :) ).
Genial fand ich auch das Buch "Er ist wieder da (http://www.amazon.de/Er-ist-wieder-da-Roman/dp/3404171780/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1427897125&sr=1-1&keywords=er+ist+wieder+da) - sehr humorvoll und hintergründig.

Ich habe - äh: hatte - ca. 1.000 Bücher in meinem Schrank zu stehen - und alle habe ich mindestens einmal gelesen, sehr viele aber auch mehrfach. Der Renner war "Das Geheimnis zweier Ozeane" von G. Adamow. Das habe ich in meiner Jugend 16 Mal gelesen. Und vor ein paar Jahren habe ich ein Exemplar in einem Buchladen gefunden - und es hat mich angeschrien "Nimm mich mit!" Naja, was sollte ich machen ...

Am liebsten habe ich Papierbücher - da hat man den Geruch und etwas zum anfassen. Aber Ebooks sind genial für den Urlaub - viele, viele Bücher und fast kaum Gewicht/Platz  :D

Der Bücherwurm
Greenfox
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Sara am 01. April 2015, 19:35:27
Hallo ihr!

Ich habe in der letzten Zeit noch ein paar recht unterhaltsame Thriller gelesen. Von Mark Franley: Nachtkalt, Karla, Hochmut, Heuchler und Benutzt. Die gehören alle zusammen.

Besonders spannend finde ich auch die Thriller von Gillian Flynn: Gone Girl, Gefährliche Erinnerungen, Scharfe Schnitte.

Greenfox: Live long and prosper  :)  Ich liebe Star Trek. Nicht in Buchform sondern als Serien und Filme. Star Trek 8 ist mein absoluter Favorit. Ich weiß nicht, wie oft ich ihn schon gesehen habe.

Katniss: Heute habe ich mir von meiner Freundin den ersten Teil von „Die Tribute von Panem“ ausgeliehen. Sie hat mir einiges davon erzählt, auch von Katniss, die wohl eine sehr starke Frau war. Du hast dir also einen guten Namen ausgesucht, denn stark empfinde ich dich auch in deinen Erzählungen.

Liebe Grüße
Sara
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 01. April 2015, 23:53:47
Nö, Sara das ist wohl eher der Wunsch, stärker sein zu wollen. Ich bin leider ziemlich schwach.

Im Moment lese ich noch "schlaflos" von Steven King und freue mich schon auf meine neuen Bücher.

Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Land-in-Sicht am 02. April 2015, 00:46:49
tss tsss .. liebe Kati …  ::)

wenn ich den Wunsch stärker sein zu wollen bildlich in mir trage,
dann ist tatsächlich auch eben genau diese Stärke irgendwo in mir .. ;)
Das ist mit allem so. Ob ich mich nun nach Mut, Stärke, Freiheit oder auch ganz anderen Dingen sehne. Ich kann mir nur das vorstellen, was ich als Potential bereits in mir trage und daher kenne.

schönen Gruß an alle Bücherwürmer vom Holzwurm LiS
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 02. April 2015, 06:58:06
Ich mag lieber (die) Bücher - da hat die Phantasie doch mehr Freiraum. Die Filme (egal welche) können ja gar nicht das darstellen, was man in einem Buch alles kann.
Deshalb schaue ich mir auch nur ungern Filme an, wenn ich das Buch schon gelesen habe - meine Erwartungen sind dann einfach zu groß. So zum Beispiel bei "Tribute von Panem" oder "Der Medicus" (wobei der Medicus, wenn man ihn wirklich nach dem Buch verfilmen wollte, bestimmt über 10 Stunden dauern würde - und dann immer noch vieles weggelassen hätte).
Bis jetzt gibt es nur einen Film, den ich super fand, mit dem Buch aber absolut nicht klar kam - "Der Name der Rose" von Umberto Ecco.

Greenfox: Live long and prosper  :)  Ich liebe Star Trek. Nicht in Buchform sondern als Serien und Filme. Star Trek 8 ist mein absoluter Favorit. Ich weiß nicht, wie oft ich ihn schon gesehen habe.

Seit "Star Trek 11 - Die Zukunft hat begonnen" denke ich immer wieder: "Warum stehen nicht alle Trekkies auf und rebellieren gegen diesen Mist?" Die Filme 1-8 fand ich noch gut, 9 und 10 so lala ...

Wenn ich lese spielt sich in meinem Kopf ein Film ab, dann bin ich in einer anderen Welt ...
Schade, dass (meine/viele) Kinder heute nicht mehr so gerne lesen  :'(

Gruß
Greenfox
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Lusches am 02. April 2015, 08:09:35
Hallo zusammen,

also, ich möchte Euch natürlich keinesfalls hier den Spaß verderben, aber: Ich hasse lesen!  >:(
Sorry, ich hab mir auch schon öfters mal vorgenommen, Bücher zu lesen aber meine Konzentration reicht immer so für 3-4 Seiten und nach spätestens 30 Seiten lege ich das Buch dann wieder weg. Ich bin eher der typische Fernseh-Junkie, aber auch erst nach 21.00 Uhr. Dank zeitversetztem Gucken kann ich dann die Werbung vorspulen. Naja, ich persönlich verbringe meine Freizeit eben lieber mit arbeiten, z.B. Heimwerken oder Feuerholz machen. Meine Frau dagegen ist auch ein Bücherwurm, egal ob Papierform oder ebook-Reader. Letztens hat sie so einen 600 Seiten Wälzer, irgendwas so ähnlich 50 grey Shades oder wie das geheißen hat, verschlungen. Das würde mir nicht im Traum einfallen...

Dennoch wünsche ich Euch natürlich weiterhin viel Spaß beim schmökern, Grüße Lusches.

Ach ja, Greenfox, alter Trekkie - Wie schnell ist den nun beispielsweise WARP 5 ?
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 02. April 2015, 08:34:40
Ach ja, Greenfox, alter Trekkie - Wie schnell ist den nun beispielsweise WARP 5 ?

Nach welcher Skala meinst Du - Roddenberry, Kosinsky, Franz Joseph??
Guckst Du selber lieber hier (http://de.memory-alpha.org/wiki/Warpgeschwindigkeit)  :)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Lusches am 02. April 2015, 08:58:17
Hi Greenfox, ich kenne dies Webseite und auch die mit der Warpgeschwindigkeit verbunden Widersprüche in Bezug auf Entfernungen und Flugzeiten. Wollte doch bloß mal ein wenig frozzeln... ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 02. April 2015, 09:13:51
Ich bin eher der typische Fernseh-Junkie,

Oh yes, das bin ich auch.  ;D
Trotz lesen.....

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Paris am 02. April 2015, 09:51:17
Na dann will ich mich auch mal outen  8)
Lesen ist supi ! Leider habe ich sehr schlechte Augen und lesen ist für mich sehr anstrengend.
Nach 10-15 Seiten fangen meine Augen an zu tränen und dann ist erstmal Schluss.
Trotzdem lasse ich mir einige Sachen nicht entgehen,wie die Millennium Triologie Verblendung -Verdammnis... Fifty shades of gray, alles von Dan Brown und Unmengen Esoterik.

Aber outen muss ich mich als Serien-Junkie aber so richtig heftig.
Ich bin Kunde von Watchever ,Neetflix und wo alle gucken  ;D
Da kann ich schon mal 6-8 Stunden am Stück gucken,wenn mir was besonders gut gefällt. 8)
Zum Glück habe ich noch andere Hobbys  Arbeiten, Haushalt,bügeln .... ;D
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 02. April 2015, 10:31:12
Leider habe ich sehr schlechte Augen
 ...
Da kann ich schon mal 6-8 Stunden am Stück gucken, wenn mir was besonders gut gefällt. 8)

Meine Mutter hat mich immer davor gewarnt, zu lange fernzusehen - davon kriegt man schlechte Augen ...

Zum Glück habe ich noch andere Hobbys  Arbeiten, Haushalt,bügeln .... ;D

Äh - wie ist es bis Berlin?  ;D

Ach ja, heute ist ein "Spitzen"-Tag  laugh2
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Paris am 02. April 2015, 11:15:27
Was immer Du genommen hast ... ich will das auch ! ;D
Solange es keine DROGE ist ,was ich natürlich nicht glaube  44.

Du weißt aber schon ,dass Mami Dich nur ver...... hat  ;D

Tut mir leid 600 km sind zu weit aber ich liebe Berlin und 2/3 mal im Jahr bin ich da.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 02. April 2015, 22:59:30
Hallo Paris,

Hast du denn schon mal Hörbücher probiert?
Liebe Grüße
Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 02. April 2015, 23:02:25
Paris, "Shades of Grey" hab ich auch gelesen, alle drei Teile.

Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 02. April 2015, 23:07:39

Tja, "Shades of Grey"... Ich kenne so einige, die das gelesen haben. Und ich finde auch nichts dabei.  ;)  Nur hat mir bei der Leseprobe der Schreibstil nicht gefallen - und darum habe ich es nicht gekauft.... Dabei mag ich erotische Literatur. Mein  Favorit: "Das Delta der Venus" von Anais Nin. Unübertroffen, schön, unbeschreiblich weiblich - und dabei sehr gewagt, wenn man bedenkt, dass diese Geschichten schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben.  :)

Pingu

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 02. April 2015, 23:16:03
Greenfox, ja lesen ist ganz anders als Filme sehen. Man malt sich seine eigenen Bilder im Kopf und kann sich viel besser hineinversetzen.
Das lässt mich abschalten vom Alltag und auch mal alles vergessen. Vergessen ist vielleicht nicht gut, aber Erholung ist auch notwendig und die kann man so gut finden.

"Evermore" sind auch schöne fantasybücher. Es gibt fünft Teile davon.

Katniss, das bücherwürmchen
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 02. April 2015, 23:21:54
Pingu, hab mich erst nicht getraut zu schreiben, dass ich "Shades of Grey" gelesen hab. Ja, es ist sicher nicht besonders anspruchsvoll, aber unterhaltsam fand ich es schon. Ich fand aber den 2. und 3. Teil nicht besonders gut. Bestimmt, ganz bestimmt gibt es bessere erotische Bücher, nur wär ich nicht auf die Idee gekommen, sie zu lesen. Jetzt könnt man sich ja auch etwas anderes aussuchen, zum Beispiel deinen Tipp, danke.

Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 02. April 2015, 23:32:27
Pingu, hab mich erst nicht getraut zu schreiben, dass ich "Shades of Grey" gelesen hab.

Ja. Das geht vielen so.  ;) Und das ist irgendwie total verrückt. Auf der einen Seite dieser Medien-Hype (auch wegen dem Film) und auf der anderen Seite Frauen, die hinter vorgehaltener Hand sagen, dass sie es lesen oder gelesen haben.   :)  Ich oute mich übrigens mal als großer Fan von "Feuchtgebiete". Ja, dazu stehe ich. Meine ganzen Freunde schütteln den Kopf. Mir egal.

Ich bin ja Jahrgang 1973 und meine Güte, ich weiß noch, was los war, als 9 1/2 Wochen in die Kinos kam.  ;D  Das war auch schon so ein kleiner "Skandal".... Aber guter Film...

Das Gute an diesem Shades-of-Grey-Hype ist bestimmt das, was Du andeutest: vielleicht ist es für manche wenige Frauen der Einstieg in andere erotische Literatur, weil man "mutiger" oder neugieriger geworden ist?

Ganz liebe Grüße
Pinguin,
die auch manchmal ganz "anspruchslose" und unterhaltsame Sachen liest oder im Fernsehen guckt.  ;D
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 02. April 2015, 23:40:51
Pingu, so ist das mit dem buchgeschmack, ich mag "Feuchtgebiete" gar nicht, ist mir zu "direkt". Mal kann es bei mir auch kitschig sein. ;-)

Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 02. April 2015, 23:51:18

Kitsch?

Was ist das?

Wenn es das gibt, dann liebe ich Kitsch.  :)  ;)

LG
Pingu
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 02. April 2015, 23:58:35

PS:
Mein erster Liebesroman war von Simmel "Liebe ist nur ein Wort". Ich war hin und weg. Soooo kitschig war das und sooooo schön. Ich habe voll geweint.  :'(
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Paris am 03. April 2015, 06:07:53
Guten Morgen Katniss,

ja ,ich besitze jede Menge Hörbücher :D
 
Ich wollte mal fragen ob jemand zufällig " The Secret " ( Das Gesetzt der Anziehung ) gelesen hat ?
Oder schon mal anders davon gehört oder gesehen hat?
Es gibt ja mittlerweile Unmengen Videos.
Wenn ja ,dann würde mich mal Eure Meinung dazu interessieren.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 16. April 2015, 13:22:13
Habe gerade von einem Gruppenfreund einen Hinweis auf ein Buch über Alk und Alkis bekommen. Die Rezension (http://www.nachdenkseiten.de/?p=25736) dazu liest sich schon mal sehr interessant.
Ich glaub, ich werde es mir mal besorgen ...
Für die, die dem Link nicht folgen können:

Zitat
Rezension: „Alk“ Das klarste Buch über die trüben Aussichten der deutschen Sucht Nr. Eins: Alkoholismus
Verantwortlich: Wolfgang Lieb   
„Das wärmste Jäckchen ist das Konjäckchen“, so spricht der erfahrene Volksmund gern in unseren zunehmend zugigen Zeiten. Gemeint damit ist die zunächst verführerisch wohltuende Wirkung von Alkohol jeglicher Art auf die menschliche Seele. Die Sorgen von Männern und Frauen um ihre Zukunft sind groß, die unsichere Perspektive, wie alles weiter gehen soll im Beruf, in der Familie, mit der Welt insgesamt – sie zerren beträchtlich an den Nerven. Wohin aber mit diesen quälenden Gedanken, mit der Angst im Bauch, mit dem Gefühl eigener Unzulänglichkeit? Eine Besprechung des Buches „Alk. Fast ein medizinisches Sachbuch“ von Simon Borowiak von Marianne Bäumler

 Überforderung, wohin das Auge blickt, allerdings möglichst vertuscht, um bloß nicht blöd aufzufallen in der perfekten Hochglanzidylle unserer medialen Umfelder. Allüberall wird gestrahlt, was das Zeug hält, der Tempowahn hält uns in Atem, macht müde und unfroh. Sich möglichst nichts anmerken lassen, mit dieser latenten Resignation, bloß kein Gesichtsverlust, nach dem Motto: „der – oder zunehmend auch – die – ist nicht mehr belastbar.“ Was läge da näher als der Getränkediscount um die Ecke? „Ein Schlückchen in Ehren…“ Der Stoff ist billig, bezahlbar auch für die Armen und teuer, edler für die Reichen, in jedem Fall als Muntermacher oder Entspannungstrunk gesellschaftlich in allen Kreisen anerkannt. Denn die Frage lautet angesichts einer überwältigenden Statistik vom Pro-Kopf – Verbrauch und hohen medizinischen Folgekosten nicht: Wer verhält sich so asozial und trinkt laufend Alkohol, sondern vielleicht eher, wer trinkt (noch) nicht.

Über alle unschönen Aspekte, über die weit verbreitete Lust an der legalen Betäubung, über die verheerenden Folgen, die dieser ätzende Stoff im Lauf der Zeit auf unsere inneren Organe ergießt, hat Simon Borowiak mit „ALK“ ein dennoch sehr lesenswertes, weil bis in die Körperchemie hinein informatives und dabei unglaublich unterhaltsames Buch geschrieben, das vor allem eines auszeichnet: es ist nie predigthaft, obwohl es dem Autor, der selbst eine Entzugstherapie mit Erfolg hinter sich bringen konnte, gar nicht anders als todernst zumute war.

Selten habe ich bei der Lektüre über Sucht so viel gelacht. Mit diesem genialen Buch kriegt das ganze Thema legale Droge Alkohol trotz alledem so seine Beckett’ sche Tragikomik zurück, gerade wie Simon Borowiak all die phantasievollen Ausflüchte, die Lebenslügen, die panische Egozentrik von Alkoholabhängigen schildert, indem er deren Neigung, sich den eigenen Niedergang noch bohèmehaft schön zu trinken, in aller kuriosen Tragik auf den existenziellen Punkt schlimmsten Schadens bringt – echt sensationell. Damit kann er in der Tat etliche Abhängige erreichen, denn er nimmt sie ernst, ihre Beschämung und ihr Leiden, und: er belehrt sie überhaupt nicht.

Die Einstiegsdrogen „bei alkoholisch durchtrainierten Kulturen wie der unsrigen“ sind Bier und Sekt. „Wenn Frau Kröger um 10 Uhr 30 mit den Worten ‚auf meine baldige Beförderung!’ im Großraumbüro eine Sektflasche entkorkt, ist das relativ unauffällig. Die Kollegen gratulieren, würgen erst ihren Sozialneid und dann den Sekt runter, und mit einem Pegel von 0,3 bis 0,8 sieht die Beförderung der dummen Kuh Kröger schon rosiger aus. Würde Frau Kröger um 10 Uhr 30 mit den Worten ‚auf meine baldige Beförderung!’ eine Flasche Doppelkorn aufschrauben, man würde sie relativ schief ansehen.“

Simon Borowiak schildert kenntnisreich manche Trickserei, wie die steigernde Alkohol-Abhängigkeit eine Weile vor den Angehörigen und in der Arbeitsstelle sich verheimlichen lässt, aber er zeigt auch: es gibt nichts zu beschönigen an der alltäglichen Zerstörungsmacht von Alkohol, und es ist im Grunde eine Schande, dass unser Markt – Staat mit all der offiziell erlaubten Reklame sich zynisch an diesem Big Deal in Form von Steuern cool beteiligt. Insofern handelt es sich um beim „Alk“ um die „Angebotsdroge“ schlechthin.

Der schöne menschliche Körper – sinnvoll in seinem Aufbau, die Milliarden Zellen unserer Organe, der Haut, des schöpferischen Gehirns – all diese Potenzen gehen kaputt, erst allmählich, schließlich rasant. Die unheilvollen Trinkgewohnheiten von Familienvätern hat oft fürchterliche Gewalt zur Folge. Von dieser Bedrohtheit, von dieser Maßlosigkeit wissen etliche Kinder ein trauriges Lied zu singen. Und da hören dann die sarkastischen Formulierungen des Autors Borowiak auch wieder auf. Er zeigt, dass es konkrete Hilfe gibt, stationär „Entgiftungen“ möglich sind, die immer einher gehen sollten mit fundierter Psychotherapie, um sich endlich auch den verschütteten Ursachen zu widmen, damit ein Weiterleben ohne diese Volksdroge Nummer Eins möglich ist, er empfiehlt schwere Wege auch mit ambulanter Beratung und Selbsthilfegruppen, die konkrete Chancen bieten, die Sucht als solche zu erkennen, und aus ihr sich zu befreien.

Simon Borowiak:
 Alk. Fast ein medizinisches Sachbuch.
 Heyne Verlag, 2014 Taschenbuch, 192 Seiten € 8,99
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 15. Juni 2015, 20:07:18
Zur Zeit lese ich zum zweiten Mal das Buch von Daniel Schreiber "Nüchtern".
Schon beim ersten Mal hätte ich einen ganzen Block Post-it verbrauchen können ...
Auch diesmal finde ich immer wieder Sachen, wo ich einfach nur sage "Genau - so ist es! So war es bei mir auch!"
Und man merkt, dass der Mensch Journalist ist - so gut, wie er viele Sachen ausdrückt, auf den Punkt bringt.

Das hier zum Beispiel:

Zitat
Man kann viel erreichen, auch wenn man zu viel trinkt. Obwohl wir es alle besser wissen sollten, assoziieren wir Alkoholkranke immer noch mit dem klassischen Bild vom Straßentrinker oder vom Alkoholiker, der sich seit Jahrzehnten von Entzugsklinik zu Entzugsklinik, von Rückfall zu Rückfall hangelt, dem Alkoholiker also, der gerne in deutschen Talkshows sitzt.
Beide machen jedoch nur einen geringen Prozentsatz der Trinkbevölkerung aus. Funktionierende Alkoholkranke gibt es überall – in Anwaltskanzleien und Redaktionen, in Lehrerzimmern und auf dem Bau, in Friseurläden, an Supermarktkassen, in Architekturbüros und im Bundestag. Sie ziehen Familien groß, sitzen beim Elternabend und im Kino neben Ihnen, machen wie Sie Wochenendausflüge, tanzen auf den Hochzeiten Ihrer Freunde.
Die Wahrheit ist, dass man sogar erstaunlich viel erreichen kann, auch wenn man übermäßig trinkt. Man konstruiert sich wirksame Fassaden eines scheinbar produktiven Lebens. Fassaden, hinter denen man sich versteckt und die man wie ein Alibi vor sich herträgt. Dann beißt man die Zähne zusammen und kommt einfach irgendwie durch. Und wenn ein Anflug von Erleichterung in Sicht ist, greift man zu dem, was dem Gefühl, tatsächlich am Leben zu sein, am nächsten kommt – dem Glas.

Wenn man zu viel trinkt, ist man zudem gegen warnende Stimmen gewappnet. Man hat immer genug Probleme. Es gibt immer genug Anlässe, die das nächste Glas notwendig erscheinen lassen. Und man hat stets eine Argumentation parat, die beweist, dass man überhaupt kein Problem hat – wobei man meistens übersieht, dass man gar nicht so viel Argumentationsaufwand betreiben müsste, wenn man das Problem nicht hätte. Nicht jeder, der zu viel trinkt, ist automatisch abhängig, aber wenn er weiterhin zu viel trinkt, wird er es in jedem Fall werden. Beim einen geschieht das innerhalb von ein paar Jahren, beim anderen zieht sich dieser Prozess über Jahrzehnte hin. Alkoholismus ist wie eine Lotterie. Viele Menschen beginnen irgendwann von allein, ihr Trinken zu regulieren. Doch für viele von uns ist Alkohol ein beständiger Begleiter in unserem Leben, ein Begleiter, mit dem wir uns so lange nicht auseinandersetzen, bis wir es wirklich müssen. Manche Menschen entwickeln sich früh, manche im mittleren oder auch erst im hohen Alter zu Alkoholikern. Manche glauben, dass sie damit alt werden können. Manche bekommen psychische und emotionale Störungen und verstoßen nach und nach die Menschen aus ihrem Leben, die ihnen nahestehen. Manche erkranken an Krebs oder leiden an Leberschäden und Herz-Kreislauf-Störungen. Manche sterben daran. Manche nehmen sich irgendwann das Leben. Andere haben mehr Glück.
Wenn man noch trinkt und wenn man Angst hat, zu viel zu trinken, denkt man – vielleicht auch ohne es sich wirklich einzugestehen – viel darüber nach, wo die magische Grenze zwischen schlechter Gewohnheit und Krankheit verläuft. Doch bei welchem Glas oder zu welchem Zeitpunkt genau man diese unsichtbare Grenze überschreitet, ist so schwer zu beantworten wie die Frage, welche Erdbeere, welche Haselnuss oder welcher Pollen irgendwann eine Allergie auslöst.

Die Herausstellungen (Fettschrift) sind von mir - quasi mein Textmarker. Und den bräuchte ich fast ständig bei diesem Buch ...
Ich habe es übrigens nicht nur in Papierform - auch als Ebook.

Das Buch hatten wir ja schon mal hier (http://alkoholforum.de//index.php?topic=240.15) vorgestellt.

Aber falls jetzt jemand auf den Geschmack gekommen ist:

Autor: Daniel Schreiber
Titel: Nüchtern: Über das Trinken und das Glück
Verlag: Hanser Berlin (25. August 2014)
ISBN-10: 3446246509
ISBN-13: 978-3446246508
160 Seiten
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Freeway am 16. Juni 2015, 15:24:14
Ja, ja...der Borowiak. ;)

Für mich die Bibel schlechthin.
Da steht echt alles drin, was man wissen muss oder sollte.
Ich habe auch andere Bücher über das Thema gelesen, aber "Alk" schlägt sie um Längen.
Das Ding hab ich bestimmt schon sechs oder sieben Mal in Gänze durch.

Tja, Greenfox, da wäre mal der Aufhänger "Reset-Taste". ;)
Dort wird das nämlich fast bilderbuchartig beschrieben.

Und die Laudatio zu diesem Thema möchte ich gerne Dir überlassen, einfach weil ich Deine literarischen Fähigkeiten so bewundere. ;D
Oder ist es doch Faulheit meinerseits?  ???

In jedem Fall kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen, es ist oder kann eine echte Unterstützung sein.
http://www.amazon.de/Alk-Fast-ein-medizinisches-Sachbuch/dp/3453600487/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1434460994&sr=8-1&keywords=alk+sachbuch

Edit meint, dass ich im sogenannten "Boroschema" Profi war.
Im Jellinek konnte ich mich nicht eindeutig wiederfinden, aber die Klassifizierung nach Borowiak stimmt sowas von überein.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: itsmylife87 am 17. Juni 2015, 20:01:49
Grundsätzlich lese ich schon immer Bücher aus Papier. Vor ca. 2 Jahren hab ich dann mit eBooks begonnen und lese hin und wieder eines auf meinem Tablet- ich bleibe aber trotzdem lieber bei richtigen Büchern. Für mich ist das Gefühl des Lesens einfach nicht so echt, wenn ich einen Bildschirm vor mir habe.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 18. Juni 2015, 07:41:20
Hallo,

ich lese auch E-Books, aber lieber "richtige" Bücher. Es ist auch so, dass ich manche Bücher so gern mag, dass ich sie im Regal stehen haben möchte.
Im Moment lese ich Steven King, hab bei ebay ein Paket ersteigert. Mein letztes Buch war "Christine" und jetzt hab ich mit "Dolores" angefangen.

katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 24. Juni 2015, 11:45:36
So, jetzt habe ich gerade den hier schon mehrfach vorgestellten/empfohlenen/zitierten Borowiak ("ALK: Fast ein medizinisches Sachbuch") beim Wickel (Papier-Exemplar).
Es ist wohltuend, über ein so ernstes Thema einfach und verständlich (!) informiert zu werden - und dabei auch noch lachen zu können.

Ich habe da auch ein paar Formulierungen gefunden, die ich z.Bsp. für meine Krankenhausvorstellungen verwenden kann:

Zitat
„Die meisten Menschen wissen zwar, was Schmerzen sind; fast jeder hatte schon mal welche, und deswegen grimassieren wir solidarisch, wenn einer lang hinschlägt oder mit seinem künstlichen Darmausgang gegen den Türpfosten knallt. Entzugserscheinungen kennen aber nur Profis, daher wird kaum jemand solidarisch mit Ihnen grimassieren, wenn Sie einen entzugsbedingten Körperkasper kriegen, sich winden und/oder schlotternd übergeben. Entzug ist ein einsames Geschäft.“

Also schließe ich mich den anderen an - und kann das Buch nur empfehlen! Unterhaltsam präsentierte Informationen/Fakten.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: keppler am 15. Juli 2015, 22:15:37
Moin, moin - mein aktueller (Schmöker)-Tip:

"Girl on the train" von Paula Hawkins.
Ein wirklich fesselnder und packender Psychthriiler ...
Aus dem Klappentext:
"Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, sieht ihre Bewohner. Und eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes ..."
Neben der eigentlichen Geschichte, die immer wieder unterschiedliche Erzählebenen und -Perspektiven aufweist, wird auch das Fortschreiten der Alkoholsucht der Protagonisten sehr glaubhaft beschrieben. Auch wenn die Story nichts von einer Komödie hat, mußte ich oft schmunzeln, weil mir viele beschriebene Handlungsweisen und Gedankengänge in unterschiedlichen Aggregatzuständen so unheimlich bekannt vorkamen ...
Da ich zur Zeit beruflich viel per PKW unterwegs bin, ziehe ich mir die MP3-Hörbuchversion* rein - sehr gelungen!
* RandomHouse Audio - ca. 11 Stunden / 2 Mp3s

Wie immer mein Appel:
"Man muß nicht bis zum Amazonas reisen - gute Bücher gibt es an (fast) jeder Ecke ..."

Viel Lese- / Hörvergnügen und
beste Grüße

keppler
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Betty am 16. Juli 2015, 12:11:52
 wikende091 Ich lese gerne Krimis.

Im Moment leichte Kost.

Tante Paula von Bettina Potrafke

1. Mord im Märchenwald     gelesen  44. ;D
2. Gemordet wird immer     fange ich heute an  :P

LG Betty
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 16. Juli 2015, 12:41:07
Krimis?

"Limit" (http://www.krimi-couch.de/krimis/frank-schaetzing-limit.html) von Frank Schätzing

Habe ich schon mal vor einer Weile gelesen und ziehe es mir gerade nochmal rein. Oder

"Lautlos" (http://www.krimi-couch.de/krimis/frank-schaetzing-lautlos.html), auch von Frank Schätzing.

Beide Bücher haben mir gut gefallen, auch wenn sie m.M. nicht an sein "Meisterwerk" "Der Schwarm" (http://www.krimi-couch.de/krimis/frank-schaetzing-der-schwarm.html) ranreichen ...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 16. Juli 2015, 21:36:52
Grundsätzlich lese ich schon immer Bücher aus Papier. Vor ca. 2 Jahren hab ich dann mit eBooks begonnen und lese hin und wieder eines auf meinem Tablet- ich bleibe aber trotzdem lieber bei richtigen Büchern. Für mich ist das Gefühl des Lesens einfach nicht so echt, wenn ich einen Bildschirm vor mir habe.
Geht mir genau so. Ich finds anstrengend, am Bildschirm zu lesen. Ausserdem ists immer eine Spielerei, die richtige Schriftgrösse zu finden (entweder scrollen und grösser oder zu klein. Beim Buch ist es mir ziemlich egal, ob grosse oder kleine Schrift, ich habe immer den Überblick und Umblättern ist auch viel einfacher und geht schneller. Ausserdem sind gedruckte Bücher viel persönlicher.


Beide Bücher haben mir gut gefallen, auch wenn sie m.M. nicht an sein "Meisterwerk" "Der Schwarm" (http://www.krimi-couch.de/krimis/frank-schaetzing-der-schwarm.html) ranreichen ...

Ja, der Schwarm, bei mir ist das auch schon ein paar Jahre her, war echt ein Topbuch, genau das, was ich gerne lesen. (Öko)Thriller mit Wissenschaft oder zumindest SciFi-Wissenschaft.

Ich selber lese oft ganz unterschiedliche Bücher, Sachbücher, Romane, Science Fiction, Krimis.
Momentan lese ich: Resilienz - 7 Schlüssel für mehr innere Stärke von Jutta Heller (zum zweiten Mal, sind ganz gute Anregungen drin).

Problem ist: es gibt soviele Bücher (die ich gern lesen würde) und so wenig Zeit ...  ::)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 16. Juli 2015, 22:18:51
Zu den Papierbüchern: Ich habe noch einige in der "alten" Schrift - das mag ich. Ist nur zu Anfang ungewohnt, aber dann - ganz normal.
Ich liebe es  :D
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Vita am 28. Juli 2015, 22:37:00
Guten Abend zusammen,
Ebooks mag ich nicht. Am liebsten sind mir gebundene Bücher. Sobald ich sie besitze, lasse ich sie einige Stunden ungeöffnet liegen ... wegen der Vorfreude  :). Und dann Plastik abreißen und erstmal "riechen". Ist ein Tick von mir  ::)
Zuletzt habe ich gelesen:
Janosch - Vom dem Glück, Hrdlak gekannt zu haben
Als nächstes sollte kommen:
Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Leben

Aber nachdem ich Eure Meinungen hier gelesen habe, habe ich mir gerade "Alk" bestellt und das ziehe ich dann vor.

Wieder herausgekramt habe ich
Arthur Lassen - Heute ist mein bester Tag
Thema: Mit der Motivation und der richtigen geistigen Haltung beginnt Deine wundervolle Reise durch ein neues Leben.
Lebensfreude, Gelassenheit, Gesundheit, Glück und Erfolg durch positives Denken, Planen und Handeln.
Am Anfang des Buches ist ein Spiegel eingeklebt und darunter steht: "Hier siehst Du den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist"
Nun wird dieses Buch wieder zu meinem täglichen Begleiter - auch weil es für jeden Tag des Jahres einen positiven Sinnspruch gibt.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 29. Juli 2015, 10:30:14

Wieder herausgekramt habe ich
Arthur Lassen - Heute ist mein bester Tag

Das Buch kenne ich, es müsste irgendwo herumliegen. Gut, dass du es erwähnst,
ich werde es wieder einmal durchlättern!  ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Vita am 29. Juli 2015, 16:44:30
Ja, tu das Franz. Witzigerweise ist das Kapitel der letzten Woche "Jede Heilung ist Selbstheilung". "Die Gesundheit ist wie das Salz. Man bemerkt es nur, sobald es fehlt." Das passte gerade genau  :)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 02. August 2015, 16:16:35
Danke für die vielen tollen Tipps!
Ich hab gerade "Die Wanderhure" gelesen, hat mir gut gefallen.

Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Vita am 03. August 2015, 21:23:44
Den "Alk" habe ich gestern Nachmittag durchgelesen. Ein wirklich empfehlenswertes Buch. Viele sachliche und medizinische Hintergründe, aber in einer verständlichen Form und oft sehr schelmisch  ;)
Vorher (dann kam Alk) und jetzt weiter:
Das Monster, die Hoffnung und ich... wie ich meine Depression besiegte von Sally Brampton
Kritik "The Times": Dieses Buch stellt alle Klischees über psychische Krankheiten in Frage.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 04. August 2015, 19:38:08
Das Monster, die Hoffnung und ich... wie ich meine Depression besiegte von Sally Brampton
Kritik "The Times": Dieses Buch stellt alle Klischees über psychische Krankheiten in Frage.

Hallo Vita, danke für den interessanten Tip! Scheint ein sehr gutes Buch zu sein, gebookmarkt für die nächste Bestellung ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Vita am 10. August 2015, 13:25:27
gerade durch: Janosch - Gastmahl auf Gomera
Es ist eine Art Biographie von Janosch, der Alkoholiker war (oder noch ist?) und sich selbst als Wahnsinnigen betitelt.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: waldkatze am 14. August 2015, 09:16:10
Hey, ...
habe früher viel Steven King gelesen,
z. Z. mag ich den David Safier (Mieses Karma, Happy Family)
ganz gerne.. erfrischend leichter Humor, der mich davonträgt.
Ja und natürlich ein paar Bücher von den AA`s
das blaue Buch gibt mir immer wieder ein wenig Rückhalt.
lg
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 14. August 2015, 14:55:35
Habe gerade mal wieder Noah Gordon's "Die Erben des Medicus" beim Wickel.
Ich finde die Bücher von N. Gordon lesen sich so schon leicht und sind doch so tief ...

Im Übrigen spielt hier auch ein trockener Alkoholiker eine wichtige (Neben-)Rolle.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: mikwann am 20. August 2015, 11:32:38
Ich habe schon ganz lange kein Buch mehr gelesen. Bin ich da der einzige?
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Vita am 24. August 2015, 13:39:27
Ich habe gerade am Wickel:
"Jetzt geht es um mich" - Die Depression besiegen - Anleitung zur Selbsthilfe (Josef Giger-Bütler).
Ein Buch mit sehr sehr vielen Wiederholungen. Der Autor will, dass man sich bestimmte Sätze und Thesen immer wieder einprägt. Der Ansatz ist ja ganz gut, aber für meinen Geschmack hat er es übertrieben. Das Buch hat 248 Seiten, dabei würden 10 Seiten mit dem Hinweis "bitte 10 x lesen" genügen. Was mir auf den Nerv geht, ist, dass sich der Autor ständig selbst beweihräuchert und sein Buch anpreist und lobt, als würde er es einem Verlag verkaufen wollen. Er tut so, als hätte er DAS ultimative Buch geschrieben - dem ist aber leider nicht so.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 24. August 2015, 13:48:30
Das Buch hat 248 Seiten, dabei würden 10 Seiten mit dem Hinweis "bitte 10 x lesen" genügen.

 :lach:

Na, DAS ist doch mal 'ne Rezension - Klasse!
Bei Amazon habe ich eine Bewertung zu diesem Buch mit der Überschrift "Eine Broschüre hätte gereicht" gefunden ...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 06. September 2015, 21:06:13
gerade ausgelesen (06.09.2015):

Bernhard Moestl: "Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!" Mit der Kraft des Denkens zu Ruhe, Klarheit und innerer Stärke

Es sind viele interessante Ideen dabei wie das Prinzip der Achtsamkeit, Entschlossenheit, Leben im Hier und Jetzt, der bewussten Langsamkeit, ...

Aber man sollte mitmachen (es sind immer wieder Aufgaben eingestreut, für die man ein eigenes Heft bereithalten soll), und ist laut Autor nicht dazu gedacht,
es nebenbei zu lesen (wie ich es gemacht habe, mangels Geduld und Zeit, was ja auch wieder ein Thema im Buch ist... ;) das werde ich aber nachholen aber wann?
im nächsten Urlaub?)

Update: 25.09.2015
Dale Carnegie: "Sorge dich nicht, lebe"
Es ist wieder einmal (eines meiner Lieblingsbücher) der gute alte Dale Carnegie dran.
Immer wieder herzerfrischend zu lesen, und auch zeitlos (amerikanische Originalausgabe: 1948: How to Stop Worrying and Start Living)

Habe das Buch seit meiner Jugend und ist schon lange mein Begleiter.
Ich habe es in den Jahren immer wieder gelesen; es ist eigentlich alles drin, was man grundsätzlich für ein glückliches, zufriedenes
weitgehend sorgenfreies Leben braucht. Entweder nur einzelne Kapitel oder wieder ganz.

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 28. September 2015, 00:03:25
Momentan habe ich gerade das Buch "Das Ende meiner Sucht (http://www.amazon.de/Ende-meiner-Sucht-Olivier-Ameisen/dp/3888975859)" von Dr. Oliver Ameisen beim Wickel, bin also noch dabei.
Hierin beschreibt er seinen verzweifelten Kampf gegen den Alkohol und wie er letztlich auf Baclofen stösst. Und ihn dieses Medikament "heilt".
Ich finde es hochinterssant und auch leicht zu lesen. Auch finde ich mich in Teilen wieder. Allerdings eben nur in Teilen.
Denn bei ihm war der Alkohol "nur" Mittel zum Zweck im Kampf gegen seine Angst-/Panikattacken, diese waren also das eigentliche, das primäre Problem.
Und bei mir war der Alkohol, den ich ursprünglich zur Entspannung einsetzte, dann irgendwann die Ursache für meine leichten Depressionen. Die dann auch mit dem Alkohol verschwanden.

Ich bin gespannt - denn momentan bin ich erst bei einem Drittel des Buches. Aber wenn es sich so weiter liest, bin ich demnächst durch (habe heute erst angefangen).
Sehr interessant finde ich auch seine Beschreibung des Verhaltens der Ärzte ihm gegenüber, wenn er ihnen immer wieder sagt, dass die Panikattacken, seine Angstzustände - die er schon lange hatte, bevor er zum Alkohol griff. Und regelmäßig erhielt er zur Antwort, dass diese verschwinden, wenn er aufhört zu trinken.
Und auch die sonstige Hilflosigkeit der Ärzte gegenüber der Problematik "Sucht".

So - bin durch  :)

Es ist schon erstaunlich, wie er sich durch seine Sucht kämpft und nicht aufgibt. Wahnsinn!

Jetzt kann ich auch besser nachvollziehen, dass Baclofen - wie hier auch schon des Öfteren geschrieben - als DAS Hilfsmittel angesehen wird.
Aber für mich/nach meinem Verständnis kann es wirklich nicht mehr als das sein - ein Hilfsmittel, Unterstützung zum Ausstieg aus der Sucht.

Ein, wie ich finde, sehr lesenswertes und informatives Buch. Auch wenn es mit reichlich medizinischen Ausführungen gespickt ist (er ist eben Arzt  ;) )
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 28. September 2015, 07:31:10
Ein hochinterssantes Medikament, das Baclofen.

Möchte wissen, warum die in Deutschland so herumzögern, um es endlich gegen die Behandlung
der Alkoholsucht zuzulassen. Es ist ja schon mehr als 10 Jahre bekannt, dass es sehr hilfreich ist.

In Österreich, das ist wieder einmal typisch, die tun ja zu viel dem großen Bruder Deutschland nach,
wirds dor etwas verboten, oder etwas nicht erlaubt, genehmigt ... dann wird das oft hier 1:1  übernommen
(wie wenn sie nicht selber entscheiden könnten)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 28. September 2015, 19:54:02
Möchte wissen, warum die in Deutschland so herumzögern, um es endlich gegen die Behandlung der Alkoholsucht zuzulassen. Es ist ja schon mehr als 10 Jahre bekannt, dass es sehr hilfreich ist.

Vermutlich muss es erst noch getestet werden ...  ??? nixweiss0
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 30. September 2015, 07:25:30
Michael Madeja: "Das kleine Buch vom Gehirn (http://www.amazon.de/Das-kleine-Buch-vom-Gehirn/dp/3406600972)"

Ganz interessant, besonders der erste Teil.
Es wird fast völlig auf Fachbegriffe verzichtet, die man am Ende des Buchs nachschlagen kann. Ich finde das schon ein wenig übertrieben,
weil man dann oft am Ende des Buchs nachschauen muss. Die Alltagsvergleiche sind gut und auch humorvoll, aber fast zuviel.
Wichtige und die interessantesten Fragen bleiben unbeantwortet, wahrscheinlich weil die Wissenschaftler selbst noch nicht wissen,
wie das genau funktioniert (wie, wo zb. bleiben Erinnerungen gespeichert, wie kommt es zu Bewusstsein, abstraktes Denken und Planen,
woher kommt das Ich Gefühl, ...) Ich würde das Buch mit 3 Sterne bewerten.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Chaospriestr am 12. Oktober 2015, 12:11:15
Faust von Goethe

Ich mag Faust. Es ist sehr klassiker.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: keppler am 16. Oktober 2015, 23:06:37
HENNING MANKELL
" Treibsand "

Als ich vor eineinhalb Wochen vom Tode Henning Mankells gehört und gelesen habe, hat mich das tief getroffen. Aus unterschiedlichsten Gründen.
Vor über zwanzig Jahren begann meine Vorliebe für
skandinavische Krimis - speziell zu schwedischen. Damals habe ich die Bücher von Maj Sjowall und Per Wahlöö verschlungen. Die beiden Autoren dürften heute den Wenigsten noch bekannt sein - eher schon die Hauptfigur aus ihrer leider nur zehn Bücher umfassenden Krimireihe: Kommissar Beck. Einige mehr oder weniger gelungene Verfilmungen kann man heute noch immer `mal wieder im TV schauen oder lediglich an die Hauptfigur angelehnte Weiterführungen der soryline ...
Sjowall / Wahlöö haben spannende Krimis geschrieben - aber eigentlich haben sie das Genre nur für ihre grundsätzliche Kritik an der ach so liberalen schwedischen Gesellschaft genutzt: erstarkender Neoliberalismus, sich breitmachender Egoismus, Fremdenfeindlichkeit und postfaschistische Strukturen waren ihre Themen. Sjowall / Wahlöö haben sich hier eindeutig positioniert und ein klares "nicht mit uns!" formuliert.
Henning Mankell - der ja ursprünglich aus dem Bereich der "ernsthaften" Literatur kam, hat es ihnen über zwanzig Jahre später gleich getan. Seine große Popularität in Schweden nutzend, bediente er sich  ebenfalls des Krimi-Genres, um einerseits fesselnde Kriminalromane zu schreiben und andererseits eine bedrückende Zustandsbeschreibung der schwedischen Gesellschaft "so ganz nebenbei" einem breiten Publikum darzulegen.
Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, kapitalistische Ausuferungen - das prangerte der überzeugte Linke Mankell immer und immer wieder an - in seinen Romanen und in der Öffentlichkeit. Seinen schriftstellerischen Erfolg mit weltweit millionenfach verkauften Wallender-Geschichten nutzte er, um seine Botschaft und seine Visionen von einer gerechteren Welt unanfechtbar vermitteln zu können. Seine Kritik und seine Visionen zur Kenntnis zu nehmen, war auch für unpolitische Leser der Preis, um sich von seinen Geschichten fesseln zu lassen ...
Es hat mich berührt, dass dieser aufrechte Linke so früh sterben mußte - in einer Zeit, in der die Folgen westlicher Ausbeutung und westlicher Überheblichkeit eine der größten Fluchtbewegungen der Menschheitsgeschichte ausgelöst haben, hätte er sicherlich noch eine Menge zu sagen gehabt!
Henning Mankell ist vor zehn Tagen an Lungenkrebs gestorben - mit Mitte sechzig. Aus meinem Freundeskreis sind zur Zeit zwei Personen an der gleichen Krankheit erkrankt, einer meiner besten Freunde gerade aktuell an Darmkrebs - vor eineinhalb Jahren habe ich eine sehr gute Freundin verloren, ebenfalls in diesem Alter, ebenfalls durch diese Erkrankung. Alle sind / waren langjährig trockene Alkoholiker. Während eines medizinischen Vortrages im Laufe meiner LZT hat der Klinikleiter einmal über die erhöhte Wahrscheinlichkeit für Alkoholiker an Krebs zu erkranken referiert - je nach Karzinomart liegt sie bei mehreren hundert Prozent. Vor acht Jahren war das für mich Statistik - es ist an mir vorbei gerauscht - es war für mich reine Statistiktheorie ...
Ich bin Alkoholiker, ich rauche, ich habe Jahrzehnte in verräucherten Kneipen verbracht - vielleicht ahnt Ihr, was mich  - auch ausgelöst durch diesen populären Fall - gedanklich gerade massivst beschäftigt.
Henning Mankell hat sich in seinem letzten Buch sehr intensiv über seine Krankheit ausgelassen. Er beschreibt seine Ängste, seine Empfindungen, schreibt über seinen Kampf gegen die Krankheit. Er referiert über die Reaktionen seiner Umwelt - alles äußerst präzise, tiefgründig und  ... ja, auch spannend. Und er hat ein wirklich philosophisches Buch geschrieben - stellt noch einmal seine Sicht auf die Welt in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen. Das gewählte Stilmittel gefällt mir - Mankell erzählt kleine Geschichten aus seinem Leben - verschiedenste Lebenssituationen aus Kindheit, Jugend, dem Jetzt und der nähren Vergangenheit bunt gemischt. Jedoch wird dieser bunte Flickenteppich von vielen Anekdoten durch einen durchlaufenden roten Faden auf faszinierende Art und Weise zusammengehalten. Mankells Blick auf die Welt ist zutiefst kritisch aber zugleich hoffnungsvoll: Noch gibt es die Möglichkeit der Umkehr ... !
Da ich zur Zeit viel unterwegs bin, habe ich mich für die Hörbuchversion entschieden.
Axel Millberg liest das Buch seines Freundes Henning Mankells mit so viel Einfühlungsvermögen, dass beim Hören (zumindest bei mir) sofort ein Fil im Kopf entsteht - das ist nicht Hörbuch, sondern Hörkino !!!
Ich lege Euch dieses Buch wirklich ans Herz - es ist tiefgründig, spannend, manchmal traurig, oft läd es zum Schmunzeln ein - also: Beste Unterhaltung und zugleich ein großes, letztes Geschenk eines wunderbaren Menschens.

Henning Mankel
"Treibsand"
Zsolnay-Verlag
382 ISBN-13: 9783552057364
€ 24,90
ungekürzte Lesung von Axel Millberg
Deutscher Hörbuchverlag

... und wie immer mein Hinweis:
Für gute Bücher muß man nicht bis zum Amazonas reisen-
es gibt sie auch in Deiner Buchhandlung direkt um die Ecke!

Beste Grüße
keppler
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 17. Oktober 2015, 10:23:48

Keppler, ich möchte Dir für Deine (Hör-)Buchempfehlung danken, die viel mehr ist als nur eine Empfehlung. Sie ist zugleich auch Selbstreflexion und politisches Statement. Mir fehlen gerade die Worte aber im positiven Sinne.  44.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: mokka am 21. Oktober 2015, 21:49:52
Danke für die Empfehlung keppler, Mankell habe ich immer sehr gerne gelesen - wenn ich auch irgendwann mal seine eher düsteren Krimis nicht mehr so mochte. Das werde ich mir aber auf jeden Fall bei Gelegenheit besorgen.

Ich lese gerade bzw. habe heute beendet http://www.amazon.de/Der-freundliche-Mr-Crippen-Geschichte/dp/3716027006 (http://www.amazon.de/Der-freundliche-Mr-Crippen-Geschichte/dp/3716027006). Basierend auf einem wahren Kriminalfall in bester Erzählart geschrieben, sehr kurzweilig zu lesen.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 31. Oktober 2015, 19:04:09
Grad dabei:

Bronnie Ware: "5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen (http://www.amazon.de/Dinge-die-Sterbende-meisten-bereuen/dp/3442157528/ref=la_B0065BOG8A_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1446314609&sr=1-1)"
Thomas Godfrey (Hrsg.): "Die besten 10-Minuten Krimis (http://www.amazon.de/Die-besten-10-Minuten-Krimis/dp/3860478273)"

Beide Bücher waren nicht "geplant", sondern hab sie "auf gut Glück" vom Flohmarktregal in der Bibliothek gekauft.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Annapurna am 06. November 2015, 16:49:29
Hallo ihr lieben,

das finde ich ein tolles Thema, ich lese für mein Leben gern mein Geschmack bei Büchern ist sehr breit gefächert – von Biografien, sehr interessant finde ich Geschichte auch historische Romane und Krimis sind gerne gelesen.

Jugendbücher find ich auch gut zu Letzt Pearcy Jackson, ein Jugendbuch ging mir besonders unter die Haut DAS LEBEN IST EIN MIESSER VERRÄTER.

Wir sind stolze Besitzer von sehr  vielen sehr schönen Büchern, einen E-Buchreader haben wir auch aber auf dem sind glaub keine 10 Bücher drauf.  Ein Buch ist halt ein Buch

Liebe Grüße
Regina
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 08. November 2015, 20:58:19
Wir sind stolze Besitzer von sehr  vielen sehr schönen Büchern, einen E-Buchreader haben wir auch aber auf dem sind glaub keine 10 Bücher drauf.  Ein Buch ist halt ein Buch
Ja finde ich auch. Auch wenn mich einige als altmodisch betrachten, ich kann darin blättern (blätten mit ebook Reader ist trotz vielleicht guter Software immer noch nicht zu vergleichen mit richtigem Schmökern), und ich habe was in der Hand. Ich habe schon einige Bücher oder längere Pdfs auf dem Tablet gelesen, nein, das ist wirklich nicht mein Fall.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 09. November 2015, 08:32:21

Ich habe gerade Samuel Koch's "Rolle vorwärts - Das Leben geht weiter als man denkt" gelesen. Es ist ein gutes Buch, wenn man sich für das Schicksal von Samuel bzw. für das Leben von Tetraplegikern interessiert.

Mir gefiel sein erstes Buch "Zwei Leben" etwas besser. Aber dennoch war ich sehr dankbar, Samuel kürzlich bei einer Konzertlesung live erleben zu dürfen. Seine Tapferkeit ist berührend. Und ich hatte das Glück, nach der Veranstaltung mit ihm sprechen zu können und habe auch ein schönes Foto mit ihm zusammen.
 
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Annapurna am 16. November 2015, 12:08:42
Bin schon immer wieder auf die Idee gekommen unsere Bücher zu archivieren, hab am Wochenende eine Tolle Software gefunden mit der das recht einfach geht. Das soll jetzt keine Werbung sein, ich bin nur fasziniert, denn man kann die Bücher mit ISBN eingeben. Da wir sehr viele haben eine tolle Sache. Kostenlos ist sie leider nicht, aber mit 29,95 € hält es sich im Rahmen.

http://www.buchliebhaber.com

Hab einen alten Schinken gerade in Angriff genommen, Tolstoi Krieg und Frieden. Ein Buch das man immer wieder lesen kann.

LG
Regina
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 21. Januar 2016, 19:34:56
Sir Arthur Conan Doyle: "The adventures of Sherlock Holmes"

Auf englisch, ist zwar anstrengend, aber eine Auffrischung ist immer gut. 12 Kurzgeschichten, sehr unterhaltsam.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Katniss am 21. Januar 2016, 21:52:57
Guten Abend,

"5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen: Einsichten, die Ihr Leben verändern werden"... das lese ich gerade. ich lese dazwischen auch andere Sachen. Aber das Buch ist gut, es bringt auf den Weg "was wirklich zählt", es vermittelt auch Gedanken zum Thema "Sterben", als natürlich und "normal".

dazwischen lese ich aber auch Anderes. Sehr spannend fand ich  von Steven King "das Monstrum".

Katniss
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 22. Januar 2016, 07:21:10

Ich lese momentan auch endlich einmal ein Buch in englischer Sprache, und zwar von vorne bis hinten, diesmal gebe ich nicht auf, weil es so interessant ist.  :)  Wie man dem Profilbild entnehmen kann, bin ich der größte Phil-Collins-Fan aller Zeiten. Daher lese ich eine Biographie über ihn von 1999.

Parallel dazu lese ich das deutsche Buch "Der nackte Berg" von Reinhold Messner. Hier schildert er aus seiner Sicht die tragischen Ereignisse von 1970 am Nanga Parbat, an dem sein Bruder Günther ums Leben kam.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: mokka am 23. Januar 2016, 10:55:35
Ich habe gestern angefangen "Morgen ist leider auch noch ein Tag", eine Geschichte über Depression, einhergehend auch mit Alkohol exzessen und bin sehr zwiegespalten, ob ich das im Moment lesen möchte.
Ich werde es wohl erst mal an Seite legen und mir etwas leichtere Kost zuführen, vielleicht "Ein Mann namens Ove" (Auszug aus der Buchbeschreibung: eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben – witzig, rührend, grummelig, großartig) Nach so was ist mir gerade eher.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 23. Januar 2016, 11:30:34

Gute Entscheidung, Deinen Geist mit erbaulicheren Dingen zu füttern.  44.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 12. Februar 2016, 18:43:06
Astronomie fasziniert mich schon seit meiner Kindheit, ich habe schon unählige Bücher gelesen, momentan
habe ich wieder einmal ausgepackt:

Harald Lesch/Jörn Müller: "Big Bang, zweiter Akt" (http://www.amazon.de/Big-Bang-zweiter-Akt-Spuren/dp/3442153433) Auf den Spuren des Lebens im All

Hohe Informationsdichte, kurzweilig, hochinteressant. Es wird auch Basiswissen über Biologie, Chemie und Kosmologie vermittelt.

Es beginnt mit Grundlagen, der Definition von Leben, dann Bausteine des Lebens, Entstehung der Materie, Sternenentstehung, Entstehung der schweren Elemente, Biochemie und Ursprung des Lebens, Leben im Sonnensystem (theoretisch möglich?), wo wäre ein idealer Platz für Leben? Extrasolare Planeten, der Suche nach ausserirdischem Leben, zukünftige Raumfahrt (Ideen und mögliche Konzepte, um schneller ein weit entferntes Ziel zu erreichen, der Frage, warum die Welt so ist wie sie ist und zum Abschluss ein Ausblick (theoretisch: Zukunft Leben, Universum)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: keppler am 12. März 2016, 22:19:03
Ich mag Elke Heidenreich. Schon immer. Komisch kann sie sein - aber vor allen Dingen ist sie klug. Und unbeugsam - ließ und lässt sich nicht verbiegen. Als WDR-Redakteurin war sie für mich DAS Sinnbild einer aufrechten Journalistin. Dass sie irgendwann vom Sender suspendiert wurde - und das mit sehr fadenscheiniger Begründung, musste mensch nicht verwundern.
Neben ihrer journalistischen Tätigkeit hat Elke Heidenreich mittlerweile einige Bücher geschrieben - eines meiner Lieblingslektüren war und ist "Alte Liebe" - ein nahezu autobiographischer "Roman", den sie zusammen mit ihrem Ex-Mann Bernd Schroeder verfasst hat.

Ihr neuestes Buch
"ALLES KEIN ZUFALL"
ist eine Sammlung von kurz(en)Geschichten.
Auf den ersten Blick berichtet Elke Heidenreich von scheinbar banalen Alltagsereignissen. Oder berichtet von Erlebnissen aus ihrem Leben, die scheinbar nur ihr wichtig und bedeutsam erscheinen. Wie gesagt: Auf den ersten Blick. Bei näherem Hinschauen entpuppen sich ihre Einzelerzählungen als eine tiefgründige und äußerst liebevolle Betrachtung von Menschen unterschiedlichster Art - mit all ihren Stärken und Schwächen.
Auf den ersten Blick ist ihr Buch natürlich auch witzig, humorig und kurzweilig - kurzweilig aber auch nur auf den ersten Blick! Zumindest mir erging es so, dass ich über jede Einzelepisode ins Nachdenken gelangte und Vergleiche mit Selbererlebtem anstellte.
Leider hatte ich mich aufgrund einer bevorstehenden langen LKW-Fahrt für die Hörbuchversion entschieden - im Nachhinein ein Fehler, da die einzelnen Tracks sehr eng aneinandergeschnitten sind - zu wenig Zeit, die Einzelgeschichten erst einmal wirklich sacken und wirken zu lassen.
Obwohl ich Elke Heidenreichs Sprecherstimme wirklich schätze: Ich empfehle Euch die Buchversion!

Elke Heidenreich
ALLES KEIN ZUFALL
Carl Hanser Verlag München

Hörbuch erschienen bei
Random House Audio

Viel (Hör)Lesevergnügen und beste Grüße
keppler




FÜR GUTE BÜCHER MUSS MAN NICHT ZUM AMAZONAS REISEN -
ES GIBT SIE IN IHRER BUCHHANDLUNG UM DIE ECKE !!!
Unterstützt den Arbeitskampf der Kolleginnen und Kollegen bei amazon ...

www.amazon-verdi.de

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 14. April 2016, 19:37:12
Dan Brown: "Sakrileg - The Da Vinci Code" (http://www.amazon.de/Sakrileg-Robert-Langdon-Allgemeine-Taschenb%C3%BCcher/dp/3404154851/ref=pd_sim_sbs_14_1?ie=UTF8&dpID=511CfAjP2uL&dpSrc=sims&preST=_AC_UL160_SR108%2C160_&refRID=1ZHKQ9RH57BYYPC8HWZS)

Im Flomarkt für 50 ct  bekommen. Ist nicht mehr ganz aktuell, aber bis jetzt finde ich es sehr gut. Ich mag es sehr, wenn in eine Geschichte, Thriller, ... viele Fakten, am besten noch Hintergrundinfos zu Technik, Geschichte, Physik, Kunst, ... drin sind, dürfen auch ruhig Verschwörungstheorien enthalten sein ... erzeugt dann eine gute spannende Atmosphäre.  ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 14. April 2016, 21:30:38
Ich mag es sehr, wenn in eine Geschichte ... viele Fakten, am besten noch Hintergrundinfos zu Technik, Geschichte, Physik, Kunst, ... drin sind, dürfen auch ruhig Verschwörungstheorien enthalten sein ... erzeugt dann eine gute spannende Atmosphäre.

Na, dazu passt das Buch, dass ich gerade beim Wickel habe:

Daniel Moore: "Sonnenfinsternis" (http://www.amazon.de/Sonnenfinsternis-Daniel-Moor/dp/3033031161)

Hier erfährt man "so ganz nebenbei" etwas über den Bosnien-Krieg in den 90ern und die Balkan-Mafia. Sehr spannend geschrieben - leider muss ich beim Lesen Pausen machen, weil ich auch noch zur Arbeit muss oder andere Sachen erledigen ...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 15. April 2016, 08:51:49

Na, dazu passt das Buch, dass ich gerade beim Wickel habe:
Daniel Moore: "Sonnenfinsternis" (http://www.amazon.de/Sonnenfinsternis-Daniel-Moor/dp/3033031161)

Danke für den Hinweis. Aber laut Amazon Rezensionen ist die Handlung, die beschrieben wird, brutal und grausam. Ich kann beides nicht brauchen und von daher lese ich solche Bücher nicht. Ich versteh nicht, warum immer wieder Autoren auf diese (primitive) Mittel zurückgreifen müssen. Viel lieber ist mir ein interessanter, spannender Plot.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Betty am 15. April 2016, 11:38:54
Ich habe im Moment "Alkohol ist ein Blender, aber der beste den ich kenne" Band II von Jason Sante am Wickel.

Band I hat mich schon gefesselt. Er schreibt sehr deutlich seine Empfindungen, Erlebnisse, Ängste und und und auf. Für mich ein Buch (jetzt der 2. Teil), um endgültig eine zusätzliche Bestätigung zu bekommen, dass meine Entscheidung richtig war und ist. "Ich lebe alkoholfrei!" Und das sehr gerne und glücklich.  44.

LG von Betty
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 15. April 2016, 15:23:20
Ich versteh nicht, warum immer wieder Autoren auf diese (primitive) Mittel zurückgreifen müssen. Viel lieber ist mir ein interessanter, spannender Plot.

Im Allgemeinen gebe ich Dir Recht. Im speziellen Fall: Der Bosnien-Krieg bzw. alle Kriege/Kriegsverbrechen brauchen keine primitiven Mittel - da sind oft schon Untertreibungen mehr als genug ...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 04. Mai 2016, 19:13:22
Dan Brown: "Sakrileg - The Da Vinci Code" (http://www.amazon.de/Sakrileg-Robert-Langdon-Allgemeine-Taschenb%C3%BCcher/dp/3404154851/ref=pd_sim_sbs_14_1?ie=UTF8&dpID=511CfAjP2uL&dpSrc=sims&preST=_AC_UL160_SR108%2C160_&refRID=1ZHKQ9RH57BYYPC8HWZS)

Hervorragendes Buch, trotz der Tatsache, dass es ein "Mainstream" Buch war. Leider stimmt anscheinend vieles, was da drin steht (Kirchengeschichte, Künster, versteckte Symbole) doch nicht; egal, es geht eher um eine Fantasiewelt, die eine Auszeit im Alltag schaffen. Es war zwar, wie Kritiker bemängelten, tweilweise schon so, dass die Personen eher flach waren (ohne viel Tiefgang) und die Erzählweise zb. von einem Umberto Eco weit entfernt ist, aber recht abwechslungsreich mit unerwarteten, schnellen Wendungen mit sehr vielen Fakten und geschichtlichen Hintergrundwissen (auch wenn einiges nicht so recht stimmt, wie gesagt).

Neues Buch:

Christoph Ransmayr: "Der Weg nach Surabaya: Reportagen und kleine Prosa" (http://www.amazon.de/Weg-nach-Surabaya-Reportagen-kleine/dp/3596142121)
Ruhige Erzählungen von Christoph Ransmayr (einem österr. Autor), ohne spektakuläre Pesonen und Handlungen, erzählt das Leben von Leuten in veschiedenen Ländern (meist auf Europa bezogen), aber gefällt mir auch recht gut.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 13. Mai 2016, 12:39:59
Kurt Diemberger: "Seiltanz: Die Geschichten meines Lebens " (https://www.amazon.de/Seiltanz-Die-Geschichten-meines-Lebens/dp/389029328X?ie=UTF8&*Version*=1&*entries*=0)
Hier geht es um die Erstbesteigung des Broad Peak mit Hermann Buhl, seine Anfänge des Bergsteigens in den Alpen, weitere Besteigungen im Himalaya, seine Phase als Bergfilmer und weitere Reisen ins tropische Venezuela und nach Grönland. Ein recht interessantes Buch. Ich finde es hat mehr als die zwei Sterne bei Amazon verdient. Nur die Tragödie und die Beschuldigungen um den Absturzt von Hermann Buhl auf der Cho­golisa wurde zu breit getreten.

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 28. Mai 2016, 12:25:49
Simon Green: "Robin Hood. König der Diebe" (https://www.amazon.de/Robin-Hood-K%C3%B6nig-Diebe-Simon/dp/3442412900?ie=UTF8&*Version*=1&*entries*=0)
recht kurzweilig, wenn auch nicht allzu anspruchsvoll

Nerea Riesco: "Der Turm der Könige" (https://www.amazon.de/Turm-K%C3%B6nige-Historischer-Roman/dp/3502102260?ie=UTF8&*Version*=1&*entries*=0)
Eine Geschichte im spanischen Mittelalter über mehrere Generationen. Eine originelle Idee. Ein Schachspiel, dass sich über jahrzehnte hinzieht (zwischen einem moslemischen Herrscher und Christen), soll über das Schicksal eines Turms entscheiden.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 31. Mai 2016, 20:34:03
Andreas Eschbach: "Eine Billion Dollar" (https://www.amazon.de/Eine-Billion-Dollar-Allgemeine-Taschenb%C3%BCcher/dp/3404150406)

ein dicker Wälzer, geht recht rasant los, hat aber dann einen längeren Mittelteil und einen Schluss, den ich mir dann doch etwas anders gewünscht hätte.

Das Thema ist sehr interessant, es werden auch viele Zusammenhänge in Wirtschaft und Geldwesen erklärt. Vom Erzählstil her habe ich es nicht ganz so gemocht, da lese ich doch lieber einen Dan Brown oder Umberto Eco....

Aber trotzdem Hut ab vor dem Autor vor so einem langen Roman, mit einem so grossen Thema, da waren (wie auch im Nachwort nachzulesen) viele und auch zeitaufwändige Recherchen notwendig.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: keppler am 02. Juni 2016, 23:01:32
Normalerweise gebe ich nichts auf Bestseller-Listen. Zu undurchsichtig sind mir die Platzierungen - zu sehr erscheint mir der wirtschaftliche Erfolg eines Buches im Vordergrund zu stehen - bzw. er stellt sich ein (soll sich einstellen), wenn ein literarisches Werk nur genügend oft  auf den entsprechenden Listen von "Spiegel", "Focus" oder anderen Publikationen auftaucht. Dementsprechend haben unbekanntere Autor*innen wenig bis gar keine Möglichkeiten, sich einem breiteren Publikum zu präsentieren - es sei denn, das entsprechende Buch wird bei einem der Nischen-Kultur-Sendungen irgendwann zwischen 23.45 und 01.15 einem interessierten Nischen-Leserkreis durch Zufall nahegelegt ...

Bei dem Hipe um  Juli Zehs Roman  "UnterLeuten" war ich auch erst einmal skeptisch und hätte es wahrscheinlich nicht erworben  - hätte ich nicht während einer langen LKW-Fahrt eine sehr positive Rezension auf DF-Kultur gehört ...
Ich habe mir das Buch gekauft - ein 640 Seiten Wälzer, der mir dann wirklich sehr viel Lesevergnügen bereitet hat.

Im Mittelpunkt des Romans stehen die Menschen des brandenburgischen Dorfes Unterleuten: Alteingesessene, Zugezogene, Altkommunisten, "Wende"gewinner, Stadtflüchtlinge, Ökoaktivisten, "Wende"verlierer - also ein buntes Kaleidoskop unterschiedlichster Menschen mit unterschiedlichsten Biographien, Zielen, Idealen, Verbitterungen, Träumen und Perspektiven. Im Zentrum des Geschehen steht ein geplanter Windpark - für die Einen DIE Lösung für die wirtschaftlichen Probleme eines dem Aussterben geweihten Dorfes - für die Anderen eine ökologische Katastrophe am Rande eines nahezu intakten Biotops.
Juli Zeh erzählt aus den unterschiedlichen Perspektiven der Protagonisten über den Kampf um bzw. gegen die Windmühlen. Ich habe mich dabei ertappt, wie meine Sympathien bzw. Abneigung gegen einzelne Personen einem ständigen Wechsel unterworfen waren - eine Stärke des Buches, da es aus meiner Sicht dazu aufruft, immer `mal wieder einen Perspektivwechsel zu vollziehen - eine schöne Übung für das reale Leben ...
Die Rahmenhandlung ist flott und spannend erzählt - manchmal empfand ich die beschriebenen Konflikte etwas zu plakativ und oberflächlich dahingeschrieben - im Epilog gibt es hierfür aber zum Glück eine durchaus plausible Erklärung.
Zusammengefasst: kurzweilige (Urlaubs)Literatur, durchaus spannend, unkomplizierter Erzählstil, hoher Wiedererkennungswert der beschriebenen Personen (ICH hätte nahezu allen handelnden Personen Namen aus meinem Dunstkreis zuordnen  können ...), teilweise sehr komisch, erfrischend unmoralisierend - kurzum EMPFEHLENSWERT.

JULI ZEH "UNTERLEUTEN"
Luchterhand Literaturverlag
640 Seiten
€ 24,99
ISBN 978 - 3 -630 - 87487 - 6

... zu erhalten in jeder Buchhandlung um die Ecke ...

Beste Grüße
keppler

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 10. Juni 2016, 21:14:13
Frank Herbert: "Dune" (https://www.amazon.de/gp/product/0441172717/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1)

Das war wirklich ein anstrengendes, komplexes und vielschichtiges Buch (auch weil ich die englische Originalfassung bestellt habe, die deutsche Übersetzung sollte ja (wie so oft) grausig sein, vieles kürzen und angeblich ziemlich das ganze Buch verunstalten. Ich musste natürlich viele Wörter nachschlagen (wenn auch ich viele nicht nachschlug, die mir unbekannt waren). Ein richtigs Epos, das nach einer zweiten Lesung schreit, aber irgendwann einmal. Nicht umsonst ein Klassiker. Es enthält eine lange Geschichte mit vielen philosophischen, religiösen und einer fremdartigen, fiktiven Gesellschaft. Wenn man bedenkt, dass das alles schon 1965 geschrieben wurde, .... Hut ab vor dem Autor!

Nachtrag: bewusst anstrengendes und englisches Buch gelesen, da ich meine, manchmal was anspruchsvolleres zu lesen hilft gegen Verblödung ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 11. Juni 2016, 17:51:40
Ich habe gerade "Der Medicus von Saragossa (https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Medicus_von_Saragossa)" beim Wickel. Die Bücher von Noah Gordon sind einfach super geschrieben. Egal, ob es nun "Der Medicus", "Der Schamane", "Die Erben des Medicus", "Die Klinik" oder ... ist.

Bei mir ist es ja so, dass ich beim Lesen sozusagen in die beschriebene Welt "abtauche" - da kann ich alles um mich rum vergessen. Und darum bin ich meist auch enttäuscht, wenn ich mir DANACH dann den Film dazu anschaue. Umgekehrt geht's besser.

Die einen tauchen im Meer - ich in die Bücher (vielmehr die Geschichten)  ;D

Ich wünsche Allen ein schönes und entspanntes Wochenende  :sun:

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 11. Juni 2016, 18:21:53
Ich habe vor Jahren einmal den Medicus gelesen. Ich erinnere mich, eine lange Geschichte, mit dichter Atmosphäre, in die man abtauchen konnte, ja; nie langweilig geworden.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 11. Juni 2016, 22:26:49
Den Medicus habe ich schon 5x gelesen und 2x gesehen  :)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 13. Juni 2016, 18:59:24
Den Medicus habe ich schon 5x gelesen und 2x gesehen  :)

So ungefähr dasselbe könnte ich für Umberto Ecos Name der Rose sagen. ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 16. Juni 2016, 12:22:37
"Der Name der Rose" ist so eins der wenigen Bücher, wo ich nach 50 Seiten kapituliert habe. Dabei hatte ich es mir gerade wegen des Films geholt ...  nixweiss0
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 16. Juni 2016, 17:23:33
Ja, es ist sehr anstrengend. Damals hatte ich den Fremdwörterduden neben mir (da war das mit dem Internet noch nicht so). Die seitenlangen Erklärungen der Kirchengeschichte und der Ketzerverfolgung, ... kann man auch überspringen. Das Buch hat mich auch sehr gefordert, vielleicht liegt ja da auch der Reiz bei mir dabei...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 15. Juli 2016, 21:50:40
Zur zeit in Bearbeitung:

Daniel Goleman: "Emotional Intelligence: Why It Can Matter More Than IQ" (https://www.amazon.com/Emotional-Intelligence-Matter-More-Than/dp/055338371X)

Wieder einmal ein Buch in Englisch (zum einen zum vertiefen der Sprache (ich muss viele Wörter nachschlagen), zum zweiten sind die englischsprachtigen Bücher oft entsetzlich ins Deutsche übersetzt). Es ist anstrengend, anspruchsvoll, aber sehr interessant. Das werde ich bestimmt noch ein zweites Mal lesen.

Das Buch ist teilweise wissenschaftlich trocken, aber doch auch eine interessante Schatzkammer. Ich würds mit 4 Sterne bei Amazon bewerten.

Ergänzung 23.07.16: einigen Seiten wird auch dem Alkohol gewidmet, vorrangig in der Funktion der Selbstmedikamentation. Einige Textstellen wären es wert, zu zitieren oder mit eigenen Worten zusammenzufassen.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 21. August 2016, 12:37:52
National Geographic: "The Knowledge Book: Everything You Need to Know to Get by in the 21st Century" (https://www.amazon.de/Knowledge-Book-Everything-Need-Century/dp/142620518X/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1471775444&sr=8-3&keywords=the+knowledge+book)

Eine Enzyklopädie über die Bereiche: Universum, Erde, Biologie, Chemie, Physik, Mathematik, Politiik, Wirtschaft, Religion, Philiosophie, Kunst, Architektur, Literatur, Musik und Film. Intereressant und grafisch gut dargestellt. Definitiv ein Tip für die Auffrischung von Allgemeinwissen.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 21. August 2016, 13:07:21
Öh ha - schwere Kost (zumindest für mich)  :o Aber "Jedem Tierchen ..."

Ich hab zur Zeit mal wieder den "Borowiak: ALK - Fast ein medizinisches Sachbuch (http://www.buecher.de/shop/gesundheit--medizin/alk/borowiak-simon/products_products/detail/prod_id/21128212/)" beim Wickel. Mir ist gerade danach. Vor allem, weil das Buch nicht so "bierernst" geschrieben ist.
Fängt ja schon im Vorwort an:
Zitat
- Wie sieht ein Rausch von innen aus?
- Wie funktioniert eine Entgiftung?
- Bin ich Alkoholiker?
- Und wenn ja: Muss ich jetzt in die Gosse?

Fragen über Fragen, die in diesem Buch beantwortet werden.

Im Zuge einer Entwöhnungstherapie hörte ich fünf Monate lang Vorträge, ließ mich von Therapeuten auseinandernehmen, diskutierte mit Mitpatienten und las mich durch einige Regalbretter Alkoholismus-Literatur. Und wurde zunehmend unwillig: Die Fachbücher waren mir zu fachlich, die Bücher von Betroffenen zu betroffen und die Ratgeber von Nichtbetroffenen zu anmaßend.. Also beschloß ich anmaßend, das ultimative Alk-Buch zu schreiben:
Fachlich fundiert, aber verständlich; geschrieben von einem Betroffenen ohne Betroffenheit. Und das alles im Dienste von Aufklärung, Verständnis, Naturwissenschaft und Komik ...
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Ratgebern bietet "ALK"
- harte Fakten, weich erklärt
- lustige Skizzen
sowie
- Freude am Thema
- Erfahrungen aus erster Hand.

"ALK" ist das Buch für alle, die schon mal einen heben. Und für alle, die schon einen zu viel gehoben haben. Und für alle, die sich mit dem Thema Alkohol beschäftigen müssen. Kurz: das Buch für Genusstrinker, Profi-Trinker, Ärzte, Therapeuten, Winzer, Angehörige, Minderjährige, Getränkelieferanten, Hirnforscher und Penner. Und damit wir uns richtig verstehen: Die Welt ist ein Jammertal, und es steht nirgendwo geschrieben,dass der Mensch den ganzen Rotz ohne kleine Hilfsmittel ertragen müsse. Ich käme auch im Traum nicht auf den Gedanken, jemandem das Recht auf Rausch abzusprechen. Sollten dergleichen Vorwürfe laut werden, weise ich sie schon jetzt zurück. Jeder Mensch sollte das verbriefte Recht auf Ekstase, Entrückung und Verzückung haben. Aber er sollte auch über die möglichen Nebenwirkungen informiert sein.

Falls irgend jemand einwenden will, dass das Buch ja schon vor etlicher Zeit hier vorgestellt wurde: ich lese das Buch JETZT - und es gibt auch einige "Neue" hier (verzeiht das Wort), die u.U. nicht bis dahin zurückblättern ...
Und - ich finde das Buch immer wieder gut.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 21. August 2016, 16:46:35

Lieber Greenfox,

das Buch ist wahrscheinlich mein persönliches "Lieblingsbuch" unter den Alkbüchern. Immer wieder lese und schmökere ich darin und am liebsten hätte ich, dass es viele Leute lesen, auch die, welche keine Alkoholiker sind, zum Beispiel Angehörige oder so. Der Typ versteht es wirklich, die Mitte zu finden. Es ist leicht verständlich geschrieben und dabei humorvoll ohne sich über die Thematik lustig zu machen. Es ist auf seine Art einfach "genial".

Hallo Franz,

wow! Alle Achtung, also ich beschäftige mich viel mit Englisch, aber Respekt! Einen derart fetten Wissenswälzer zu lesen und das auch noch in Englisch. Das ist schon eine Herausforderung und ich überlege gerade, ob ich es wage, mich dieser zu stellen.

(Gerade habe ich mein Zertifikat erhalten; habe ich doch im Juni eine Cambridge Prüfung (FCE) absolviert und bestanden. Nun überlege ich, ob ich weitermache....)

Jedenfalls danke für den Tipp. Das Buch sieht wirklich interessant aus.  44.

Pinguin

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 22. August 2016, 19:22:43
zum Knowledge Book: Ja, es war schon recht mühsam und anstrengend, ich hoffe, es ist einiges hängengeblieben, sowohl die neuen Wörter, die ich oft nachschlagen musste als auch vom Inhalt. Ich tue es in erster Linie, um nicht selbst (zu sehr) zu verdummen.  ;)

Das fast medizinische Buch habe ich auch schon lange auf meiner Wunschliste, vielleicht kommt es als eine der nächsten Bücher dran. Ich möchte eh wieder zwischendurch etwas einfacheres zu lesen (und in deutsch). Den Rezensionen nach ist es wirklich ein gutes Buch. Ich such keinen Roman über ein Alkleben bzw. die "begleitende Karriere", schon gar nicht mit Kraftausdrücken und dergleichen, weil das find ich niveaulos und regt mich nur auf. Lieber was konstruktives, interessantes, mit Tatsachen und Fakten über Alkohol, aus der Medizin, Wissenschaft, gern auch den geschichtlichen Bezug, gute Tips, Motivation für das tägliche Leben, und Humor ist immer gut, und das sollte in diesem Buch wahrlich nicht zu kurz kommen.

Ja, ich lese sicher mehr als der Durchschnitt. Liegt auch daran, dass ich meinen Fernseher vor ca. vier Jahren aus meiner Wohnung verbannt habe. Die ersten paar Wochen waren etwas ungewohnt, aber dann lernte ich den Zugwinn an Freizeit (kein Verschwenden vor dem Fernseher) und die Werbeabstinenz (wie angenehm) sehr zu schätzen. Lesen ist zwar fordernder und anstrengender, aber eben gerade deswegen, weil man sich geistig damit meiner Meinung nach mehr auseinandersetzen muss als beim passiven sich-berieseln-lassen vorm Fernseher, finde ich es lohnend.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 22. August 2016, 19:46:34

Deine Meinung über TV in Ehren, Franz. Und großen Respekt, dass Du ohne TV lebst.  44.

Ich schaue auch kaum noch Fernsehen. Und wenn, dann sehe ich mir sehr, sehr gerne Dokumentationen an. Auf die möchte ich nicht verzichten, deshalb bleibt der TV in der Wohnung. Am liebsten mag ich persönlich Kriminalistik, Zeitgeschichte und Naturwissenschaften. Dabei bevorzuge ich eher die "Dritten" bzw. ARTE, phönix, n-tv usw. Für mich eine reiche Schatzkammer, wenn ich zu faul zum Lesen bin.

Gestern machte ich den Fehler und schaute das erste Mal seit bestimmt einem Jahr wieder einen Tatort an. Im Nachhinein stellte sich das als reine Zeitverschwendung heraus. Hätte ich da doch lieber mein Buch in die Hand genommen.

Das Lesen klappt mit zunehmender Nüchternheit wieder viel besser und ich kann die Konzentration aufrechterhalten, was ich momentan sehr genieße. Wenn ich angetrunken war, dann hat weder Fernsehen noch Lesen so richtig geklappt. Also ein wirklicher Vorteil für das Nichttrinken ist der Genuss beim Lesen und dass dann halt auch mehr im Kopf hängen bleibt.  :)

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 26. August 2016, 15:45:25

Ich hab zur Zeit mal wieder den "Borowiak: ALK - Fast ein medizinisches Sachbuch (http://www.buecher.de/shop/gesundheit--medizin/alk/borowiak-simon/products_products/detail/prod_id/21128212/)" beim Wickel. Mir ist gerade danach. Vor allem, weil das Buch nicht so "bierernst" geschrieben ist.
Fängt ja schon im Vorwort an:

Falls irgend jemand einwenden will, dass das Buch ja schon vor etlicher Zeit hier vorgestellt wurde: ich lese das Buch JETZT - und es gibt auch einige "Neue" hier (verzeiht das Wort), die u.U. nicht bis dahin zurückblättern ...
Und - ich finde das Buch immer wieder gut.

So, heute habe das Buch, von dem schon so oft die Rede war und endlich einmal bestellt hatte, auch bekommen. Freu mich schon drauf. Ggf. werde ich hier meine Eindrücke und Gedanken hier editieren...

Schon bei der Danksagung zeigt sich der Humor: (in etwa): "... und einige habe ich vergessen (Korsakow)"  :)


--

Ja, es ist sehr lustig geschrieben, aber auf den Humor gehe ich jetzt aber nicht ein, rein auf Inhalt und Information.
 
Nochmals: es ist mein Eindruck, wer anders kann das natürlich anders sehen. Bei den folgenden Kapiteln gehe ich nicht mehr so ins Detail, sonst wird es zu lange.
 
Kap. 1: Der Rausch:
Alkohol als Saboteur im Gehirnstoffwechsel.
Es gibt die Kellner (Transmitter), die Gäste (Rezeptoren) und den Stoff, der serviert wird (Hormone).
Hemmungs und Erregungsmechanismus wird an den Rezeptoren durcheinandergebracht. Hemmungen werden beseitigt, Informationen anders (falsch, d.h. nicht objektiv) beurteilt.

Anmerkung: das Ganze ist natürlich komplizierter, aber es wird eh gesagt, es wird so erklärt, dass es auch Kinder verstehen. Auskennen tu ich mich da aber nicht (Dopaminhaushalt, das GABA System, ... oder gewisse hemmende zentren werden gehemmt (was dann den hemmenden Effekt beseitigt), ...)

Kap. 2: Das Leben mit Alk:
Schwierig bei Klassifikation der Abhängigkeit, Zahlen von Alkoholabhängiger, -missbrauchern, ... in Deutschland, Jellineks und andere Klassifikationen (u. a. das "Boro Schema"). Mit Alkohol ist schneller und bequemer bessere Stimmung zu erreichen statt z.B. mit gutem Essen, Waldlauf, ... (Funktionalisierung des Alkohols)
Alkoholtoleranz (Alkoholabbau):
ADH und MEOS System: MEOS bleibt (bildet sich nicht zurück und hat Erinnerungsfunktion), deswegen kein Reset, nicht bei null nach Abstinenz wieder anfangen können (eigentlich "schlechte" Nachricht, deswegen auch kein kontrolliertes Trinken dann mehr möglich)
Gaba system noch kurz erwähnt, Benzodiazepine wirken ähnlich wie Alkohol.
Selbsttäuschung oder sich selbst ein Alibi geben:
im "Normalbereich" (Tageszeit, Menge, wie die anderen, in Gesellschaft) trinken, um sich selbst nicht als Alkoholiker bezeichnen zu müssen (ist "normal" und deswegen kein Grund, sich Sorgen machen zu müssen, und sich selbst ein Alibi zu geben)
Ein bisschen Geschichte über Alkohol.

Anmerkung: "Ehrenamtlicher": das ist der trockene Alkoholiker/in; es wird das (vom Autor eigene "Boro Schema" (seine Ansicht)) erklärt

Kap. 3: Es geht ein Entzug nach nirgendwo:
Ausnüchtern: der Kater oder der Entzug. Was passiert beim Absetzen, wie ist das bei Spiegeltrinker? Delir und Krampf, aber auch der tägliche Entzug bzw. die Überbrückung. Aufhören: "Spontanremission" bzw. Selbstheilung oder in der Entgiftung.
Infos über körperliche und geistige Folgeschäden, natürlich die Leber, Bauchspeicheldrüse, Magen, Dünndarm, Mangelversorgung, gestörter Stoffwechsel, Atemwege, Trinkerbein, Trinkerherz, Hirnzirrhose (allgemeiner Abbau Gehirn und Fähigkeiten, Atrophie; auch durch Leber verursacht (Enzephalopathie, Wernicke, Korsakow))

Anmerkung: eigentlich eine ganz einfache Definition: Reagiert der Körper nach Absetzen mit echtem Entzug, ist das ein Anzeichen von Abhängigkeit, ist einem nur unwohl, ist das eher das Auskurieren einer Lebensmittelvergiftung (keine Abhängigkeit)

Kap. 4: show me the way to the next entgiftung:
Entgiftungsstation, dramatisch. Wie plant man oder nähert sich seiner/ihrer Entgiftung an. Gefahr, in die geschlossene Anstalt eingewiesen zu werden. Mit Distraneurin (das ist etwas ruppiger) bzw. Benzodiazepinen wird erst einmal entzogen. Es hängt sehr von den einzelnen Ärzten und Pflegern ab, wie behandelt wird (es gibt solche und solche). Stress mit anderen Mitpatienten, das Rauchzimmer als Infobörse. Gruppendynamik. Sozialarbeiter, Psychiater, therapeutisches Rahmenprogramm, SHG, Problem oft die Wartezeit bis zur LZT, die Sinnlosigkeit, Rückfaller immer wieder durch das gesamte Programm zu schleifen

Anmerkung: das Kapitel fand ich durch diese Sprachwahl nicht so gut, war mir schon fast zu wie soll ich sagen, übertrieben. Ich war auch weder in Entgiftung noch in LZT. Aber vom Hörensagen weiss ich, dass sich dort sehr unschöne sachen ereignen. Hier kennt sich der Autor aus. "Der einzige Ort auf Erden, wo man schon beim Einchecken gefragt wird, ob man schon was aus der Minibar hatte." LOL.

Kap. 5: Feste Posten, alte Muster:
- Der Suchtdruck (auch Craving oder Saufdruck genannt) kommt oft aus heiterem Himmel - Suchtgedächtnis, "antizipierte Entzugserscheinungen", Phantomrausch, Phantomkater). Gedankliche Cravings, das Ausblenden negativer Konsequenzen des Trinkens, innerer Dialog pro und kontra des Trinkens, alte Rituale sitzen tief
- der Rückfall, Rückfallbegünstigung, Rückfallprophylaxe
jedenfalls muss der Rückfall nicht schnell und heftig sein, sondern kann schleichend kommen mit langsamer Steigerung. Probetrinker, die sich beweisen wollen, dass sie über dem Berg sind. der "doofe", aber nützliche "Notfallkoffer", Rückfallgründe: der Leichtsinn, mangelnder Selbstschutz, Absicht. Sinnvollste Art mit Rückfällen umzugehen, ist die Analyse.
- Angehörige und Co-Abhängigkeit (das ist der gestörte Typus des Bleibers; der Alkohiliker sieht keine Veranlassung, sein Verhalten zu ändern; oft wird er/sie sogar noch darin bestärkt oder unterstützt), Kriegsgewinnler (die, die vom Alkholismus des anderen profitieren), der Schwierigkeit, die sich ergibt, den veränderten nun abstinent lebenden Menschen nach der Therapie, mit dem umzugehen, neue Rollenverteilung.
- die Suchtverlagerung (unterschiedlichste Formen)

Anmerkung: das Kapitel fand ich recht gut (bereichernd?), gedankliches Craving habe ich leider auch immer wieder
Für Rückfälle gibt es so schöne Wörter wie Vorfall, Zwischenfall oder Abstinenzunterbrechung (dieses finde ich lustig, weils so verniedlicht wird ;)),
was vor dem Rückfall passiert: Phasen des Blackouts und wie ferngesteuert (wie richtig, ja, das kenne ich)


Kap. 6: Was wissen wir über SUCHT?:
Das Wort ist nicht mit Suche (allg. Irrtum) verwandt, eher mit Siechtum
Die Suchtzutaten:
- Gene: (eher bei Söhnen, bei Töchtern nicht; sie vertragen von Haus aus gleich mehr un der Abbau geht viel schneller; Grund bei genetisch bedingt: anscheinend Unterbelohnung im Gehirn durch zuwenig Dopamin; das holen einige oder viele durch Alkohol nach bzw. Alkohol liefert das dann),
- SOZ (Milieu: soziales Umfeld, Vorbild, erlerntes Verhalten), "Feindberührung" (= die Verfügbarkeit), kommt auf die Kultur an, als gewolltes Mittel:  Alkohol gezielt in Gesellschaften erlauben, damit untere Schichten nicht zuviel aufmucken oder mitbekommen oder dumm halten
- PSYCH Der Mensch will sein Gleichgewicht finden, unterschieden in a) konfliktscheue und harmoniesüchtige (echte Gefühle werden unterdrückt, will nach aussen hin immer nett und freundlich sein) b) Ohnmacht und Schuldgefühle (wird mit Trinken stark und mutig) c) grössenwahnsinnige (Fachwort megaloman) (fühlen sich zuwenig geachtet durch andere, wenn sie, wie sie glauben, eh schon so super sind). Das sind dann auch die Voraussetzungen, diese Typen zu erkennen und dann je nach dem den richtigen Behandlungsansatz zu finden.

Anmerkung: dieses Kapitel finde ich etwas zu komprimiert. Wahrscheinlich sind es meist Mischformen. Vielleicht gibt es auch Leute, die aus purer Lust am Alkohol und am Rausch trinken, wer weiss. Oder einfach immer in vermeintlicher Hochstimmung sein wollen und keinen Alltagstrott haben möchten? Und oft steckt eine Depression dahinter. Exzessiver Sport sei auch Suchtverlagerung? Dann ist das jedoch so ziemlich die beste Art davon.

Kap. 7: Von der Abwehr zur Bereitschaft:
Es gibt verschiedene Ausprägungen des Alkoholismus. Bei unsichtbaren Krankheiten trifft man auf wenig Verständnis ("jemand mit interessanter Krankheit sei ein interessanter Mensch"), es gibt generell ein Problem mit dem Begriff Krankheit beim Alkohol.
Die Krankheitseinsicht bzw. das (dem Autor nach bessere Wort) Alk-Einsicht: die Bezeichnung "alkoholkrank" hört (verständlicherweise) niemand gern. erstens die Furcht vor der Bezeichnung und zweitens die damit verbundenen Konsequenzen: (Verlustängste, lebenslange trockenheit, Abschied nehmen; Hilfe annehmen (müssen),
Leben ändern, dass sich andere in mein leben einmischen -> führt zu Widerstand: "Lasse ich mir das (alles) gefallen?)
Lügen, leugnen, abwehr (wie man oft zum Lügen getrieben wird). Lügen könne nur ein Mensch, der die Wahrheit kennt, Verleugnung (auch die Gefahr des Alks vor sich selbst verleugnen, um den Alkbewusstsein zu entkommen).
Man wiegt sich als trockener Alkoholker manchmal in falscher Sicherheit. Es wird eine Immunität gegen Abschreckung entwickelt.
Das Trinkmotiv führt zum Heilungsansatz. Helfen kein Leugnen mehr, ist es zu offensichtlich, dann beginnt die Zeit der Rechtfertugungen für das Trinken des aktiven oder ehemals Trinkenden nach dem "warum".
(lange liste von Angsttrinken über Spasstrinken bis zum Überforderungstrinken) (meist sind es Mischformen), aber doch auf ein paar Grundmuster reduzierbar.
Therapeut als Beistand hilft bei Ursachenklärung und Aufarbeitung. Das führt oder soll zu Verhaltenstherapie führen. -> welche Therapie passt zu mir, brauche ich überhaupt eine?

Anmerkung: Ich fand das Kapitel wieder sehr gut gelungen. Seite 146: (was einem täglich für Leute unterkommen): das ist auch meine Einschätzung, danke Herr Borowiak! "die eigene Person gehört doch zu den Ausnahmen" wie wahr, das dachte ich auch immer bei mir. ;) bei mir im Ggs. zu anderern funktioniert das kontrollierte Trinken, ich schaffe das. tja, war wohl doch nicht so...

Kap. 8: Behandlungsformen:
Die Therapieziele sind nach Abhängigkeitsgrad gestaffelt (von reinem Überleben bis hin zum glücklichen leben). Viele Trinker träumen von einem Leben mit "kontrolliertem Trinken".
Amateure können das eventuell schaffen, Profis nicht (zumindest nicht auf lange Sicht; es sei zu nervenaufreibend und freudlos.
Abstinenz wird oft als lebenslange Einschränkung, Verzicht, Kontrolle gesehen. Es geht in Richtung Kampf oder Kapitulation.
Man kann es auch als ein Weg in ein freies, unabhängiges Leben sehen.
Es gibt die "Selbstheiler" (Autoremission) und die, die es mit Hilfe von aussen, von anderen den Absprung schaffen/schafften (hier stellt sich die Frage, an wen oder wohin wende ich mich?).
Dauerhafte Abstnenz oder Abstinenz bis zum nächsten Rückfall.
Chemie:
Antabus (zur Abschreckung, heute nur mehr selten, da besonders heftige bis gefährliche Wirkung bei Alkoholkonsum (der ja verhindert werden soll) auftriff), Campral (Anticraving, wirkt auf NMDA Rezeptoren (wie auch der Alkohol auf diese wirken würde)), kleiner Ausflug zum Thema "hat man einen freien Willen?"; d.h. helfen nur Medikamente oder hat psychologische Behandlung (auch) einen Sinn?),
Psychotherapie (bedeutet Arbeit; Cchwierigkeiten, richtige/n Terappeut/in zu finden und dranzubleiben; man muss schon selbst was tun bzw. mittun)

Anmerkung: Baclofen, Naltrexon, ... fehlen mir hier (vlt. noch nicht, als das buch 2005 geschrieben wurde, noch bicht so gebräuchlich)

Kap. 9: Einige Super Alki-Angebote im Überblick:
Unzählige tiefenpsychologische und verhaltensosychologische und andere Ansätze und Therapieformen. Das ganze auch noch gemischt (interdisziplinär).
Klärung notwendig, ob "reinrassiger Alkoholiker" oder primär andere seelische Störung (Komorbidität) vorliegt.
Es kann nach Alkstop auch (kurzfristig) schlechter werden, weil die Primärmedizin Alk fehlt.
Suchtberatungsstelle, ambulante Entwöhnung, teilstatiobär (Tagesklinik), stationär (Langzeittherapie; Problem oft die Wartezeit),
bei den ganzen Procedere laufen viele Sachen schief und Abhängigkeisverhältnis wird tw. sehr ausgenutzt (näheres im Buch)
(Übergang vin der "Käseglocke" in den Alltag oft schwierig; zu diesem Zweck gibts dann Nachsorgeeinrichtungen), Selbsthilfgegruppen.
Auch unter Trockenen gibt es die unterschiedlichsten Leute von ziemlich ungut bis angenehm. (Trockene sind (natürlich) nicht automatisch bessere Menschen)

Anmerkung: zu den vielen Arten der Behandlungsformen: da vergehts mir schin beim Lesen, ist kompliziert, langwierig, teuer und zweifelhafte Erfolge. Was wäre, falls das wider Erwarten, etwas ernsthaft in Erwägubg gezogen werde würde, das richtige? Autor empfielt LZT, da man seiner Meinung nach viel profitieren und mitnehmen kann; dasselbe gilt für ihn für die SHG).

Anhang:
Wie konnte es soweit kommen bzw. das Jellinek Schema. Dreizehnjähriger möglicherweise braucht nur ein halbes Jahr, Erwachsene meist 5 bis 10 jahre, um abhängig zu werden. Ein "normalisierter" Verlauf: voralkoholische Phase (gelegentliches und Erleichterungstrinken), Anfangsphase, Kritische Phase (Kontrollverlust, Perioden der Abstinenz, ein Trinksystem entwickeln, Gedanken kreisen ums Trinken, Verleugnungen, Rechtfertigungen ...), chronische Phase (Trinken wird zur Besessenheit, Abbau seelisch und körperlich)
Jellinek Fragebogen: sind Sie Alkoholiker? 29 Fragen, 5 Ja-Antworten genügen für das Indiz Alkoholabhängigkeit, Fragebogen nach  Co-Abhängigigkeit


Mein Fazit:
Ich habe das Buch sehr gemocht. Ich war positiv überrascht, es sind mehr Informationen enthalten und besser als ich erwartet habe.
Ich halte den Autor für sehr intelligent, geistreich und witzig.
Aufschlussreich finde ich aber auch die negativen Amazon Rezensionen.
Der Humor und die Abgleiter gehen manchmal ins derbe, jedoch zum Glück nicht zu oft und der Autor verweilt nicht dabei,
geht zurück zum Thema und damit wieder zum Sachlichen. Im Amazon wurde das Lustige des öftere als primitiv und derb kritisiert. Aber so ist es halt oft und es wurde überspitzt geschrieben. Schon als reine Unterhaltungslektüre würde einen Kauf des Buchs rechtfertigen.
Auch viele mir ungeläufige "typisch deutsche" (nicht abwertend gemeint, aber in AT nicht gebräuchlich) Ausdrücke und Wörter waren interessant.
Das Motivierende geht mir ein bisschen ab (welche Vorteile bietet alkoholfreies Leben, was spornt mich an?).
Ich würde es mit 4 1/2 Sterne bei Amazon bewerten (tu ich jetzt aber nicht). Ein lohnenswertes Buch!
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 26. August 2016, 20:42:32

Na da bin ich dann aber mal gespannt auf Deine Meinung!  :)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 29. August 2016, 20:14:46

Also jemand hat im privaten Bereich geschrieben, dass beim Lesen des Buches "Alk" gelegentlich das Verlangen nach Alk aufkommt.

Ich wollte nicht seinen Faden zerreißen, deswegen schreibe ich hier meine Meinung dazu:

Mir ging es auch gelegentlich so. Nicht jedesmal, aber manchmal.

Das musste ich mal loswerden, bei aller Liebe zu dem Buch.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Dietmar am 30. August 2016, 12:14:15
Super beschrieben Franz!

Freu mich schon auf Deine Fortsetzung!
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 30. August 2016, 12:58:43
Kap. 4: show me the way to the next entgiftung:
...
Anmerkung: das Kapitel fand ich durch diese Sprachwahl nicht so gut, war mir schon fast zu wie soll ich sagen, übertrieben. Ich war auch weder in Entgiftung noch in LZT. Aber vom Hörensagen weiss ich, dass sich dort sehr unschöne sachen ereignen. Hier kennt sich der Autor aus. Der einzige Ort auf Erden, wo man schon beim Einchecken gefragt wird, ob man schon was aus der Minibar hatte. LOL.

Sorry - aber man merkt, dass Du nicht bei einer Entgiftung warst. ICH habe leider mehrere hinter mir. Und ich bin immernoch des Öfteren auf Entgiftungsstationen - zum Glück aber nur zum Vorstellen meiner SHG  ;)
Meiner Erfahrung nach wird die Situation auf der Station locker dargestellt. Es geht (LEIDER) auch schlimmer.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 30. August 2016, 17:27:04
Sorry - aber man merkt, dass Du nicht bei einer Entgiftung warst. ICH habe leider mehrere hinter mir. Und ich bin immernoch des Öfteren auf Entgiftungsstationen - zum Glück aber nur zum Vorstellen meiner SHG  ;)
Meiner Erfahrung nach wird die Situation auf der Station locker dargestellt. Es geht (LEIDER) auch schlimmer.
Na ja, ich meinte die Sprachwahl, mit der Darstellung des Verhalts bin ich schon einverstanden.

Ja, ich bin froh, noch nie in der Entgiftung (ich habe die sogenannte Auto- bzw. Selbstremission [dieses schöne Wort beschrieben im Buch] durchgeführt) gelandet zu sein (und das sollte auch so bleiben, gibt sicher lustigeres)  ???
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 30. August 2016, 21:36:42
Super beschrieben Franz!

Freu mich schon auf Deine Fortsetzung!
Vielen Dank, Dietmar. Ich weiss selbst nicht, aber irgendwie hatte ich auf einmal den Drang dazu. Ich tu das auch wegen mir, als Gedankenstütze. Es macht mir Freude, mich mit einem Thema (hier und auch für mich (jetzt) zentral)  auseinanderzusetzen und strukturieren tat ich schon immer gern. :)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Dietmar am 31. August 2016, 12:34:50
Nichts schmeckt so gut, wie wenn es heiß ist :)

Mit weitem Abstand fällt es oft schwerer, einen direkten Bezug zu sich selbst zu finden.

Also mach nur! Ich les es gerne ;)

LG
Dietmar
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 04. September 2016, 17:32:40
Jenke von Wilmsdorff: "Wer wagt, gewinnt: Leben als Experiment" (https://www.amazon.de/Wer-wagt-gewinnt-Leben-Experiment/dp/3785725019)

--

Am Beginn:
Auf die Schnelle: ein "na ja buch". Ob ichs wieder kaufen würde, ich weiss nicht so recht... Es sind schon gute Stellen drin, aber grundsätzlich nichts neues, aber Sachen, die man gern wieder auffrischen kann. Recht sympathisch ist er mir nicht... halt so ein Selbstdarsteller eher.

--

Nach dem Fertiglesen:
Ich bin gespalten, einerseits gute Tipps, interessante Geschichten, andererseits wieder recht, wie sagt man dazu, theatralisch und emotionsheischend(?). Den Brief seiner Mutter und die *sehr* lobenden Worte der Lebensgefährtin fand ich schon erwas befremdlich, das ins Buch hinein-mitzuverpacken. Auch die Smilies und grammatische Fehler (soviel Text ist es ja nicht, um es vor der Veröffentlichung nochmals probezulesen) fand ich fehl am Platz. Ich schwanke zwischen einer Zwei bis Viersternbewertung, ich würde drei hergeben.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 04. September 2016, 18:06:49

Hab ich mir gerade auf die Wunschliste gesetzt, weil ich mag den, der ist mir sympathisch.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Betty am 04. September 2016, 18:43:49
Ich finde ihn auch gut, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich seine Experimente gut heiße.  nixweiss0
LG Betty
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 04. September 2016, 18:52:05
Keine Ahnung, ich kannte weder ihn, seine Experimente noch die Sendungen (wie ich schon berichtete, bin ich schon lange tv-abstinent; länger als die andere Abstinenz jedenfalls) ;)

Es war ein Buch "auf gut Glück", weil ich was zu diesem Thema suchte.

Um zu verhindern, dass der Thread zu sehr zersplittert wird, editiere ich den obigen Beitrag wieder. Ich werde mich jedenfalls kürzer fassen.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 11. September 2016, 16:22:51
Nun wieder einmal etwas ganz anderes:

John le Carré: "Dame, König, As, Spion. Roman" (https://www.amazon.de/Dame-K%C3%B6nig-As-Spion-Roman/dp/3548610773)

Erworben im Flomarkt einer Bücherei um sagenhafte 50 cent. Man merkt am Stil (Übersetzung auf deutsch irgendwann in den 70ern), dass der Schreibstil etwas anders ist, nicht mehr so geläufige Wörter und oft sehr ausführlich und bunt beschrieben. Ich hatte oder habe manchmal Schwierigkeiten, Sätze richtig zu verstehen, manche sind etwas komisch geschrieben (Grammatik). Schau ma weiter, noch bin ich erst am Anfang...

Nein, das Buch hat mir nicht gefallen, kaum Handlung. Nur Beobachtungen von der Ferne und aufrollen von vorhergehenden Handlungen. Schade, dabei hoffte ich, bei so einem berühmten Autor, mich gut unterhalten lassen zu können...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: gamma draconis am 11. September 2016, 17:15:55
Thomas de Padova: Leibnitz, Newton und die Erfindung der Zeit

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts entfesseln Isaac Newton und Gottfried Wilhelm Leibniz eine heftige Debatte, die bis heute von Mathematikern und Philosophen geführt wird: Was ist das, was wir »Zeit« nennen? Thomas de Padova zeichnet das lebendige Bild einer Epoche, in der die Zeit zum heiß diskutierten Gegenstand der Naturwissenschaften wird. Eine fesselnde Entdeckungsreise in die beschleunigte Welt der Moderne.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 11. September 2016, 18:20:50
Hallo Gamma Draconis,

hört sich ja hochinteressant an, danke für den Hinweis, das ist was für mich!   ;)  Genau sowas interessiert mich sehr. Auch bei Amazon hervorragende Bewertungen -> Wunchlistenerweiterung für mich. Newton und Leibnitz, besser gehts fast nicht, beide hochintelligent und Universalgelehrte ihrer Zeit (neben Physik und Mathematik, auch Philosophie bei Leibnitz, Newton zb. auch sein Interesse an Alchemie).

Solche Kombination aus Geschichte und Wissenschaft las ich auch zb bei Simon Singh "Big Bang".
Soviele Bücher lesen wollen, so wenig Zeit.  ???
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 24. September 2016, 19:43:18
Gerade begonnen:

Peter Spork: "Das Schlafbuch: Warum wir schlafen und wie es uns am besten gelingt" (https://www.amazon.de/Das-Schlafbuch-schlafen-besten-gelingt/dp/3498063871)

Eines meiner "Lieblingsthemen", da ich mit dem Schlaf eigentlich schon von Kind an auf "Kriegsfuss" stehe.

Bis jetzt recht wissenschaftlich, nicht so recht fesselnd, aber doch sehr interessant, viele neue Fakten über den Schlaf. Grundsätzlich ist guter und ausreichender Schlaf sehr wichtig und einer der Grundpfeiler für Gesundheut und Wohlfühlen. Auf Dauer macht zuwenig und schlechter Schlaf (neben Mattigkeit natürlich) krank, dick und weniger intelligent. Auch auf das Aussehen hat sas natürlich Einfluss.

In der heutugen Industriegesellschaft wird Schlaf leider nicht sehr hoch geschätzt (es wird oft als Zeitvergeudung gesehen). Es wird im Schnitt 30 min. bis eine Stunde weniger geschlafen aks vir hundert Jahren. Der Preis, der dafür bezahlt wird, wird oft unterschätzt.

Gute Information von jemanden, der sich auskennt. Mir fehlt ein bisschen die Begeisterung des Autors, recht mitreissend (wie zb. das fast medizinische Alkbuch) ist es nicht geschrieben. Dennoch vier Sterne.

Ich erlaube mir noch, einen Satz zu wiederzugeben:
Schlafforscher William C. Dement: "90 Prozent unserer Gesundheit sind vom Schlaf abhängig" sagte er 2006 zur "New York Times".

Und auch den schönen Schluss:
"Es geht darum, den Beschleunigungswahn der Gegenwart eine Kultur des Schlafes entgegenzusetzen, ein Recht auf Regeneration. Niemand verlangt, dass wir leben um zu schlafen. Aber wir sollten uns die Zeit nehmen, ausreichend zu schlafen, um besser zu leben."
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 24. September 2016, 19:46:00
Da ich mich nicht entscheiden konnte, welches der beiden das bessere sei, habe ich mir alle zwei von der Bücherei ausgeliehen:

Rolf Dobelli: "Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen" (https://www.amazon.de/Die-Kunst-klaren-Denkens-Denkfehler/dp/3423348267/ref=la_B001JOZCJ0_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1474738844&sr=1-1")

Rolf Dobelli: "Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen" (https://www.amazon.de/Die-Kunst-klugen-Handelns-Durchgehend/dp/3423348283/ref=la_B001JOZCJ0_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1474738844&sr=1-3)

Ich glaub, das wird ein ansprechendes und kurzweiliges Buch werden. Schon beim ersten Denkfehler, der etwas wissenschaftlich "the survivor bias" genannt wird:  (eigentlich banal, aber doch interessant) die Überschätzung auf Aussicht auf Erfolg. Bsp: Rockstars: eine/r von Tausend (Hausnummer) oder so schafft es, berühmt zu werden und viel Geld zu verdienen. Wer schaut auf die restlichen 999, die es nicht oder nicht so sehr schaffen?

Ich habe den grössten Teil des ersten Buchs (dem klaren Denken) gelesen und bin begeistert. Es geht gar nicht in die Tiefe, ist sehr komprimiert, aber es wird gewaltig viel, und das unterhaltsam vermittelt. Manche Punkte kannte ich schon, manche waren ganz neu. Ich habe früher schon Daniel Kahnemans Buch "Thinking Fast and Slow" gelesen, das ist fundiert und wissenschaftlich, aber auch langatmig. Rolf Tobelli hat sich des öfteren auf Daniel Kahneman bezogen.

Auch wenn schon bekanntes darin vorkommt und die Bücher nicht allzusehr in die Tiefe gehen (jedes Kapitel wird in zwei, drei Sätzen abgehandelt), eine klare Empfehlung. Das Mischen von deutsch und englisch in den Fachbegriffen ist etwas anstrengend zu lesen, aber nach dem Amazon Bewertungsstil würde ich vier Sterne vergeben.

Das letzte Kapitel war super, genau die Bestätigung einer Entscheidung, die ich schon vor längerer Zeit traf: "Warum Sie keine News lesen sollten."  ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 07. Oktober 2016, 21:52:05
Gerade begonnen:

Dr. med. William Davis: "Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht" (https://www.amazon.de/Weizenwampe-Warum-Weizen-krank-macht/dp/3442173582)

Ich hab das aus der Bücherei, aber ich glaub, das kauf ich mir. Gut, dass mit Zöliakie find ich ein bisschen zu breit getreten, aber sonst bin ich sehr beeindruckt. Angelsächsische Bücher (auch in der deutschen Übersetzung) find ich oft viel lebendiger und pointierter, vielleich auch poulistischer geschrieben als Werke von deutschen Autoren (Das Alkbuch und die beiden Bücher von Rolf Dobelli (ist eigentlich Schweizer) waren eine Ausnahme; Ausnahmen bestätigen die Regel).
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 08. Oktober 2016, 13:19:25

Ich habe mich mit dem Thema zwar noch nie intensiv befasst, es ist lediglich mein "Gefühl", das mir sagt, Weizen zu meiden. Von daher benutze ich zu Hause ausschließlich Dinkelmehl, meistens das Weiße/Helle. Ich meine, dass es mir/uns damit besser geht. Keine Ahnung ob das Einbildung ist. Meistens ziehe ich Dinkel vor, wo es möglich ist. Immer öfter kaufe ich auch Dinkelnudeln, Dinkelwaffeln usw....
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 15. Oktober 2016, 12:11:26
Es ist eine lange Geschichte, wie ich auf dieses Büchlein gestoßen bin. Ich habe auch den Autor live erleben dürfen, doch dazu in meinem Thread später mehr. Es geht um Benjamin von Stuckrad-Barre und sein neues Buch "Nüchtern am Weltnichtrauchertag". Ich habe das Buch in einem Zug gelesen (wortwörtlich, denn ich saß im ICE), denn es ist sehr klein und leider viel zu kurz. Also in einer Stunde war ich durch.

Ich möchte es nicht über alle Maßen loben, sonst sind die Erwartungen zu hoch geschraubt und man könnte enttäuscht sein. Aber ich war sehr traurig als das Buch zu Ende war. Ich hätte das fünffache Pensum lesen können. Viele Gedanken sind so direkt und treffend, dass man "diesen einen Satz" immer und immer wieder lesen muss.

Bitte, falls Ihr dieses Buch kauft (was sich wirklich lohnt), dann legt es nicht gleich nach den ersten Seiten weg, weil Ihr denkt, dass der Autor in sehnsuchtsvoller Nostalgie schwelgt bezüglich seiner Rauschnächte-Erinnerungen. Es wird sehr deutlich, dass er (nach 10 Jahre Nüchternheit) noch immer ein entschlossener Nichttrinker ist, auch wenn er hin und wieder eine melancholische Schwermut aufgrund eines empfundenen Ausgegrenztseins empfindet.

Text des Buchrückens:
"Ihr sagt Prost! Ihr sagt Cheers! Ich sage Nein, danke.
In einer berauschten Gesellschaft nüchtern zu bleiben,
ist eine einsame Angelegenheit.
Vom Zauber des Rausches und der Melancholie des Wassertrinkers
- die B-Seite der Nacht."

Gebundene Ausgabe, 8 EURO, 80 Seiten, kleiner als DIN A5-Format


Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 16. Oktober 2016, 19:48:10

Ich habe mich mit dem Thema zwar noch nie intensiv befasst, es ist lediglich mein "Gefühl", das mir sagt, Weizen zu meiden. Von daher benutze ich zu Hause ausschließlich Dinkelmehl, meistens das Weiße/Helle. Ich meine, dass es mir/uns damit besser geht. Keine Ahnung ob das Einbildung ist. Meistens ziehe ich Dinkel vor, wo es möglich ist. Immer öfter kaufe ich auch Dinkelnudeln, Dinkelwaffeln usw....

Ich hörte davon das erste mal vor ca 1 1/2 Jahren (also nicht Gluten und Zöliakie waren neu oder so interessant, sondern eher dieses Gesamtthema Weizen) und es kam mir so abstrus vor, das, was ich ein Leben lang bedenkenlos gegessen habe, plötzlich schädlich sein sollte. Dann informierte ich mich genauer und schlussendlich las ich dann doch das Buch. Ich hatte schon vor einiger Zeit einen Testversuch gemacht. Einige Zeit ohne Brot. Tatsächlich blieb immer ein Hungergefühl. Aber gleichzeitig fühlte ich mich auch wacher und auch klarer im Geist. Vielleicht sollte ich nochmals einen Versuch starten, nur auf Weizen verzichten, Zucker einschränken....
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 16. Oktober 2016, 19:48:29
Manfred Spitzer: "Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen" (https://www.amazon.de/Digitale-Demenz-unsere-Verstand-bringen/dp/3426276038)

Aus Prof. Manfred Spitzers Serie Geist & Gehirn in Bayrischen Rundfunkt hatte ich mir viele, viele Folgen vor einiger Zeit angsehen und seitdem bin ich ein Fan von ihm, ich halte ihn für hochintelligent. Deswegen habe ich auch dieses Buch gelesen, das ich in der Bücherei fand. Es gebe viel zu schreiben, aber momentan habe ich keine Lust dazu.  ;) Jedenfalls ein sehr polarisierendes Buch, und 1:1 teile ich zwar nicht alles, aber doch das meiste davon, eigentlich fast alles. Ich hatte auch schon oft Bedenken, ob das alles so gut ist (immer online sein, verfügbar, auf WhatsApp immer gleich zu antworten oder soviel (oft denk ich mir, zuviel, hier im Forum zu schreiben, ... aber mit dem Smartphone heutzutage ist es leicht, es wird vielleicht auch zu leicht gemacht, ...) Ja, es macht dann doch auch abhängig und süchtig... dieses dauernde Erreichbar- und Vernetztsein.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 23. Oktober 2016, 19:05:59
Allen Carr: "Endlich Wunschgewicht! Der einfache Weg, mit Gewichtsproblemen Schluss zu machen" (https://www.amazon.de/Endlich-Wunschgewicht-einfache-Gewichtsproblemen-Schluss/dp/3442161177)

Ich halte mich kurz:
Allen Carr, der Name wird jeden Raucher bzw. Exraucher was sagen. Mit dem (Nicht)Raucherbuch gewöhnte ich mir das Rauchen nicht ab, aber nichtsdestotrotz erweckte das Buch im Flomarkt in der Bücherei meine Neugier und erwarb es.

Nicht dass ich jetzt extra unbedingt abnehmen will, dagegen hätt ich auch gar nichts  ;), aber mich interessierte, was denn der Herr Carr zur Ernährung alles zu sagen hat (zu sagen hatte, er ist ja leider schon verstorben). Er hat es bewusst und absichtlich als "Mann des Volkes" geschrieben, was m. E. oft besser ist, als wenn ein Wissenschafter oder Ernährungsbiologin, ... ein Buch verfassen.
Die Verteilung der Kundenbewertungen zeigen bereits eindeutige Polarisation an. Fast alle ein Stern (totale Ablehnung) oder fünf Sterne (voll super). Dazwischen fast nichts.

Ich finds gut, bei vielem hat er recht (Junk Food, verarbeitete, raffinierte, konservierte Lebensmittel lehnt er ab, weiters Milch und deren Produkte, Fleisch und Süssigkeiten sowieso). Er verspricht, man kann soviel essen wie man will und auch von seiner Lieblingsspeise. Diese Palette der Lieblingsspeises wird durch oben genannte Liste jedoch sehr eingeschränkt.

Soweit, so gut. Im grossen Zustimmung. Er ist hier sehr drastisch, aber egal. Was mich stört, sind diese wiederholenden Erwähnungen "seiner Methode" mit dem Allen Carr Easyway und dem Trademarkzeichen hinten dran (das r, das in einem Ringerl steckt). Weiters, wenn er sagt, Fleisch sei im Prinzip geschmacklos, könne man roh nicht essen, ohne Gewürze und Saucen schlicht widerlich, und dann zugibt, kein Vegetariere zu sein, dann ist das alles andere als glaubhaft (Warum sind sie dann nicht Vegetarier, Herr Carr?). Der Mensch ist nicht als Fleischesser geboren (sieht man an Zähne, Darm lang), ok das haben die meisten eh schon wo anders zigmal gehört.

Schokolade ist auch widerlich im Prinzip, nur eine Masse aus Zucker, Milch und Kakao. Im Kakao steckt Theobromium, das ohne Behandlung nicht gut schmeckt, um es vornehm auszudrücken.
Trotzdem vier Sterne, es gibt neues im Buch und sonst schreibt der Autor auch konsequent, nachvollziehbar und glaubhaft (bis auf die paar Einschränkungen).
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: troy am 26. Oktober 2016, 18:45:06
Ich lese im Moment "Mister Aufziehvogel" von Murakami. Es liegt schon Ewigkeiten in meinem Buchregal und war doch das erste Buch, was mir von ihm empfohlen wurde.
Ich mag alles, was so schön "surreal" ist, also die Wirklichkeit aufweicht und mit ganz vielen unwirklichen Elementen kombiniert. Das schafft er ganz gut, weshalb mir auch seine Kurzgeschichten-Sammlungen alle gefielen. Bin nach zwei Tagen jedenfalls schon über Seite 350 drüber, mir fehlt also noch knapp die Hälfte und bisher gefällt es mir gut.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 29. Oktober 2016, 13:54:26
Wieder einmal etwas auf englisch und kein Sachbuch (es ist in der Tat sehr wissenschaftlich, fast zuviel für meinen Geschmack (hätte nie gedacht, das ich das einmal schreiben würde  :) ))

Michael Crichton: "The Andromeda Strain" (https://www.amazon.com/Andromeda-Strain-Michael-Crichton/dp/006170315X)

Das Buch wurde Mitte/Ender der 60er Jahre geschrieben. Umso mehr bin ich erstaunt, welche wissenschaftliche Erkenntnisse es *damals* schon gab. Wenn ich so nachdenke, dann kommt mir der technische Forschritt in den letzten 50 Jahren gar nicht mehr gross vor. Thema ist Weltraumfahrt, Astrobiologie (mit sehr viel Biologie).
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 04. November 2016, 17:05:23
von der Bücherei wieder zu Amazon (warum bestelle ich eigentlich immer bei Amazon (die machen eh schon soviel Geschäft); könnte ja auch einmal zB Thalia eine Chance geben (denen helfen?  ;))):

Peter Keel: "Die unerklärliche Müdigkeit: Was uns in große Erschöpfung treiben kann und wie wir wieder zu Kräften kommen können" (https://www.amazon.de/Die-unerkl%C3%A4rliche-M%C3%BCdigkeit-Ersch%C3%B6pfung-treiben/dp/3642381618)

Gerade begonnen, bis jetzt ist es ganz informativ (was ich nach den ersten paar Seiten sagen kann)

Ich hoffe, dass ich für mich hilfreiche Informationen finden kann, denn ich fühle mich von dem Problem auch betroffen, manchmal mehr, manchmal (zum Glück) weniger. Leider (muss ich fast sagen), bezieht sich ein Grossteil auf die psychische Komponente (was ich nicht mag; ich würde dem gerne ausweichen (;)), aber vielleicht ist dort wirklich das Grundübel zu suchen.  nixweiss0

Bis jetzt ist es trocken, die "Würze" fehlt komplett und es ist auch fast völlig humorlos.  :-\

Aber was mich so richtig verwunderte: In der Liste der Rezensionen sind nur zwei Rezensionen, von denen einer "Peter Keel" ist. Fake? Wenn nicht: warum sollte er sein eigenes Buch bewerben? Was soll den bitte das? Sowas tut man doch nicht, also ich find das echt befremdlich.... Unterschrieben als Prof. Dr. A. A.,, angemeldet als Peter Keel, ts ts...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 05. November 2016, 16:14:31
Parallel zu vorigem begonnen:

Guy Meadows: "Schlaf gut!: Das Geheimnis erholsamer Nachtruhe" (https://www.amazon.de/Schlaf-gut-Geheimnis-erholsamer-Nachtruhe/dp/3499631091)

Ein Buch zum langsamlesen ....

Ich kopiere einfach die Produktbeschreibung von amazon herein, weil ich zu faul bin, jetzt was neues zu schreiben:

Zitat
Während Schlaf für viele vollkommen mühelos ist, wälzt sich jeder Dritte Nacht für Nacht hellwach im Bett von einer Seite auf die andere. Die meisten haben schon alles probiert – von Entspannungsübungen bis zu Tabletten – und können doch nicht schlafen. Denn wer sich das Ziel setzt, seine Schlaflosigkeit loszuwerden, der sorgt paradoxerweise ausgerechnet dafür, dass sie sich verfestigt. Die Londoner Sleep School verfolgt nun einen radikal neuen Ansatz, der auf der Akzeptanz- und Commitmenttherapie beruht. Mit Hilfe eines einfachen Fünf-Wochen-Programms lernen Sie, negative Gedanken und Gefühle zu beobachten, anzunehmen und loszulassen. Denn das Geheimnis erholsamer Nachtruhe liegt letztlich darin, zum natürlichen Schlaf zurückzufinden – und nichts zu tun.
Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Guy Meadows ist Schlafphysiologe und promovierte am Imperial College in London. Seit zwölf Jahren beschäftigt er sich mit dem Thema Schlaf, seit acht Jahren widmet er sich ausschließlich der Therapie von Schlafstörungen. Er hat als Erster die Akzeptanz- und Commitmenttherapie in diesem Bereich eingesetzt. 2009 gründete er die Sleep School in London; in Großbritannien gilt er als der Schlafexperte.

Noch kurze Anmerkung von mir: Ein grundsätzlich interessanter Ansatz. Eigentlich sollte das eh schon bekannt sein, dass man den Schlaf nicht erzwingern kann, im Gegenteil, man wird noch unruhiger und wacher. Je mehr man um seinen Schlaf kämpft, dest unwahrscheinlicher wird er.

Genau da wird angesetzt. Gedanken nicht bekämpfen und verscheuchen (denn dann kommen sie oft noch umso heftiger zurück, sondern begrüssen und akzeptieren, zusehen, wie wenn man im Theater sitzt. Ist nicht leicht, und erfordert auch Übung (nicht nur während der Zeit im Bett sondern auch tagsüber). Darum ist das Buch auch ein Übungsbuch.

Eine gute Einstellung ist zb auch: Es ist mir gänzlich wurst, ob ich einschlafe, ich schaffe den nächsten Tag auch so. Nimmt man den eigenen Druck weg, dann kann das helfen.

Das ganze ist als Fünfwochen Programm aufgebaut mit folgenden Schlagzeilen:
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 08. November 2016, 19:31:50
Herbstzeit, Lesezeit, auf der Couch, mit einer guten grossen Tasse Tee oder Kaffee, gemütlich warm, draussen stürmts, regnets, schneits, das ist so schön...  ;)

Hans-Hermann Dubben, Hans-Peter Beck-Bornholdt: "Der Hund, der Eier legt Erkennen von Fehlinformation durch Querdenken" (https://www.amazon.de/Hund-Eier-legt-Fehlinformation-Querdenken/dp/3499621967)

Zwei Autoren, bei denen man überzeugt ist, dass sie sich auskennen und den Über- bzw. Durchblick haben. Viel Mathematik, viel Statistik, aber (oder gerade deswegen) hochinteressant. Wer etwas anspruchsvolles lesen, und dabei gleichzeitig unterhalten werden will, dem kann ich das Buch nur empfehlen! Es bringt einiges Licht ins Dunkel!

Im Mittelteil wird viel Bezug auf Studien, selektives Veröffentlichen der positiven (für Medikamente) und dem zurückhalten von nicht signigikantem Studienergebnissen genommen. Etwas viel Medizin kommt vor (natürlich auch, weil die Autoren Biophysiker sind).

Es ist nicht die Schuld der Wissenschaftler. Es wird weniger Geld zur Verfügubg gestellt, gleichzeitig mehr und bessere Ergebnisse erwartet, mit dem Effekt, dass schneller und schlampiger gearbeitet wird. Wie in so vielen anderen Bereichen auch: es wird Kosten- und zeitdruck ausgeübt, mehr und mehr.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: SandraM11 am 09. November 2016, 17:56:08
Sebastian Fitzek.. Das Paket

Ich bin erst in der Mitte des Buches, aber schon begeistert. Jetzt hoff ich auf einen guten Schluss  ;D
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Pinguin am 10. November 2016, 11:10:39

Ich habe gerade Ferdinand von Schirach's "Terror" (eigentlich ein Theaterstück) verschlungen. Ein tolles Buch für Menschen, die sich gerne mit ethischen Fragen auseinandersetzen. Wirkte auf mich faszinierend, denn ich kam aus dem Nachdenken und Abwägen nicht mehr heraus. Sehr herausfordernd und hinterfragt die eigenen Moralvorstellungen.

Handlung:
"Ein Terrorist kapert eine Maschine der Lufthansa und zwingt die Piloten, Kurs auf die voll besetzte Allianz-Arena in München zu nehmen. Gegen den Befehl seiner Vorgesetzten schießt ein Kampfpilot der Luftwaffe das Flugzeug ab, alle Passagiere sterben. Der Mann muss sich vor Gericht für sein Handeln verantworten. Seine Richter sind die Zuschauer und Leser, sie müssen über Schuld und Unschuld urteilen.


Ein Theaterstück von bedrückender Aktualität. Es stellt die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen. Werden wir uns für die Freiheit oder die Sicherheit entscheiden?...."
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 14. November 2016, 18:36:50
Christian Opitz: "Abkürzung zur Freiheit: Die Entwicklung des menschlichen Gehirnpotentials" (https://www.amazon.de/Abk%C3%BCrzung-zur-Freiheit-menschlichen-Gehirnpotentials/dp/3934647375)

Etwas "fremdartig", das ganze. Es ist recht esoterisch, irgendwie habe ich mir das etwas anders erwartet...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 14. November 2016, 18:39:52
Erma Bombeck: "Ich hab' mein Herz im Wäschekorb verloren" (https://www.amazon.de/Ich-mein-Herz-W%C3%A4schekorb-verloren/dp/3404102320/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1479145033&sr=8-6&keywords=erma+bombeck)

Herrlich. Das buch ist voll komisch, irrwitzig!
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Betty am 14. November 2016, 20:31:25
Das ist niedlich. Hab ich gefühlt vor 100 Jahren gelesen.  44. :)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 14. November 2016, 20:47:50
Das ist niedlich. Hab ich gefühlt vor 100 Jahren gelesen.  44. :)

Vor gefühlten 20 Jahren habe ich von meiner Schwester das "Nur der Pudding hört mein Seufzen" (das war ja schon super) ausgeliehen. Vor einigen Tagen sah ich dieses Büchlein und kaufte es sofort. So richtig was zum Abschalten.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Betty am 14. November 2016, 20:49:55
Das kenn ich auch. Ja, stimmt. Was zum gut und wohl fühlen. Leichte schöne Kost.

 :sun: LG Betty
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 16. November 2016, 21:51:49
Anthony Robbins: "Das Robbins Power Prinzip: Wie Sie Ihre wahren inneren Kräfte sofort einsetzen" (https://www.amazon.de/Das-Robbins-Power-Prinzip-einsetzen/dp/3548742262)

Ein Buch über NLP, ist mir zwar grundsätzlich ein bisschen suspekt, aber ich lasse mich einmal darauf ein...

Das wird ein dicker Schinken...

Update: das Buch ist ja ganz gut, es ist nicht mehr ganz neu (wurde anscheinend irgendwann in den 90ern Jahren geschrieben), keine Lektüre für nebenbei, sondern fast ein Arbeitsbuch

----------

Ich habe die komische Angewohnheit, oft zwei oder noch mehr Bücher gleichzeitig anzufangen.

Timothy Ferriss: "Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben" (https://www.amazon.de/Die-4-Stunden-Woche-Mehr-Zeit-Leben/dp/3430200512)

Hört sich ja alles zu schön an, um wahr zu sein. Ich lese es erst mal von diesem Standpunkt aus, als Unterhaltung, vielleicht enthält es einige Überraschungen bereit...

Ergänzung, update 18.12.16:

Es war ein erstaunlich gutes Buch. Man sollte sich vom Titel nicht irreführen lassen.
Voraussetzung: man sollte aber nicht zu verzagt sein, ein bisschen Überwindung wird schon vorausgesetzt, um die Schritte zu machen.

Dieses Buch hat mich viel mehr angesprochen, ich finde es viel besser, als das vorhin erwähnte Robbins Buch. Es ist nicht so langatmig und kommt schnell auf den Punkt.

----------

Noch eins:

Maren Schneider: "Crashkurs Meditation: Anleitung für Ungeduldige - garantiert ohne Schnickschnack" (https://www.amazon.de/Crashkurs-Meditation-Ungeduldige-garantiert-Schnickschnack/dp/3833823518)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Brant am 17. November 2016, 09:29:38
Golden days before they end

Clemens Marschall, Klaus Pichler

Deutsche Ausgabe
52 €

***

Es gibt sie noch, jene kleinen Cafés, Branntweiner, Beisln oder – wie sie von den Gästen schlicht genannt werden –
Hütten, in denen die Zeit scheinbar stehen geblieben ist. Geht man daran vorbei, hört man lautes Gelächter durch
die angelehnte Tür – und hinein gehen die wenigsten. Zu oft tauchen jene Lokale in den Chronik-Nachrichten auf
und melden einen Bauchstich unter Freunden, die im Laufe einer alkoholischen Sitzung über ein Missverständnis
gestolpert sind.

Klaus Pichler (Fotos) und Clemens Marschall (Text) sind über mehrere Jahre hinweg nicht vorbei, sondern hineingegangen.
Sie haben gesellschaftliche Paralleluniversen erforscht und dokumentiert: Pichler hielt Momente der Gäste zwischen Alltag,
Wahnsinn und Drama fest; Marschall zeichnete Gespräche mit den Lokalbesitzern auf. Zum Vorschein kommen Ersatzfamilien,
in denen tägliche Rituale ausgeführt werden.

In diesen inoffiziellen Netzwerken blüht der Tauschhandel: aufgenommen in jene Kreise wird man erst nach einer
gewissen Probezeit. Doch ist man einmal Familienmitglied, wird zusammengehalten und zusamengetrunken –
den ganzen Tag, jeden Tag: Branntweiner sperren bereits um fünf Uhr morgens auf, andere Cafés um neun Uhr
vormittags, wieder andere erst nachmittags oder abends, sodass ein 24-Stunden-Service für die alte Trinkergeneration
vorhanden ist.

***

Hierzu eine kleine Einstimmung aus dem Zeit-Magazin / Fotostrecke

Was in deutschen Städten die Eckkneipen sind, sind in Wien die sogenannten Beisln. Von vielen Bewohnern der
 Stadt werden sie auch einfach nur Hütten genannt. Dort gibt es Bier, Schnaps und Regeln, die jeder Anwesende kennt.

http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2016-11/golden-days-eckkneipe-fs

___



Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Maru am 22. November 2016, 14:08:24
nun nachdem ich die abende ja anders als sonst verbringe habe ich heute endlich zwei bücher von amazon bekommen und bin echt früh darüber. :)
erstmal terry pratchett - die teppichvölker und dann noch p. d. ouspensky - auf der suche nach dem wunderbaren.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 22. November 2016, 20:16:37
Hallo Maru,

ich habe beide Bücher in Amazon nachgesehen, hören sich beide sehr interessant und inspirierend an.
Danke für das "teilen" ;) Argg, meine Wunschliste ist schon so lang...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: grape am 27. November 2016, 14:59:43
Gerade lese ich mal wieder Shining von Steven King.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 17. Dezember 2016, 19:19:16
Zur Abwechslung einmal wieder einen Roman, einen Klassiker (ist aber recht viel zu lesen):

Victor Hugo: "Der Glöckner von Notre-Dame" (https://www.amazon.de/Gl%C3%B6ckner-von-Notre-Dame-Victor-Hugo/dp/3257212909)

Hoffentlich wird das nicht zu anstrengend...  ;)

Wenn man Dan Brown Romane sowohl im Sprachstil und der schnellen Handlung gewohnt ist, muss man sich einmal stark umgewöhnen. Sehr weitschweifige, bildhsfte Erzählung mit vielen Orts- und sonstigen Beschreibungen. Ich bin verblüfft über diese facettenreiche Sprache. Das Buch wurde immerhin schon um 1830 geschrieben. Wobei man den Faktor Übersetzung wahrscheinlich auch noch berücksichtigen muss.

Was mich sonst noch fasziniert. Victor Hugo war gerade 29 Jahre alt, als der Roman erschien. Mit diesem Alter so viele Kenntnisse haben! ::)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 27. Dezember 2016, 19:26:21
Ich habe heute zwei Bücher gekauft, einen wissenschaftlichen Sci-Fi Roman und ein Sachbuch.

--

Der Roman:

Andy Weir: "Der Marsianer" (https://www.amazon.de/Marsianer-Roman-Andy-Weir/dp/3453315839)
oder in Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Marsianer)

Ich freue mich sehr auf dieses Buch, hoffentlich habe ich nicht zu grosse Erwartungen. Ich habe den Film (damals im Flugzeug) gesehen und der war so spannend, mitreissend, interessant, dass die zwei Stunden wie im Fluge vergingen. Was für ein Wortspiel - ist mir erst hintennach aufgefallen ;)

28.12.: das ist ein toller, spannender, kurzweiliger, sehr humorvoller, höchst interessanter Roman, sehr wissenschaftlich, ganz nach meinem Geschmack.  44.

--

Das (populärwissenschaftliche) Sachbuch mit vielen Bildern (und wenig Formeln):
Tom Jackson: "Mathematik: 100 Meilensteine in der Welt der Zahlen" (https://www.amazon.de/Mathematik-100-Meilensteine-Welt-Zahlen/dp/9089986715)

28.12.: das Buch war ein guter Kauf. Vergnüglich, lehrreich, interessant. Ebenfalls  44.

--

In diesem Thread passiert oft zwei bis vier Wchen nichts (die meisten Beiträge in letzter Zeit waren von mir), dann innerhalb einer Minute zwei unabhängige Beitrage!!! ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: keppler am 27. Dezember 2016, 19:27:00
Ich habe in Zusammenhang mit dem gerade vergangenen Christenfest ein kleines Büchlein geschenkt bekommen, wobei
"Buch" im Prinzip die nicht die zutreffende Bezeichnung wäre - es ist eher ein in  Leinen gebundenes Essay - demzufolge habe ich es heute Nacht auch in einem Zuge durchgelesen.

"... zu  bestimmten Anlässen, deren Inhalt und Zielsetzung der Vollrausch ist, werde ich - und das kommt mir sehr entgegen - gar nicht mehr eingeladen. Ich kann das gut verstehen. Denn auch wenn ich das gar nicht beabsichtige, störe ich ja den Suff der anderen. Ich stehe da rum als nüchterne Antithese, und die braucht kein Mensch. Ich stehe da auch als personifiziertes Über-Ich mancher Säufer, die dann zielgerichtet mir ihr Herz ausschütten, auch wenn es sich in den meisten Fällen wohl, genauer gesagt, um die Leber handelt ... "

Dieses Zitat stammt aus der Feder des 1975 in Bremen geborenen Schriftstellers
Benjamin von Stuckrad-Barre, der nach wie vor als shooting-star der bundesdeutschen Pop-Literatur gilt (was immer das auch genau sein mag ...).

BvS-B hat alles hinter sich: Alle Formen des illegalen Drogenkonsums und Alkoholmissbrauch bis zum totalen Exzess - seit nunmehr zehn Jahren lebt er nach eigenen Angaben absolut drogen- und alkoholfrei.

Sein Essay "NÜCHTERN am Weltnichtrauchertag" ist flott, witzig und auch provokativ geschrieben und lädt zum Verschlingen ein - baldiges "Genauer-Lesen" inbegriffen.

Ähnlich wie bei "Nüchtern" von Daniel Schreiber konnte ich sehr viele Gedankengänge des Autors besten nachempfinden - seine präzisen
Schilderungen von Situationen à la "nüchtern trifft auf unterschiedliche  Aggregatzustände alkohol-konsumierender Mitmenschen" waren mir so bekannt, dass ich immer wieder herzhaft lachen mußte!

Erschienen bei Kiepenhauer & Witsch
€ 8,00
Aus meiner Sicht ein nettes Mitbringsel für Betroffene beider "Lager" ...

Beste Grüße
keppler
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: lime juice am 30. Dezember 2016, 20:35:48
Dann will ich auch mal ein paar Bücher, die ich gelesen habe, vorstellen (für weitere Infos auf amazon oder sonst im Internet schauen):
- Das glückliche Tal / Annemarie Schwarzenbach
- Tanz der seligen Geister / Alice Munro
- Abrauschen / Kathrin Röggla
- Kalte Herberge / Werner Kofler
- Der Elefant verschwindet / Haruki Murakami. Vom Literaturnobelpreis-Kandidaten Murakami habe ich die meisten Bücher gelesen, sind in ihrer ganz eigenen Realität immer wieder gut.

Zudem habe ich mir gerade in der Bibliothek ein paar Bücher von Thomas Bernhard bestellt. Habe schon früher Werke von ihm gelesen, ist aber schon lange her …
Am liebsten habe ich dünne Bücher, bei dicken Schmökern löscht es mir ab.


Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: lime juice am 30. Dezember 2016, 22:49:25
Bin gestern gerade mit Jack Londons Buch «König Alkohol» fertig geworden. Es handelt sich dabei um eine mehrheitlich autobiografische Darstellung seiner Alkoholsucht. Er bemerkt zwar, dass er zu viel trinkt, aber er entschliesst sich dazu, einfach weiterzutrinken.
Jack London nennt zwar verschiedene Gründe für sein Trinken, am meisten sticht aber hervor, dass er dadurch als Mann gelten wollte …


Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 12. Januar 2017, 21:36:29
Dan Brown: "The lost Symbol" (https://www.amazon.com/Lost-Symbol-Dan-Brown/dp/1400079144)

Auf englisch, Symbole, geheime Boschaften, Verschwörungstheorien, ... Dan Brown eben, wie man es gewohnt ist, spannend, interessant, kurzweilig...

--

beginnend 18.01.2017:

Rudof Taschner: "Zahl Zeit Zufall. Alles Erfindung?" (https://www.amazon.de/Zahl-Zeit-Zufall-Alles-Erfindung-ebook/dp/B007Y5DCCW/ref=la_B00459SMOS_1_11?s=books&ie=UTF8&qid=1484769543&sr=1-11)

Ein Abriss beginnend mit der Geschichte von Kepler, Galilei bis Newton...
Bis jetzt nicht wirklich bahnbrechend neues, aber doch unterhaltsam.
Es gibt bessere Bücher zum Thema, aber ganz interessante Geschichten zu Fermat, Pascal und dem etwas schrulligen Paul Erdos.

--

beginnend 20.01.2017:

Paulo Coelho: "Veronica beschließt zu sterben" (https://www.amazon.de/Veronika-beschließt-zu-sterben-Roman/dp/3257233051/ref=la_B000AQ3HB8_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1484943170&sr=1-4)
Veronica, die Protaginistin, hat eigentlich genug vom Leben, wird in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert und erlebt dort eine ganz eigene Welt, abgeschottet von aussen.

--

Ende Jänner 2017:

Paulo Coelho: "Elf Minuten" (https://www.amazon.de/Elf-Minuten-Roman-Paulo-Coelho/dp/3257063733)
Nicht so ganz mein Fall. Die Bibliothekarin meinte aber, ich solle das unbedingt lesen... Aber es sind wie immer bei Paul Coelho viele Lebensweisheiten im Text. Von daher schon alleine lesenswert.

--

Heinz Oberhummer, Werner Gruber, Martin Puntigam: "Das Universum ist eine Sch...gegend" (https://www.amazon.de/Das-Universum-ist-eine-Schei%C3%9Fgegend/dp/3446444777)
Ich schreibe den Titel nicht ganz aus, dafür bin ich zu gut erzogen. ich hasse es und finde es auch bei anderen primitiv, wenn sies tun. Aber das Buch hat es in sich. Ein paar Mal bekam ich einen kräftigen Lachanfall. Das Universum, verschiedene physikalische Prozesse erklärt mit viel österreichischen (wienerischen) Humor. Manchmal schon sehr grenzwertig, aber dann doch so gut. Also als Nichtösterreicher machts das Buch, glaube ich, nur halb so viel Spass.

--

beginnend 03.02.2017:

Ein drittes Buch von Paulo Coelho:

Paulo Coelho: "Der Alchimist" (https://www.amazon.de/Alchimist-detebe-Paulo-Coelho/dp/3257237278/ref=la_B000AQ3HB8_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1486133246&sr=1-2)

Einfach eine schöne Geschichte.

--

beginnend 03.02.2017:

Noch eins der Kabarett-Physiker:

Heinz Oberhummer, Werner Gruber, Martin Puntigam: "Gedankenlesen durch Schneckenstreicheln" (https://www.amazon.de/Gedankenlesen-durch-Schneckenstreicheln-Tieren-Physik/dp/3446432159)

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 09. Februar 2017, 19:43:05
(jetzt mache ich doch wieder einen neuen Post, nachdem ich das Vorposting schon zigmal editiert und erweitert haben)


--

beginnend 09.02.2017:

Ein drittes des Physiker-Kabarett Trios:

Heinz Oberhummer, Werner Gruber, Martin Puntigam: "Wer nichts weiß, muss alles glauben" (https://www.amazon.de/nichts-wei%C3%9F-muss-alles-glauben/dp/3902404930)

In munterer Machart geht es weiter, obwohl schon drittes Buch, sind immer noch viele neue Sachen enthalten. Mit "Wiener Schmäh", manchmal ganz schön an die Grenzen gehend... Also auf die Couch, Thermoskanne Tee oder Kaffee, ggf. E-Zigarette und sich weiterbilden und unterhalten lassen. So schön kann der Winter sein... es gibt kein schlechtes Wetter...

--

beginnend 09.02.2017:

Eigentlich eine Pflichtlektüre für Vegetarierer, Fleisch(fr)esser und Fleischfresser, die Vegetarier werden wollen (somit für alle):

Jonathan Safran Foer: "Tiere essen" (https://www.amazon.de/Tiere-essen-Jonathan-Safran-Foer/dp/3596188792/ref=la_B001IGLMTI_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1486665415&sr=1-2)

Manchmal muss man an den Wahnsinn, der durch weltweite Fleischproduktion verursacht wird (und natürlich auch das Tierleid) sich wieder vor Augen zu führen. Denn wer nichts sieht, bekommt das nicht mit oder verdrängt das.

Ich bin in den letzten Jahren zunehmend misanthrop geworden (Ursache auch die widerliche, gegen die Interessen der Bürger gerichtete EU Politik; Bravo GB, dass ihr den Brexit geschafft bzw, durchgesetzt habt! Hoffentlich gibt Donald Trump der EU den Rest!), aber mit dem Buch wird oder könnte man zum richtigen Menschenfeind werden. Aber das ist ein anderes Thema, darum klein geschrieben, musste ich einmal loswerden...

Letztendlich entscheidet der Verbraucher über das Elend und umweltzerstörerische Auswirkungen der Massentierhaltung. Solange die Leute nicht weniger Fleisch essen bzw. zu geizig sind, mehr Geld für Fleisch auszugeben, wird sich wenig ändern! Höchst beschämend das Ganze!

--

beginnend 11.02.2017:

Manfred Spitzer: "Cyberkrank!:Wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert" (https://www.amazon.de/Cyberkrank-digitalisierte-unsere-Gesundheit-ruiniert/dp/3426276089/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1486801996&sr=8-1&keywords=cyberkrank)

Prof. Manfred Spitzer wieder einmal sehr überzeugend. Die Langzeitauswirkungen von Facebook, WhatsApp, Smartphone sind noch gar nicht ganz bekannt. Jedenfalls führen sie zu Suchtverhalten, Krankheit, Übergewicht und Depressionen, schlampigen, oberflächlichen Denken.... um nur ein paar zu nennen. Vielleicht sollte ich sie auch sparsamer einsetzen.

--

beginnend 16.02.2017:

Werner Gruber: "Unglaublich einfach. Einfach unglaublich: Physik für jeden Tag" (https://www.amazon.de/Unglaublich-einfach-Einfach-unglaublich-Physik/dp/390240437X)

Der Wiener Experimentalphysiker in einem kunterbunten Buche über alle möglichen Facetten der Physik in der Alltagswelt.

--

Ende Februar/Anfang März:

Ruediger Dahlke: "Mythos Erotik Eine Lebenskraft tritt aus dem Schatten" (https://www.amazon.de/Mythos-Erotik-Lebenskraft-tritt-Schatten/dp/3943416011)
Na ja, teilweise etwas heftig. Erstes Buch von Ruediger Dahlke, das ganze ist (wie erwartet) tw. recht "ganzheitlich" (oder anders gesagt: esoterisch angehauchte). Aber es geht schon um konkrete Sachen auch...

Peter Dörsam: "Mathematik - anschaulich dargestellt - für Studierende der Wirtschaftswissenschaften" (https://www.amazon.de/Mathematik-anschaulich-dargestellt-Studierende-Wirtschaftswissenschaften/dp/3867070164/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1487955650&sr=1-1&keywords=d%C3%B6rsam+mathematik)
Ein Mathematikbuch, recht gut bewertet im Amazon, zum Auffrischen.

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Nick am 10. Februar 2017, 03:15:45
Hi, Tolles Thema.
Ich kann mich mit E-book nicht anfreunden.
Ich mag die Haptik und das geräusch beim umblattern, und den geruch von Büchern.
Zuletzt habe ich gelesen, Taguari
Ist ne biographie von einem Schamanen aus dem amazonas. Sehr sehr geil und spannend.
Habe es aber eigentlich nicht selber gelesen. Meine Frau hat es mir abends vorgelesen,
Ist auch eine sehr schöne art Zeit miteinander zu Verbringen.
Aktuelles habe ich sonst weniger.
Dostojewski hatte ich einiges Gelesen, der war übrigens hochgradig Spielsüchtig.
Da gibt es eine Kurzgeschichte die ich sehr sehr bewegend fand, "Der kleine junge am Weihnachtsabend beim herrn Jesu" heißt sie glaube ich,
Ist schon jahre her.
Und apropos Sucht, Jack london König Alkohol steht hier auch rum.
Sonst mal dies mal das,
Gern auch gedichte, Rilke, Hesse, Brecht usw.
Dürrenmatt, aber auch sachen wie Stephen King.
Worauf ich nicht so kann ist Konsalik und dergleichen...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 02. März 2017, 20:39:31
abgetrennt, weil Vor-Beitrag schon etliche Male bearbeitet:

Ende Februar/Anfang März 2017

Donella und Dennis Meadows: "Die neuen Grenzen des Wachstums" (https://www.amazon.de/neuen-Grenzen-Wachstums-Donella-Meadows/dp/3421066264/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1487955807&sr=1-1&keywords=die+neuen+grenzen+des+wachstums)
Nicht mehr ganz aktuell (ist aus den beginnenden 1990er Jahren), dennoch sehr interessant. Verträgt die Erde weiterhin Wachstum, sind wir am Zenith, was kann man tun, um nachhaltig leben zu können.
Aus einer Amazon Rezension: "Jeder Mensch auf der Erde sollte dieses Buch lesen !!!!!"
Dem möchte ich nur zustimmen!!

--

Klaus Oberbeil: "Die Zuckerfalle: Wie das weiße Kristall uns dick macht und was wir dagegen tun können" (https://www.amazon.de/Die-Zuckerfalle-Kristall-dagegen-k%C3%B6nnen/dp/3776623772/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1487955959&sr=1-2&keywords=die+zuckerfalle)
Zucker ein Stoff, der krank, süchtig und dick macht.
Unbedingt lesenswert!

--

Daniel Goleman: "Soziale Intelligenz: Wer auf andere zugehen kann, hat mehr vom Leben" (https://www.amazon.de/Soziale-Intelligenz-andere-zugehen-Leben/dp/3426273187)


--

Paulo Coelho: "Der Dämon und Fräulein Prym" (https://www.amazon.de/D%C3%A4mon-Fr%C3%A4ulein-Prym-detebe/dp/3257233884/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1488613838&sr=1-1&keywords=coelho+d%C3%A4mon)

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 28. März 2017, 20:18:58
Ende März 2017:

John Joseph:"Meat is for Pussies" (https://www.amazon.de/Meat-Pussies-How-Guide-Dudes/dp/0062320327)


Schöner Titel, nicht? Man darf sich da nicht verwirren lassen, ich habe das Buch aufgrund meines neuen (hoffentlich länger andauernden) Lebensstils der fleischlosen Ernährung (auch zur Bestätigung) gekauft. Ich habe in der Vergangenheit immer wieder Zeiten gehabt, wochen-, monatelang, in der ich mich vegetarisch (aber nicht vegn) ernährte, aber der Aufwand war dann immer wieder zu hoch. Bequemer und einfacher ist es, Milchprodukte und Fleisch (wobei ich zb Schweinefleisch kategorisch ablehne, schon Jahrzehnte) zu essen...

Fünf Amazon Rezensionen, alle fünf fünf Sterne, was will man mehr. Das Buch ist mehr für Männer gedacht.

Und es scheint genau das richtige für mich zu sein. Denn: Besondes als Mann wird man dauernd blöd angeredit, warum man kein Fleisch esse, und ich habe das sowas von satt. Endlich einmal den Spiess umdrehen. Fleischfresser sind Schwächlinge und Warmduscher. Richtige Männer sind Vegetarier! Der Autor ist anscheinend Sänger einer Punkband, er ist Triatlet, ... also eher ein Rauhbein, ...sehr interessant, umso besser. Bin schon höchst gespannt.... ;)

Vorwort von Rich Roll: http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/rich-roll-vom-alkoholiker-zum-ultraman-a-1030268.html

Nochmals zur Klarstellung: das Buch ist nicht für Frauen geschrieben; man darf sich nicht durch den Titel täuschen lassen; das Wort Pussy für wen ist umgangssprachlich abwertend für feige, schwache Leute, die nicchts ändern wollen oder trauen. Das Wort verwendet auch meine 16 jährige Nichte zb.... und denkt sich nichts dabei.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: lime juice am 31. März 2017, 22:02:00
@Franz
Hast du das Buch von John Joseph schon zu Ende gelesen? Lohnt es sich? Vielleicht werde ich es mir auch besorgen, aber für mich ist etwas anstrengend, auf Englisch zu lesen …
Was soll an der vegetarischen/veganen Ernährung aufwendig sein? Du brauchst ja nur kein Fleisch (bzw. tierische Produkte) zu essen. Zuhause ist das problemlos umsetzbar, einfach auswärts ist es etwas schwieriger.
Kannst dir ja mal https://vebu.de/los-gehts/fleisch-oder-pflanze/diskussionsleitfaden/ (https://vebu.de/los-gehts/fleisch-oder-pflanze/diskussionsleitfaden/) anschauen, dann bist du vielleicht für die nächste blöde Anmache gewappnet.

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 31. März 2017, 22:16:49
ICH lese noch normale Belletristik  ;)

Momentan habe ich mal wieder das Buch "Tai-Pan (https://www.amazon.de/Tai-Pan-Roman-James-Clavell/dp/3442358078)" von James Clavell beim Wickel, ein Historien-Roman über die Geschichte Honkongs.

Auf eine Art ist es schade, dass mir das Original-Buch abhanden gekommen ist - bei ca. 900 Seiten ist mein Tolino (E-Book-Reader) denn doch handlicher. Ein echtes Buch ist doch schöner, aaaber ...
Hat eben alles seine Vor- und Nachteile  8)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 01. April 2017, 10:45:37
@Franz
Hast du das Buch von John Joseph schon zu Ende gelesen? Lohnt es sich? Vielleicht werde ich es mir auch besorgen, aber für mich ist etwas anstrengend, auf Englisch zu lesen …
Was soll an der vegetarischen/veganen Ernährung aufwendig sein? Du brauchst ja nur kein Fleisch (bzw. tierische Produkte) zu essen. Zuhause ist das problemlos umsetzbar, einfach auswärts ist es etwas schwieriger.
Kannst dir ja mal https://vebu.de/los-gehts/fleisch-oder-pflanze/diskussionsleitfaden/ (https://vebu.de/los-gehts/fleisch-oder-pflanze/diskussionsleitfaden/) anschauen, dann bist du vielleicht für die nächste blöde Anmache gewappnet.

Hallo limejuice,

nein, ich bin gerade am Anfang. Der Herr Joseph ist aber auch etwas anstrengend, viele Kraftausdrücke. Es geht mit Schulenglisch zu lesen, habe eine App Ger Eng Dictionary+ App für unbekannte Wörter und altmodisches Wörterbuch.
Das http://www.dict.cc ist auch ganz gut.

Das Buch gibts anscheinend nicht auf Deutsch. Du hast die Amazon Rezensionen gesehen? Als Orientierung?

Ja wie gesagt, auswärts. Vegetarisch ist relativ leicht (Milch, Eier, Käse erlaubt), bei vegan wirds schon komplizierter. Es soll ja gesund sein, schmecken und auch satt machen (deftig), ohne jetzt auf Zucker und anderes ("Puddingvegetarier") ausweichen zu müssen.

Danke für den Link, den finde ich gut! ;)

Nachtrag. Auf der amazon.com Seite kannst du einen Blick ins Buch werfen: Link
 (https://www.amazon.com/Meat-Pussies-How-Guide-Dudes/dp/0062320327/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1491081350&sr=8-1&keywords=meat+is+for+pussies+john+joseph)

Nachtrag: irgendwie bin ich jetzt mehr und mehr verärgert. Informationen, wirklich neu, sind wenig drin. Dafür ist es gespickt mit derben Schimpfwörtern. Für ein 20 Euro Buch habe ich mehr erwartet. Der Schreibstil widert mich an. Verstehe nicht, dass bei allen fünf Rezensionen immer fünf Sterne vergeben worden sind??? :-\
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 29. April 2017, 12:26:13
Jetzt habe ich gerade vorhin meinen eigenen Beitrag vom 09.04. überschrieben, wollte zitieren statt ändern, ...  :(

Ich weiss nicht mehr was ich geschrieben habe, ich erwähne nur die Titel nochmals

Bas Kast: "Wie der Bauch dem Kopf beim Denken hilft" (https://www.amazon.de/Bauch-Kopf-beim-Denken-hilft/dp/3596174511/ref=la_B00458ILI6_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1493461687&sr=1-1)

Jonas Jonasson: "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" (https://www.amazon.de/Hundertj%C3%A4hrige-aus-Fenster-stieg-verschwand/dp/344274492X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1493461757&sr=1-1&keywords=der+hundertj%C3%A4hrige+der+aus+dem+fenster+stieg+und+verschwand)

Gerade begonnen (aus der Bücherei):

Ruediger Dahlke: "Depression" (https://www.amazon.de/Depression-Wege-dunklen-Nacht-Seele/dp/3442337496)

Gespaltene Bewertungen auf Amazon, beim Herrn Dahlke ist vieles ja esoterisch angehaucht.

Egal, mal schauen, was man da so mitnehmen kann.
Update 03.95.: ich finds gut, interessant. Irgendwie auch kreativ, ich halte Herrn Dahlke schon für einen sehr intelligenten Menschen, der viel bemerkt und erwähnt. Es deckt sich mit dem, was auch ich mehr oder weniger (un)bewusst gedacht habe und beleuchtet viele Facetten der heutigen Welt und Gesellschaft.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Mira am 04. Mai 2017, 20:45:27
Ich lese meistens Krimis oder normale Romane, nicht so schwere Sachen.

"Elefant" von Martin Suter war das letzte Buch, eine hübsches kleines Buch über einen kleinen pinkfarbigen Elefanten. Alkohol war auch ein Thema, das wusste ich aber vorher nicht.

Jetzt les grad ich "Into the wild" von Jon Krakauer auf Englisch. Die wahre Geschichte eines jungen Backpackers oder Aussteigers, der durch Alaska trampte. Vielleich kennen einige diese Story. Ich hab zwar schon den Film vor ein paar Jahren gesehen, aber das Buch nimmt mich doch recht mit. Leider hat es kein Happy End. Es ist sehr spannend und eindringlich, wie der Weg dieses jungen Mannes nachgezeichnet wurde.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: fran53 am 04. Mai 2017, 21:25:39
ja, es ist manchmal anstrengend und schwere Kost, aber m M. nach auch recht bereichernd. Gerade in letzter Zeit habe ich doch einiges mitgenommen, interessante Textstellen notiere ich mir direkt am Handy (Texteditor App). Gerade das John Joseph Buch, dieses von Ruediger Dahlke, das von Bas Kast, und auch viele der letzten gelesenen.

Der "Hundertjährige" war andererseits wieder skurill und recht lustig. Da hat sich der Alk eigentlich durch den ganzen Roman durchgezogen.

Ich habe im letzten Jahr doch schon eine grosse Bandbreite von Themen abgedeckt, u.a. auch die philosophisch, esoterisch angehauchten Lenensweisheiten, verpackt in Romanen von Paolo Coelho. Überhaupt populärwissenschaftliche Sachbücher über Astronomie, Mathematik, Physik, über das Denken/Psyche/Gehirn/Lebensanschauungen lese/las ich schon immer gerne.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Titus am 16. Juli 2017, 18:21:44
Steffen Flügler - Treppe in die Dunkelheit

Vielleicht fällt dieses Buch eher in den Bereich "Selbsthilfe". Ich habe es vor ein paar Jahren gelesen und heute fiel es mir zufällig in die Hände. Ein autobiographischer Roman zum Thema Alkohol- und Drogensucht. Wenn ich mich richtig erinnere, gut geschrieben. Die Sucht wird so dargelegt wie sie ist. Und recht spannend war es, glaube ich, auch. Zu empfehlen!
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: keppler am 20. August 2017, 12:54:06
Im Februar diesen Jahres jährte sich der Todestag von Hans Fallada zum siebzigsten Mal. Als Jugendlicher habe ich die Verfilmung seines Romans "Jeder stirbt für sich allein" (mit Hildegard Knef und Heinz Reincke) gebannt und wirklich berührt im Fernsehen verfolgt - gelesen habe ich von ihm unter anderem "Bauern, Bonzen und Bomben", "Kleiner Mann, was nun" und "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt). Dass Fallada ein schwer süchtiger Mensch war, ist jahrelang völlig an mir vorbei gegangen. Erst im Rahmen meines qualifizierten Entzuges vor nunmehr fast zehn Jahren  wurde ich auf diese Facette seines Lebens aufmerksam: Wie wahrscheinliche tausende von Patient*innen auf Entzugsstationen und in Entwöhnungskliniken durfte / musste ich (WEIL PFLICHTPROGRAMM ...) die Verfilmung Falladas Roman "Der Trinker" anschauen - in meinem Fall mit dem grandiosen, sich selbst spielenden Harald Juhnke - die schon 1967 erschienene Verfilmung mit Siegfried Lowitz (Der Alte ...) ist übrigens auch extrem sehenswert!
Die Tage bin ich zufällig über eine von der Büchergilde Gutenberg herausgegebene graphic-novel gestoßen: Der Illustrator und Comic-Zeichner Jakob Hinrichs hat in genialer Weise den Roman "Der Trinker" mit biographischen Versatzstücken aus dem realen Leben Falladas verknüpft und daraus einen beeindruckenden, erschütternden und spannenden "Comic" gemacht. Hinrichs großes Verdienst besteht darin, umfangreiche Recherche der vorliegenden Fallada-Veröffentlichungen (Romane, Tagebücher, Briefe etc.) und zahlreicher Biographien betrieben zu haben und dieses Material zu einem Kaleidoskop zusammengesetzt zu haben, das dem Betrachter tiefe Einblicke in das Seelenleben von Hans Fallada gewährt.
Der prächtige Farbdruck der Ausgabe, die hervorragende Typografie - all das lässt das Werk von Hinrichs zu einem kleinen Kunstwerk werden.
Der Autor fasst das Ergebnis seiner anderthalbhalbjährigen Arbeit wie folgt zusammen: "Ein bisschen Pulp, ein bisschen Fiction und viel Fallada ..."
Auf jeden Fall ein Beweis dafür, dass "echte Bücher" eine wahrhaft nachhaltige Alternative zu ebooks darstellen - trotz des schwierigen Themas hat dieses Werk mir echtes Lesevergnügen bereitet.

* JAKOB HINRICHS "Hans Fallada / Der Trinker" - Büchergilde Gutenberg * in der Reihe "Das illustrierte Buch" -  ISBN 978-3-7632-6834-4

Hans Fallada war nikotin-, morphin- und alkoholsüchtig. Während seines 53jährigen Lebens war er vier Mal im Gefängnis, drei Mal in psychiatrischen Kliniken und "absolvierte" 23 Aufenthalte in Sanatorien und in "Heilstätten für Nerven- und Gemütskranke". Trotz allem war er äußerst produktiv - verfasste insgesamt 30 Bücher und hinterließ Unmengen von sonstigen Texten. Aus heutiger Sicht würde man Hans Fallada wahrscheinlich eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung attestieren, da seine ausgeprägte Suchtgeschichte zusätzlich von diversen Nervenzusammenbrüchen und schweren depressiven Episoden begleitet wurde - gekrönt  von einem geplanten Doppelsuizid, den Fallada allerdings überlebte und ihn zum "Mörder" seiner ersten Frau werden ließ.
Aufgearbeitet und in heutige Terminologie übersetzt hat die Krankengeschichte Falladas der spätere Direktor der psychiatrischen Abteilung der Berliner Charité Professor Klaus Jürgen Neumärker. Wer sich dieses immerhin 400 Seiten starke Werk nicht antun möchte: Eine schöne Zusammenfassung findet Ihr im "Eppendorfer - Zeitung für Psychiatrie und Soziales". Leider gelingt es mir nicht, den Artikel zu verlinken - hierzu einmal "Eppendorfer Hans Fallada" googlen - Ihr stoßt dann sofort auf einen wirklich lesenswerten Artikel.

Einen schönen Sonntag und
beste Grüße
keppler

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Dietmar am 20. August 2017, 13:45:38
Der andere Fallada (http://eppendorfer.de/der-andere-fallada/)

Meintest Du den Artikel?
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: keppler am 20. August 2017, 13:51:07
Moin Dietmar -

JA, genau diesen - frage mich, warum ich ihn nicht verlinken konnte - Tücken der Technik ...

Danke und beste Grüße
keppler
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 02. September 2017, 11:59:50
Eigentlich mag ich ja mehr die realen Bücher zum Anfassen und Umblättern. Aber da ich im Urlaub sehr lange Autofahrten zu bewältigen hatte, habe ich mich diesmal für ein Hörbuch entschieden:

"Ich bin dann mal weg - Meine Reise auf dem Jakobsweg" (https://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/ich_bin_dann_mal_weg/hape_kerkeling/EAN9783890293127/ID11412006.html) von Hape Kerkeling

Was den Pilgern auf dem spanischen Jakobsweg zugemutet wird, ist schon allerhand. Überfüllte karge Beherbungsstätten, schlecht ausgezeichnete Wege, teilweise lebensgefährliche Abschnitte parallel zu einer vielbefahrenen Schnellstraße. Kein Wunder, dass der eine oder andere Pilger sein Leben lassen musste.

Mit einem 11 Kilo schweren Rucksack macht sich Hape Kerkeling im Sommer 2001 auf den Weg von Saint-Jean-Pied-de-Port über die Pyrenäen nach Santiago de Compostela. Als gewandert gilt der Jakobsweg, wenn mindestens die letzten 100 Kilometer zu Fuß oder 200 Kilometer per Fahrrad nach Santiago zurückgelegt werden. Doch auf so eine "Mogelpackung" lässt er sich nicht ein und beginnt auf französischer Seite. Mit Recht fragt sich der Autor zu Beginn der Reise, was ihn eigentlich dazu getrieben haben mag, den langen, beschwerlichen Weg auf sich zu nehmen.Kerkelings Pilgerreise fand 2001 statt. Eine "entspannte Zähigkeit" und Bodenhaftung ist ihm geblieben, wie er in einem Interview gesagt hat. Es ist die Suche nach dem Sinn des Lebens, die ihn umtreibt und jeden Tag aufs Neue den nächsten Abschnitt in Angriff nehmen lässt. Geht es mal in den durchnässten Wanderschuhen nicht weiter, sind seine Flip Flops geeignetes Schuhwerk. Ganz nebenbei lernt er wahre Freunde kennen und rettet so manchen Vierbeiner vor dem sicheren Hitzetod.

Man merkt Kerkeling seinen Beruf als Entertainer und Komiker an. Flüssig und amüsant sind private und auch die Erlebnisse auf der Wanderung geschickt mit einander verwoben. Es entsteht ein lesenswertes Tagebuch einer teilweise sehr beschwerlichen Wanderung. Mögen auch die "Erkenntnisse des Tages" nicht neu sein, sind sie doch ein individueller Blick des Autoren auf die ihn umgebende Natur, die Pilger und seine Gedankenwelt. Nicht nur auf dem Jakobsweg gilt für ihn: Der Weg ist das Ziel.


Ich muss sagen: Ich war begeistert! Die Fahrt/en sind wie im Fluge vergangen und irgendwie war ich "enttäuscht", dass Hape den Weg so "schnell" gemeistert hatte ...
Denn das Buch ist nicht nur hervorragend geschrieben - dieses Buch wird auch noch vom "Meister persönlich" auf seine unnachahmliche Weise gelesen  :blumen3:
Auf diese Weise kam es bei mir direkt an und ich hatte das Gefühl, dabei gewesen zu sein. Und auch seine Gedanken zu Gott, der Welt und den Menschen kamen super rüber.

Nach meiner Rückkehr habe ich dieses Buch in meiner Gruppe natürlich auch empfohlen und 2 Leute sagten, sie hätten es bereits gelesen. Wobei "gelesen" nicht zugetroffen habe - sie hätten es "verschlungen" und könnten es ebenfalls nur empfehlen.

Noch ein kleiner Tipp: Wer auf Youtube das Stichwort "Hörbuch" eingibt, landet u.a. hier (https://www.youtube.com/watch?v=aO4F261XHJc)  ;)
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: keppler am 23. September 2017, 20:08:39
...man kann ja über Sven Regener denken, was frau will ...
Ich kenne einige Leute, die Sven Regener aus seiner Bremer Zeit persönlich kennen bzw. kennengelernt haben oder einen kennen, der ihn kennt - die Meinungen über ihn gehen einfach ziemlich auseinander: Angefangen bei "arrogantes Arschloch" bis hin zu "genial".
Mir ist das wurscht!
Ich mag sowohl die Musik von "Element of Crime" als auch die Bücher, die Regener in den letzten Jahren geschrieben hat. Mein Einstieg war "Herr Lehmann" in der Hörbuchversion - ein Zufallskauf vor einer bevorstehenden langen LKW-Fahrt. Damals habe ich den Autor Sven Regner noch gar nicht mit der Musik von "Elements of Crime" in Verbindung gebracht - wie auch? Die Mucke von "Element of Crime" kommt ja eher melancholisch / pessimistisch rüber - manche Spötter bringen sie durchaus mit Selbstmordforen in Verbindung ...
Beim Lesen / Hören der Regener-Bücher kommt mensch in der Regel vor Lachen nicht in den Schlaf - mir geht es jedenfalls so.
Mit "Wiener Straße" hat Sven Regener eine Lücke geschlossen:
"Neue Vahr Süd"
"Kleiner Bruder"
"Herr Lehmann"
"Magical Mystery - oder die Rückkehr des Karl Schmidt" (gerade im Kino u.a. mit Charly Hübner als Karl Schmidt)
sind in nicht chronologischer Reihenfolge bereits in den letzten Jahren erschienen - zeitlich spielt "Wiener Straße" zwischen "Kleiner Bruder" und "Herr Lehmann".
Natürlich kann mensch "Wiener Straße" auch genießen, wenn man die übrigen Romane rund um Frank Lehmann, Karl Schmid,
P. Immel, H.R. Ledigt u.v.a.m. (noch) nicht gelesen hat - aber Vorsicht: Sie machen eindeutig süchtig ...
Zum Inhalt von "Wiener Strasse" nur ganz kurz:
Regener gibt einen Einblick in die bizarre Kunst- und Politszene der 80er Jahre von Westberlin - wobei ein Kollege von mir, der sich nebenberuflich in der aktuellen Kunstgesellschaft bewegt, behauptet:"... da gibt es kaum Unterschiede - die von SR beschriebenen Typen findest Du heute genauso - eins zu eins!".
Wie dem auch sei - "Wiener Strasse" macht einfach Spaß - ist kurzweilig und leider nach sechs Stunden und vier Minuten aus und vorbei ... Ihr merkt, ich tendiere eindeutig zur Hörbuchversion! Niemand kann sicherlich die extrem verschachtelten Dialoge von Regener so gut zu Gehör bringen, wie der Autor eben himself!

Sven Regener:
"Wiener Strasse" - Galiani-Verlag, Berlin     oder als 
Hörbuch erschienen bei tacheles! / ROOF Music

Viel Vergnügen und
beste Grüße
keppler
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 12. Februar 2018, 10:13:37
Ich habe gerade ein Buch am Wickel, dass beklemmende Einblicke in das Leben einer nach außen hin funktionierenden Alkoholikerin bietet. Und es zeigt auch, dass bei manchen Menschen der Weg in die Abhängigkeit nicht wie bei mir schleichend erfolgt, sondern auch ziemlich schnell gehen kann.

Das Buch heisst: "Denn sie wissen nicht, was sie tun - Mein Leben als "nasse" Alkoholikerin: neun Jahre, vier Monate und zwölf Tage (https://ghostwriterin.com/ghostwriter/denn_sie_wissen_nicht_was_sie_tun.php)" von Belinda Stern mit Annette Piechutta (AAVAA Verlag, ISBN 978-3-8459-1339-1, 215 Seiten, EUR 11,95).

Auch wenn ich noch nicht ganz fertig bin - aber beim Lesen habe ich des Öfteren Gänsehaut. Manchmal, weil ich mich selbst sehe, aber meistens, weil ich (für mich) vollkommen neue Sichtweisen sehe.

Dieser Bericht hat mich besonders an Gerchla's Schilderungen erinnert, da auch die Protagonistin Belinda nach außen hin funktioniert und fast niemand mitbekommt, in welchem Dilemma sie steckt und/oder sie eigentlich sturzbetrunken ist - und trotzdem meist funtioniert ...

Gruß
Greenfox
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: lime juice am 17. Februar 2018, 20:48:45
Schilling & Blum

"Laut Wikipedia bin ich nicht internetsüchtig!"

"Wir wissen nicht, was Sie haben, aber es ist etwas Lateinisches"

"Ich bin süß, aber ich möchte auch als Bär respektiert werden!"
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Jacueline19 am 01. Juni 2018, 15:28:23
Hallo,

also ich ziehe es nach wie vor, vor, ganz normale Bücher, die ich in die Hand nehmen kann zu lesen. Ich finde das einfach viel besser, etwas in der Hand zu haben. Macht mir irgendwie mehr Spaß. Bevorzugt lese ich im Übrigen Regionalkrimis.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Jacueline19 am 05. Juni 2018, 13:12:44
Hallo,

Bücher hatte ich mal sehr sehr gerne, die haben mir auch immer geholfen. Mittlerweile habe ich aber die Lust an den Hörbüchern entdeckt. Die finde ich immer hier: https://www.testly.de/freizeit/. Da gibt es jede Menge und man kann sehr viel im Vorfeld darüber erfahren. Finde das echt eine klasse Alternative.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 05. Juni 2018, 13:53:21
Wow - Du widersprichst Dir ziemlich schnell selbst:

also ich ziehe es nach wie vor, vor, ganz normale Bücher, die ich in die Hand nehmen kann zu lesen. Ich finde das einfach viel besser, etwas in der Hand zu haben.
Bücher hatte ich mal sehr sehr gerne, die haben mir auch immer geholfen. Mittlerweile habe ich aber die Lust an den Hörbüchern entdeckt

Übrigens wäre eine Vorstellung nicht schlecht - damit man weiss, mit wem wir es zu tun haben ...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Ira Jean am 18. Juli 2018, 12:40:48
neben sämtlichen Biografien von ehemaligen Alkoholikern habe ich mir mal "schwere Kost" zugelegt; die Odyssee, Aeneis und Ilias...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 18. Juli 2018, 12:58:18
Oh - das ist aber wirklich schwere Kost  :o
Hat aber einen Vorteil: die kann man nur mit klarem Kopf verarbeiten  ;D
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Ira Jean am 18. Juli 2018, 14:35:39
hehe, allerdings... mir war einfach mal nach etwas "Traditionellerem". Und ab und an denk ich mir ich sollt mal wieder was für meine Bildung tun  ;D
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 23. Februar 2019, 10:43:09
Habe da mal eine Frage an die große Runde:

Ich habe die Idee, einen Thread ähnlich der Linksammlung mit Literatur-Vorschägen einzurichten, wo im allerersten Post (eben ähnlich der Linksammlung) die Bücher in Form von Links aufgeführt sind. Dann kann sich jeder gleich weiter über das entsprechende Buch informieren. Vielleicht kann man das ganze noch in Rubriken wie "Fachbuch", "Autobiographie", "Belletristik" unterteilen ...
Ihr macht die Vorschläge, welche Bücher aufgenommen werden sollten - das Forenteam fügt sie in die Liste ein.
Ich bin darauf gekommen, weil Rekonvaleszent des Öfteren das Buch "Alk" von Borowiak empfiehlt - so wie gerade hier ohne Link, ohne Verweis. Im Übrigen ein ganz hervorragendes Buch, welches ich auch schon mehrfach gelesen habe. Oder anderswo wurde auch "Nüchtern" von Daniel Schreiber empfohlen (finde ich ebenfalls sehr empfehlenswert) ...

Meine Bedenken gehen allerdings dahin: Was ist, wenn sich jemand aufregt, dass der Link zu Amazon/Thalia/Weltbild/Bol/bücher.de ... führt und nicht zu XYZ.de - oder umgekehrt. Oder irgend einer anderen Seite  nixweiss0
Ich persönlich finde ja, dass es schietegal ist - Hauptsache, ich kann mich informieren, um was für ein Buch es sich handelt. Ob und wo ich es kaufe - das steht doch auf einer ganz anderen Kundenkarte, oder?!?

Also - was meint Ihr zu der Idee??

Gruß
Greenfox
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Camina1969 am 23. Februar 2019, 15:13:45
Hallo Greenfox,

ich finde das gut.
Würde auch Vorschläge beisteuern.
Was die rechtliche Seite bezüglich der Links angeht, habe ich allerdings keine Ahnung.

Viele Grüße und dir ein schönes Wochenende.

Camina


Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Henri am 23. Februar 2019, 17:46:36
Ein Link kann heute stimmen und morgen nicht mehr. Was aber noch öfter vorkommt, dass es das Buch heute z.B. bei Amazon gibt und nächste Woche bei zig anderen Firmen. Mit dem Titel kann man im Internet sehr schnell das günstigste Angebot finden. Wenn bekannt, könnte man auch noch die ISBN-Nr. angeben. Damit könnte man ebenfalls in jedem Buchladen das Buch bestellen. 

Viele Grüße
Henri
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 23. Februar 2019, 17:51:33
Ein Link kann heute stimmen und morgen nicht mehr.

Dann könnten wir auch die Linksammlung einstampfen ... und ich glaube nicht, dass das eine Lösung wäre.

Ich habe es jetzt einfach mal in Angriff genommen.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Henri am 23. Februar 2019, 21:30:29
hmm, vielleicht doch nicht vergessen. Wenn ich ich eine Liste mit den Büchern habe, kann ich doch auswählen und dann danach googeln und schon habe ich zig Bestellmöglichkeiten. Bei vielen Büchern gibt es 1o und mehr Firmen, die das liefern könnten. Wir müssten also auch entsprechend viele Links pro Buch angeben und das scheint mir sehr aufwändig, bzw. es kann schnell unübersichtlich werden. Ansonsten finde ich die Idee nicht schlecht. Mal abwarten wie die allgemeine Meinung dazu ist.

Viele Grüße
Henri
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 24. Februar 2019, 06:31:12
Ich habe es einfach HIER (http://alkoholforum.de//index.php?topic=1715.msg30356#new) mal gestartet ...

Eure Meinungen dazu würde ich aber lieber hier, also nicht in dem dortigen Thread, haben. Dort könnt Ihr dann Vorschläge hinterlassen für Bücher.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Wolfsfrau am 24. Februar 2019, 18:36:56
Hallo Greenfox,

ich finde die Idee auch super! Gibt es dann eine Extra-Rubrik
für (co-abhängige) Angehörige und Kinder alkoholkranker Menschen?
Ich suche gern Titel dazu raus, das würde etwas dauern.  ;)

Lieben Gruß an alle
Wolfsfrau
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 24. Februar 2019, 19:19:36
Ich glaube nicht, dass da nun noch extra zwischen Alki und Angehörige unterschieden werden muss/soll. Aber schau doch einfach mal rein (HIER (http://alkoholforum.de//index.php?topic=1715.msg30349#msg30349)) ...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Wolfsfrau am 25. Februar 2019, 08:00:31
Ok. :)
In Klammern hinter den entsprechenden Buchtiteln dann den Vermerk
"für Kinder" oder "erwachsene Kinder" oder "Angehörige" zu setzen,
ist eine gute Idee. Meine Sorge war eher, dass die Liste für Menschen
zu vermischt und unübersichtlich wäre, die gezielt über Alkohol lesen
möchten.

Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Greenfox am 25. Februar 2019, 09:53:56
Ein bißchen eigenständiges Denken sollte man aber doch noch erwarten können  ;) Lesen müssen sie ja schließlich auch selbst - man kann ja nun nicht alles vorkauen ... Und sooo lang ist die Liste ja nicht.
Sollte es allerdings "aus dem Ruder laufen" und ein Katalog werden - dann muss das leider beendet werden und wieder hier in loser Empfehlung laufen ...
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: ichso am 11. Januar 2020, 12:21:08
Moinsen ;)

Ich gebe nichts in die Linksammlung, da meine Lieblinge weniger sachbezogen sind.

Auf jeden Fall bin ich eine alte Leseratte <3 Schon in der Grundschule hatte ich kurz nach den Sommerferien die neuen Geschichten in den Deutschbüchern verschlungen - bei uns Zuhause gab es keine Bücher.

So fällt mir die Auswahl schwer... Meine beiden Lieblingsautoren sind auf jeden Fall Marylin French und John Irving. French wegen ihrer damals revolutionären Art, das Leben der Frauen zu beschreiben und Irving wegen seinen skurrilen Geschichten, bei denen ich auch nach 10 x lesen noch herzhaft lachen kann. Leiser Spott as it's best ;)

Bei Biographien hat mich tatsächlich Marcel Reich-Ranicki am meisten beeindruckt.

Ansonsten der Versuch an Goethe (gescheitert), aber Böll und Hesse mag ich.

Und ganz viel Trivialliteratur - denn lesen ist Abenteuer im Kopf :))

Seit meine Tochter aus dem Rucksack lebt, habe ich mich auch immer mehr minimiert. So bestelle ich schon Jahre nichts mehr im Internet und habe das große Glück, dass hier in meiner Stadt eine sehr gut sortierte Stadtbücherei neu renoviert wurde - mit Café-Ecke.

Dort finde ich auch sehr gute Hörbücher (Goethe für Kinder hat dann doch in meinen Schädel gepasst, lächel...) - denn beim Stricken ist lesen schwierig ;)

Bei den Hörbüchern mein Favorit: Siddharta (Hesse) gelesen von Ulrich Matthes. Ausgeliehen, 20 x gehört, und mir dann in der Buchhandlung gekauft - was für eine exzellente Geschichte für meine Seele...

Netten Gruß,

ichso
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: branislav am 17. August 2020, 21:30:44
Im Moment lese ich aber
"Tiere essen" und
"Der Verrat des Menschen an den Tieren"
Ist sehr interessant
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: steurun am 23. September 2020, 16:49:10
Lieber "richtige" Bücher.

Ich mag besonders Houellebecq, Richard Yates, Hans Fallada, Schopenhauer, E.M. Cioran, Baudelaire, Heine, Pessoa, Balzac, ...

Allgemein lese ich mich einfach quer durch die Weltliteratur, dabei auch Poesie, Philosophie und Sachliteratur aus den unterschiedlichsten Bereichen.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: steurun am 23. September 2020, 17:04:42
Lieber "richtige" Bücher.

Ich mag besonders Houellebecq, Richard Yates, Hans Fallada, Schopenhauer, E.M. Cioran, Baudelaire, Heine, Pessoa, Balzac, ...

Allgemein lese ich mich einfach quer durch die Weltliteratur, dabei auch Poesie, Philosophie und Sachliteratur aus den unterschiedlichsten Bereichen.
Kleine Buchempfehlung vielleicht noch (Roman,) zum Thema Alkoholismus: The Lost Weekend von Charles Jackson. https://en.wikipedia.org/wiki/The_Lost_Weekend_(novel)

Gibt's auch als Verfilmung, 1945 von Billy Wilder. Inhaltlich vom Buch leicht abweichend aber trotzdem gut.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Susanne68 am 23. September 2020, 19:31:02
T.C. Boyle
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Rina am 22. Februar 2021, 12:26:41
« Trotzdem Ja zum Leben sagen «  - ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager.
Viktor E. Frankl

Über die Sinnsuche und einen Versuch einer Antwort darauf. Ein, in meinen Augen, sehr wertvolles Buch, Überlegungen, die zum Denken anregen.
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Traumwandlerin am 01. Mai 2021, 01:27:49
Ich lese viele Bücher Richtung Spiritualität und Persönlichkeitsentwicklung, Selbstfindung.
Zum Beispiel Bücher von Ella Kensington  "Die 7 Botschaften unserer Seele" oder "Mary" ...unglaublich toller spiritueller Roman.

Auch mag ich Ruediger Schache "Das Geheimnis des Herzmagneten " Wenn es um Beziehungen und Anziehung geht.

Auch mag ich Romane gern
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: AmSee13 am 01. Mai 2021, 12:34:12
Mich interessieren seit einer Weile Bücher von Menschen, die unterwegs sind, die neue oder andere Wege gehen.

Jon Krakauer, „In die Wildnis“
Lois Pryce, „Mit 80 Schutzengeln durch Afrika“
Swantje Kuball, „Die endlose Zeit des Augenblicks - Zu Fuß von Köln bis ans Ende der Welt“


Mich interessieren Menschen, die aus schweren Schicksalsschlägen aufbrechen und ihre eigene Lösung finden.

Caroline Bernard, „Frida Kahlo - Und die Farben des Lebens“
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Traumwandlerin am 01. Mai 2021, 14:36:37
Das Café am Rande der Welt kann ich auch empfehlen und die Folgebücher
Titel: Re: Welche Bücher lest Ihr?
Beitrag von: Daun 2020 am 01. Juli 2021, 10:44:29
Hallo
Die Kohle Saga
Von Rafael Seligmann
Sehr interessanter Tatsachenroman über die Kaiserzeit und dann das 3 Reich aus Politik und Kohle .Richtig gut geschrieben.
2 Bände.