Alkoholforum - Für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Treffpunkt => Allgemeines => Thema gestartet von: Norman am 16. August 2020, 15:08:58

Titel: Erektile Dypfunktion und Alkohol?
Beitrag von: Norman am 16. August 2020, 15:08:58
Problem: Keine vernünftige Erektion. Libido vorhanden, Orgasmus klappt seltsamerweise.
Frage: Erfahrungen mit dem Problem? Verschwindet es bei Reduktion der Alkoholmenge, z.B Alk. nur am Wochenende?
(Bin 56)
Es würde mich sehr freuen, wenn ihr Eure Erfahrungen mit mir teilt.
Titel: Re: Erektile Dypfunktion und Alkohol?
Beitrag von: woko am 29. August 2020, 13:47:32
Je länger du trinkst wird dein Problem mit der Erektion größer.
Außerdem dem wird dein Partner/in sich immer mehr vor dir ekeln, weil du aus dem Mund stinkst.
Bei mir ist der Sex immer weniger geworden, meine frau hat sich von mir geekelt und ich hatte keine Erektion mehr.
Seit ich trocken bin, habe ich keine Probleme mehr und der Sex ist schöner als vorher.
Titel: Re: Erektile Dypfunktion und Alkohol?
Beitrag von: Martin B am 12. September 2020, 23:31:45
Ich habe das gleiche wie du. 2-3 Bier und ich bekomme sehr schwer eine vernünftige Erektion. Betrunken läuft nichts mehr , auch bei vorhandener Libido. Bleib ein paar Tage nüchtern dann sollte alles wieder normal funktionieren, ansonsten ab zum Arzt.
Ab einem Blutalkoholspiegel von ungefähr 0,4 bis 0,5 Promille treten die ersten Erektionsstörungen auf. Bei über 1 Promille kommt es oft zu sehr heftigen Beeinträchtigungen der Erektionsfähigkeit. Wesentlich schädlicher und mit langfristigen Folgen für die Potenz ist der längerfristige Alkoholkonsum.
Titel: Re: Erektile Dypfunktion und Alkohol?
Beitrag von: MichaAussemPott am 13. November 2020, 19:27:37
Problem: Keine vernünftige Erektion. Libido vorhanden, Orgasmus klappt seltsamerweise.
Frage: Erfahrungen mit dem Problem? Verschwindet es bei Reduktion der Alkoholmenge, z.B Alk. nur am Wochenende?
(Bin 56)
Es würde mich sehr freuen, wenn ihr Eure Erfahrungen mit mir teilt.
Hallo Norman,

Du beschreibst Du einige Sache die ich kenne, aber nicht alle immer gleichzeitig (bei mir!) zutreffen.

Zur Erektion: Mal völlig vorhanden, mal gar nicht.
Libido: Teilweise sehr stark, aber teilweise auch auf einen Schlag verschwunden.
Orgasmus: Meistens, nicht immer, und auch nicht immer wirklich „toll“.

Ich nehme Tabletten, die sich auf die Libido auswirken, Baclofen (gegen den Suchtdruck) und Betablocker (Herzprobleme).

Die „Blauen“ helfen dagegen, aber auch nur bis zu einem gewissen Punkt. Sex funktioniert nüchtern am Besten.

Reduktion des Alkohols kann nie schaden. Wenn man es kann, es z.B. aufs WE zu reduzieren ist das doch schon ein Schritt nach vorne.

Titel: Re: Erektile Dypfunktion und Alkohol?
Beitrag von: Remus am 24. Mai 2021, 14:32:35
Ich ziehe eben Cialis Tabletten vor, weil sie nämlich viele Pluspunkte haben. Die Nachhaltigkeit des Effekts beträgt echt sehr lange – 36 Stunden. Das reicht mir, um einen kleinen Feiertag oder ein angenehmes Wochenende mit der Frau zu machen. Dank dieser Form kann ich im Verlauf der Anwendung Alkoholgetränke trinken und essen, was ich will. Das ist sehr bequem. So habe ich mehr Freiheit. Die Tablette schmilzt unter der Zunge und sichert einen schnellen Effekt (20 Min.). Ich bekomme dabei nur Rhinitis. Dieses Heilmittel ist für mich ausgezeichnet, ich bestelle immer bei viagra-cialis-pharmacy.com. Ich werde es immer wieder so machen.
Titel: Re: Erektile Dypfunktion und Alkohol?
Beitrag von: Hermann am 26. Mai 2021, 19:43:07
Hallo Micha aus dem Pott
Wie kommst Du mit dem Medikament gegen Suchtdruck klar ?
Hilft das zuverlässig ?
Verschreibt mein Hausarzt das?
MFG
Hermann